Shabby Chic (Cakepop Ostereier)

Wie versprochen gibt es heute eine zweite Variante meiner Oster Cakepops. Und zwar gibt es ganz klassisch Ostereier – Cakepop Ostereier, um genau zu sein! Ein cremiger Kern aus „zermatschtem“ Kuchen, z.B. meinem Rüblikuchen und eine knackige Glasur aus weißer Schokolade – eine extrem leckere Kombination im Osternest!

Nachdem die Möhren recht „geschlechtsneutral“ waren, hat sich Herr BackIna beinahe geweigert diese Oster Cakepops zu essen geschweige denn zu fotografieren – in zartem rosa und lila waren sie ihm zu „shabby chic“. Männer 😉 Allerdings muss ich gestehen, dass diese Variante tatsächlich eher der wahrgewordene Mädchen-Traum ist: Das pastellige Marmor-Muster und die bunten Zuckerstreusel lassen das Herz vieler Mädels höher schlagen!

Da die Cakepops sehr einfach zu machen sind, sind sie auch ein tolles Back-Projekt für Kinder. Oder ihr verschenkt sie zu Ostern an liebe Freundinnen, Verwandte oder Nachbarinnen… Wie färbt ihr euere Ostereier am liebsten: pastellig wie diese hier oder darf es eher kräftig sein?

CAKEPOP OSTEREIER in Pastellfarben (CA. 20 CAKEPOPS)

  1. Bereite den Cakepop-Teig vor und stelle diesen ca. eine halbe Stunde kalt, damit er sich gut formen lässt. Nun formst du daraus „Ostereier“ (ovale Grundform). Diese legst du ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank.
  2. Schmelze als nächstes 50 Gramm weiße Schokolade und tauche die Cakepop-Stiele jeweils in diese. Stecke die Stiele ca. 1 cm tief in das breite Ende der Ostereier. Dadurch werden die Stiele später besser an den Cakepops halten. Nun stellst du diese wieder ca. eine halbe Stunde kalt, damit die Stiele sich festigen können.
  3. Drittle die weiße Schokolade und lasse ein Drittel weiß. Die anderen beiden Drittel färbst du in deiner Wunsch-Farbe ein. Ich habe dabei rosa und violett verwendet. Nun gibst du vorsichtig die beiden Farben zu der weißen Schokolade: Achte darauf, dass du die Farben in einem dünnen Strahl quer über die Oberfläche verteilst. Ziehe mit einem Schaschlikspieß ein Marmor-Muster in die Glasur.
  4. Tauche die Ostereier in diese Glasur und verteile nach Wunsch noch Zuckerstreusel darauf. Wenn du möchtest, kannst du mit der übrigen Glasur noch Muster auf die Eier spritzen, z.B. Ringe oder Tupfen.
  5. Übrigens: Wenn du die Eier doppelt glasierst, wird die Hülle „knackiger“. Fertig sind die essbaren Ostereier! Lasse diese ebenfalls noch gut trocknen und bewahre sie bis zum Verzehr im Kühlschrank auf.

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

Post a Comment