Weiße Weihnachten (Limoncello Trüffel)

Heute gibt es ein richtiges Schneegestöber! Leider nur virtuell, denn die Limoncello Trüffel, die ich euch heute zeige, werden großzügig in Puderzucker gewälzt 😉 Die weißen Weihnachten sind also zumindest kulinarisch gesichert… Zumindest die Fränkischen Foodies, die diese Trüffel letzte Woche auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt probieren durften, waren begeistert – und das ist schon mal ein gutes Zeichen, oder?

Nachdem ich euch neulich schon von den Lebkuchen Trüffeln erzählt hatte, die ich auch aus dem Buch „Pralinen und Konfekt“ gemacht habe, gibt es heute ein zweites Rezept für selbstgemachte Pralinen: Die heutige Variante ist eher etwas für die Freunde von süß-säuerlichen Geschmackskombinationen, denn wir mischen Limoncello und weiße Schokolade: Das ergibt eine feine Mischung aus Fruchtigkeit und sauerer Note, die die Zunge prickeln lässt – und trotz der weißen Schokolade sind die selbstgemachten Limoncello Trüffel nicht sehr süß, das kann ich euch versprechen!

Limoncello Trüffel selber machen: Ein kreatives Geschenk aus der Küche

Allerdings muss ich euch wie schon bei den Lebkuchen Trüffeln warnen: Dieses Geschenk aus der Küche schmeckt herrlich und macht viel her – einen Haken hat es aber doch! Denn beim Rollen der Limoncello Trüffel staubt es ganz schön und die Kuvertüre kann ebenfalls ziemlich viel kleckern – danach müsst ihr euere Küche auf jeden Fall putzen 😉 Ich finde aber, dass sich die Mühe durchaus lohnt! Probiert es doch auch mal aus und macht eueren Lieben zu Weihnachten eine Freude mit selbstgemachten Trüffeln!

Selbst gemachte Trüffel mit Limoncello und weißer Schokolade: Ein fruchtiges Vergnügen

Hier kommt Rezept Nummer 2:

Limoncello Trüffel selbst gemacht (30 Stück)

Für die Ganache:

  • 300 g weiße Kuvertüre
  • 50 g Sahne
  • 50 ml Limoncello
  • 1 EL Zitronenabrieb oder Zitronenöl
  • 50 g weiche Butter

Zum Überziehen

  • ca. 150 g weiße Kuvertüre
  • ca. 150 g Puderzucker zum Wälzen
  • 1 TL Zitronenabrieb zum Aromatisieren (optional)
  1. Zuerst wird die Ganache vorbereitet: Dazu die weiße Kuvertüre fein hacken (in Späne), währenddessen die Sahne und den Limoncello aufkochen lassen. Sobald diese kocht, den Topf vom Herd ziehen und die Kuvertüre sowie den Zitronenabrieb hineingeben. Alles schnell zu einer glatten Masse verrühren und diese über Nacht kalt stellen.
  2. Am nächsten Tag wird die Ganache luftig aufgeschlagen und dabei die Butter mit eingerührt. Diese Masse wird in einen Spritzbeutel gefüllt und damit ca. 30 Walnussgroße „Häufchen“ auf ein Backpapier gespritzt. Diese Limoncello Trüffel-Rohlinge müssen nun ca. 1 Stunde kalt gestellt werden, bevor sie mit Kuvertüre überzogen werden.
  3. Nun die weiße Kuvertüre für die Glasur ebenfalls in Späne hacken und 2/3 davon ganz langsam über dem Wasserbad schmelzen. Sobald diese geschmolzen ist, wieder den Topf vom Herd nehmen und das restliche Drittel der Kuvertüre in der geschmolzenen Kuvertüre schmelzen. Nun ist die Kuvertüre temperiert.
  4. Den Puderzucker mit dem Zitronenabrieb mischen, denn darin werden die Limoncello Trüffel später gewälzt.
  5. Den nächsten Schritt sollte man nur mit Einweg-Handschuhen bekleidet durchführen! Jede der Kugeln wird nun mit der Hand vorsichtig rund geformt. Als nächstes gibt man ca. 1 TL temperierte Kuvertüre in die Hand und ummantelt den Trüffel vorsichtig damit. Dieser wird gleich in den Puderzucker gegeben und darin rundherum gewälzt, bis er komplett bedeckt ist.
  6. Mit allen Trüffeln so verfahren und diese für ca. 1 Stunde zum fest werden in den Kühlschrank geben.

Kleiner Tipp: Die Limoncello Trüffel halten sich kühl und trocken gelagert ca. 2 – 3 Wochen, lassen sich also super vorbereiten!

Limoncello Trüffel selber machen ist nicht schwer und perfekt als Geschenk aus der Küche

Spätsommer (Apfel-Nusskuchen mit Himbeeren)

Wisst ihr, was ich mit dem September verbinde? Unter anderem die Obsternte im Garten meiner Großeltern. Tatsächlich sind mittlerweile schon die ersten Äpfel reif, die sogenannten „Kornäpfel“ – leider schmecken die zum Essen super schnell mehlig, aber im Kuchen werden sie dafür umso mürber und zarter. Damit die Äpfel also nicht verderben, habe ich einen schnellen Apfel Nusskuchen gebacken – und gleich im Garten meiner Großeltern geshootet, bevor er auf die Kaffeetafel kam 😉

Frische Äpfel, saftige Himbeeren und ein lockerer Rührteig: Der Apfel Nusskuchen ist genau richrtig für den Spätsommer

Das Schöne am Spätsommer finde ich, dass auch einige Früchte des Sommers noch reif sind. Insofern ist mein heutiges Backwerk quasi ein Kind des Spätsommers – denn neben den herbstlichen Äpfeln haben sich auch noch die letzten Himbeeren des Sommers darauf verirrt…. Wenn der Herbst weiter fortgeschritten ist, kann man diese wohl einfach weglassen und den Apfel-Nusskuchen mit einer Prise Zimt im Teig und gehackten Nüssen als Topping verfeinern. Das gäbe eine tolle weihnachtliche Note! Ihr seht also: Dieser Kuchen ist offen für euere Kreativität 🙂 Probiert ihn auch mal mit unterschiedlichen Nüssen – dieser hier wurde mit Walnüssen gebacken – der Klassiker wären dagegen Haselnüsse. Mandeln sorgen für ein noch feineres Nuss-Aroma. Jede Nuss gibt ihren unverwechselbaren Geschmack.

Ein Apfelkuchen mit Nussteig und frischen Himbeeren ist fruchtig und herbstlich

Experimentiert bei diesem Nusskuchen mit Äpfeln also einfach herum, wie es euch gefällt – der Rührteig macht so einige Veränderungen mit! Und genau das ist ja das schöne am Spätsommer: Alle Zutaten sind im Moment frisch erhältlich und verlocken uns zum Backen! Ich gehe jetzt mal in die Küche und überlege, was ich mit einer Lage Pflaumen anstellen kann, die wir eben bekommen haben 😉

Frische Himbeeren auf einem Apfel-Nusskuchen: Unwiderstehlicher Spätsommer

Hier kommt erstmal das Apfel Nusskuchen Rezept für euch – viel Spaß beim Backen 🙂

Apfel Nusskuchen mit Himbeeren

125 g Butter
125 feinen braunen Zucker
1 EL Vanille-Extrakt
3 Eier
100 g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
200 g gemahlene Nüsse (z.B. Haselnüsse, es gehen aber auch Mandeln oder Walnüsse)
75 ml Milch
500 g süß-säuerliche Äpfel
1 EL Zitronensaft
2 EL Apfelgelee, ersatzweise eine „gelbe“ Marmelade
Himbeeren und Puderzucker für die Deko (optional)

  1. Die Äpfel entkernen und in schmale Spalten schneiden. Diese mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Den Ofen auf 175 Grad (Ober-Unterhitze, bei Heißluft 150 Grad) vorheizen.
  2. Für den Nusskuchen zuerst die Butter mit dem Zucker und dem Vanille-Extrakt sehr cremig rühren. Die Eier nach und nach einzeln dazu geben. Das Mehl, Backpulver und die Nüsse mischen. Alles kurz unter die Eier-Masse heben. Die Milch zum Schluss zugeben.
  3. Den Teig in eine Springform füllen und die Apfelspalten darauf kreisförmig anrichten. Ca. 35 – 40 Minuten backen. Die Stäbchenprobe machen.
  4. Das Apfelgelee leicht erwärmen und den noch heißen Kuchen damit bestreichen. Auskühlen lassen.
  5. Zum Servieren die Himbeeren auf dem Apfel Nusskuchen verteilen und mit Puderzucker bestäuben.
  6. Einen schönen Herbst!

Drei Dinge auf einmal… (Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln)

Herzlich willkommen zurück 😉 Nach meiner arbeitsbedingten längeren Periode des Schweigens bin ich nun wieder voll da und jede Menge Rezepte warten darauf verbloggt zu werden. So wie diesen leckeren Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln, den es bereits im Juli (!) zum Geburtstag meines Opas gab.

Damals hatten wir ja die „Kirsch-Schwämme“ im Hause Backina und deshalb mussten ganz schnell ganz viele leckere Sachen mit Kirschen gebacken werden. Für meinen lieben Opa sollte es natürlich ein besonderes Rezept mit Kirschen sein und ich war mir nicht so sicher, was es denn werden sollte: Am liebsten hätte ich eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken, aber die hält die bei Temperaturen um die 30 Grad (ja, „damals“ hatten wir 2 Wochen richtigen Sommer) nicht lange frisch. In die engere Wahl kamen dann ein Kirsch-Käsekuchen, ein Kirsch-Streuselkuchen oder Kirsch-Brownies. Diese Geschmackskombinationen sind echte Klassiker und für einen 83-jährigen sollte man lieber nicht zu viele Experimente wagen 😉

Ein Kirschkuchen mit Käsekuchen und Streuselkuchen gekreuzt - das kann ja nur lecker werden!

Und während ich so in Back-Zeitschriften nach Inspiration suche, springt mich im August-Heft von Kochen&Genießen tatsächlich die perfekte Kombination aus allen drei Ideen an! Ein Art Käsekuchen mit Kirschen auf dem Blech gebacken – und einer Schokostreusel-Decke! Quasi die eierlegende Wollmilchsau 😉 Denn die Kombination aus Schokolade, knusprigen Streuseln, fruchtigen Kirschen und cremiger Käsekuchen-Masse bietet für jeden Geschmack die richtige Komponente.

Kirschkuchen mit Schokolade und Käsekuchenschicht

Und ich muss euch ganz ehrlich sagen: Dieses Rezept ist wirklich sehr empfehlenswert, weshalb ich es nur mit minimalen Veränderungen hier niederschreibe. Meine einzigen Anpassungen sind die Reduktion des Zuckers, etwas weniger Kirschen als im Original und etwas Tonka-Bohne in der Käsekuchen-Masse (habe ich schon erwähnt, dass ich Tonkabohne liebe?). Das Rezept für den Kirsch-Käsekuchen mit Schokostreuseln ist allerdings wirklich so gut, dass ich es gerne mit euch teilen möchte, auch wenn es nicht von mir stammt. Ich hoffe, das nehmt ihr mir nicht übel.

Kirschkuchen mal anders: Mit Käsekuchen Füllung und Schokoladenstreuseln

Hier kommt also das Rezept für die perfekte Kombination aus Kirsch, Käsekuchen und Schokolade!

Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln

625 g Mehl
250g +250 g Zucker
5 EL Kakao
2 Pck Vanillezucker
etwas Tonka-Bohne
450g (kalt) + 100 g (weich) Butter
750 g Kirschen (frisch)
6 Eier
750 g Magerquark
250 g Schmand
2 Pck Vanille-Puddingpulver

  1. Für die Streusel: 625 g Mehl, 250 g Zucker, Kakao, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz mischen. 450 g Butter in Stückchen zugeben und alles zu Streuseln verkneten. Ca. 2/3 davon in einer Fettpfanne als Boden verteilen und gut andrücken. Rest Streusel kalt stellen.
  2. Kirschen entsteinen.
  3. Für die Käsekuchen-Masse: Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. 100 Butter mit 250 g Zucker schaumig rühren. Quark, Schmand, Eigelb, Puddingpulver, eine Prise Tonkabohne und das zweite Päckchen Vanillezucker verrühren. Eischnee unterheben. Die Hälfte der Käsekuchen Masse auf dem Boden verteilen und die Kirschen darauf geben.
  4. Als nächstes die restliche Käsekuchen Masse auf die Kirschen geben und die restlichen Schokostreusel darüber streuen.
  5. Im vorgeheizten Ofen (180°C Ober-Unterhitze, 160°C Umluft) ca. 1 Stunde backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  6. Im Anschluss die perfekte Kombination aus Kirschen, Käsekuchen und Schokolade genießen.

Ein Kirschkuchen mit Schokostreuseln und Käsekuchen-Schicht: Lecker!

Schwarzwaldmädel (Schwarzwälder Kirschmarmelade)

Endlich Kirsch-Zeit! Kirschen sind so ziemlich mein liebstes Obst – allerdings hat die begrenzte Kirsch-Saison auch einen „Nachteil“: Da die meisten unserer Verwandten und Freunde von meiner Liebe zu Kirschen wissen, bekommen wir meist kiloweise selbstgezüchtete Kirschen geschenkt… Und so heißt Kirsch-Saison auch: Rote Finger. Denn da man die vielen Kirschen gar nicht auf einmal essen kann (und mögliche „Fleischeinlage“ in Form von Maden nicht sein muss), müssen die saftigen Früchte natürlich geputzt und entsteint werden, damit zum Beispiel Kirschmarmelade daraus werden kann.

Kirschmarmelade a la Schwarzwälder Kirsch

„Pure“ Kirschmarmelade ist zwar ein leckerer Klassiker, aber ich mag natürlich auch Experimente – und was liegt da näher als „Schwarzwälder Kirschmarmelade“ daraus zu machen? Die Kombination funktioniert schon als Torte sehr gut, also warum soll das nicht auch in Form von Marmelade gut sein? Deshalb habe ich etwas mit der Kombination aus Likör, Schokolade und Kirschen experimentiert – und was soll ich sagen: Diese Kirschmarmelade ist etwas ganz besonderes!

Kirschmarmelade mit Schokolade

Da die Schwarzwälder Kirschmarmelade ein bisschen süßer als normale Marmelade ist, empfehle ich sie entweder in Natur-Joghurt oder auf einem neutralen Gebäck wie den Schoko Scones, die ihr im Foto seht, zu essen. Das Rezept für die Scones gibt es in Kürze auf dem Blog – hier kommt aber zunächst die Marmelade:

Schwarzwälder Kirschmarmelade

ca. 1,5 kg Kirschen
1 Pck Gelierzucker 2:1
1 Vanillestange
2 EL Licor 43
50 g dunkle Schokolade, gehackt
1 EL Zitronensaft

  1. Die Kirschen waschen, verlesen und entsteinen. 1 kg Fruchtfleisch abwiegen. Die Kirschen nach Wunsch grob oder fein pürieren (je nachdem, wie viele Fruchtstücke ihr später in der Marmelade haben wollt). Mit dem Gelierzucker vermischen und ca. 1/2 Stunde ziehen lassen.
  2. Die Vanillestange auskratzen und das Mark in die Kisch-Mischung rühren. Die ausgekratzte Stange sowie den Zitronensaft ebenfalls zugeben. Die Mischung aufkochen und sobald es kocht, 3 Minuten sprudelnd weiter kochen lassen. Derweil die Gläser (2 -3 Stück abhängig von der Größe) ausspülen und mit einem feuchten Geschirrtuch umwickeln (so platzen sie später beim einfüllen der heißen Marmelade nicht).
  3. Die Gelierprobe machen: Einen Esslöffel der Kirschmarmelade auf einen kleinen Teller geben und in den Kühlschrank stellen. Geliert es nach wenigen Minuten ist die Marmelade fertig. Die Vanillestange aus der Marmelade nehmen.
  4. Nun den Licor 43 sowie die Schokoladenraspel ganz kurz unterrühren und die Marmelade in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser schließen und ca. 10 Minuten auf dem Kopf stehen lassen.
  5. Die Gläser wieder umdrehen und die Marmelade gut auskühlen lassen.
  6. Die Schwarzwälder Kirschmarmelade zum Joghurt, zum Frühstück oder zu diesem leckeren Scones genießen.

Selbstgemachte Kirschmarmelade mit Schokolade: Marmelade Schwarzwälder Art

It’s getting hot in here…. (Melonen Sorbet aus der Melone)

Mögt ihr alle Arten von Obst und Gemüse? Also ich schon (zumindest fast)! Schon als Kind gab es außer Zucchini, Sauerkraut und Blumenkohl keine einzige Frucht, die ich nicht mochte… Deshalb experimentiere ich in der Küche gerne mit Obst und Gemüse. Eine leckere, leichte und sommerliche Alternative zu einem klassischen Dessert möchte ich euch heute zeigen: Das Melonen Sorbet ist in wenigen Minuten gemacht und schmeckt super lecker.

Sommer Dessert: Melonen Sorbet in der Melone serviert

Statt in einem „normalen“ Eisbecher habe ich dieses Melonen Sorbet einfach in der leeren Schale der Melone angerichtet und serviert. Zum einen hat das den Vorteil, dass ihr keinerlei Abfall habt, zum anderen bleibt das Sorbet in der gefrorenen Schale länger kühl als in einer Glasschale, so zumindest mein Eindruck.

Frisch: Melonen Sorbet ohne Eismaschine

Wenn ihr die richtige Melone erwischt, könnt ihr dieses Sommer Dessert sogar zuckerfrei zubereiten. Ich bevorzuge allerdings – nicht überraschend, nachdem ihr meine Vorliebe für Honig kennt – etwas Honig dazu. Eine Honig-Melone verlangt ja quasi schon nach dieser Zutat 😉

In den Fotos habe ich das schnelle Melonen Sorbet tatsächlich mit einer Honig-Melone gemacht, allerdings könnt ihr alle anderen Melonen-Sorten ebenfalls nehmen – ihr müsst lediglich das Fruchtfleisch in Stücke schneiden und einfrieren. Noch kurz pürieren, optional etwas süßen, in die leere Schale füllen und gut durchfrieren lassen – fertig.

Sommer Dessert ohne Zucker: Melonen Sorbet

Mit dem Melonen Sorbet könnt ihr pastellige Farbwelten zeichen: Wassermelone ergibt einen zartrosa Ton, Ananas-Melone macht das Sorbet hellgelb, Cantaloupe wird hell-orange, die Honigmelone ganz leicht hellgrün… Ein wunderschönes Farbspiel!

Hier kommt also das pastellige, optional zuckerfreie, in 5 Minuten gemachte Sommer-Dessert, mit dem ihr richtig Eindruck macht: macht schon mal die Kültruhe frei für dieses Melonen Sorbet!

Melonen Sorbet in der Melonen Schale

Melonen Sorbet in der Melonen Schale

1 Melone nach Wahl inkl. Schale
optional 3 – 4 EL Zucker, Honig oder etwas Stevia
frische Früchte, Honig oder Kokosraspel zum Dekorieren

1. Halbiert die Melone und kratzt das Fruchtfleisch heraus. Schneidet dieses in kleine Stücke und lasst diese im Gefrierfach 1 – 2 Stunden gefrieren. Die Schale hebt ihr im Kühlschrank auf.
2. Gebt die Stücke in den Mixer und püriert sie, bis ein cremiges Sorbet entstanden ist. Süßt die Masse nach Wunsch.
3. Verteilt das Sorbet in der Melonenschale und lasst diese noch einmal ca ½ Stunde gefrieren.
4. Verziert das Melonen-Sorbet in der Melonen-Schale nach Wunsch mit anderen Früchten, Honig oder Kokosraspeln, bevor ihr es genussvoll auslöffelt.
5. So lecker kann Obst sein!

Dekadent? Ja bitte! (Apfel-Whiskey-Kompott: Dessert im Glas)

„Nobel geht die Welt zugrunde“, den Spruch habe ich schon öfter gehört, wenn ich mir mal wieder Dinge anschaffe, die die Welt eigentlich nicht braucht – ich aber schon. Das kann alles mögliche Dekadente sein: Mein 12. Abendkleid zum Beispiel. Ein Kunstpelzmantel im Zebra-Look (falls ihr so eine Person schon mal gesehen habt – das bin mit hoher Wahrscheinlichkeit ich 😉 ). Oder Weingläser mit silbernem Rand. Oder oder oder… Sagen wir es mal so: Ich liebe gehobenen, extravaganten Stil. Aber genug abgeschweift: Wie schlage ich jetzt die Brücke zum Apfel-Whiskey-Kompott, den ich als Dessert im Glas serviert habe?Continue Reading

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars