Mit einem Haps… (Rugelach: Mini Nougat Hörnchen)

Kennt ihr noch den Werbespruch, der auf „… mit einem Haps sind die im Mund!“ endete? Nun, das trifft auch auf das heutige Gebäck zu. Denn es gibt leckere Mini Nougat Hörnchen, die als Kleinigkeit zum Kaffee perfekt sind. So lecker zart und blätterig, dazu eine cremige Nougatfüllung und feste Schoko-Stückchen. Ich könnte mich da reinlegen!

Rugelach, kleine Nougat Hörnchen, sind eine jüdische Spezialität. So zartblättrig mit einer saftigen Füllung!

Wie wird der Teig zu blätterig, ohne ein Blätterteig zu sein? Die Antwort ist ganz einfach: Außer Butter, Frischkäse und Mehl kommt nichts an den Teig! Die Butter und der Frischkäse machen den Teig so blättrig und gleichzeitig sehr zart. Im Original heißen diese Mini Nougat Hörnchen übrigens Rugelach und sind eine jüdisch-amerikanische Spezialität. Das Teig-Rezept habe ich aus dem Buch „New York – die Kultrezepte“, wie schon die Black and White Cookies. Und auch dieses Rezept hat mich absolut begeistert – volle Kaufempfehlung für das Buch 🙂

Perfekt als Kleinigkeit zum Kaffee oder Tee: Rugelach bzw. leckere Mini Nougat Hörnchen

Gefüllt habe ich die Rugelach mit Nougat und mit etwas Kaffee-Zucker bestreut. So werden die Nougat Hörnchen nicht ganz so süß. Denn im Teig ist wie gesagt kein Zucker – den Zucker, den ihr oben drauf streut, könnt ihr nach Geschmack dosieren. Achtet bitte darauf, dass ihr gutes Nougat mit einem hohen Nussanteil verwendet, dann schmeckt es noch besser. So, und jetzt ab an den Backofen und die Hörnchen backen! Mit einem Haps sind die im Mund – und es wird nicht bei einem Haps bleiben, versprochen! 😉

Mini Nougat Hörnchen zum Kaffee oder Frühstück ohne Blätterteig, dafür mit einem ganz zarten Teig aus Butter und Frischkäse: Auch genannt Rugelach

Schoko Rugelach (Mini Nougat Hörnchen) – ca 20 Stück

Für den Teig:

  • 120 g Butter (weich)
  • 130 g Frischkäse
  • 190 g Mehl (Type 550)
  • eine Prise Salz

Für die Füllung:

  • ca. 100 g Nougat oder Nutella
  • ca. 50 g Schokostreusel oder Krokant
  • 2 EL feiner brauner Zucker
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 TL Instant-Kaffeepulver
  1. Am Abend bevor du die Mini Nougat Hörnchen bäckst, bereitest du zunächst den Teig vor. Dazu verknetest du die angegebenen Zutaten zu einem glatten, leicht klebrigen Teig. Wickle diesen nun in Frischhaltefolie und stelle ihn über Nacht kalt.
  2. Vermische nun den braunen Zucker (ersatzweise weißen Zucker, nur fein muss er sein) mit dem Zimt und dem Kaffeepulver. Damit werden die Rugelach später bestreut. Schmelze das Nougat, sodass es streichfähig wird und stelle dir die Streusel bereit.
  3. Als nächstes teilst du den Teig auf mindestens 2 Portionen und rollst jede dieser zu einem Kreis aus (Durchmesser ca. 20 cm). Schneide daraus je ca. 10 „Kuchenstücke“ oder Dreiecke (grober Richtwert: etwa 10 cm lang, ca 4 cm breit an der breitesten Stelle). Bestreiche diese an der Oberseite mit Nougat und streue die Schokostreusel darauf.
  4. Nun rollst du die „Kuchenstücke“ mit der Füllung nach innen von der breiten Seite her auf, sodass Mini Nougat Hörnchen entstehen. Diese bestreust du mit der Zucker-Mischung.
  5. Setze die Hörnchen auf ein Backblech und backe diese bei 175°C (Ober-Unterhitze) für etwa 12 – 15 Minuten hellbraun aus.
  6. Noch lauwarm schmecken die Rugelach am besten!

Diese Mini Nougat Hörnchen sind die besten zum Frühstück oder Snack zum Kaffee! Mit Frischkäse im Teig sind diese Mini Nougat Hörnchen auch als Rugelach bekannt. Einfach super zart und lecker! | BackIna.de

Als ob immer Sonntag wäre (Apfel Zimt Waffeln)

Diese Woche möchte ich euch einen Teil meiner Weihnachtsgeschenke zeigen – denn unter dem Weihnachtsbaum lagen zwei wunderbare Koch- bzw. Backbücher für mich! In meinem Urlaub habe ich diese natürlich gleich ausprobiert und meine Lieblingsrezepte daraus könnt ihr diese Woche auf dem Blog bewundern… Den Anfang machen endlich mal wieder Waffeln! Und zwar gibt es leckere Apfel Zimt Waffeln. 🙂

Diese stammen aus dem wunderbaren Buch „Waffeln – als ob immer Sonntag wäre“ aus dem GU Verlag, das mir die Eltern von Herrn Backina zusammen mit einer Mitgliedschaft im Dr. Oetker Backclub geschenkt haben. Eine richtig gute Wahl, denn vor kurzem habe ich mir endlich ein belgisches Waffeleisen gekauft – und das will mit immer neuen Rezepten gefüttert werden 🙂 Im Urlaub war dann auch endlich Zeit diesen anzuwerfen und zum Frühstück auch mal ganz dekadent Waffeln zu servieren.

Gesund und kalorienreduziert: Apfel Zimt Waffeln mit geriebenem Apfel und Joghurt im Teig

Die Apfel Zimt Waffeln sind mir sofort ins Auge gesprungen, da sie im Vergleich zu „normalen“, sehr buttrigen Waffeln (zum Beispiel diesen hier) kalorienreduziert sind (laut Buch hat eine Waffel 220 kcal) und durch den Apfel im Teig sehr saftig. Gleichzeitig macht der enthaltene Eischnee die Waffeln aber super leicht – also echt eine ideale Kombi aus zart und saftig! Die Kombination aus Apfel und Zimt ist sowieso jetzt im Winter ein Alltime Favorite. Ich kann euch sagen: Ihr solltet diese Waffeln unbedingt ausprobieren, denn sie sind sündhaft lecker!

Bevor es das Rezept in leicht angepasster Form für euch gibt, vielleicht noch ein paar Worte zum Buch generell: Dort sind nicht nur süße Kreationen, sondern auch herzhafte Waffeln (z.B. Speck-Waffeln, Pilz-Waffeln oder sogar Polenta-Waffeln) und sogar verschiedene Pfannkuchen und Pancakes zu finden. Also alles das, was wir gerne zu einem luxuriösen Frühstück lieben – das Buch ist für alle Waffel- und Pfannkuchen-Fans echt ein Muss im Bücherschrank!

Leckere Apfel Zimt Waffeln mit Cranberries: ein fast gesundes Frühstück!

So, und jetzt gibt es erst einmal das Rezept für die leckeren Apfel Zimt Waffeln für euch: 🙂

Apfel Zimt Waffeln (ca. 8 Stück)

  • 50 g Butter
  • 300 g Dinkelmehl (oder normales Weizenmehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Honig
  • 2 TL Zimt
  • 3 Eier
  • 250 ml Milch
  • 200 g Joghurt
  • 200 g geriebener Apfel (ungefähr 1 Apfel)
  • Toppings nach Wahl, z.B. Honig, Apfel, Cranberries, Marmelade, Nutella…
  1. Schmelze zuerst die Butter und lasse diese leicht abkühlen. Vermische derweil die trockenen Zutaten, also Mehl, Backpulver, eine Prise Salz und Zimt. Trenne die Eier und schlage das Eiweiß steif.
  2. Mische nun die feuchten Zutaten gut miteinander, also Butter, Milch, Joghurt, Eigelbe, Honig und den gerieben Apfel. Zu dieser Mischung gibst du die Mehlmischung und verrührst beides, bis ein glatter Teig entsteht.
  3. Hebe die Eiweiße vorsichtig unter den Teig. Jetzt kannst du ans Backen im gefetteten Waffeleisen gehen: Die Waffeln brauchen ca. 4 Minuten (2 Minuten pro Seite), bis sie hellbraun sind.
  4. Zuletzt verlangen die Apfel Zimt Waffeln nach deiner Kreativität: Mit welcher Zutat schmecken sie dir am besten?

Das Rezept habe ich aus „Waffeln – als ob immer Sonntag wäre“ aus dem GU Verlag mit kleinen Änderungen übernommen.Apfel Zimt Waffeln aus dem Buch Waffeln aus dem GU Verlag

Crossover Kitchen* (Käsescones mit Grana Padano und San Daniele Schinken)

Wenn verschiedene kulinarische Kulturen aufeinander treffen, dann kann das entweder ein totales Durcheinander werden – oder aber Geschmacksoffenbarungen mit sich bringen… Heute will ich euch eine Kombi zeigen, die für mich klar auf die Gewinner-Seite gehört: Es gibt angelsächsische Scones in der herzhaften Variante mit Käse und dazu typisch italienische Zutaten: Nämlich aromatischen Grana Padano Käse und fein-nussigen San Daniele Schinken.

Herzhafte Scones mit Käse und Schinken - Fingerfood für Gäste

Diese beiden italienischen Köstlichkeiten haben sich für eine deutschlandweite Kampagne zusammengetan und habe freundlicherweise eine Produktprobe bekommen. Um ehrlich zu sein: Grana Padano verwende ich zum Kochen häufig, aber nicht in besonders spektakulärer Weise… Zum Beispiel über einen Salat oder ein Nudelgericht geraspelt. Den Schinken dagegen verspeisen wir meist einfach so auf einem Sandwich 😉 Da diese Ideen nicht wirklich „blogtauglich“ sind, habe ich länger überlegt, was ich denn mit diesen Zutaten backen oder kochen möchte…

Käsescones mit Grana Padano und San Daniele Schinken: Herzhafter Snack für Gäste

Eigentlich hatte ich vor, Blätterteigstangen damit zu backen, allerdings sind die hochwertigen Zutaten dafür fast schon zu schade… Also lag das Schinken/Käse-Paket einige Zeit im Kühlschrank, bis mir eines Morgens die Idee kam, es mal mit einem kulturellen Crossover zu versuchen. Denn ich hatte vor Scones zum Frühstück zu backen – das müsste doch auch in pikant gehen? Und ich kann euch sagen – das geht ganz wunderbar! Die würzigen Käsescones bekommen durch den Grana Padano ein vollmundiges Aroma und der Schinken als Belag gibt noch eine leicht nussige Note.

Perfekt also, wenn ihr ein herzhaftes Frühstück sucht oder Gäste zu einem Gläschen Wein eingeladen habt – probiert es doch auch mal aus! 🙂

Herzhafte Scones mit Käse und Schinken: Leckerer italienischer Snack zu Wein.

* Der Käse und der Schinken wurden mir von Prosciutto di San Daniele & Grana Padano kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Artikel spiegelt trotz dieser Kooperation ausschließlich meine eigene Meinung wieder.

Käsescones mit Grana Padano und San Daniele Schinken (8 Stück)

Für die Käsescones:

  • 250 g Mehl
  • je 1/2 TL Salz und Pfeffer
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 100 g Butter (Eiskalt)
  • 1 Ei
  • 120 g Joghurt
  • 2 EL Milch
  • 100 g Grana Padano, fein gerieben
  • 1/2 Bund Schnittlauch

Für den Belag:

  • ca. 50 g Frischkäse
  • ca. 100 g Salat
  • 8 große Scheiben San Daniele Schinken
  1. Heize zunächst den Ofen auf 200 Grad (Ober-Unterhitze) vor.
  2. Für die Scones mischt du zunächst die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Natron, geriebenen Käse, Zucker, Salz, Pfeffer). Dann gibst du die Butter in sehr kleinen Stücken zu und verarbeitest alles schnell zu einem krümeligen Teig – es müssen noch Butter-Stücke drin sein!
  3. Nun mischt du die „nassen“ Zutaten, also Eier, Milch, Joghurt und Schnittlauch. Gib diese zu den trockenen Zutaten und vermische alles, sodass sich gerade so ein Teig ergibt. Diesen gibst du auf ein Backblech und formst ihn zu einem flachen Kreis, den du in 8 „Tortenstücke“ schneidest.
  4. Die Scones müssen nun in etwa 15 – 20 Minuten in den Ofen (immer wieder aufpassen, dass diese nicht zu braun werden und zur Not mit Alufolie abdecken). Lasse diese leicht abkühlen, bevor du die einzelnen Scones herausnimmst.
  5. Zum Servieren halbierst du die Käsescones und bestreichst jeweils die untere Hälfte mit etwas Frischkäse. Lege zuletzt den Salat und den Schinken darauf, bevor du die obere Hälfte darüber klappst.
  6. Guten Appetit mit einem leckeren Snack oder einem herzhaften Frühstück!

Der ideale Snack zu einem Glas Wein oder als herzhaftes Frühstück: Herzhafte Käse Scones mit Grana Padano und San Daniele Schinken | Backina.de

Weihnachtsbrunch (Gefüllter Monkey Bread Stern)

Dezember – der Monat, in dem wir uns alle nach Besinnlichkeit sehnen, aber häufig zu sehr im Stress sind, um die Adventszeit zu genießen… Eine Tradition, die meine Familie pflegt, um den Adventsstress etwas herauszunehmen, ist ein gemeinsames Adventsfrühstück. Ein ganz entspannter Sonntag, in dem man sich bewusst Zeit für einander nimmt. In diesem Jahr gehen wir zwar diesen Sonntag auswärts brunchen, aber ich habe heute ein Rezept für euch, das ich bei einem Adventsbrunch gerne serviere: Und zwar gibt es Monkey Bread!

 

_fw03888

„Normales“ Monkey Bread kennt ihr ja sicherlich alle – bei mir ist das Hefeteig-Gebäck etwas weihnachtlicher: Denn das Monkey Bread kommt in Form eines Sterns daher! Theoretisch könnt ihr statt einem Stern auch eine Tanne oder eine andere weihnachtliche Form machen – lasst euerer Kreativität freien Lauf 🙂 Nächste Woche werdet ihr auch die Baum-Variante noch sehen, allerdings mit etwas anderer Geschmacksnote…

_fw03904

Doch dieses Monkey Bread ist nicht nur von außen etwas „anders“, sondern auch von innen: Denn passend zum Adventsbrunch könnt ihr euere liebsten Frühstücks-Beläge in die Hefe-Kugeln füllen… Von Nutella über Marzipan bis hin zu Marmelade oder Schokolade ist alles möglich, was euch schmeckt! Das heißt, dieses Adventsgebäck birgt bei jedem Bissen eine Überraschung 🙂

Lasst es euch also schmecken und nehmt euch in der Adventszeit bewusst Zeit zum gemeinsamen Genießen – zum Beispiel dieses süße Stern Monkey Bread 🙂

_fw03907

Gefüllter Monkey Bread Stern

Für den Hefeteig:

  • 500 g Mehl
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Wasser
  • 3 EL Butter
  • 3 EL Honig

Für die Füllung und die Kruste:

  • ca. 100 ml geschmolzene Butter
  • ca. 100 g braunen Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 1 EL echter Vanille-Zucker
  • ca. 200 g Schokolade, Marmelade, Marzipan, Nougat, Nutella…. Was auch immer ihr gerne zu euerem süßen Brötchen esst 🙂
  1. Für den Hefeteig die Trockenhefe und das Mehl mischen. Milch. Wasser und Butter gemeinsam erwärmen (nicht kochen lassen!) und den Honig darin auflösen. Alles zum Mehl geben und einen glatten Hefeteig daraus kneten. Nun muss der Hefeteig ca. 30 Minuten gehen – so lange, bis sich sein Volumen in etwa verdoppelt hat.
  2. Bereite währenddessen schon die Füllung vor – dabei kannst du alles nehmen, was dir beim Frühstück schmeckt 😉 Von Nougat über Marzipan bis hin zu Marmelade oder Schokolade… Alles sollte in mundgerechte Stückchen geschnitten sein.
  3. Sobald der Teig gegangen ist, teilst du mehrere Kugeln davon ab und füllst jede mit einem Stück Süßigkeit. Jede Kugel wird in der geschmolzenen Butter und anschließend im Zucker gewälzt. Aus diesen Kugeln formst du nun einen großen Stern auf einem Backblech. Dieser muss nun in etwa 30 Minuten gehen.
  4. Am Ende der Gehzeit musst du eventuell die Stern-Form noch einmal nach-formen. Nun wird der Stern im Ofen ca. 30 Minuten bei 175° Grad Ober-Unterhitze gebacken. Falls die Oberfläche zu braun wird, decke den Stern mit Alufolie die letzten Minuten ab.
  5. Lass den Monkey Bread Stern leicht abkühlen und serviere ihn zum Frühstück oder Adventskaffee 🙂

 

Last Minute Halloween (Milchbrötchen mit Oreos und Marmelade)

Eine letzte Halloween Idee gibt es in letzter Minute noch für euch, bevor mein Halloween-Special endet. Dieses Rezept war so eigentlich gar nicht eingeplant, aber dann habe ich auf Instagram eine sehr coole Idee entdeckt. Diese möchte ich euch unbedingt noch in abgewandelter Form zeigen: Und zwar hat dort jemand einen Krapfen mit einer Einmalspritze voller Marmelade serviert – ein „blutiges“ Vergnügen!

Weiche Milchbrötchen mit Oreos und Marmelade zum Frühstück oder zu Halloween

Von Frittieren bin ich allerdings nicht wirklich ein Freund… 2 Wochen gefühlt in einer Pommessbude zu leben, das sind mir Berliner doch nicht wert 😉 Also habe ich den Krapfen einfach durch selbstgebackene Milchbrötchen ersetzt, die mit Oreos und weißer Schokolade sowie meiner Kirschmarmelade serviert werden. Einfach soft und lecker! Milchbrötchen gehen natürlich nicht nur zu Halloween, sondern rund ums Jahr auch gerne mal zum Frückstück… Dann vielleicht ohne die Einmalspritze, sondern „normal“ gefüllt 😉

Witzige Idee für eine Mottoparty oder Halloween: Blutige Milchbrötchen mit Spritze

In der gruseligen Form mit Marmeladen-Injektion gibt es die Milchbrötchen allerdings morgen zu Halloween bei uns als Dessert. Denn nachdem die Party mit unseren Freunden zwar schon einige Wochen im Voraus lief, sind an Halloween unsere Eltern zu Gast – Family Time sozusagen.

Gruselige Idee zu Halloween: Milchbrötchen mit Marmeladen-Spritze

Falls ihr so kurzfristig nicht mehr backen möchtet, kauft euch doch einfach fertige Krapfen und steckt die Spritzen hinein…. Einfach, aber effektvoll! Was macht ihr an Halloween? Habt ihr ein Lieblings-Rezept von meinen Ideen oder habt ihr sogar schon eine der Ideen ausprobiert?

Halloween Milchbrötchen mit Oreos und Marmelade (12 Stück)

für die Milchbrötchen: 

  • 300g Mehl
  • 1 Pck Trockenhefe oder ein halber Würfel frischer Hefe
  • 150 ml Milch + etwas zum Bestreichen der Brötchen
  • 50 g weiche Butter
  • 3 EL Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 2 Eigelb

für die Glasur und Füllung: 

  • 100 g weiße Schokolade
  • 75 g Sahne
  • 8 Oreos
  • ca. 150 g Marmelade (z.B. Kirschmarmelade)
  1. Das Mehl und die Trockenhefe, den Zucker, den Vanillezucker sowie eine Prise Salz mischen. Die Milch lauwarm erwärmen und diese mit der Butter und dem Eigelb zur Mehlmischung geben. Daraus einen glatten Hefeteig kneten. Diesen für ca. 1 Stunde an einem warmen Platz abgedeckt gehen lassen.
  2. Sobald sich das Volumen des Teigs in etwa verdoppelt hat, 12 kleine Kugeln aus dem Teig formen. Diese mit etwas Milch einstreichen. Die Rohlinge an einem warmen Platz noch einmal ca. eine halbe Stunde gehen lassen. Den Ofen in der Zwischenzeit auf 190 Grad vorheizen.
  3. Die Brötchen ca. 10 Minuten backen, bis sie hellbraun auf der Oberseite sind. Abkühlen lassen und währenddessen die Glasur vorbereiten.
  4. Für die Glasur die weiße Schokolade in Stücke hacken und die Sahne aufkochen. Dann die Schokostücke in die Sahne rühren und beides etwas abkühlen lassen, Die Oreos fein zerbröseln.
  5. Wenn die MIlchbrötchen im Halloween-Look erscheinen sollen, füllt ihr die Marmelade einfach in Einmalspritzen. Ansonsten füllt ihr jetzt die 12 Milchbrötchen nach Wunsch mit der roten Marmelade (lange Tülle des Spritzbeutels verwenden). Mit der weißen Glasur bestreichen und die Oreo Brösel darauf streuen.
  6. Nach Wunsch die Einmalspritzen mit der Marmelade oben in die Milchbrötchen stecken und diese zu Halloween servieren.
  7. Happy Halloween!

Best Breakfast Ever?! (Herbstliche Apfel Pancakes)

Das heutige Rezept ist eines, das die Geister im Hause Backina scheidet 😉 Denn während Herr Backina die klassischen Pfannkuchen zum Frühstück bevorzugt, mag ich flauschig-saftige Pancakes auf amerikanische Art…. Natürlich gibt es nicht jedes Wochenende bei uns Pfannkuchen / Pancakes, aber manchmal muss man sich auch was gönnen. Und zur Apfelwoche habe ich mich mal wieder durchgesetzt, da noch so viele Äpfel im Haus waren….

Mit Apfel im Teig: Herbstliche Apfel Pancakes

Meine Idee war es, Apfelkuchen in Form eines Frühstücks zu machen! Das heißt: Super saftige und gleichzeitig lockere Apfel Pancakes mit einer leckeren Zimt-Note. Also quasi den Herbst in die Form eines Pancakes zu bringen 😉 Am liebsten mag ich „healthy“ Pancakes wie zum Beispiel diese hier, da sie nicht so „mächtig“ sind wie normale amerikanische Pancakes. Da dachte ich mir, dass das Prinzip auch bei Äpfeln möglich sein müsste – Apfelmus kann schließlich Eier ersetzen, zumindest beim veganen Backen….

Leckere Apfel Pancakes: Amerikanisch angehaucht und dennoch leicht durch Apfel im Teig

Insofern sind diese Apfel Pancakes als Improvisation am frühen Morgen entstanden und ich muss sagen: Sie haben mich positiv überrascht – nein, nicht nur überrascht. Ich war total begeistert – und würde mich sogar zu der Aussage hinreißen lassen, dass das meine bisher besten Pancakes sind! Für mich das „Best Pancake Breakfast Ever“ – für Herrn Backina nur das „Zweitbeste Pancake Frühstück“… Über normale Pfannkuchen mit herzhaftem Belag geht für ihn halt doch nichts.

Flaumig und saftig: Herbstliche Apfel Pancakes mit Apfel im Teig

Wie haltet ihr das – mögt ihr lieber Pancakes oder lieber Pfannkuchen? Lieber herzhaft oder lieber süß?

Für alle Pancake-Lover kommt hier also das ultimative Herbst-Pancake-Rezept 🙂

Apfel Pancakes (ca. 6 – 8 Pancakes)

  • 200 g Dinkelmehl (oder normales Weizenmehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 120 ml Milch
  • 120 g Apfelmus
  • 1 Ei
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 geraspelter Apfel

Butter zum ausbacken
Apfelmus, Apfel, Cranberries, Zimt, Marmelade -> womit du deine Apfel Pancakes eben essen möchtest 🙂

  1. Die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Zimt und Backpulver) mischen und die Milch mit dem Apfelmus vermischen. Das Ei mit dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten im Wechsel mit Milch und Apfelmus unterrühren. Es dürfen ruhig noch kleine Mehlklumpen im Teig sein, denn die werden sich später auflösen. Zum Schluss die Apfelstückchen unterheben.
  2. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und ca. esslöffel-große Häufchen in die Pfanne setzen. Die Pancakes ca. 1 -2 Minuten pro Seite hellbraun ausbacken.
  3. Die Pancakes mit Apfelmus oder Marmelade zu kleinen Türmchen aufschichten und mit Zimt bestäuben. Nach Wunsch dekorieren.
  4. Na, sind die besser als normale Pancakes?! Sag mir gerne wie dir die herbstlichen Apfel Pancakes geschmeckt haben 🙂

Herbstliche Apfel Pancakes mit Apfel im Teig: Besonders saftig und dennoch locker

Very british – or not? (Schokoladen Scones)

Wer kennt Scones nicht? Da wird sich heute wohl kaum einer melden, denn das britische Gebäck ist heute in aller Munde und wird in allerlei Varianten serviert. So gibt es von mir heute unter anderem ein Rezept für super schokoladige Scones, die ohne Sahne und nur mit wenig Butter gemacht werden und damit zumindest als einigermaßen „gesund“ gelten dürfen, da auch kaum Zucker und kein Weizenmehl enthalten sind.

Das erste Mal bin ich mit Scones im Englisch-Unterricht der 7. Klasse in Berührung gekommen. Damals hat unser Lehrer ein englisches Frühstück organisiert und alle Schüler gebeten etwas mitzubringen. Da die kleine BackIna schon immer sehr ambitioniert war, habe ich mich damals belesen, was als typisch englisch gelten kann und mir in den Kopf gesetzt unbedingt frische Scones zu machen.

Schokoladen Scone mit wenig Butter und Dinkelmehl

Nach längerer Suche nach dem Rezept (so gut war das Internet damals noch nicht mit Rezepten ausgestattet ;)) und Umrechnen der englischen Maßeinheiten, bin ich an dem besagten Tag des Englischen Frühstücks tatsächlich um 5:30 Uhr aufgestanden, um morgens um 8 mit fast noch warmen Scones in die Schule zu kommen… Als mich dann der Lehrer gefragt hat: „May I have another scone, Miss?“ bin ich quasi genauso dahin geschmolzen wie ein Stückchen Butter auf einem Scone frisch aus dem Ofen 😉

Gesunde Schoko Scones mit Kirschmarmelade

Heute gibt es allerdings nicht die klassischen englischen Scones, sondern Schoko Scones, die hervorragend zu meiner Schwarzwälder Kirsch-Marmelade passen: Mit etwas Frischkäse (oder wer sie hier bekommt: Clotted Cream) und einem Löffel dieser Marmelade schmecken die Schoko Scones einfach himmlisch! Und gerade weil sie nicht so süß sind wie von manch anderen Rezepten für Schoko Scones gewohnt, ist die Balance aus süßer Marmelade, frischer Clotted Cream und schokoladigen Scones genau richtig zum Frühstück. Auch zum Five o’clock tea sind die eine Sünde wert – probiert es aus 🙂

Leichte Schokoladen Scones mit Kirschmarmelade

Und wenn euere Gäste euch dann fragen: „May I have another scone?“ dann wisst ihr: Ihr habt alles richtig gemacht mit diesem Rezept 😉

Das Rezept für die Schoko Scones habe ich auf Basis des Rezepts von Amy’s Healthy Baking entwickelt:

Schoko Scones auf die „leichte“ Art

120 g Dinkelmehl
60 g Kakao
1,5 TL Backpulver
0.5 TL Salz
1 Pck Vanille-Zucker mit Bourbon-Vanille
25 g Butter in feinen Würfeln
2 EL Honig
120 g Joghurt
3 + 2 EL Milch
3 EL Schokostreusel

  1. Die trockenen Zutaten, also Mehl, Kakao, Backpulver, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel gut mischen. Die Butter dazugeben und zu feinen Streuseln kneten.
  2. Die feuchten Zutaten, also Honig, Joghurt und Milch dazugeben und alles kurz zu einem glatten Teig verkneten. Die Schokostreusel unterheben.
  3. Auf ein Backblech geben und einen flachen Kreis formen. Mit einem scharfen Messer in 8 Dreiecke teilen. Im vorgeheizten Ofen (180° C Ober-Unterhitze) ca 12 – 15 Minuten backen. Leicht abkühlen lassen.
  4. Mit Clotted Cream oder Frischkäse sowie Marmelade servieren und die englische Lebensart genießen.

Geburtstagsfrühstück (Buttermilch Pancakes)

Heute gibt es mal kein Rezept von mir, sondern von Herrn Backina. Trotzdem will ich euch die lecker fluffigen Buttermilch Pancakes nicht vorenthalten, die es zu meinem Geburtstagsfrühstück gab!

Turm aus fluffigen Buttermilch Pancakes

Ja, ihr lest richtig: Ich hatte in dieser Woche Geburtstag und da werdet ihr hier auch noch die ein oder andere Geburtstags-Torte zu sehen bekommen, die ich für Verwandtschaft und Kollegen vorbereitet hatte… Doch an sich bin ich nicht so der Geburtstags-Mensch: Mir ist es fast schon peinlich, wenn die Menschen um mich herum mit Glückwünschen auf mich „einstürmen“ – dabei hab ich ja eigentlich nichts besonderes geleistet an diesem Tag… Nun ja, sei es wie es sei – ein schöner Tag war es dennoch 😉

Pfannkuchen bzw Pancakes mit Buttermilch

Und dieser Tag hat gleich morgens stilvoll begonnen: Da die Feier gleich am selben Tag stattfinden sollte, hatten wir uns freigenommen und erst einmal ausgeschlafen. Als ich in die Küche kam, hatte Herr Backina schon leckere Buttermilch-Pancakes gezaubert, dazu ein Gläschen Sekt geöffnet und einen Blumenstrauß besorgt – so eine schöne Überraschung 🙂 Die Idee, die Pancakes mit Buttermilch zu machen, ist ihm gekommen, da wir noch von den Back-Orgien am Tag zuvor Buttermilch übrig hatten, die wir nicht wirklich gerne trinken. Zum Wegwerfen ist die Buttermilch aber auch zu schade… In den Pancakes schmeckt sie dagegen hervorragend!

Frühstück mit Buttermilch Pancakes

In diesem Rezept ist die normale Milch durch Buttermilch ersetzt, was durch die leichte Säure die Pancakes noch fluffiger und vom Geschmack her „leichter“ macht. Mit ein bisschen Ahornsirup, frischen Früchten oder Nutella (böse Zuckerbombe – aber am Geburtstag darf das schon mal sein 😉 ) schmecken die Buttermilch Pancakes so lecker, dass ich sie als Frühstücks-Idee gerne mit euch teilen möchte 🙂

Hier kommt also die Kreation von Herrn Backina:

Fluffige Buttermilch Pancakes (für 4 Personen)

400 ml Buttermilch
2 Eier
3 EL Butter
250 g Mehl
3 TL Backpulver
2 EL Zucker (oder nach Geschmack)
1 Pck Vanillezucker

  1. Buttermilch und Eier schaumig aufschlagen. Das Mehl mit Zucker, Vanillezucker, Backpulver sowie einer Prise Salz vermischen.
  2. Buttermilch/Ei-Gemisch mit Mehlmasse zusammen geben und gut verrühren
  3. In einer Pfanne Butterschmalz oder Öl heiß werden lassen und den Teig esslöffelweise (oder größer falls ihr größere Pancakes haben wollt) ausbacken. Pro Seite dauert das ca. 1 – 2 Minuten abhängig davon wie dick euere Buttermilch Pancakes sind. TIPP: Sobald sich Bläschen bilden sollte der Pancake gewendet werden.
  4. Mit frischen Früchten, Ahornsirup, Nutella oder einer Beilage nach euerer Wahl anrichten und gut in den Tag starten 🙂

Amsterdam Feature: Pfannkuchen zum Frühstück

Wie ihr vielleicht wisst, bin ich eine große Freundin der Benelux-Staaten: Nach Urlauben in Luxemburg, meinem Auslandssemester in Belgien (das hier schon mal Thema war) und einem kurzen Besuch Anfang 2015 waren Herr Backina und ich über Silvester in Amsterdam. Und eine Sache, die kulinarisch ganz sicher zu Amsterdam gehört, sind… Nein, nicht (nur) Coffeeshops.

Sondern Pfannkuchen zum Frühstück! In den Niederlanden isst man sehr gerne Poffertjes, also sehr kleine, flaumige Pfannkuchen, die meist mit Butter und Sirup serviert werden. Aber auch „normale“ Pfannkuchen in allen Variationen stehen dort recht häufig auf der Frühstücks-Karte. Ob süß oder herzhaft – jeder findet eine Variation nach seinem Geschmack.

Pfannkuchen Tomate-Mozzarella

Pfannkuchen_zum_Fruehstueck_2Aus meiner Sicht ist das absolute Pfannkuchen-Highlight, wenn ihr im Amsterdam seid, ein echt uriges kleines Lokal direkt an der Leidsegracht (einer der Grachten in der Innenstadt): De vier Pilaren sieht von außen unscheinbar aus, ist aber innen sehr niedlich eingerichtet, hat freundliches Personal – und: serviert nur Pfannkuchen in allen Varianten. Wir waren dort zum Frühstücken während unseres Aufenthaltes, haben Poffertjes und herzhafte Pfannkuchen mit Schinken und Käse und die süßen Varianten probiert. Auch der Kaffee ist sehr gut. Also unbedingte Empfehlung da hinzugehen, wenn ihr Amsterdam besucht!

Und weil wir uns das entspannte Amsterdam-Feeling ein wenig erhalten wollen, haben wir an diesem Wochenende ein holländisches Pfannkuchen-Frühstück gemacht. Das geht easy-peasy und lässt sich kreativ und je nach Kühlschrank-Inhalt gestalten 🙂 Für euch habe ich heute 4 Ideen mitgebracht.

Aber fangen wir doch erstmal mit den Basics an:

Grundrezept Pfannkuchen (für ca. 6 – 8 Stück)

Pfannkuchen_zum_Fruehstueck_3

  • 200 g Mehl
  • 300 ml Milch
  • 3 Eier
  • Butter oder Öl zum Ausbraten
  1. Milch und Eier verrühren, das Mehl mit einer Prise Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Kurz quellen lassen.
  2. Das Öl oder die Butter erhitzen und nacheinander darin die Pfannkuchen ausbacken.
  3. Pfannkuchen zum Frühstück genießen!

 

Und hier kommen ein paar Ideen, wie ihr die Pfannkuchen zum Frühstück süß oder herzhaft gestalten könnt:

Der Klassiker: Pfannkuchen mit Nutella

Dazu muss ich nichts mehr sagen, oder? Einfach Nutella drauf und fertig 😉

Healthy: Pfannkuchen mit Orange und Quark

Eine Orange filetieren. Etwas Vanillequark auf den fertigen Pfannkuchen geben, die Orangenfilets darauf verteilen, mit etwas Honig und einer Handvoll Cranberries dekorieren.

Vegetarisch: Pfannkuchen mit Tomate und Käse

Den Pfannkuchen auf einer Seite braun backen und wenden. Während die zweite Seite gart, Käse nach Wahl auf die Oberseite geben und halbierte Kirschtomaten drauflegen. Sobald der Käse geschmolzen ist, ist der Pfannkuchen fertig. Mit Basilikum bestreuen und genießen.

Herzhaft: Pfannkuchen mit Bacon und Käse

Ein paar Streifen Frühstückspeck in der Pfanne ohne Öl auslassen, also knusprig braten. Den Pfannkuchenteig vorsichtig darüber geben und eine Seite fertig backen. Wenden und auf die Oberseite Käse nach Wahl streuen. Sobald dieser geschmolzen ist, kannst du den herzhaften Pfannkuchen zum Frühstück genießen.

So viel von meinen Ideen – ich wünsche euch guten Appetit 🙂 Habt Ihr denn einen „Lieblingsbelag“ für Pfannkuchen?

Wochenendrituale (Bananen-Pancakes)

Am Wochenende liebe ich ein ausgiebiges Frühstück. Frische Brötchen, Rührei, verschiedene Marmeladen und manchmal auch etwas ganz besonderes als Leckerli. Wie zum Beispiel diese Bananen-Pancakes, die ich heute Vormittag gebacken habe.

Bananen-Pancakes-2

Frühstück, das ist für mich ein ganz besonderer Luxus.Warum, wollt ihr wissen? Ich bin keineswegs jemand, der unter der Woche ohne Frühstück aus dem Haus geht (davon hab ich euch ja schon letzte Woche erzählt). Dennoch, man sagt ja, dass viele Essgewohnheiten aus der Kindheit resultieren – ein ausgiebiges Frühstück gab es bei der jungen Backina tatsächlich selten.

Als kleines Mädchen habe ich viel Zeit bei meinen Großeltern auf dem Bauernhof verbracht. Da gab es morgens immer einen Kaffee (für mich mit ganz, ganz viel Milch – meine Oma hat also den Milchkaffee schon lange erfunden, bevor er in Deutschland modern wurde 😉 ) und ein Stück Brot mit Marmelade. Das war’s, für mehr ist nicht Zeit, wenn die Arbeit ruft. „Aber Pfannkuchen isst man doch eher zu Mittag“, würden meine Großeltern wohl zu Bananen-Pancakes einwenden. Welch herrliche Dekadenz, diese Pancakes!

Bananen-Pancakes-3

Bei meinen Eltern zu Hause war Frühstück unter der Woche eher eine „Zweckmahlzeit“. Nur am Samstag – da wurden frische Brötchen von unserem Lieblingsbäcker geholt und in aller Ruhe gemeinsam gefrühstückt, bevor es an die Samstagseinkäufe geht. Dieses Ritual habe ich bis heute beibehalten und deshalb ist Frühstück am Wochenende etwas ganz besonderes für mich. Heute gibt es bei mir am Samstag und Sonntag lieber ein ausgiebiges Frühstück als ein aufwendiges Mittagessen. Und seit ich die Bananen-Pancakes entdeckt habe, gehören die zu einem gemütlichen Brunch am Sonntagmorgen dazu.

Das Besondere an den Bananen-Pancakes sind die Zutaten: Im Gegensatz zu „normalen“ Pancakes kommt im Teig keine Butter vor und auch kaum Mehl. Mit Chia-Samen kann man daraus eine fast „gesunde“ Version machen. Wie ich auf das Rezept gekommen bin? Ganz einfach: Darin lassen sich wunderbar überreife Bananen verstecken, die unter der Woche nicht gegessen wurden und die keiner mehr essen mag 😉

Bananen-Pancakes-4

Und in unserer neuen Sitzecke mit der extra flauschigen Decke und dem Blick über die Dächer meiner Heimatstadt schmecken die Bananen-Pancakes nochmal so gut, wie ihr auf den Bilder sehen könnt. Für mich ist das Wochenende eine Hommage an Genuss, freier Zeit, Entspannung und Ruhe. In diesem Sinne: Einen schönen Sonntag 🙂

Bananen-Pancakes (ca. 16 kleine Pancakes)

1 sehr reife Banane
2 Eier
1 EL Quark
1 TL Vanille-Puddingpulver
1/2 TL Backpulver
1 EL Mehl nach Wahl (Weizenmehl, gemahlene Haferflocken) oder Chia-Samen
1 – 2 EL Öl oder Butterschmalz zum Ausbacken

  1. Die Banane mit der Gabel zerdrücken und die Eier zugeben. Beides sehr cremig rühren (ca. 2 – 3 Minuten). Dann die restlichen Zutaten unterrühren, bis ein etwas dickflüssiger Teig entstanden ist. Solltet ihr Chia-Samen statt Mehl verwenden, lasst den Teig einfach 10 – 15 Minuten quellen.
  2. Das Öl erhitzen und jeweils ca 1 EL Teig in die Pfanne geben. Die Pfannkuchen nach ca. 1 Minute umdrehen, denn sie verbrennen sehr schnell.
  3. Mit Honig, Ahornsirup, Nüssen, Joghurt, Nutella, Erdnussbutter, Obst… Wonach euch der Sinn eben steht 😉 Anrichten.
  4. Schönen Sonntag!

Bananen-Pancakes-5

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars