Torte oder Eiscreme? (Ice Cream Cone Dripping Cake)

Vorneweg eine „private“ Ankündung: Ihr habt sicher bemerkt, dass hier in letzter Zeit seltener Beiträge erscheinen. Das ist keine böse Absicht, sondern dem „Leben 1.0“ geschuldet. Denn zum einen habe ich mich gerade selbstständig gemacht (wer möchte, kann hier mehr erfahren) – zum anderen muss ich mich nächster Woche einer unerwarteten Operation unterziehen. Insofern versuche ich zwar möglichst viel vorzubereiten, kann aber nicht versprechen, dass die Beiträge so regelmäßig wie z.B. im Juli kommen. Bitte habt Verständnis dafür! Und jetzt gibt es als Entschuldigung Kuchen 😉

Es gibt so Trends, bei denen kann auch ich nicht widerstehen. Einer davon ist der Ice Cream Cone Dripping Cake, den man seit kurzem überall auf Instagram und Facebook sieht. Der Kuchen, auf dem eine Eiswaffel zu zerlaufen scheint, ist aber auch zu niedlich! Einfach die perfekte Torte für den Sommer.

Witzige Idee für eine Sommerparty oder den Kindergeburtstag: Torte mit einer Eiswaffel als Deko, der Ice Cream Cone Dripping Cake

Voriges Monat hatte mein Opa Geburtstag und das war für mich die perfekte Gelegenheit mal wieder eine Torte zu backen. Wie ihr ja wisst, backe ich im Moment solche „Großprojekte“ nur noch, wenn tatsächlich ein entsprechender Anlass gegeben ist. Insofern musste ich ein wenig warten, bis ich einen solchen Kuchen mit einer Eiswaffel backen konnte 😉

Für die Backanfänger unter euch vielleicht gut zu wissen: Die Torte mit der Eiswaffel sieht vielleicht kompliziert aus, ist es aber absolut nicht! Auch Anfänger können so leicht eine tolle Motivtorte bauen. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, die Oberfläche der Buttercreme ganz glatt zu bekommen. Aber dazu müsst ihr lediglich ein wenig Geduld und Geschick mitbringen… Die „Drips“, also die herunterlaufenden Schoko-Streifen, formen sich quasi von selbst. Und die Eiswaffel besteht eigentlich aus einem Cakepop – ideal also, um die Abschnitte der Torte sinnvoll zu verwerten 😉

Ice Cream Cone Dripping Cake: Der Trendkuchen 2017!

Aber genug erzählt: Lasst uns mit der Torte beginnen – perfekt für den Spätsommer, der uns hoffentlich noch einige Wochen begleitet!

So machst du einen Ice Cream Cone Dripping Cake selber

  • 1 Torte (zum Beispiel nach diesem oder diesem Rezept), Durchmesser 20 cm
  • 1 Grundrezept Buttercreme (siehe unten)
  • 1 Eiswaffel
  • 100 g weiße Schokolade
  • Lebensmittelfarbe nach Wahl
  • Zuckerstreusel nach Wahl

Deutsche Buttercreme zum Einstreichen (1 Portion inkl. Füllung)

  • 500 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillepudding oder Sahnepudding
  • 1 Stück Butter (250 g)
  • 1 TL Vanilleextrakt (optional)
  • 2 – 3 EL Puderzucker
  1. Zunächst bereitest du eine Portion Vanillepudding nach Packungsanleitung zu (ich lasse jedoch den Zucker weg) und lässt diesen auf Raumtemperatur abkühlen.
  2. Während der Pudding abkühlt, legst du ein Stück Butter heraus, damit es ebenfalls weich und zimmerwarm wird.
  3. Wenn beides die gleiche Temperatur hat, beginnst du, die Butter mit einer Prise Salz weißcremig zu rühren. Das kann bis zu 10 Minuten dauern.
  4. Sobald die Butter weißcremig ist, rührst du den Pudding noch einmal durch und rührst ihn esslöffelweise unter (mittlere Geschwindigkeit des Mixers). Zuletzt gibst du noch Vanilleextrakt und Puderzucker nach Wunsch zur Buttercreme.
  5. Fertig! Gar nicht so schwer, oder?

Ice Cream Cone Dripping Cake fertigstellen

  1. Fülle deine Torte und achte darauf, dass die Torte schön hoch wird. Nur so wirkt der „Dripping-Effekt“ später wirklich cool. Deshalb reicht auch ein Durchmesser von 20 cm, dann wird die Torte nicht allzu mächtig.
  2. Schneide den Rand deiner Tortenböden ganz gerade und streiche diese zunächst mit einer dünnen Schicht der Buttercreme ein, damit mögliche Krümel gebunden werden. Die Abschnitte hebst du dir auf!
  3. Nun streichst du eine dickere Schicht Buttercreme außen um die Torte, die du ganz glatt und mit einer deutlichen Kante oben verstreichst. Am besten geht das mit einem Drehteller und einer Winkelpalette. Lasse etwas Buttercreme übrig.
  4. Lasse die Torte ca. 30 Minuten kalt stehen, damit die Buttercreme fest wird.
  5. Derweil zerkrümelst du die Abschnitte und mischt diese mit der übrigen Buttercreme zu einem Cakepop-Teig. Sollten deine Abschnitte nicht reichen, kannst du zusätzlich Kekse o.Ä. zerbröseln. Forme aus dieser Cakepop-Masse eine Kugel so groß wie eine Kugel Eis, die genau auf die Eiswaffel passt. Stelle den Cakepop kurz kalt.
  6. Schmelze nun die weiße Schokolade und färbe sie in deiner Wunsch-Farbe ein. Überziehe die Cakepop-Eiskugel damit.
  7. Als nächstes gießt du den Großteil der Schokolade auf die Oberseite der Torte und verstreichst diese glatt.
  8. Zuletzt gibst du an den Rand der Torte mehrere „Kleckse“ mit Schokolade, die du den Rand leicht hinunterlaufen lässt. Sorge für eine glatte Oberfläche auf der Oberseite.
  9. Drücke jetzt die Cakepop-Kugel in die noch flüssige Schokolade, stecke die Eiswaffel auf die Kugel und dekoriere die Torte mit Zuckerstreuseln nach Wunsch.
  10. Fertig ist dein Ice Cream Cone Dripping Cake!

Der Trendkuchen des Jahres 2017: Icecream Cone Dripping Cake, eine Torte mit einer Eiswaffel und "geschmolzenem Eis" aus Ganache als Deko. Ein bunter Partyspaß und ganz leicht selbst zu machen! | BackIna.de

Männergeburtstag II (Grill-Torte)

Vor einiger Zeit hatte ich euch ja schon einmal von der Schwierigkeit erzählt, die perfekte Männertorte zu kreieren. Bei Herrn Backina habe ich mich damals für eine herzhafte Mett-Torte entschieden. Heute gibt es eine süße Grill Torte als Alternative für den Männergeburtstag. Denn selbst wenn der Mann eher Schokolade als Mett zum Dessert mag, soll der Kuchen ja nicht zu „weiblich“ erscheinen – und mal ehrlich: Viele Motivtorten mit Fondant erfreuen schon eher das Frauenherz (zum Beispiel diese oder diese). Zum Männergeburtstag soll da meiner Meinung nach etwas anderes her.

Fondant Motivtorte: Grill Torte nicht nur für Männer

Letzte Woche hatte der große Bruder von Herrn Backina Geburtstag – und wir beide haben überlegt, welche Motivtorte es diesmal für diesen Männergeburtstag sein sollte… Im letzten Jahr gab es eine Quad Torte (von der ich leider keine Fotos gemacht habe, sonst hätte ich sie euch hier gezeigt) mit einem Spielzeug-Quad, das sich durch den „Dreck“ auf dem „Tortenhügel“ quält. Definitiv eine echte Männertorte. So wollte ich auch in diesem Jahr eine richtig „männliche“ Motivtorte mitbringen 😉

 

Motivtorte Grill für echte Weber Fans

Gemeinsam sind wir auf einige witzige Männer-Torten-Ideen gekommen, die ich sicherlich nach und nach noch umsetzen werde. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Dekolleté-Torte (der Beschenkte ist glücklich vergeben, das wäre also eher was für meine Single-Freunde 😉 ) oder einem Werkzeugkoffer in Form einer Torte? Letztlich ist es aber dann doch die Grill Torte geworden: Das Geburtstagskind ist echter Grill-Enthusiast und bekam zum Geburtstag endlich seinen eigenen Weber-Grill geschenkt. Da passt die Grill Torte natürlich wie die Faust aufs Auge.

Da ich auf der Arbeit immer noch super viel zu tun habe (wo ist nur dieses vielzitierte Sommerloch?), musste die Back-Aktion meistens Nachts stattfinden und es gibt nur wenige Bilder vom Making Of. Wer mir auf Instagram folgt, konnte die Entstehung jedoch in einer Story mit verfolgen. Für alle, die das verpasst haben, erkläre ich euch hier nochmal genau, wie ich die Grill Torte gemacht habe – als Vorlage für eueren nächsten Männergeburtstag 🙂

Grilltorte

  1. Das Grillgut

    Das Grillgut könnt ihr theoretisch schon Wochen vorher machen – denn es ist aus Plätzchenteig geformt! Und der hält sich ja luftdicht verpackt quasi ewig. Wichtig ist nur, dass ihr einen Teig wählt, der sehr kompakt ist. Ideal ist ein Teig, der sich auch gut stempeln lässt. Ich habe dieses Rezept genommen und die Mengen halbiert.

    Daraus formt ihr Grillgut nach Wahl. Wichtig ist, dass man mit einem Holzstäbchen schon die grobe Struktur einprägt. Also zum Beispiel bei einem Steak ruhig eine unregelmäßige Oberfläche stehen lassen und bei einer Bratwurst schon Kerben eindrückt, wo sich später der „Rost“ abzeichnen soll. Die Bratwürste, Steaks und in meinem Fall noch Champignons backt ihr hell aus und lasst diese abkühlen.

    An einem anderen Tag macht ihr einen einfachen Puderzuckerguss aus ca. 125 g Puderzucker und 1 – 2 EL Wasser (recht zähflüssig), den ihr in der gewünschten Farbe des Grillgutes mit Lebensmittelfarben färbt. Ich habe die von Wilton genommen. Besonders die beiden Töne Elfenbein und Braun ergeben in verschiedenen Nuancen gemischt und jeweils in ganz dünnen Schichten mit dem Pinsel aufgetragen einen sehr natürlichen Eindruck. Zum Schluss habe ich die „Abdrücke“ des Grillrostes mit einer Mischung aus Braun und Schwarz pur mit etwas Wasser gemischt aufgemalt. Trocknen lassen und aufbewahren, bis die Dekoration der Grill Torte beginnt.

    Grilltorte

  2. Die Torte

    Im Grunde könnt ihr hier jede runde Torte nehmen, die fondanttauglich ist. Falls ihr mit etwas anderem als Ganache, amerikanischer Buttercreme oder Marmelade füllt, müsst ihr beim Einstreichen mit der Ganache (genauer erläutert hier) sehr aufpassen, dass kein Stückchen der Füllung mehr rausschaut. Jede feuchte Füllung lässt den Fondant von innen aufweichen.

    Backt die Torte 2 – 3 Tage, bevor ihr den Kuchen servieren möchtet, und füllt sie. Schneidet die Torte so zu, dass das untere Ende etwas schmaler als das obere ist – so entsteht die Illusion eines Grills, der ja auch nach oben hin breiter wird. Dann streicht ihr sie gründlich mit Ganache ein und lasst diese bis zum Überziehen mit Fondant einen Tag kalt stehen.

    Kleiner Tipp: Ab dem Einstreichen mit Ganache ist die Torte luftdicht verpackt und kann nicht mehr altern. Also keine Angst – der Kuchen wird nur saftiger und verdirbt nicht. Ich habe eine Schokoladen-Torte mit weißer Schokocreme und Pfirsichen gemacht.

    Grilltorte

  3. Der Grillrost

    Der Grillrost hat sich als der schwierigste Part an der Weber Grill Torte erwiesen: Denn macht man ihn nur aus Fondant, kann dieser das Gewicht des „Grillgutes“ nicht halten. Aus Draht formen ist schwierig, denn zumindest ich habe keinen im Baumarkt gefunden, der dick genug war. So haben wir improvisiert und Schaschlik-Stäbchen auf die Länge der Rost-Streben zurecht geschnitten. Diese dann dünn in schwarzen Fondant gewickelt und in silbernen, essbaren Glitter getaucht. Sieht täuschend echt wie ein Rost aus und geht ziemlich schnell. Auch das lässt sich gut mehrere Tage im Voraus vorbereiten, da die einzelnen Streben durch das Trocknen stabiler werden.

    Eine Motivtorte in Form eines Grills - perfekt für den Männergeburtstag

  4. Die Fondantdecke

    Am Tag vor dem Verschenken überziehe ich die Torte immer mit Fondant, also plant euch an diesem Abend genug Zeit ein: wir müssen ja noch die Dekoration der Grill-Torte machen. Normalerweise arbeite ich immer mit Massa Ticino für Motivtorten, diesmal habe ich aber nur noch schwarzen Fondant von Satin Ice bekommen. Davon würde ich euch abraten – mir erschien er sehr weich beim Formen und er ist leicht gerissen beim Eindecken. Kann aber auch nur ein persönlicher Eindruck sein.

    Zuerst formt ihr aus dem schwarzen Fondant eine etwa 0.5 cm Breite „Wurst“, die ihr komplett um die obere Kante der Torte legt. Das wird später die Auflagefläche für den Grillrost. Dann wie gewohnt den schwarzen Fondant dünn ausrollen, die Torte damit überziehen und die Oberfläche glatt streichen. Nun kann es auch „schon“ ans Dekorieren der Griltorte gehen 😉

    Grilltorte

  5. Dekoration der Grill Torte

    Für die „Kohle“ und die „Glut“ habe ich schwarzen Fondant, den ich in unregelmäßige Stücke gerissen habe (die Kohlen), roten Fondant (als  glühende Stellen) und Puderzucker (als Asche) verwendet. Diese Mischung verteilt ihr auf einer Seite der Grill Torte (Herr Backina hat auf eine indirekte Grillzone bestanden 😉 ). Als nächstes setzt ihr die vorbereiteten Rost-Teile vorsichtig auf den äußeren Ring der Grill Torte. Nun könnt ihr das Grilgut auflegen und es darf „gegrillt“ werden 🙂

    Für den letzten Schliff habe ich noch ein Weber-Grill-Logo nachgebaut – statt „Weber“ steht in der Logo-Plakette der Name des Geburtstagskindes. Dazu druckt ihr euch einfach ein Logo aus, rollt den Fondant in weiß und Rot dünn aus und schneidet die Formen mit einem Cutter-Messer aus. Die Buchstaben arrangiert ihr auf einem Stück schwarzen Fondant und klebt die Plakette noch an die Grill-Torte.

    Bis zum Servieren zum Beispiel in den kalten Keller stellen – bloß nicht in den Kühlschrank, denn dort weicht der Fondant auf!

So und jetzt: Viel Spaß beim Männergeburtstag – lasst mich wissen, wenn ihr die Grill Torte auch einmal ausprobiert habt 🙂

Geschenke! (Geschenk-Torte mit Buttercreme und Aprikose)

Mal ehrlich: Wie viele erwachsene Frauen haben schon einmal eine Geburtstags-Torte gebacken bekommen? Wohl nur wenige, denn die meisten müssen an ihrem Ehrentag selbst in der Küche stehen, um die lieben Gäste mit Kuchen zu verwöhnen… Die besondere Geburtstags-Torte, die ich euch heute zeigen will, bildet die Ausnahme von dieser Regel: Denn sie war ein Geschenk für Herrn Backinas Mama zum Geburtstag. Da sie für ihre Jungs zu Hause sonst immer selbst bäckt, hat sie sich sehr gefreut über diese Geste.

Geschenk-Torte aus Fondant

Wobei die Torte auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen ist: Denn passend zum Thema Geburtstag kommt die Torte in Form eines essbaren Geschenks mit Schleife aus Fondant daher. Quasi ein essbares Geburtstagsgeschenk 🙂

Fondant-Torte mit Schleife und Aprikosen-Fülllung

Da die Torte von außen wirklich täuschend echt wie ein Paket aussieht, fragt man sich unweigerlich: Was ist denn drin in diesem Fondant-Geschenk? Nun, beim auspacken, Pardon: anschneiden, kommt eine sehr saftige Aprikosen-Buttercreme-Torte mit einem ordentlichen Schuss besten österreichischen Marillen-Likörs zum Vorschein. Den Likör hatte sich Herrn Backinas Mama zum Geburtstag gewünscht und da dachte ich ein wenig oder ein wenig mehr davon in der Torte wäre eine schöne Idee. Ich bin halt einfach unverbesserlich, was das Backen mit Likör angeht 😉

Buttercreme-Torte mit Aprikosen

Und das größte Lob, das man für eine solche Fondant-Torte wohl bekommen kann, habe ich auch eingeheimst: Die anwesenden Großmütter, die sich seit Jahrzehnten mit Backen auskennen und sonst auch gerne mal konstruktive Kritik geben, haben die saftige Aprikosen-Buttercreme-Füllung mit leichter Marillen-Likör-Note hoch gelobt! Das freut mich als Bäckerin natürlich umso mehr – quasi das Geschenk an mich 🙂

Geschenk-Torte mit Aprikosen-Teig und Vanille-Buttercreme

Insofern – wenn ihr bei der nächsten Geburtstagsfeier dem Geburtstagskind richtig Freude machen wollt, bringt doch dieses Kuchen-Geschenk mit: Die Arbeit mit dem Fondant lohnt sich wirklich!

Torte in Form eines Geschenks mit Fondant und Aprikosen-Füllung

Und da dieses „Geschenk“ wunderbar zur #HappyBirthdayPartysause von TellAboutIt passt, stelle ich es gleich dort auf die Kaffeetafel 🙂

Banner-Blogevent

PS: Da ich immer wieder nach dem Zeitplan zur Erstellung einer solchen Fondant-Torte gefragt werde, hier noch eine kurze Info: Die Deko habe ich Montag gemacht, am Dienstag die Zutaten für den Kuchen eingekauft, am Mittwoch Abend den Kuchen gebacken und gefüllt, am Donnerstag mit Ganache eingestrichen und am Freitag mit Fondant überzogen. Am Samstag Morgen sind wir dann los zur Party.

Hier kommt also das Rezept für meine Geschenk-Torte mit Aprikosen-Buttercreme-Füllung – inklusive Anleitung für die Schleife aus Fondant 🙂

Schleife aus Fondant

  1. Rolle ca 50 Gramm Fondant in einer Farbe deiner Wahl, zum Beispiel rot (ich nehme immer den Massa Ticino Tropico, da der sich am besten verarbeiten lässt) ca 1 mm dick aus. Optional kann der Fondant mit etwas CMC vermischt werden, damit die Schleife stabiler wird.
  2. Steche zunächst einen Kreis mit ca 3 cm Durchmesser aus – das wird später unsere Schleifen-Unterseite.
  3. Schneide den restlichen Fondant in ca 1 cm breite Streifen, die in etwa  5 cm lang sind. Diese werden unsere kleinen Schleifen-Rundungen. Insgesamt braucht man 20 – 25 dieser kleinen Schlaufen (macht lieber etwas mehr, zur Sicherheit, denn beim Kleben können einige Schlaufen brechen).
  4. Um eine Rundung zu formen, setzt man eine haselnussgroße Kugel (z.B. aus Aluminiumfolie) in die Mitte eines Streifens und klappt diesen zusammen, sodass eine kleine Rundung entsteht. Die Schlaufen trocknen lassen – ohne CMC dauert das ca. 1- 2 Tage. Also plant genug Zeit ein, bevor ihr die Torte fertigstellen müsst.
  5. Sobald alles trocken ist, entfernt die Kugeln aus den kleinen Schleifen und kürzt ggf. noch den „Stiel“ an den einzelnen Schlaufen (die Stelle, wo sich die beiden Enden der Fondant-Schlaufe treffen). Nun klebt ihr die einzelnen Schlaufen mit Zuckerkleber rund um den Fondant-Kreis. Sobald eine Reihe geschafft ist, arbeitet ihr euch immer weiter in Richtung der Schleifen-Mitte vor.
  6. Die Schleife ist fertig, sobald eine Reihe nur noch aus einer Schlaufe besteht. Gut trocknen lassen (ca. 1 Tag), bevor es an die weitere Dekoration geht.

Fondant-Schleife auf Geschenk-Torte

Aprikosen-Torte mit Buttercreme

Für den Boden:
1 kleine Dose Aprikosen (oder ca. 300 g frische Aprikosen)
250 g Butter
180 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
50 g Speisestärke
3 gestrichene TL Backpulver
100 ml Eierlikör
50 ml Marillenlikör + 3 EL zum Tränken

Für die Buttercreme:
1 Pck Vanille-Puddingpulver
1 Vanilleschote
2 EL Zucker
500 ml Milch
250 g sehr weiche Butter
1 – 2 EL Marillenlikör

1 Dose Aprikosen oder 500 g frische Aprikosen, in schmale Spalten geschnitten.
ca. 150 g Aprikosenmarmelade

  1. Die Aprikosen für den Teig in feine Stücke hacken.
  2. Für den Teig die Butter und den Zucker sehr cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren, bis die Masse locker-leicht ist.
  3. Mehl, Backpulver und Stärke mischen. Eierlikör und Marillenbrand ebenfalls mischen. Die Mehl-Mischung im Wechsel mit den Likören unterheben. Zum Schluss die Aprikosen unterheben.
  4. Den Teig auf ein Backblech streichen und im vorgeheizten Ofen bei 175°(Ober-Unterhitze) ca. 20 – 25 Minuten backen. Die Stäbchenprobe machen und auskühlen lassen. Nach Wunsch den noch Heißen Kuchen mit einer Mischung aus Marillenlikör und Puderzucker tränken – kann weggelassen werden, wenn es nicht so alkoholisch sein soll.
  5. Derweil einen Pudding mit den 2 EL Zucker, dem Puddingpulver und der Milch kochen (nach Packungsanweisung vorgehen). Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote untermischen und den Pudding gut auskühlen lassen.
  6. Sobald das geschehen ist, die Butter ca. 10 Minuten weißcremig aufschlagen und den Pudding esslöffelweise darunter rühren. Die Creme evtl noch mit Marillenlikör verfeinern und bei Bedarf mit etwas Puderzucker nachsüßen.
  7. Den ausgekühlten Kuchen auf drei Stücke (je 15 x 15 cm) zurechtschneiden. Auf 2 Böden je 3 – 4 EL Aprikosenmarmelade streichen. Auf den untersten Boden die Hälfte der Buttercreme streichen und darauf die Hälfte der Aprikosenspalten verteilen. Den zweiten Boden darauf setzen und wieder Buttercreme und Aprikosenspalten darauf verteilen. Den letzten Boden (den ohne Marmelade) als Deckel darauf setzen.
  8. Der Kuchen sollte nun ca. 10 cm hoch sein.

Geschenk-Torte mit Aprikosen und Buttercreme

Anleitung für die Geschenk-Torte mit Schleife

ca. 1 kg weißen Fondant
ca. 250 g roten Fondant (oder Farbe nach Wahl)

300 g weiße Schokolade
100 g Sahne

Torte nach dem Rezept oben
Schleife nach der Anleitung oben

  1. Die Torte über Nacht kühl stellen, damit sich die Schichten gut verbinden können.
  2. Am nächsten Tag die weiße Schokolade fein hacken und die Sahne aufkochen. Die Sahne vom Herd nehmen und die Schokolade darin schmelzen – das wird die Ganache, die die Buttercreme-Torte Fondant-fest macht, denn Pudding-Buttercreme (deutsche Buttercreme) ist alleine nicht fondant-fest!
  3. Die Torte mehrfach mit der Ganache einstreichen und darauf achten, dass die Oberfläche ganz glatt wird und die Ecken gut definiert sind. Nur so sieht das Geschenk nachher wirklich ebenmäßig aus. Mehrere Stunden, am besten über Nacht trocknen lassen, damit alles richtig fest ist.
  4. Am nächsten Tag (2 Tage nach Backen der Torte) den weißen Fondant dünn ausrollen und vorsichtig über die Torte geben. Die Ecken nicht abschneiden, sondern den Fondant so lange vorsichtig über die Ecke legen, bis er ganz glatt anliegt. Das braucht etwas Fingerspitzengefühl, gerade bei einer eckigen Torte. Die überstehenden Ränder abschneiden.
  5. Nun den roten (oder andere Farbe) Fondant ebenfalls dünn ausrollen und 2 Streifen mit ca. 2 cm Breite und 35 cm Länge ausschneiden. Diese in einer Art Kreuz übereinander legen – da wo sich die beiden Streifen kreuzen, sitzt später die Schleife.
  6. Den restlichen roten Fondant erneut ausrollen und kleine Punkte, Sterne oder Herzen ausstechen (euer Wunsch-Muster des „Geschenkpapiers“). Diese unregelmäßig auf der Torte verteilen.
  7. Zum Schluss die große Schleife mit etwas Zuckerkleber auf die Torte setzen und gut trocknen lassen.
  8. Sich über die Reaktion des Geburtstagskinds freuen!

Geschenk-Torte mit Aprikosen und Buttercreme

Happy Birthday! (Zweistöckige Limoncello-Torte)

Heute möchte ich euch mein Großprojekt der letzten Woche zeigen: Und zwar gab es am Samstag Abend eine zweistöckige Geburtstagstorte in schwarz-weiß für eine Freundin! Leider sind die Fotos diesmal nicht wirklich schön, da sie „schnell schnell“ entstanden sind, bevor die Torte auf die Feier ging.

Wieso denn eine so aufwendige Torte, mögt ihr euch fragen? Zum einen ist das eine wirklich gute Freundin, die gerade in schweren Zeiten immer für mich da ist – zum anderen ist sie selbst Bäckerin… Bäcker-Meisterin, um genau zu sein.
Da kann der ambitionierte Hobby-Bäcker also nicht nachstehen und muss schon etwas Gutes abliefern. Und da meine Freundin nach der Hasen-Hintern-Torte den Wunsch geäußert hat, dass sie gerne auch so eine zum Geburtstag haben möchte, habe ich diesen Wunsch natürlich gerne erfüllt 🙂

Die Torte wird natürlich gleich angeschnitten 🙂

 

Falls ihr euch fragt, wie die beiden Kuchen aufeinander gestapelt sind: Die beiden Etagen habe ich mithilfe von Strohhalmen verbunden. Zunächst schneidet man einen Tortenkarton (den ich noch mit Alufolie umwickelt habe, damit er nicht durchweicht) auf den Durchmesser der oberen Torte: Ungefähr entlang des Rands steckt man einige Strohhalme in die untere Torte, die später den oberen Kuchen halten werden. Ein langer Strohhalm kommt in die Mitte, der wird später die Etagen verbinden. Dann in die Mitte des Tortenkartons ein Loch machen und diesen schon einmal auf die untere Etage legen.
Dann müsst ihr nur noch die obere Etage schön gerade auf den Strohhalm stecken und fertig 🙂 Als Verzierung habe ich ein stilisiertes Zebra-Muster, ein paar Rosen und eine große Fondant-Schleife gewählt. Schlicht, aber sehr elegant, finde ich! Übrigens habe ich den schwarzen Fondant von Satin Ice bestellt und war sehr zufrieden mit der Farbe und der Verarbeitung.

 

In der Torte waren zwei verschiedene Kuchen versteckt: Unten als Basis ein Bier-Rührkuchen (den ich neulich schon als Cupcakes gebacken habe) mit dunkler Ganache, oben ein sehr lecker fruchtiger Limoncello-Kuchen mit Mandarinen, Orangenmarmelade und Vanille-Buttercreme.

Nicht wirklich schön, der Anschnitt – hier kann man aber gut das trennende Cakeboard und die Stützen erkennen

 

Das Rezept für diesen möchte ich euch heute vorstellen. Allerdings die „normale“ Menge für eine 26er Springform, also eine vollständige Torte. Wer wie ich nur eine 20er verwendet, bitte einfach nur 2/3 von der Menge nehmen! Oder mich nach den Mengen fragen 😉

Limoncello-Torte

für den Rührteig:

2 Dosen Mandarin-Orangen
375 g Butter
300 g Zucker
6 Eier
375 g Mehl
75 g Speisestärke
5 TL Backpulver
225 ml Limoncello (schmeckt auch mit Eierlikör, falls ihr keinen Limoncello bekommt)

für die Füllung:

ca. 100 g Orangenmarmelade
250 g Butter, zimmerwarm
500 ml Milch
6 EL Zucker
1, 5 Päckchen Vanille-Puddingpulver (auch Sahne-Puddingpulver geht, schmeckt „neutraler“)
1. Für den Rührteig die Mandarinen abtropfen lassen. Derweil Butter und Zucker cremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren und weiterschlagen, bis eine leichte Masse entstanden ist. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen. Im Wechsel mit dem Limoncello unterheben. Ganz zum Schluss die Mandarinen unterheben.
2. Den Teig in eine Springform von 26 cm Durchmesser geben. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Ober-Unterhitze, Umluft 150°C) ca. 50 – 60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen und abkühlen lassen.
3. Für die Buttercreme zunächst den Pudding nach Packungsanweisung kochen. Dabei aber 1,5 Päckchen Puddingpulver verwenden und 5 EL Zucker. Den Pudding abkühlen lassen.
4. Die Butter ca. 10 Minuten lang schlagen, bis diese weißcremig ist. Dann esslöffelweise den Pudding (ebenfalls zimmerwarm!) darunter schlagen, bis der Pudding aufgebraucht ist und eine homogene Masse entstanden ist.
5. Den Boden 2 Mal waagerecht durchschneiden, sodass 3 Böden entstehen. Den unteren Boden zunächst mit Orangenmarmelade bestreichen und dann etwas Buttercreme darauf geben. Den mittleren Boden darauf setzen und diesen ebenfalls mit Orangenmarmelade und Buttercreme einstreichen. Den oberen Boden darauf setzen und die Torte rundherum mit Buttercreme einstreichen. Nach Wunsch verzieren.

Frecher Hase (Rüblikuchen-Motivtorte zu Ostern)

Manchmal kommt ja alles anders als man denkt…. Da wollte ich diese Woche schon mal den Kuchen für den Osterkaffee vorbereiten –  mein Lieblingsrezept für super-saftigen Möhrenkuchen, der auch gerne ein paar Tage durchziehen darf.
Wie so oft beim Backen spätabends bin ich nicht mehr so 100% konzentriert und mache ungefähr 100 andere Dinge gleichzeitig… Leider hatte ich deshalb vergessen die Backform zu fetten und zu mehlen – ARGH!

Der saftige Möhrenkuchen wollte die Form dann leider nicht mehr in einem Stück verlassen 🙁 Ein schöner Gugelhupf konnte das nicht mehr werden – also habe ich aus den Resten spontan eine Motivtorte gemacht, denn mit Ganache konnte ich die zerfledderten Stücke wieder zu einer einigermaßen ansehnlichen Form zusammenkleben 😉

Und weil Humor sich auch auf dem Kaffeetisch super macht, habe ich als Deko einen frechen Hasen aus Fondant modelliert, der sich in ein Möhrenfeld gräbt. Den Hasen-Hintern hatte ich bei Pinterest entdeckt und wollte ihn sowieso schon seit längerem mal ausprobieren. Wenn ihr Interesse habt, gibt es demnächst noch ein Tutorial, wie ich Hasen und Möhren modelliert habe und worauf man dabei achten muss. Denn so eine Hasenhintern-Torte geht eigentlich zu jedem Anlass, z.B. auch zu einem Geburtstag. Vielleicht dann mit anderen Früchten und einem anderen Tier.

 

Hier kommt aber, falls ihr noch last minute einen leckeren Möhrenkuchen mit alkoholischer Verfeinerung machen wollt, erstmal das Rezept für den Möhrenkuchen mit Ganache.

Möhrenkuchen „Frecher Hase“ mit Ganache

Zutaten:

für den Kuchen: 
300 g Möhren
75 g weiche Butter
175 g Zucker
2 Pck Vanillezucker
6 Eier
1 EL Zitronensaft
abgeriebene Schale einer Zitrone
2 EL Licor 43 (alternativ Amaretto oder Eierlikör)
75 g Mehl
200 g geriebene Mandeln oder Haselnüsse
50 g gehackte Mandeln oder Haselnüsse
100 g gehackte Zartbitter-Schokolade
2 TL Backpulver
Salz
für die Ganache: 
300 g Zartbitterschokolade
100 g Sahne
Deko nach Wunsch in Marzipan oder Fondant
1. Möhren fein raspeln und beiseite stellen. Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. Butter, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz cremig rühren. Eigelb einzeln unterrühren und die Masse weiter cremig aufschlagen.
2. Zitronenschale und -saft sowie den Licor 43 unter die Masse rühren. Mehl, geriebene Nüsse und Backpulver mischen. Mehlmischung, gehackte Nüsse und Schokolade unterheben. Zum Schluss Möhren und steifgeschlagenes Eiweiß unterheben.
3. Eine große Gugelhupf-Form oder eine Springform fetten (!) und mit Mehl oder Grieß ausstreuen. Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen (150°C Umluft/175°C Ober-Unterhitze) c. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
4. Für die Ganache die Zartbitterschokolade fein hacken. Die Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und die Schokolade einrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Die Ganache gleichmäßig auf dem Kuchen wie einen Guss verteilen und glatt streichen.
5. Den Kuchen nach Wunsch mit Marzipan oder Fondant eindecken und verzieren.
Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars