Nutella selber machen?! (Vegane und zuckerfreie Schoko-Nuss-Creme)

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die sind immer wieder eine Sünde wert. Nutella ist so ein Beispiel. Allerdings sind wir mal ehrlich: Aus ökologischen Gründen (ich sage nur Palmöl) und auch aus gesundheitlichen Gründen (viel Zucker, viel Fett) sollten wir eigentlich gar nicht viel davon essen. Eigentlich 😉 Denn zu Pfannkuchen, auf Brot oder im Kuchen schmeckt die Schoko-Nuss-Creme doch einfach zu gut…

Deshalb habe ich mich gefragt, ob man Nutella selber machen kann. Im wesentlichen braucht es nur Nüsse, Schokolade und Vanille – damit ließe sich der beliebte Schoko-Nuss-Geschmack doch ganz gut nachahmen. Dafür weniger Zucker und Fett, denn ganz so süß mag ich es dann doch nicht. Vor Kurzem kam dann der Moment, wo ich den lange gehegten Plan umsetzen konnte: Denn wir haben uns einen eigenen Standmixer gekauft, der leistungsstark genug ist, um Nüsse zu mahlen.

Schokolade und Nüsse - kaum mehr braucht ihr, um Nutella selber zu machen

Natürlich war das erste, was ich damit ausprobiert habe, eine solche Schoko-Nuss-Creme nach Art von Nutella! Und was soll ich sagen: ich finde meine selbstgemachte Variante noch deutlich besser! Nicht ganz so süß, leicht stückig und das volle Nuss-Aroma… Perfekt als Brotaufstrich oder zum Beispiel auch auf dem morgendlichen Porridge. Und dabei ist das Ganze auch noch vegan 😉

Ihr müsst nur eines beachten, wenn ihr euer eigenes „Nutella“ herstellen wollt: Etwas Geduld braucht ihr schon, bis aus den Nüssen endlich Nuss-Mus geworden ist. Die Masse durchläuft verschiedene Stadien von gehackten Nüssen über eine grobe Nuss-Paste bis hin zum feinen und flüssigen Mus. Das kann durchaus eine Vierteilstunde dauern, abhängig davon wie leistungsstark euer Mixer ist. Die Geduld lohnt sich aber, um einen feinen schokoladig-nussigen und vor allem chemiefreien Brotaufstrich zu haben 🙂 Probiert es doch auch mal aus!

Vegane Schoko-Nuss-Creme selber machen ist nicht schwer. Im Vergleich zu Nutella hat diese Variante keinen Zucker und ist chemiefrei - einfach nur lecker!

Vegane, zuckerfreie Schoko-Nuss-Creme (nach Art von Nutella) für 1 großes Glas

  • 200 g Nüsse (Haselnüsse, Erdnüsse oder Walnüsse – Haselnüsse sind natürlich am nähesten an Nutella. Ich habe eine Mischung verwendet.)
  • 50 g dunkle Schokolade (ich habe 80% Kakaoanteil verwendet)
  • 2 EL Kakaopulver
  • optional 1 – 2 EL Honig
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  1. Befreie die Nüsse von der Schale und röste diese in einer Pfanne ohne Fett so lange an, bis sie zu duften beginnen. Achtung, die Nüsse verbrennen schnell, also bleibe die ganze Zeit dabei!
  2. Nun gibst du die Nüsse in einen Standmixer und hackst diese zuerst klein, dann mahlst du sie immer feiner, bis Nussmus entsteht. Mit Pausen, damit der Mixer nicht überhitzt, dauert das ca. 10 bis 15 Minuten. Also nicht verzweifeln, wenn am Anfang nur eine krümelige Masse entsteht!
  3. Sobald das Nussmus cremig ist, gibst du die feingehackte Schokolade sowie die Vanille, optional Honig und etwas Salz hinzu. Mixe noch einmal ca. 1 Minute weiter, bis die Schokolade geschmolzen ist. Tatsächlich ist die Nuss-Masse so warm, dass es reicht, um die Schokolade zu schmelzen!
  4. Fülle die Masse in ein Glas oder genieße die vegane Schoko-Nuss-Creme sofort 🙂
  5. Es ist zwar nicht ganz Nutella, aber die selbstgemachte Variante kommt schon ziemlich nahe ran…

So einfach kannst du eine vegane und zuckerfreie Schoko-Nuss-Creme selber machen! Probiere mein selbstgemachtes Nutella aus, du brauchst nur 5 Zutaten | BackIna.de

 

 

Maskenball (Yes Tortys selber machen)

Ich wünsche euch: Alaaf, Helau, Awaaf oder wie ihr auch immer im Fasching! 😉 Wie ihr aus diesem Satz vielleicht schon erahnen könnt, bin ich kein großer Faschingsfan und entsprechend gab es bei mir in diesem Jahr kein wirkliches Karnevalsgebäck. Allerdings habe ich meine selbstgemachten Yes Tortys zumindest dementsprechend dekoriert 😉

Allerdings war das „faschingshafte“ Aussehen nicht unbedingt geplant. Tatsächlich habe ich die Kakao Törtchen schon vor Monaten gemacht, sie jedoch im Weihnachtstrubel einfach vergessen zu posten. Beim Shooting dachte ich, dass die doch eher dunklen Schoko-Kuchenriegel einen Farbklecks vertragen können… Da fiel mir die Maske ein. Tatsächlich finde ich das Bild damit viel stimmungsvoller. Und es passt einfach perfekt zum Fasching diese Woche 😉

Yes Tortys selber machen wie in den 90er Jahren: Lecker saftige Kuchenriegel mit Kakao Geschmack

Jetzt aber zum Wichtigsten des heutigen Bildes: Die Yes Tortys, genauer gesagt die Kuchenriegel in der Geschmacksnote Kakao. Wie wohl alle Kinder der 90er habe ich sie in meiner Kindheit geliebt. Dann sind sie eine Zeit lang aus den Läden verschwunden und obwohl es sie mittlerweile wieder gibt, esse ich sie nicht mehr wirklich gerne. Denn da ist mir einfach zu viel Chemie drin… Allerdings dachte ich mir: Warum soll man die Törtchen nicht selber machen können? Und es klappt wirklich hervorragend!

Selbstgemachte Yes Tortys in der Geschmacksrichtung Kakao: Lockerer Bisquit, Rum und Schokocreme vereinen sich zu einem perfekten Törtchen

Die selbstgemachten Yes Tortys bestehen hauptsächlich aus einem Schoko-Bisquitteig, der (ganz wichtig) mit reichlich Rum getränkt wird. In der Mitte werden die Schoko-Törtchen mit einer Schoko-Buttercreme gefüllt und zuletzt mit einer dicken Schicht Schoko-Glasur überzogen. Fertig sind die nachgemachten Yes Tortys! Zwar sind die kleinen Riegel recht mächtig – ich könnte mich jedoch wirklich reinlegen… Besser als jeder Faschingskrapfen 😉

Selbstgemachte Yes Tortys (für ca. 12 Stück)

Für den Schoko-Bisquit

  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 60 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • 20 g Kakao
  • 25 g flüssige Butter
  • ca. 3 EL Rum und 3 EL Honig zum Tränken

Für die Schoko-Buttercreme

  • 150 ml Milch
  • 30 g Zartbitter-Schokolade
  • 30 g Vollmilch-Schokolade
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Stärke
  • 1 TL Trinkschokolade
  • 1 EL Honig
  • etwas Rum
  • 100 g weiche Butter
  • ca. 200 g dunkle Kuchenglasur zum Überziehen
  • ca. 50 g Vollmilch-Schokolade zum Verzieren.

Zubereitung

  1. Zuerst bereitest du den Schoko-Bisquit zu. Dazu rührst du die Eier, das Wasser und den Zucker dickcremig (ca. 6 – 7 Minuten). Nun gibst du die geschmolzene Butter (abgekühlt!) sowie das Vanilleextrakt dazu und rührst fleißig weiter cremig. Zuletzt mischt du die trockenen Zutaten (Mehl. Stärke, Backpulver, Kakao) und hebst diese vorsichtig unter den Teig.
  2. Streiche den Teig auf einen Backrahmen (ca. 30 x 30 cm) und bäckst diesen im heißen Ofen (180° Ober-Unterhitze) ca. 8 – 9 Minuten. Vermische nun den Rum und den Honig und tränke damit den noch heißen Boden. Lasse diesen nun abkühlen.
  3. Bereite währenddessen die Schoko-Buttercreme zu: Dazu hackst du die beiden Schokoladen-Sorten klein und schmilzt diese in der Milch. Erwärme die Milch, bis sie beinahe kocht und rühre nun die Stärke, Trinkschokolade und nach Geschmack den Honig und etwas Rum ein. Lasse den Pudding nun mit einer Folie abgedeckt erkalten.
  4. Rühre die Butter nun circa 5 Minuten schaumig und gebe den Pudding esslöffelweise dazu, bis eine glatte Buttercreme entsteht. Wenn du möchtest, kannst du diese nun nach Geschmack noch mit etwas Puderzucker, Rum oder Trinkschokolade verfeinern.
  5. Jetzt geht es schon ans Zusammensetzen der Yes Tortys: Halbiere dafür die Bisquit-Platte längs, sodass zwei kleinere Platten entstehen. Auf eine der Platten gibst du die Buttercreme und setzt die zweite Hälfte darauf. Lasse diesen Kuchen ca. 1 – 2 Stunden kühlen.
  6. Schneide nun die Platte in kleine Riegel (ca. 5 x 10 cm) und schmelze die beiden Schokoladen zum Überziehen. Pinsle dabei zuerst auf die Unterseite der Yes Tortys etwas von der dunklen Schokolade und lasse diese trocknen. Im Anschluss kannst du die Oberseite großzügig mit Schokolade glasieren. Gib in die noch warme Schokolade schmale Streifen der hellen Schokolade und ziehe diese mit einem Schaschlikspieß in das typische „Yes-Muster“.
  7. Kleine Törtchen – große Liebe!

Weiße Weihnachten (Limoncello Trüffel)

Heute gibt es ein richtiges Schneegestöber! Leider nur virtuell, denn die Limoncello Trüffel, die ich euch heute zeige, werden großzügig in Puderzucker gewälzt 😉 Die weißen Weihnachten sind also zumindest kulinarisch gesichert… Zumindest die Fränkischen Foodies, die diese Trüffel letzte Woche auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt probieren durften, waren begeistert – und das ist schon mal ein gutes Zeichen, oder?

Nachdem ich euch neulich schon von den Lebkuchen Trüffeln erzählt hatte, die ich auch aus dem Buch „Pralinen und Konfekt“ gemacht habe, gibt es heute ein zweites Rezept für selbstgemachte Pralinen: Die heutige Variante ist eher etwas für die Freunde von süß-säuerlichen Geschmackskombinationen, denn wir mischen Limoncello und weiße Schokolade: Das ergibt eine feine Mischung aus Fruchtigkeit und sauerer Note, die die Zunge prickeln lässt – und trotz der weißen Schokolade sind die selbstgemachten Limoncello Trüffel nicht sehr süß, das kann ich euch versprechen!

Limoncello Trüffel selber machen: Ein kreatives Geschenk aus der Küche

Allerdings muss ich euch wie schon bei den Lebkuchen Trüffeln warnen: Dieses Geschenk aus der Küche schmeckt herrlich und macht viel her – einen Haken hat es aber doch! Denn beim Rollen der Limoncello Trüffel staubt es ganz schön und die Kuvertüre kann ebenfalls ziemlich viel kleckern – danach müsst ihr euere Küche auf jeden Fall putzen 😉 Ich finde aber, dass sich die Mühe durchaus lohnt! Probiert es doch auch mal aus und macht eueren Lieben zu Weihnachten eine Freude mit selbstgemachten Trüffeln!

Selbst gemachte Trüffel mit Limoncello und weißer Schokolade: Ein fruchtiges Vergnügen

Hier kommt Rezept Nummer 2:

Limoncello Trüffel selbst gemacht (30 Stück)

Für die Ganache:

  • 300 g weiße Kuvertüre
  • 50 g Sahne
  • 50 ml Limoncello
  • 1 EL Zitronenabrieb oder Zitronenöl
  • 50 g weiche Butter

Zum Überziehen

  • ca. 150 g weiße Kuvertüre
  • ca. 150 g Puderzucker zum Wälzen
  • 1 TL Zitronenabrieb zum Aromatisieren (optional)
  1. Zuerst wird die Ganache vorbereitet: Dazu die weiße Kuvertüre fein hacken (in Späne), währenddessen die Sahne und den Limoncello aufkochen lassen. Sobald diese kocht, den Topf vom Herd ziehen und die Kuvertüre sowie den Zitronenabrieb hineingeben. Alles schnell zu einer glatten Masse verrühren und diese über Nacht kalt stellen.
  2. Am nächsten Tag wird die Ganache luftig aufgeschlagen und dabei die Butter mit eingerührt. Diese Masse wird in einen Spritzbeutel gefüllt und damit ca. 30 Walnussgroße „Häufchen“ auf ein Backpapier gespritzt. Diese Limoncello Trüffel-Rohlinge müssen nun ca. 1 Stunde kalt gestellt werden, bevor sie mit Kuvertüre überzogen werden.
  3. Nun die weiße Kuvertüre für die Glasur ebenfalls in Späne hacken und 2/3 davon ganz langsam über dem Wasserbad schmelzen. Sobald diese geschmolzen ist, wieder den Topf vom Herd nehmen und das restliche Drittel der Kuvertüre in der geschmolzenen Kuvertüre schmelzen. Nun ist die Kuvertüre temperiert.
  4. Den Puderzucker mit dem Zitronenabrieb mischen, denn darin werden die Limoncello Trüffel später gewälzt.
  5. Den nächsten Schritt sollte man nur mit Einweg-Handschuhen bekleidet durchführen! Jede der Kugeln wird nun mit der Hand vorsichtig rund geformt. Als nächstes gibt man ca. 1 TL temperierte Kuvertüre in die Hand und ummantelt den Trüffel vorsichtig damit. Dieser wird gleich in den Puderzucker gegeben und darin rundherum gewälzt, bis er komplett bedeckt ist.
  6. Mit allen Trüffeln so verfahren und diese für ca. 1 Stunde zum fest werden in den Kühlschrank geben.

Kleiner Tipp: Die Limoncello Trüffel halten sich kühl und trocken gelagert ca. 2 – 3 Wochen, lassen sich also super vorbereiten!

Limoncello Trüffel selber machen ist nicht schwer und perfekt als Geschenk aus der Küche

Chili con Kürbis zu Halloween

Das Chili con Kürbis ist einfach lecker, sättigend und wärmt toll von innen heraus! Genau richtig für die Halloween-Party in einem Kürbis angerichtet oder einfach so als deftiges Herbst-Essen.

Wer keinen Kürbis mag, kann aus dem Chili con Kürbis auch einfach ein normales Chili con Carne machen 🙂

Chili con Kürbis (4 – 6 Personen)

  • 1 kg Hackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 2 kleine Dosen Mais (a 300 ml)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • ca. 500 g frische Tomaten
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Tomatenmark
  • 400 g Kürbisfruchtfleisch, gewürfelt
  • Chili con Carne Gewürzmischung
  • Smoked Paprika
  • 1 frische Chili
  • getrocknete Chilis nach Geschmack
  • 1 TL Zimt
  • etwas Zucker
  • 250 ml Wasser
  1. Die Zwiebeln hacken und glasig andünsten, das Hackfleisch sowie die Kürbiswürfel zugeben und krümelig braten. Die frischen Tomaten würfeln und gemeinsam mit den Tomaten aus der Dose zugeben. Nach Wunsch noch Tomatenmark dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Die weiteren Gewürze hinzugeben und mit dem Wasser ablöschen. Dann Mais und Bohnen hinzufügen und abschmecken.
  3. Das ganze auf niedriger Hitze mindestens 50 Minuten köcheln lassen (kann auch länger köcheln). Zum Schluss erneut abschmecken und in den ausgehölten Kürbis geben. Kurz vor dem Servieren noch etwas Käse darauf streuen.
  4. Gruseliges Chili genießen!

 

Grusel-Finger mit grünem Schleim

Hinter den Grusel-Fingern mit grünem Schleim verbergen sich Grissini mit Guacamole 🙂 Kleiner Tipp: Macht lieber ein bisschen mehr – die Grissini waren nämlich bereits vor dem Hauptgang komplett verzehrt 😉

Grusel Finger / schwarze Grissini

  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Honig
  • 5 EL Olivenöl
  • 175 ml Wasser (lauwarm)
  • 125 ml Milch (lauwarm)
  • schwarze Lebensmittelfarbe (ca. 1 TL, abhängig von euerer Farbe)
  1. Das Mehl mit der Trockenhefe vermischen. Die übrigen Zutaten dazugeben und ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen. Der Teig sollte danach sein Volumen ca. verdoppelt haben.
  2. Aus dem Teig ca. 30 Rollen formen, die etwa 10 cm lang sein sollten. Diese vorne 4 Mal einschneiden (auf einer Länge von etwa. 3 cm) und die Stückchen leicht auseinander biegen, damit sich die Struktur einer Hand ergibt.
  3. Die Stangen auf ein Backblech setzen und noch einmal ca. 20 Minuten gehen lassen. Mit Wasser einstreichen und noch etwas Salz darüber streuen.
  4. Im heißen Backofen (200° Ober-Unterhitze) ca. 15 – 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Das Rezept habe ich von Dr. Oetker adaptiert.

Grüner Schleim / Guacamole

  • 2 reife Avocados
  • Saft einer Zitrone
  • 1 kleine Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer, Salz, eventuell Guacamole-Würzer

Die Avovados zerdrücken und mit dem Zitronensaft vermischen. Die Chili und den Knoblauch sehr fein schneiden und darunter mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag ggf. noch nachwürzen.

 

Cookieholic (Gefüllte Chocolate Chip Cookies)

Ich habe es schon wieder getan! Wie schon hier, hier und hier habe ich mal wieder Cookies gebacken 🙂 Und zwar sollten es diesmal gefüllte Chocolate Chip Cookies werden… Diesmal hat mich ein Rezept von The Scran Line begeistert, dessen Kreationen mich immer wieder staunen lassen. Hier kommt also die Geschichte meines Scheiterns und gleichzeitig eines Erfolgs…

Chewy und saftig: Chocolate Chip Cookies mit Nutella-Füllung

Das Rezept für die Red Velvet Nutella-Stuffed Cookies klang so einfach zu machen und ich hatte alle Zutaten zu Hause – also warum nicht direkt loslegen? Statt des eingefrorenen Nutella hatte ich noch von meiner letzten Motivtorte etwas Ganache eingefroren, die eignet sich ebenso gut als Füllung für leckere Cookies. Ob man seine Chocolate Chip Cookies jetzt rot färben muss, ist die andere Frage… Zu Halloween werde ich es jedenfalls mal in grün versuchen – spooky Chocolate Chip Cookies sind sicher zum Gruseln 😉

Und wie immer, wenn ich ein Rezept von anderswo adaptiere, fragte ich mich: Wird es genauso klappen wie es dort vorgestellt ist?

Saftige und weiche Chocolate Chip Cookies

Nun, diesmal muss ich euch leider enttäuschen: Die Chocolate Chip Cookies sind weder leuchtend rot noch ist die Füllung gut sichtbar… Tatsächlich hatte ich wohl die falsche Farbe, denn mit einem Esslöffel roter Farbe ist nach dem Backen nur ein rötliches Braun bei den Cookies herausgekommen. Sieht durchaus appetitlich aus, versteht mich nicht falsch – aber es ist halt nicht „Red Velvet“ vom Farbton her. Bei der kaum sichtbaren Füllung tippe ich, dass die Ganache in den Teig gezogen ist und ihn dadurch wirklich lecker saftig gemacht hat.

Das ist nämlich die gute Nachricht: Diese gefüllten Chocolate Chip Cookies sind so richtig schön „chewy“… Sogar noch chewier als die Subway Copycat Cookies! Und das nenne ich mal einen echten Erfolg – die nicht-ganz-so-roten Chocolate Chip Cookies waren nämlich in Windeseile verzehrt 😉

Chocolate Chip Cookies auf amerikanische Art: Richtig schön weich

Denn wie so oft gilt: Wer nicht weiß, wie das Rezept eigentlich hätte aussehen sollen, der genießt ganz unvoreingenommen… Und es heißt auch: Aus Schaden wird man klug. Beim nächsten Mal probiere ich für die gefüllten Cookies ein anderes Rezept. Ist es euch auch schon mal passiert, dass ein Rezept ganz anders geworden ist als gedacht?

Weiche Chocolate Chip Cookies mit Schokokern

Gefüllte Chocolate Chip Cookies

  • 360 g Mehl
  • 1 gestrichener TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 240 g Butter
  • 220 g brauner Zucker
  • 60 g weißer Zucker
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 EL Joghurt (am besten Griechischer)
  • 150 g Schokotropfen
  • ca. 300 g übriggebliebene Ganache (alternativ Nutella)
  • ggf. rote Lebensmittelfarbe
  1. Zuerst werden die trockenen Zutaten (also Mehl, Natron, Backpulver) mit 1/2 TL Salz vermischt. Dann wird die Butter geschmolzen und mit den beiden Zuckersorten und dem Vanillemark leicht schaumig gerührt, bis sich der Zucker gelöst hat (wird nicht so schaumig wie bei normalen Butter-Zucker-Mischungen). Wenn du die Cookies einfärben möchtest, gib jetzt die Lebensmittelfarbe dazu und spare nicht daran 😉
  2. Schlage die Eier einzeln darunter und rühre weiter. Den Joghurt unterheben und die Mehlmischung kurz untermischen. Als letztes die Schokotropfen unterheben. Den Teig nun mindestens 2 Stunden kühl stellen.
  3. Währenddessen die gefrorene Ganache in Teelöffel-große Stücke brechen oder schneiden und wieder einfrieren. Alternativ kannst du auch je einen Teelöffel voll Nutella einfrieren. Insgesamt brauchst du ca. 20 Schoko-Stücke.
  4. Nun werden die Chocolate Chip Cookies gebacken: Wickle je ein gefrorenes Stück Ganache in ca. 1 – 2 EL vom Cookie-Teig und setze die Teiglinge auf ein Blech (Abstand halten nicht vergessen!).
  5. Die Cookies brauchen bei 175° ca. 9 – 12 Minuten. Nimm sie raus, wenn sie noch nicht ganz durchgebacken erscheinen, nur so werden sie wirklich „chewy“.
  6. E viola: Chocolate Chip Cookies richtig saftig und mit kleinem Schoko-Kern!

Chewy Chocolate Chip Cookies mit weichem Kern

Best Breakfast Ever?! (Herbstliche Apfel Pancakes)

Das heutige Rezept ist eines, das die Geister im Hause Backina scheidet 😉 Denn während Herr Backina die klassischen Pfannkuchen zum Frühstück bevorzugt, mag ich flauschig-saftige Pancakes auf amerikanische Art…. Natürlich gibt es nicht jedes Wochenende bei uns Pfannkuchen / Pancakes, aber manchmal muss man sich auch was gönnen. Und zur Apfelwoche habe ich mich mal wieder durchgesetzt, da noch so viele Äpfel im Haus waren….

Mit Apfel im Teig: Herbstliche Apfel Pancakes

Meine Idee war es, Apfelkuchen in Form eines Frühstücks zu machen! Das heißt: Super saftige und gleichzeitig lockere Apfel Pancakes mit einer leckeren Zimt-Note. Also quasi den Herbst in die Form eines Pancakes zu bringen 😉 Am liebsten mag ich „healthy“ Pancakes wie zum Beispiel diese hier, da sie nicht so „mächtig“ sind wie normale amerikanische Pancakes. Da dachte ich mir, dass das Prinzip auch bei Äpfeln möglich sein müsste – Apfelmus kann schließlich Eier ersetzen, zumindest beim veganen Backen….

Leckere Apfel Pancakes: Amerikanisch angehaucht und dennoch leicht durch Apfel im Teig

Insofern sind diese Apfel Pancakes als Improvisation am frühen Morgen entstanden und ich muss sagen: Sie haben mich positiv überrascht – nein, nicht nur überrascht. Ich war total begeistert – und würde mich sogar zu der Aussage hinreißen lassen, dass das meine bisher besten Pancakes sind! Für mich das „Best Pancake Breakfast Ever“ – für Herrn Backina nur das „Zweitbeste Pancake Frühstück“… Über normale Pfannkuchen mit herzhaftem Belag geht für ihn halt doch nichts.

Flaumig und saftig: Herbstliche Apfel Pancakes mit Apfel im Teig

Wie haltet ihr das – mögt ihr lieber Pancakes oder lieber Pfannkuchen? Lieber herzhaft oder lieber süß?

Für alle Pancake-Lover kommt hier also das ultimative Herbst-Pancake-Rezept 🙂

Apfel Pancakes (ca. 6 – 8 Pancakes)

  • 200 g Dinkelmehl (oder normales Weizenmehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 120 ml Milch
  • 120 g Apfelmus
  • 1 Ei
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 geraspelter Apfel

Butter zum ausbacken
Apfelmus, Apfel, Cranberries, Zimt, Marmelade -> womit du deine Apfel Pancakes eben essen möchtest 🙂

  1. Die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Zimt und Backpulver) mischen und die Milch mit dem Apfelmus vermischen. Das Ei mit dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten im Wechsel mit Milch und Apfelmus unterrühren. Es dürfen ruhig noch kleine Mehlklumpen im Teig sein, denn die werden sich später auflösen. Zum Schluss die Apfelstückchen unterheben.
  2. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und ca. esslöffel-große Häufchen in die Pfanne setzen. Die Pancakes ca. 1 -2 Minuten pro Seite hellbraun ausbacken.
  3. Die Pancakes mit Apfelmus oder Marmelade zu kleinen Türmchen aufschichten und mit Zimt bestäuben. Nach Wunsch dekorieren.
  4. Na, sind die besser als normale Pancakes?! Sag mir gerne wie dir die herbstlichen Apfel Pancakes geschmeckt haben 🙂

Herbstliche Apfel Pancakes mit Apfel im Teig: Besonders saftig und dennoch locker

Mission Chewy II (Schoko Cookies wie bei Subway)

Vor einigen Monaten hatte ich euch ja schon erzählt, was ich bei der Suche nach dem perfekten Subway-Copycat Rezept so alles ausprobiert habe… Heute gibt es Teil 2 der Subway Cookie Reihe: Es gibt Schoko Cookies wie bei Subway! (Wobei die extra chewy Chocolate Chip Cookies streng genommen nicht mehr nur bei Subway erhältlich sind, sondern auch in jedem gut sortieren Coffee Shop…) Ich kann euch sagen: Die Schoko Cookies sind so schokoladig, so chewy, innen so saftig und außen so knusprig, dass sie innerhalb kürzester Zeit aufgegessen sein werden!

So chewy! Schoko Cookies wie bei Subway... Ganz leicht zu Hause

Was hat mich jetzt dazu gebracht Teil 2 der Subway Cookies Reihe zu schreiben, werdet ihr euch vielleicht fragen? Die Antwort ich ganz einfach: Ich habe endlich eine KITCHEN AID, die das Rühren für mich übernimmt! 🙂 🙂 🙂 Was habe ich mich gefreut, als eine Freundin meinte, dass sie ihre „alte“ in Liebesapfelrot verkauft! Natürlich musste gleich am ersten Abend mit dem neuen Küchenhelfer etwas gebacken werden – und da kamen mir die Cookies wie bei Subway in den Sinn…. Denn ein Rezept für die leckeren Schoko Cookies wie bei Subway hatte ich noch nicht ausprobiert.

So lecker und saftig: Schoko Cookies American Style

Was meine Schoko Cookies von denen in den Coffeeshops unterscheidet (neben der fehlenden Chemie): Oben kommt eine ganz kleine Prise Fleur de Sel drauf – das Salz bringt den Schoko-Geschmack so richtig gut zur Geltung… Also ich könnte mich da reinlegen 🙂 Wichtig ist nur: Traut euch ruhig die Double Chocolate Cookies so richtig schön zu „unterbacken“ – wenn ihr sie rausnehmt, müssen sie noch teigig aussehen. Beim Auskühlen auf dem Blech bekommen sie dann außen die knusprige Kruste, die man von den Cookies bei Subway und Co kennt. Innen sind sie dafür noch richtig chewy und weich. Also genau so, wie ein Cookie sein muss 😉

Dieses Rezept ergibt wunderbar saftige Schoko Cookies wie bei Subway

Und weil meine Kitchen Aid und ich jetzt unzertrennlich geworden sind, bekommt ihr hier bald noch mehr Cookie-Rezepte zu sehen: Stay tuned 🙂

In der Zwischenzeit nehmt euch ein paar von diesen leckeren Schoko Cookies mit zweierlei Schokolade, macht euch einen Kaffee und holt euch das Coffeeshop-Feeling einfach nach Hause!

Schoko Cookies wie bei Subway

  • 125 g Mehl
  • 50 g Backkakao
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 115 g Butter (weich)
  • 75 weißer Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 125 g feiner (!) brauner Zucker z.b. Mascobado
  • 1 Ei
  • Mark einer Vanilleschote
  • 2 EL Milch
  • 75 g weiße Schokolade, gehackt
  • 75 dunkle Schokolade, gehackt
  • Fleur de Sel oder grobes Meersalz
  1. Die Butter mit den beiden Zuckersorten weiß-cremig schlagen. Das Ei und das Vanillemark darunterschlagen und weiter rühren, bis eine sehr luftige Masse entstanden ist. Der Zucker muss sich komplett gelöst haben!
  2. Mehl, Backpulver, Natron, Kakaopulver und Salz mischen und vorsichtig unter die Butter-Masse rühren. Zuletzt die Schokoladenstückchen darunter heben.
  3. Den Teig nun mindestens 2 Stunden kühlen! Diesen Schritt auf keinen Fall auslassen, denn nur so wird der Schoko Cookie nachher wunderbar chewy.
  4. Heize den Ofen auf 175 Grad vor (Ober-Unterhitze, KEIN Heißluft!). Mit einem Esslöffel Nocken vom Teig abstechen und diese zu Kugeln rollen. Die Cookies müssen nun ca. 9 – 10 Minuten im Ofen backen. Nimm sie heraus, wenn sie in der Mitte noch roh erscheinen, aber am Rand schon fest sind.
  5. Die Cookies nun auf dem Backblech abkühlen lassen und so lange sie noch heiß sind etwas Fleur de Sel darauf streuen.
  6. Leckere Schoko Cookies wie bei Subway genießen!

 

Das Rezept habe ich von Sallys Baking Addiction adaptiert.

Drei Dinge auf einmal… (Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln)

Herzlich willkommen zurück 😉 Nach meiner arbeitsbedingten längeren Periode des Schweigens bin ich nun wieder voll da und jede Menge Rezepte warten darauf verbloggt zu werden. So wie diesen leckeren Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln, den es bereits im Juli (!) zum Geburtstag meines Opas gab.

Damals hatten wir ja die „Kirsch-Schwämme“ im Hause Backina und deshalb mussten ganz schnell ganz viele leckere Sachen mit Kirschen gebacken werden. Für meinen lieben Opa sollte es natürlich ein besonderes Rezept mit Kirschen sein und ich war mir nicht so sicher, was es denn werden sollte: Am liebsten hätte ich eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken, aber die hält die bei Temperaturen um die 30 Grad (ja, „damals“ hatten wir 2 Wochen richtigen Sommer) nicht lange frisch. In die engere Wahl kamen dann ein Kirsch-Käsekuchen, ein Kirsch-Streuselkuchen oder Kirsch-Brownies. Diese Geschmackskombinationen sind echte Klassiker und für einen 83-jährigen sollte man lieber nicht zu viele Experimente wagen 😉

Ein Kirschkuchen mit Käsekuchen und Streuselkuchen gekreuzt - das kann ja nur lecker werden!

Und während ich so in Back-Zeitschriften nach Inspiration suche, springt mich im August-Heft von Kochen&Genießen tatsächlich die perfekte Kombination aus allen drei Ideen an! Ein Art Käsekuchen mit Kirschen auf dem Blech gebacken – und einer Schokostreusel-Decke! Quasi die eierlegende Wollmilchsau 😉 Denn die Kombination aus Schokolade, knusprigen Streuseln, fruchtigen Kirschen und cremiger Käsekuchen-Masse bietet für jeden Geschmack die richtige Komponente.

Kirschkuchen mit Schokolade und Käsekuchenschicht

Und ich muss euch ganz ehrlich sagen: Dieses Rezept ist wirklich sehr empfehlenswert, weshalb ich es nur mit minimalen Veränderungen hier niederschreibe. Meine einzigen Anpassungen sind die Reduktion des Zuckers, etwas weniger Kirschen als im Original und etwas Tonka-Bohne in der Käsekuchen-Masse (habe ich schon erwähnt, dass ich Tonkabohne liebe?). Das Rezept für den Kirsch-Käsekuchen mit Schokostreuseln ist allerdings wirklich so gut, dass ich es gerne mit euch teilen möchte, auch wenn es nicht von mir stammt. Ich hoffe, das nehmt ihr mir nicht übel.

Kirschkuchen mal anders: Mit Käsekuchen Füllung und Schokoladenstreuseln

Hier kommt also das Rezept für die perfekte Kombination aus Kirsch, Käsekuchen und Schokolade!

Kirsch Käsekuchen mit Schokostreuseln

625 g Mehl
250g +250 g Zucker
5 EL Kakao
2 Pck Vanillezucker
etwas Tonka-Bohne
450g (kalt) + 100 g (weich) Butter
750 g Kirschen (frisch)
6 Eier
750 g Magerquark
250 g Schmand
2 Pck Vanille-Puddingpulver

  1. Für die Streusel: 625 g Mehl, 250 g Zucker, Kakao, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz mischen. 450 g Butter in Stückchen zugeben und alles zu Streuseln verkneten. Ca. 2/3 davon in einer Fettpfanne als Boden verteilen und gut andrücken. Rest Streusel kalt stellen.
  2. Kirschen entsteinen.
  3. Für die Käsekuchen-Masse: Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. 100 Butter mit 250 g Zucker schaumig rühren. Quark, Schmand, Eigelb, Puddingpulver, eine Prise Tonkabohne und das zweite Päckchen Vanillezucker verrühren. Eischnee unterheben. Die Hälfte der Käsekuchen Masse auf dem Boden verteilen und die Kirschen darauf geben.
  4. Als nächstes die restliche Käsekuchen Masse auf die Kirschen geben und die restlichen Schokostreusel darüber streuen.
  5. Im vorgeheizten Ofen (180°C Ober-Unterhitze, 160°C Umluft) ca. 1 Stunde backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  6. Im Anschluss die perfekte Kombination aus Kirschen, Käsekuchen und Schokolade genießen.

Ein Kirschkuchen mit Schokostreuseln und Käsekuchen-Schicht: Lecker!

Männergeburtstag II (Grill-Torte)

Vor einiger Zeit hatte ich euch ja schon einmal von der Schwierigkeit erzählt, die perfekte Männertorte zu kreieren. Bei Herrn Backina habe ich mich damals für eine herzhafte Mett-Torte entschieden. Heute gibt es eine süße Grill Torte als Alternative für den Männergeburtstag. Denn selbst wenn der Mann eher Schokolade als Mett zum Dessert mag, soll der Kuchen ja nicht zu „weiblich“ erscheinen – und mal ehrlich: Viele Motivtorten mit Fondant erfreuen schon eher das Frauenherz (zum Beispiel diese oder diese). Zum Männergeburtstag soll da meiner Meinung nach etwas anderes her.

Fondant Motivtorte: Grill Torte nicht nur für Männer

Letzte Woche hatte der große Bruder von Herrn Backina Geburtstag – und wir beide haben überlegt, welche Motivtorte es diesmal für diesen Männergeburtstag sein sollte… Im letzten Jahr gab es eine Quad Torte (von der ich leider keine Fotos gemacht habe, sonst hätte ich sie euch hier gezeigt) mit einem Spielzeug-Quad, das sich durch den „Dreck“ auf dem „Tortenhügel“ quält. Definitiv eine echte Männertorte. So wollte ich auch in diesem Jahr eine richtig „männliche“ Motivtorte mitbringen 😉

 

Motivtorte Grill für echte Weber Fans

Gemeinsam sind wir auf einige witzige Männer-Torten-Ideen gekommen, die ich sicherlich nach und nach noch umsetzen werde. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Dekolleté-Torte (der Beschenkte ist glücklich vergeben, das wäre also eher was für meine Single-Freunde 😉 ) oder einem Werkzeugkoffer in Form einer Torte? Letztlich ist es aber dann doch die Grill Torte geworden: Das Geburtstagskind ist echter Grill-Enthusiast und bekam zum Geburtstag endlich seinen eigenen Weber-Grill geschenkt. Da passt die Grill Torte natürlich wie die Faust aufs Auge.

Da ich auf der Arbeit immer noch super viel zu tun habe (wo ist nur dieses vielzitierte Sommerloch?), musste die Back-Aktion meistens Nachts stattfinden und es gibt nur wenige Bilder vom Making Of. Wer mir auf Instagram folgt, konnte die Entstehung jedoch in einer Story mit verfolgen. Für alle, die das verpasst haben, erkläre ich euch hier nochmal genau, wie ich die Grill Torte gemacht habe – als Vorlage für eueren nächsten Männergeburtstag 🙂

Grilltorte

  1. Das Grillgut

    Das Grillgut könnt ihr theoretisch schon Wochen vorher machen – denn es ist aus Plätzchenteig geformt! Und der hält sich ja luftdicht verpackt quasi ewig. Wichtig ist nur, dass ihr einen Teig wählt, der sehr kompakt ist. Ideal ist ein Teig, der sich auch gut stempeln lässt. Ich habe dieses Rezept genommen und die Mengen halbiert.

    Daraus formt ihr Grillgut nach Wahl. Wichtig ist, dass man mit einem Holzstäbchen schon die grobe Struktur einprägt. Also zum Beispiel bei einem Steak ruhig eine unregelmäßige Oberfläche stehen lassen und bei einer Bratwurst schon Kerben eindrückt, wo sich später der „Rost“ abzeichnen soll. Die Bratwürste, Steaks und in meinem Fall noch Champignons backt ihr hell aus und lasst diese abkühlen.

    An einem anderen Tag macht ihr einen einfachen Puderzuckerguss aus ca. 125 g Puderzucker und 1 – 2 EL Wasser (recht zähflüssig), den ihr in der gewünschten Farbe des Grillgutes mit Lebensmittelfarben färbt. Ich habe die von Wilton genommen. Besonders die beiden Töne Elfenbein und Braun ergeben in verschiedenen Nuancen gemischt und jeweils in ganz dünnen Schichten mit dem Pinsel aufgetragen einen sehr natürlichen Eindruck. Zum Schluss habe ich die „Abdrücke“ des Grillrostes mit einer Mischung aus Braun und Schwarz pur mit etwas Wasser gemischt aufgemalt. Trocknen lassen und aufbewahren, bis die Dekoration der Grill Torte beginnt.

    Grilltorte

  2. Die Torte

    Im Grunde könnt ihr hier jede runde Torte nehmen, die fondanttauglich ist. Falls ihr mit etwas anderem als Ganache, amerikanischer Buttercreme oder Marmelade füllt, müsst ihr beim Einstreichen mit der Ganache (genauer erläutert hier) sehr aufpassen, dass kein Stückchen der Füllung mehr rausschaut. Jede feuchte Füllung lässt den Fondant von innen aufweichen.

    Backt die Torte 2 – 3 Tage, bevor ihr den Kuchen servieren möchtet, und füllt sie. Schneidet die Torte so zu, dass das untere Ende etwas schmaler als das obere ist – so entsteht die Illusion eines Grills, der ja auch nach oben hin breiter wird. Dann streicht ihr sie gründlich mit Ganache ein und lasst diese bis zum Überziehen mit Fondant einen Tag kalt stehen.

    Kleiner Tipp: Ab dem Einstreichen mit Ganache ist die Torte luftdicht verpackt und kann nicht mehr altern. Also keine Angst – der Kuchen wird nur saftiger und verdirbt nicht. Ich habe eine Schokoladen-Torte mit weißer Schokocreme und Pfirsichen gemacht.

    Grilltorte

  3. Der Grillrost

    Der Grillrost hat sich als der schwierigste Part an der Weber Grill Torte erwiesen: Denn macht man ihn nur aus Fondant, kann dieser das Gewicht des „Grillgutes“ nicht halten. Aus Draht formen ist schwierig, denn zumindest ich habe keinen im Baumarkt gefunden, der dick genug war. So haben wir improvisiert und Schaschlik-Stäbchen auf die Länge der Rost-Streben zurecht geschnitten. Diese dann dünn in schwarzen Fondant gewickelt und in silbernen, essbaren Glitter getaucht. Sieht täuschend echt wie ein Rost aus und geht ziemlich schnell. Auch das lässt sich gut mehrere Tage im Voraus vorbereiten, da die einzelnen Streben durch das Trocknen stabiler werden.

    Eine Motivtorte in Form eines Grills - perfekt für den Männergeburtstag

  4. Die Fondantdecke

    Am Tag vor dem Verschenken überziehe ich die Torte immer mit Fondant, also plant euch an diesem Abend genug Zeit ein: wir müssen ja noch die Dekoration der Grill-Torte machen. Normalerweise arbeite ich immer mit Massa Ticino für Motivtorten, diesmal habe ich aber nur noch schwarzen Fondant von Satin Ice bekommen. Davon würde ich euch abraten – mir erschien er sehr weich beim Formen und er ist leicht gerissen beim Eindecken. Kann aber auch nur ein persönlicher Eindruck sein.

    Zuerst formt ihr aus dem schwarzen Fondant eine etwa 0.5 cm Breite „Wurst“, die ihr komplett um die obere Kante der Torte legt. Das wird später die Auflagefläche für den Grillrost. Dann wie gewohnt den schwarzen Fondant dünn ausrollen, die Torte damit überziehen und die Oberfläche glatt streichen. Nun kann es auch „schon“ ans Dekorieren der Griltorte gehen 😉

    Grilltorte

  5. Dekoration der Grill Torte

    Für die „Kohle“ und die „Glut“ habe ich schwarzen Fondant, den ich in unregelmäßige Stücke gerissen habe (die Kohlen), roten Fondant (als  glühende Stellen) und Puderzucker (als Asche) verwendet. Diese Mischung verteilt ihr auf einer Seite der Grill Torte (Herr Backina hat auf eine indirekte Grillzone bestanden 😉 ). Als nächstes setzt ihr die vorbereiteten Rost-Teile vorsichtig auf den äußeren Ring der Grill Torte. Nun könnt ihr das Grilgut auflegen und es darf „gegrillt“ werden 🙂

    Für den letzten Schliff habe ich noch ein Weber-Grill-Logo nachgebaut – statt „Weber“ steht in der Logo-Plakette der Name des Geburtstagskindes. Dazu druckt ihr euch einfach ein Logo aus, rollt den Fondant in weiß und Rot dünn aus und schneidet die Formen mit einem Cutter-Messer aus. Die Buchstaben arrangiert ihr auf einem Stück schwarzen Fondant und klebt die Plakette noch an die Grill-Torte.

    Bis zum Servieren zum Beispiel in den kalten Keller stellen – bloß nicht in den Kühlschrank, denn dort weicht der Fondant auf!

So und jetzt: Viel Spaß beim Männergeburtstag – lasst mich wissen, wenn ihr die Grill Torte auch einmal ausprobiert habt 🙂

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars