Alle guten Gaben… ( Nutella Marmorkuchen)

Jetzt im Herbst ist mir wieder mehr nach klassischen Rührkuchen… Geht euch das auch so? Ist wahrscheinlich eine ganz normale Reaktion – in die heißen Sommermonate passt ein erfrischender Kuchen (wie zum Beispiel dieser oder dieser) ja auch viel besser. Im Herbst dagegen wärmt ein leckerer Rührkuchen mit einer heißen Tasse Tee oder Kaffee nicht nur den Körper, sondern auch die Seele. So wie dieser Nutella Marmorkuchen, den ich heute für euch mitgebracht habe.

Und da im Oktober Zeit ist Danke für die Ernte zu sagen, sind viele der sprichwörtlichen „guten Gaben“ darin versteckt. Wobei man den Begriff „gute Gaben“ dabei nicht nur auf Feldfrüchte beziehen sollte – es sei denn Nutella wächst seit neuestem auf Bäumen 😉 Was tatsächliche Früchte angeht, sind in diesem Nutella Marmorkuchen Kirschen aus der „großen Kirschschwämme“ diesen Jahres verarbeitet. Die hatte ich noch eingefroren, brauchte jetzt aber Platz im Tiefkühler für die neue Ernte, nämlich Pflaumen

Deshalb gibt es heute ein Produkt dieser „die Kirschen müssen verarbeitet werden“-Aktion: Eigentlich wollte ich endlich mal einen Marmor-Kuchen auf dem Blog zeigen oder einen Kirsch-Eierlikör-Kuchen. Also warum nicht beide Rezepte kombinieren? Deshalb gibt es nun einen Kuchen mit Eierlikör, Nutella und Kirschen – also mehr gute Sachen kann man kaum in einem normalen Rührkuchen verpacken, oder?

Das Tolle an dieser Kombination ist, dass der Nutella Marmorkuchen wunderbar saftig wird durch den Eierlikör und die Kirschen im Teig. Bei „normalem“ Marmorkuchen mag ich oft nicht, dass er so staubtrocken ist… Dieser hier dagegen ist genau so, wie ein Rührkuchen sein sollte!

Macht es euch also bequem auf dem Sofa mit einer Tasse Kaffee oder Tee und genießt diesen leckeren, saftigen Nutella Marmorkuchen mit Kirschen und Eierlikör 🙂 Habt eine schöne Herbst-Zeit!

Nutella Marmorkuchen mit Eierlikör und Kirschen

  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g + ca. 2 EL Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 3 TL Backpulver
  • 150 ml + 1 bis 2 EL Eierlikör
  • 3 EL Nutella
  • 1 kleines Glas Kirschen (oder ca. 300 g gefrorene)
  • 1 EL Kakaopulver
  1. Die Kirschen aus dem Glas gut abtropfen lassen. Bei gefrorenen Kirschen am besten auftauen lassen und ebenfalls gut abtropfen lassen – oder direkt gefroren in den Kuchen geben. Wichtig ist nur, dass die Kirschen nicht zu feucht sind.
  2. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren und die Eier einzeln unterrühren – dabei weiter schlagen, damit eine luftige Masse entsteht. Die 250 g Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver sowie einer Prise Salz mischen.
  3. Die Mehlmischung im Wechsel mit den 150 ml Eierlikör unterrühren. Den Teig halbieren.
  4. Unter eine Hälfte das Nutella, den Kakao und noch ca. 1 – 2 EL Eierlikör unterrühren, bis der Teig wieder die richtige Konsistenz hat.
  5. Die Kirschen in ca. 2 El Mehl wenden – so sinken sie später im Teig nicht so sehr nach unten. Die Kirschen jeweils zur Hälfte unter die beiden Teigsorten rühren. Wer möchte, kann auch die Kirschen nur in eine Hälfte geben, dann weniger Kirschen nehmen.
  6. Eine Gugelhupf-Form ausfetten und mit Mehl ausstäuben. Die beiden Teigsorten abwechselnd in die Form geben und mit einem Holzspies leicht marmorieren.
  7. Im auf 175° C (Ober-Unterhitze) vorgeheizten Ofen ca. 50  – 60 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.
  8. Hm, lecker zum Kaffee oder Tee oder Kakao oder einfach so! 🙂

Drei Dinge auf einmal… (Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln)

Herzlich willkommen zurück 😉 Nach meiner arbeitsbedingten längeren Periode des Schweigens bin ich nun wieder voll da und jede Menge Rezepte warten darauf verbloggt zu werden. So wie diesen leckeren Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln, den es bereits im Juli (!) zum Geburtstag meines Opas gab.

Damals hatten wir ja die „Kirsch-Schwämme“ im Hause Backina und deshalb mussten ganz schnell ganz viele leckere Sachen mit Kirschen gebacken werden. Für meinen lieben Opa sollte es natürlich ein besonderes Rezept mit Kirschen sein und ich war mir nicht so sicher, was es denn werden sollte: Am liebsten hätte ich eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken, aber die hält die bei Temperaturen um die 30 Grad (ja, „damals“ hatten wir 2 Wochen richtigen Sommer) nicht lange frisch. In die engere Wahl kamen dann ein Kirsch-Käsekuchen, ein Kirsch-Streuselkuchen oder Kirsch-Brownies. Diese Geschmackskombinationen sind echte Klassiker und für einen 83-jährigen sollte man lieber nicht zu viele Experimente wagen 😉

Und während ich so in Back-Zeitschriften nach Inspiration suche, springt mich im August-Heft von Kochen&Genießen tatsächlich die perfekte Kombination aus allen drei Ideen an! Ein Art Käsekuchen mit Kirschen auf dem Blech gebacken – und einer Schokostreusel-Decke! Quasi die eierlegende Wollmilchsau 😉 Denn die Kombination aus Schokolade, knusprigen Streuseln, fruchtigen Kirschen und cremiger Käsekuchen-Masse bietet für jeden Geschmack die richtige Komponente.

Und ich muss euch ganz ehrlich sagen: Dieses Rezept ist wirklich sehr empfehlenswert, weshalb ich es nur mit minimalen Veränderungen hier niederschreibe. Meine einzigen Anpassungen sind die Reduktion des Zuckers, etwas weniger Kirschen als im Original und etwas Tonka-Bohne in der Käsekuchen-Masse (habe ich schon erwähnt, dass ich Tonkabohne liebe?). Das Rezept für den Kirsch-Käsekuchen mit Schokostreuseln ist allerdings wirklich so gut, dass ich es gerne mit euch teilen möchte, auch wenn es nicht von mir stammt. Ich hoffe, das nehmt ihr mir nicht übel.

Hier kommt also das Rezept für die perfekte Kombination aus Kirsch, Käsekuchen und Schokolade!

Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln

625 g Mehl
250g +250 g Zucker
5 EL Kakao
2 Pck Vanillezucker
etwas Tonka-Bohne
450g (kalt) + 100 g (weich) Butter
750 g Kirschen (frisch)
6 Eier
750 g Magerquark
250 g Schmand
2 Pck Vanille-Puddingpulver

  1. Für die Streusel: 625 g Mehl, 250 g Zucker, Kakao, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz mischen. 450 g Butter in Stückchen zugeben und alles zu Streuseln verkneten. Ca. 2/3 davon in einer Fettpfanne als Boden verteilen und gut andrücken. Rest Streusel kalt stellen.
  2. Kirschen entsteinen.
  3. Für die Käsekuchen-Masse: Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. 100 Butter mit 250 g Zucker schaumig rühren. Quark, Schmand, Eigelb, Puddingpulver, eine Prise Tonkabohne und das zweite Päckchen Vanillezucker verrühren. Eischnee unterheben. Die Hälfte der Käsekuchen Masse auf dem Boden verteilen und die Kirschen darauf geben.
  4. Als nächstes die restliche Käsekuchen Masse auf die Kirschen geben und die restlichen Schokostreusel darüber streuen.
  5. Im vorgeheizten Ofen (180°C Ober-Unterhitze, 160°C Umluft) ca. 1 Stunde backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  6. Im Anschluss die perfekte Kombination aus Kirschen, Käsekuchen und Schokolade genießen.

Schwarzwaldmädel (Schwarzwälder Kirschmarmelade)

Endlich Kirsch-Zeit! Kirschen sind so ziemlich mein liebstes Obst – allerdings hat die begrenzte Kirsch-Saison auch einen „Nachteil“: Da die meisten unserer Verwandten und Freunde von meiner Liebe zu Kirschen wissen, bekommen wir meist kiloweise selbstgezüchtete Kirschen geschenkt… Und so heißt Kirsch-Saison auch: Rote Finger. Denn da man die vielen Kirschen gar nicht auf einmal essen kann (und mögliche „Fleischeinlage“ in Form von Maden nicht sein muss), müssen die saftigen Früchte natürlich geputzt und entsteint werden, damit zum Beispiel Kirschmarmelade daraus werden kann.

„Pure“ Kirschmarmelade ist zwar ein leckerer Klassiker, aber ich mag natürlich auch Experimente – und was liegt da näher als „Schwarzwälder Kirschmarmelade“ daraus zu machen? Die Kombination funktioniert schon als Torte sehr gut, also warum soll das nicht auch in Form von Marmelade gut sein? Deshalb habe ich etwas mit der Kombination aus Likör, Schokolade und Kirschen experimentiert – und was soll ich sagen: Diese Kirschmarmelade ist etwas ganz besonderes!

Da die Schwarzwälder Kirschmarmelade ein bisschen süßer als normale Marmelade ist, empfehle ich sie entweder in Natur-Joghurt oder auf einem neutralen Gebäck wie den Schoko Scones, die ihr im Foto seht, zu essen. Das Rezept für die Scones gibt es in Kürze auf dem Blog – hier kommt aber zunächst die Marmelade:

Schwarzwälder Kirschmarmelade

ca. 1,5 kg Kirschen
1 Pck Gelierzucker 2:1
1 Vanillestange
2 EL Licor 43
50 g dunkle Schokolade, gehackt
1 EL Zitronensaft

  1. Die Kirschen waschen, verlesen und entsteinen. 1 kg Fruchtfleisch abwiegen. Die Kirschen nach Wunsch grob oder fein pürieren (je nachdem, wie viele Fruchtstücke ihr später in der Marmelade haben wollt). Mit dem Gelierzucker vermischen und ca. 1/2 Stunde ziehen lassen.
  2. Die Vanillestange auskratzen und das Mark in die Kisch-Mischung rühren. Die ausgekratzte Stange sowie den Zitronensaft ebenfalls zugeben. Die Mischung aufkochen und sobald es kocht, 3 Minuten sprudelnd weiter kochen lassen. Derweil die Gläser (2 -3 Stück abhängig von der Größe) ausspülen und mit einem feuchten Geschirrtuch umwickeln (so platzen sie später beim einfüllen der heißen Marmelade nicht).
  3. Die Gelierprobe machen: Einen Esslöffel der Kirschmarmelade auf einen kleinen Teller geben und in den Kühlschrank stellen. Geliert es nach wenigen Minuten ist die Marmelade fertig. Die Vanillestange aus der Marmelade nehmen.
  4. Nun den Licor 43 sowie die Schokoladenraspel ganz kurz unterrühren und die Marmelade in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser schließen und ca. 10 Minuten auf dem Kopf stehen lassen.
  5. Die Gläser wieder umdrehen und die Marmelade gut auskühlen lassen.
  6. Die Schwarzwälder Kirschmarmelade zum Joghurt, zum Frühstück oder zu diesem leckeren Scones genießen.

Sommer Dessert zur EM: Schoko Kirsch Dessert im Glas

Schaut Ihr das Halbfinale Deutschland gegen Frankreich morgen? Wenn ich nicht gerade mit Freundinnen zum Public Viewing gehe, gibt es im Hause Backina einen kleinen Glaubenskrieg um den „König Fußball“: Denn Herr Backina schaut überhaupt kein Fußball – kann man sich das vorstellen? Deshalb habe ich fürs Halbfinale ein sommerliches Dessert im Glas in den Deutschlandfarben vorbereitet, das sich ebenso für Fußball-Muffel eignet 😉

Das Schoko Kirsch Dessert besteht aus goldenem Eierlikör-Pudding, rotem Kirsch-Kompott und schwarzen Schoko-Streuseln. Darin kann man eine Deutschland-Fahne erkennen und die Gläschen als EM-Dessert verkaufen, oder aber einfach ein schönes sommerliches Dessert zum Grillen…. Also ideal als EM-Dessert für die Party zum Halbfinale – außerhalb der Fußball-Saison eignet es sich aber auch einfach so als Sommer-Dessert 😉

Am leckersten schmeckt das Schoko Kisch Dessert natürlich mit frischen Kirschen aus Nachbars Garten… Und so hatte ich auch Kirschen von Bekannten zu Hause, die ich zu Kompott verarbeiten wollte. Allerdings waren mindestens 2 von 3 mit „Fleischeinlage“ – das sind die Nachteile von garantiert naturbelassenenen Kirschen. Insofern sind aus den 1,5 kg lediglich 500 Gramm Kirschen rausgekommen, die genau für das Kompott gereicht haben. Eine Punktlandung! Hoffen wir, dass Deutschland morgen zur EM eine ebensolche Punktlandung gegen Frankreich macht und ins Finale einzieht 😉

Und falls ihr morgen noch ein Last Minute Dessert für euere Halbfinale-Party herstellen wollt: In dem Schoko Kirsch Dessert kann man einige Zutaten austauschen und so wertvolle Zeit bei der Zubereitung sparen. Statt das Kirschkompott selbst zu kochen, kann man auch einfach gekaufte Kirsch-Grütze nehmen, statt die Schoko-Streusel selbst zu backen, lassen sich auch gekaufte Oreos klein machen und als Streusel-Schicht verwenden. Falls Kinder mitessen, könnt ihr den Eierlikör-Pudding einfach durch normalen Pudding ersetzen. So habt ihr in Rekordzeit ein EM-Dessert auf dem Tisch stehen.

Nun aber viel Spaß mit dem sommerlichen Schoko Kirsch Dessert – oder soll ich sagen: Deutschland Dessert? Habt Spaß morgen bei dem Halbfinale und drücken wir die Daumen für einen deutschen Sieg 🙂

Schoko Kirsch Dessert im Glas (Sommer Dessert zur EM)

(Menge für 6 Dessert Gläser)

für den Eierlikör-Pudding
300 ml Milch
150 ml Eierlikör
2 EL Zucker
1 Pck Vanille-Puddingpulver

für das Kirsch-Kompott
500 g Kirschen
Mark einer Vanilleschote
2 EL Puddingpulver oder Stärke
200 ml Kirschsaft + 4 EL
1 El Zucker

für die Schoko-Streusel
125 g Butter
100 Zucker
50 g Kakaopulver
125 g Mehl

  1. Für die Schokostreusel alle angegebenen Zutaten zu Streuseln verkneten und im heißen Backofen (175° C Ober-Unterhitze) ca. 10 – 12 Minuten backen. Abkühlen lassen.
  2. Für den Pudding die Milch und den Eierlikör mischen. Ca 100 ml beiseite stellen und den Rest aufkochen. Das Puddingpulver sowie den Zucker mit den übrigen 100 ml mischen und in die kochende Milch-Mischung rühren. Ca. 2 Minuten köcheln lassen, bis ein homogener Pudding entstanden ist. Auf 6 Dessert-Gläser verteilen und abkühlen lassen.
  3. Für das Kirsch-Kompott die Kirschen entsteinen und halbieren. Mit dem Zucker in einen Topf geben und leicht karamellisieren lassen (den Zucker schmelzen und leicht bräunen). Mit den 200 ml Kirschsaft ablöschen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Das Vanillemark zugeben. Das Puddingpulver oder die Stärke mit dem restlichen Kirschsaft mischen und zum Abbinden unter das Kompott rühren. Noch 2 Minuten weiterköcheln, abkphlen lassen und auf den Pudding in die Gläser geben.
  4. Die Schokostreusel zuletzt in die Gläser geben und das Dessert nach Wunsch mit Kirschen, Oreos oder Deutschlandfahnen zur EM verzieren.
  5. Habt eine schöne Gartenparty mit dem Schoko Kirsch Dessert im Glas!

 

 

 

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars