Rock’n’Roll (Gerda Torte mit Orangencreme und Kirschen)

Endlich geht sie wieder los: Die Kirschenzeit! Eine Geschmackskombi, die ich im Sommer besonders gerne mag, sind Kirschen mit Zitrusfrüchten, denn das schmeckt so herrlich frisch und spritzig. Ein bisschen erinnert mich diese Kombi immer an diese leckeren Kekse mit weichem Bisquitboden und fruchtiger Gelee-Schicht, die es auch in den Geschmacksrichtungen Orange und Kirsche zu kaufen gibt. Kaufen ist für mich aber keine Option 😉

Sommerliche Gerda Torte mit Orange und Kirsche

Eine Torte, die es bei uns seit meiner Kindheit oft unter dem Namen „Gerda Torte“ (fragt mich nicht, warum die so hieß…) gegeben hat, vereint genau diese drei Geschmackskomponenten und passt wunderbar in den Sommer: Die Torte besteht aus leckerem Bisquitboden gefüllt mit Kirschmarmelade und dazu einer leichten Orangencreme – einfach total sommerlich und fruchtig! Und ein kleines bisschen auch so als würde man zwei von diesen Keksen zusammen essen…

Gerda Torte: Sommerlich mit Orangen und Kirschen

Zu meinem Geburtstag gab es die Torte mit Orangencreme und Kirschen wieder einmal und wirklich jedes Mal fragt ein Gast nach dem Rezept. Ich nehme an das liegt an der besonderen Zubereitung dieser Orangen-Torte: Denn anders als „normale“ Torten werden hier Boden, Creme und Marmelade nicht einfach geschichtet, sondern der Bisquit wird mit der Kirschmarmelade in Form von vielen kleinen „Schnecken“ als Boden drapiert und zum Schluss wird die Torte mit diesen Bisquitröllchen verziert. Die Orangen-Zitronencreme kommt als farblicher Kontrast oben drauf. Ich kann euch sagen: Dieser „Bisquit Rock’n’Roll“ ist leicht zu machen und hinterlässt dennoch Eindruck.

Ideal für den Sommer: Gerda Torte mit Orangencreme und Kirschen

Eisgekühlt ist diese Torte ein echtes Highlight auf der Sommer-Kaffeetafel und schmeckt herrlich fruchtig. Da geht auch mal ein Stückchen mehr 😉 Kleiner Tipp von mir: Die Orangen-Zitronencreme schmeckt auch herrlich pur als Dessert, z.B. mit etwas Kirschgrütze und zerbröselten Keksen als Trifle….

Torte mit Orangencreme und Kirschen („Gerda Torte“)

Für den Bisquit:
4 Eier
200 g Zucker
4 EL warmes Wasser
1 Pck Vanille-Zucker
80 g Mehl
80 g Stärke
1 gestr. TL Backpulver
250 g Kirsch-Konfitüre

Für die Füllung:
6 Blatt weiße Gelatine
100 ml Zitronensaft
¼ l Orangensaft
100 g Zucker
500 g Schlagsahne

Für die Deko:
200 g Kirschen, Zitronenmelisse, geschlagene Sahne (ca. 100 g), Mandelblättchen…

  1. Den Bisquit vorbereiten: Dazu die Eier mit dem Zucker, Vanillezucker, dem warmen Wasser sowie einer Prise Salz mindestens 5 Minuten (bis zu 10 Minuten) dickcremig aufschlagen. Das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver mischen und unter die Ei-Masse heben.
  2. Ein Backbleck mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175° C (Ober-Unterhitze) vorheizen. Die Bisquit-Masse auf das Backblech streichen und ca. 10 – 12 Minuten goldbraun backen.
  3. Ein Geschirrtuch dünn mit Zucker bestreuen und die Bisquit-Platte darauf stürzen. Leicht abkühlen lassen. Derweil die Kirschmarmelade glatt rühren.
  4. Die Marmelade sofort auf den Bisquit streichen und die Platte mithilfe des Geschirrtuches zu einer engen Rolle aufrollen. Diese in das Geschirrtuch einwickeln und komplett abkühlen lassen. Wenn die Rolle ganz leicht eingerissen ist, macht das nichts.
  5. Sobald die Rolle erkaltet ist (z.B. über Nacht), schneidet ihr diese in ca. 2 cm breite Stücke und legt damit den Boden eines Tortenrings (26 cm Durchmesser) dicht aus. Damit der Boden wirklich dicht ist, könnt ihr auch einige Rollen in Stücke schneiden und damit die Lücken ausfüllen. Die übrigen Rolle schneidet ihr in 1 cm breite Stücke und legt diese beiseite – wir brauchen sie später für die Deko.
  6. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Für die Creme den Zitronensaft und den Orangensaft mit dem Zucker erwärmen, bis der Zucker sich gelöst hat. Die Gelatine ausdrücken und in der Mischung auflösen. Kalt stellen, bis die Masse anfängt zu gelieren.
  7. Derweil die Sahne (ggf. mit etwas Sahnesteif) steif schlagen. Unter die gelierte Masse heben und auf den Boden streichen. Mehrere Stunden, am besten über Nacht kalt stellen.
  8. Am nächsten Tag vorsichtig den Tortenring abziehen und die Zitronen-Torte am Rand dünn mit Sahne einstreichen, darauf die Mandelblättchen geben. Die Zitronen-Torte nach Wunsch mit Kirschen, Sahne, Zitronenmelisse und den übrigen Kirsch-Bisquitrollen verzieren.
  9. Genießt die sommerlich frische Zitronen-Torte!

Beerenstark (Frozen Joghurt selber machen ohne Eismaschine)

In diesen Tagen fällt es mir schwer einen kühlen Kopf zu behalten… Nein, nicht die Hitze quält mich (was in unserer Dachgeschoss-Wohnung durchaus ein Argument wäre), sondern der Ausfall unseres Internets daheim! Deshalb kommt der neue Beitrag von BackIna auch etwas verspätet – an dieser Stelle vielen Dank an den Internetprovider. Wisst ihr aber, welches kleine Gutsli mich angesichts des plötzlichen Internet-Entzugs wieder aufmuntern kann?

Himbeer Frozen Joghurt selbst gemacht ohne Eismaschine

Dieser selbstgemachte, cremige Himbeer Frozen Joghurt lässt die Welt gleich wieder rosiger aussehen – nicht nur aufgrund der dezenten rosa Farbe, sondern vor allem auch wegen des himmlischen Geschmacks. Dabei lässt sich dieser Frozen Joghurt ganz leicht auch ohne Eismaschine selber machen. Ihr braucht nur ein Tiefkühlfach, Himbeeren oder andere Früchte euerer Wahl und natürlich Joghurt. Sonst wäre es ja kein Frozen Joghurt, sondern eine Eiscreme 😉

Frozen Joghurt in 5 Minuten selber machen: Lecker mit Himbeeren und Schokolade

Die gute Nachricht für alle Figurbewussten: Dieser selbstgemachte Frozen Joghurt ist im Vergleich zu den meisten gekauften Varianten sogar zuckerfrei machbar – wobei ich für den abgerundeten Geschmack etwas Honig bevorzuge: Der gleicht die Säure der Himbeeren etwas aus. Ihr könnt stattdessen auch Puderzucker, Stevia oder einfach gar keinen Zucker nehmen… Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Dasselbe gilt für das Topping: Zum selbstgemachten Frozen Joghurt ist das erlaubt, was schmeckt: Ob schokoladig oder fruchtig, die Wahl liegt bei euch.

Selbstgemachter Frozen Joghurt mit Himbeeren

Hier kommt also das Rezept für super-easy selbstgemachten Frozen Joghurt mit Himbeeren. In 5 Minuten habt ihr euer Eis – und ich hoffe derweil, dass ich ebenso schnell wieder Internet habe und euch bald wieder leckere Rezepte zeigen kann!

Himbeer Frozen Joghurt selber machen ohne Eismaschine

für 2 – 3 Portionen: 
250 g Joghurt
250 g gefrorene Himbeeren (oder anderes Obst)
2 EL Honig (optional, oder anderes Süßungsmittel)

zum Verzieren des selbstgemachten Frozen Joghurts: Schokostreusel, Oreo Kekse, frische Himbeeren, Sauce…

  1. Stellt den Joghurt für ca 1/2 Stunde ins Gefrierfach, bis dieser leicht gefroren ist. Nehmt den Joghurt und die Himbeeren aus dem Tiefkühler und gebt beides in einen hohen Rührbecher oder einen Standmixer.
  2. Gebt nach Belieben Honig oder ein anderes Süßungsmittel hinzu und mixt alles gut durch, bis ein cremiger Frozen Joghurt entstanden ist.
  3. Füllt den selbstgemachten Frozen Joghurt in Schüsselchen und dekoriert ihn nach Wunsch mit frischen Früchten, Keksen, Schokolade, Streuseln, Sauce – worauf ihr Lust habt 😉
  4. So einfach kann man Himbeer Frozen Joghurt selbst machen!

Geschenke! (Geschenk-Torte mit Buttercreme und Aprikose)

Mal ehrlich: Wie viele erwachsene Frauen haben schon einmal eine Geburtstags-Torte gebacken bekommen? Wohl nur wenige, denn die meisten müssen an ihrem Ehrentag selbst in der Küche stehen, um die lieben Gäste mit Kuchen zu verwöhnen… Die besondere Geburtstags-Torte, die ich euch heute zeigen will, bildet die Ausnahme von dieser Regel: Denn sie war ein Geschenk für Herrn Backinas Mama zum Geburtstag. Da sie für ihre Jungs zu Hause sonst immer selbst bäckt, hat sie sich sehr gefreut über diese Geste.

Geschenk-Torte aus Fondant

Wobei die Torte auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen ist: Denn passend zum Thema Geburtstag kommt die Torte in Form eines essbaren Geschenks mit Schleife aus Fondant daher. Quasi ein essbares Geburtstagsgeschenk 🙂

Fondant-Torte mit Schleife und Aprikosen-Fülllung

Da die Torte von außen wirklich täuschend echt wie ein Paket aussieht, fragt man sich unweigerlich: Was ist denn drin in diesem Fondant-Geschenk? Nun, beim auspacken, Pardon: anschneiden, kommt eine sehr saftige Aprikosen-Buttercreme-Torte mit einem ordentlichen Schuss besten österreichischen Marillen-Likörs zum Vorschein. Den Likör hatte sich Herrn Backinas Mama zum Geburtstag gewünscht und da dachte ich ein wenig oder ein wenig mehr davon in der Torte wäre eine schöne Idee. Ich bin halt einfach unverbesserlich, was das Backen mit Likör angeht 😉

Buttercreme-Torte mit Aprikosen

Und das größte Lob, das man für eine solche Fondant-Torte wohl bekommen kann, habe ich auch eingeheimst: Die anwesenden Großmütter, die sich seit Jahrzehnten mit Backen auskennen und sonst auch gerne mal konstruktive Kritik geben, haben die saftige Aprikosen-Buttercreme-Füllung mit leichter Marillen-Likör-Note hoch gelobt! Das freut mich als Bäckerin natürlich umso mehr – quasi das Geschenk an mich 🙂

Geschenk-Torte mit Aprikosen-Teig und Vanille-Buttercreme

Insofern – wenn ihr bei der nächsten Geburtstagsfeier dem Geburtstagskind richtig Freude machen wollt, bringt doch dieses Kuchen-Geschenk mit: Die Arbeit mit dem Fondant lohnt sich wirklich!

Torte in Form eines Geschenks mit Fondant und Aprikosen-Füllung

Und da dieses „Geschenk“ wunderbar zur #HappyBirthdayPartysause von TellAboutIt passt, stelle ich es gleich dort auf die Kaffeetafel 🙂

Banner-Blogevent

PS: Da ich immer wieder nach dem Zeitplan zur Erstellung einer solchen Fondant-Torte gefragt werde, hier noch eine kurze Info: Die Deko habe ich Montag gemacht, am Dienstag die Zutaten für den Kuchen eingekauft, am Mittwoch Abend den Kuchen gebacken und gefüllt, am Donnerstag mit Ganache eingestrichen und am Freitag mit Fondant überzogen. Am Samstag Morgen sind wir dann los zur Party.

Hier kommt also das Rezept für meine Geschenk-Torte mit Aprikosen-Buttercreme-Füllung – inklusive Anleitung für die Schleife aus Fondant 🙂

Schleife aus Fondant

  1. Rolle ca 50 Gramm Fondant in einer Farbe deiner Wahl, zum Beispiel rot (ich nehme immer den Massa Ticino Tropico, da der sich am besten verarbeiten lässt) ca 1 mm dick aus. Optional kann der Fondant mit etwas CMC vermischt werden, damit die Schleife stabiler wird.
  2. Steche zunächst einen Kreis mit ca 3 cm Durchmesser aus – das wird später unsere Schleifen-Unterseite.
  3. Schneide den restlichen Fondant in ca 1 cm breite Streifen, die in etwa  5 cm lang sind. Diese werden unsere kleinen Schleifen-Rundungen. Insgesamt braucht man 20 – 25 dieser kleinen Schlaufen (macht lieber etwas mehr, zur Sicherheit, denn beim Kleben können einige Schlaufen brechen).
  4. Um eine Rundung zu formen, setzt man eine haselnussgroße Kugel (z.B. aus Aluminiumfolie) in die Mitte eines Streifens und klappt diesen zusammen, sodass eine kleine Rundung entsteht. Die Schlaufen trocknen lassen – ohne CMC dauert das ca. 1- 2 Tage. Also plant genug Zeit ein, bevor ihr die Torte fertigstellen müsst.
  5. Sobald alles trocken ist, entfernt die Kugeln aus den kleinen Schleifen und kürzt ggf. noch den „Stiel“ an den einzelnen Schlaufen (die Stelle, wo sich die beiden Enden der Fondant-Schlaufe treffen). Nun klebt ihr die einzelnen Schlaufen mit Zuckerkleber rund um den Fondant-Kreis. Sobald eine Reihe geschafft ist, arbeitet ihr euch immer weiter in Richtung der Schleifen-Mitte vor.
  6. Die Schleife ist fertig, sobald eine Reihe nur noch aus einer Schlaufe besteht. Gut trocknen lassen (ca. 1 Tag), bevor es an die weitere Dekoration geht.

Fondant-Schleife auf Geschenk-Torte

Aprikosen-Torte mit Buttercreme

Für den Boden:
1 kleine Dose Aprikosen (oder ca. 300 g frische Aprikosen)
250 g Butter
180 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
50 g Speisestärke
3 gestrichene TL Backpulver
100 ml Eierlikör
50 ml Marillenlikör + 3 EL zum Tränken

Für die Buttercreme:
1 Pck Vanille-Puddingpulver
1 Vanilleschote
2 EL Zucker
500 ml Milch
250 g sehr weiche Butter
1 – 2 EL Marillenlikör

1 Dose Aprikosen oder 500 g frische Aprikosen, in schmale Spalten geschnitten.
ca. 150 g Aprikosenmarmelade

  1. Die Aprikosen für den Teig in feine Stücke hacken.
  2. Für den Teig die Butter und den Zucker sehr cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren, bis die Masse locker-leicht ist.
  3. Mehl, Backpulver und Stärke mischen. Eierlikör und Marillenbrand ebenfalls mischen. Die Mehl-Mischung im Wechsel mit den Likören unterheben. Zum Schluss die Aprikosen unterheben.
  4. Den Teig auf ein Backblech streichen und im vorgeheizten Ofen bei 175°(Ober-Unterhitze) ca. 20 – 25 Minuten backen. Die Stäbchenprobe machen und auskühlen lassen. Nach Wunsch den noch Heißen Kuchen mit einer Mischung aus Marillenlikör und Puderzucker tränken – kann weggelassen werden, wenn es nicht so alkoholisch sein soll.
  5. Derweil einen Pudding mit den 2 EL Zucker, dem Puddingpulver und der Milch kochen (nach Packungsanweisung vorgehen). Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote untermischen und den Pudding gut auskühlen lassen.
  6. Sobald das geschehen ist, die Butter ca. 10 Minuten weißcremig aufschlagen und den Pudding esslöffelweise darunter rühren. Die Creme evtl noch mit Marillenlikör verfeinern und bei Bedarf mit etwas Puderzucker nachsüßen.
  7. Den ausgekühlten Kuchen auf drei Stücke (je 15 x 15 cm) zurechtschneiden. Auf 2 Böden je 3 – 4 EL Aprikosenmarmelade streichen. Auf den untersten Boden die Hälfte der Buttercreme streichen und darauf die Hälfte der Aprikosenspalten verteilen. Den zweiten Boden darauf setzen und wieder Buttercreme und Aprikosenspalten darauf verteilen. Den letzten Boden (den ohne Marmelade) als Deckel darauf setzen.
  8. Der Kuchen sollte nun ca. 10 cm hoch sein.

Geschenk-Torte mit Aprikosen und Buttercreme

Anleitung für die Geschenk-Torte mit Schleife

ca. 1 kg weißen Fondant
ca. 250 g roten Fondant (oder Farbe nach Wahl)

300 g weiße Schokolade
100 g Sahne

Torte nach dem Rezept oben
Schleife nach der Anleitung oben

  1. Die Torte über Nacht kühl stellen, damit sich die Schichten gut verbinden können.
  2. Am nächsten Tag die weiße Schokolade fein hacken und die Sahne aufkochen. Die Sahne vom Herd nehmen und die Schokolade darin schmelzen – das wird die Ganache, die die Buttercreme-Torte Fondant-fest macht, denn Pudding-Buttercreme (deutsche Buttercreme) ist alleine nicht fondant-fest!
  3. Die Torte mehrfach mit der Ganache einstreichen und darauf achten, dass die Oberfläche ganz glatt wird und die Ecken gut definiert sind. Nur so sieht das Geschenk nachher wirklich ebenmäßig aus. Mehrere Stunden, am besten über Nacht trocknen lassen, damit alles richtig fest ist.
  4. Am nächsten Tag (2 Tage nach Backen der Torte) den weißen Fondant dünn ausrollen und vorsichtig über die Torte geben. Die Ecken nicht abschneiden, sondern den Fondant so lange vorsichtig über die Ecke legen, bis er ganz glatt anliegt. Das braucht etwas Fingerspitzengefühl, gerade bei einer eckigen Torte. Die überstehenden Ränder abschneiden.
  5. Nun den roten (oder andere Farbe) Fondant ebenfalls dünn ausrollen und 2 Streifen mit ca. 2 cm Breite und 35 cm Länge ausschneiden. Diese in einer Art Kreuz übereinander legen – da wo sich die beiden Streifen kreuzen, sitzt später die Schleife.
  6. Den restlichen roten Fondant erneut ausrollen und kleine Punkte, Sterne oder Herzen ausstechen (euer Wunsch-Muster des „Geschenkpapiers“). Diese unregelmäßig auf der Torte verteilen.
  7. Zum Schluss die große Schleife mit etwas Zuckerkleber auf die Torte setzen und gut trocknen lassen.
  8. Sich über die Reaktion des Geburtstagskinds freuen!

Geschenk-Torte mit Aprikosen und Buttercreme

Du suchst eine tolle Idee für eine Geburtstagstorte? Dann ist diese Geschenk-Torte genau richtig: Die Torte sieht von außen täuschend echt wie ein Geschenk aus und lässt sich in vielen Farben je nach Geschmack des Geburtstagskinds anpassen. Hier gibt es die Anleitung für die Geschenk-Torte sowie einen Zeitplan! | BackIna.de

Lustige Kugeln (Rumkugeln wie vom Bäcker)

Achtung, heute startet der Beitrag mit einem schlechten Witz – wer sich den ersparen möchte, bitte unten weiterlesen 😉
Kommt ein Mann in die Bäckerei und sagt: „Ich möchte Rumkugeln.“ – Erwidert die Verkäuferin: „Meinetwegen, aber bitte draußen.“ Hahaha, sehr witzig. Aber sehr passend zu der Back-Geschichte, die ich euch heute erzählen will: Nämlich die von den Rumkugeln wie vom Bäcker.

Aus Teigresten gemacht: Rumfummeln wie vom Bäcker

Denn im Fränkischen wo ich herkomme, bekommt man die riesigen Rumkugeln (groß wie ein Golfball) tatsächlich nicht beim Bäcker. Die Verkäuferin würde darunter zwar nicht „auf dem Boden rollen“ verstehen wie im Witz, sondern höchstens Pralinen – aber das Gesuchte würde man hier nicht bekommen. Ehrlich gesagt kannte ich diese bisher auch nur unterbewusst vom Nordsee-Urlaub – bis, ja bis ich ein kleines Dankeschön backen wollte.

Riesen Rumkugeln wie vom Bäcker

Da ich mich für „feines“ Handwerk wie Kochen, Backen, Dinge reparieren zwar sehr begeistern kann, ich aber das „grobe“ Handwerk wie beispielsweise alles rund ums Auto hasse, war Herrn Backinas Papa (natürlich mit tatkräftiger Hilfe von Herrn Backina) so lieb und hat meine Sommerreifen gewechselt. (Beim derzeitigen Wetter eigentlich gar nicht nötig, aber wer kann schon ahnen, dass der Sommer so verregnet wird?) Da wollte ich ihm natürlich ein süßes Dankeschön zukommen lassen 🙂 Und da er öfters von den Riesen-Rumkugeln erzählt, die Bekannter zu Weihnachten macht, habe ich versucht diese nachzubacken.

Und tatsächlich: Die Rumkugeln, die man in West- und Norddeutschland beim Bäcker bekommt und die aus Teigresten, Rum und Schokolade gemacht werden, schmecken einfach grandios! Und sind super einfach zu machen – im Prinzip ein bisschen wie Cakepops, allerdings in groß. Diese Kugeln stecken voller Rum-Schoko-Geschmack und sind dabei super saftig: Gerade richtig, wenn man jemandem eine Freude machen will!

Rumkugeln wie vom Bäcker: Groß wie ein Golfball

Und ich verspreche euch: Nach dem Genuss von 1 bis 2 dieser Bäcker-Rumkugeln findet ihr sicherlich auch den Rumkugel-Witz lustig 😉 Soll ich ihn euch nochmal erzählen? „Kommt ein Mann in eine Bäckerei….“

Rumkugeln wie vom Bäcker

ca 500 g Rührkuchen oder Biskuit (am besten altbacken)
150 g Schokolade (Zartbitter)
1 EL Butter
4 – 5 EL braunen Rum
1 EL Vanille-Extrakt
2 EL Kakao (optional)
Schokostreusel
etwas Milch

  1. Den Kuchen ganz fein zerbröseln und mit dem Rum tränken sowie den Kakao und die Vanille-Essenz zugeben. Die Mischung ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Schokolade und die Butter miteinander schmelzen. Beides mit den Kuchenbröseln mischen, bis eine homogene Konsistenz entstanden ist. Golfball-Große Kugeln formen und ca. 15 Minuten kalt stellen, bis sie fest sind.
  3. Die Kugeln mit etwas Milch bepinseln, damit die Schonstreusel besser kleben bleiben. In den Streuseln wälzen und fertig sind die Rumkugeln wie vom Bäcker.
  4. Bis zum Verzehr kalt stellen und innerhalb von 2 – 3 Tagen essen – das sollte kein Problem sein, so lecker wie diese sind 🙂

Große Rumkugeln wie vom Bäcker

Du möchtest Rumkugeln wie vom Bäcker selber machen? Mit Kuchenresten, einer Menge Rum und wenigen anderen Zutaten ist das ganz leicht möglich! Probier doch auch mal diese super leckeren, großen Rumkugeln aus! | BackIna.de

Kindergeburtstag (Mini Schoko-Cupcakes mit Erdbeer Topping)

Kennt ihr das? Wenn man als Back-Blogger Geburtstag hat, erwartet natürlich auch jeder Gast dementsprechende Torten und Kuchen auf der Feier… Insofern habe ich letztes Wochende eine wahre Back-Orgie für meine Geburtstags-Gäste und natürlich auch für euch veranstaltet 😉

Als erstes Resultat davon bekommt ihr die Mini Schoko Cupcakes mit Erdbeer Topping (laaaanges Wort, ich weiß…) zu sehen, die gleichzeitig wunderbar zum Blogevent „Kindergeburtstag“ von Münchner Küche passen. Backen für einen Kindergeburtstag macht mir immer richtig viel Spaß, weil man hier so bunt wie möglich backen darf!

Bunte Schoko Cupcakes mit Erdbeer Topping zum Geburtstag

Aber für welchen Kindergeburtstag habe ich diese Schoko Cupcakes mit Erdbeeren gebacken, fragt ihr euch? Nun, eigentlich waren diese Schoko Cupcakes im Mini-Format für meine Kollegen gedacht… Allerdings hat mich die Tochter unseres Chefs auf den Gedanken gebraucht, die Cupcakes etwas „Kindergeburtstags-mäßig“ zu gestalten: Neulich hatte diese uns nämlich besucht und freudig erzählt, dass sie heute mit in Papas Kindergarten gehen darf 😉 Diesen Running Gag habe ich aufgegriffen und einen „Kindergeburtstag“ auf der Arbeit ausgerichtet mit den Mini Schoko Cupcakes, Würstchen im Schlafrock und Mini-Blätterteig-Gebäck.

Mini Schoko Cupcakes mit Erdbeer Topping zum GeburtstagWarum ich genau die Schoko Cupcakes mit Erdbeer Topping für den „Kindergeburtstag“ gemacht habe, hat mit zwei Kuchen, die es früher oft bei meinem Kindergeburtstag gab, zu tun: Zum einen war das ein klassischer Erdbeerkuchen mit Vanillecreme, denn im Juni ist einfach Erdbeer-Zeit und die muss man ausnutzen. Zum anderen gab es oft und gerne auch Muffins, denn die waren „damals“ einfach der letzte Schrei. Die Kombi aus beidem ergibt dann saftige Schoko-Muffins mit einem cremigen Erdbeer Topping 🙂

Mini Schoko Cupcakes mit Erdbeer Topping: Süße Idee für einen Geburtstag In diesem Sinne: Happy Birthday – hier kommt mein Beitrag zum Kindergeburtstag-Blogevent!

Mini Schoko Cupcakes mit Erdbeer Topping (für 24 kleine Schoko Cupcakes oder ca 12 große)

Teig:
150 g Mehl
1 TL Backpulver
120 g Zucker (ich habe weißen und braunen gemischt)
130 g weiche Butter
100 ml Buttermilch
75 g Zartbitter-Schokolade
3 EL Kakaopulver
3 Eier
Mark einer Vanilleschote

Erdbeer Topping (sehr reichlich, Reste können z.B. zu Cakepops verarbeitet werden):

100 g Erdbeeren, püriert
100 g weiße Schokolade
300 g Frischkäse
5 EL Puderzucker
1 EL Zitronensaft
2 EL Sahnesteif (optional)

  1. Für die Schoko Cupcakes die Zartbitterschokolade schmelzen und leicht abkühlen lassen. Derweil die Butter mit dem Zucker und dem Vanillemark schaumig schlagen und die Eier einzeln unterrühren. Weiter schlagen, bis die Masse schaumig ist. Die Buttermilch und die Schokolade im Wechsel zugeben.
  2. Zuletzt das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver mischen und unter die Masse heben. Sofort in Cupcake Förmchen oder ein Muffinblech füllen und im heißen Backofen bei ca. 175° (Ober-Unterhitze) für etwa 12 – 15 Minuten (Mini Cupcakes) oder 20 Minuten bei normalen Muffin-großen Cupcakes backen. Abkühlen lassen.
  3. Das Topping vorbereiten: Die weiße Schokolade schmelzen und leicht abkühlen lassen. Derweil den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft cremig aufschlagen. Die Erdbeeren und die Schokolade langsam unterrühren, bis ein homogenes Topping entsteht. Sollte es euch noch nicht fest genug erscheinen, könnt ihr mit Sahnesteif nachhelfen.
  4. Das Topping auf die Cupcakes verteilen und nach Lust und Laune dekorieren.
  5. Auf dem Kindergeburtstag servieren oder selbst genießen 😉

Geburtstagsfrühstück (Buttermilch Pancakes)

Heute gibt es mal kein Rezept von mir, sondern von Herrn Backina. Trotzdem will ich euch die lecker fluffigen Buttermilch Pancakes nicht vorenthalten, die es zu meinem Geburtstagsfrühstück gab!

Turm aus fluffigen Buttermilch Pancakes

Ja, ihr lest richtig: Ich hatte in dieser Woche Geburtstag und da werdet ihr hier auch noch die ein oder andere Geburtstags-Torte zu sehen bekommen, die ich für Verwandtschaft und Kollegen vorbereitet hatte… Doch an sich bin ich nicht so der Geburtstags-Mensch: Mir ist es fast schon peinlich, wenn die Menschen um mich herum mit Glückwünschen auf mich „einstürmen“ – dabei hab ich ja eigentlich nichts besonderes geleistet an diesem Tag… Nun ja, sei es wie es sei – ein schöner Tag war es dennoch 😉

Pfannkuchen bzw Pancakes mit Buttermilch

Und dieser Tag hat gleich morgens stilvoll begonnen: Da die Feier gleich am selben Tag stattfinden sollte, hatten wir uns freigenommen und erst einmal ausgeschlafen. Als ich in die Küche kam, hatte Herr Backina schon leckere Buttermilch-Pancakes gezaubert, dazu ein Gläschen Sekt geöffnet und einen Blumenstrauß besorgt – so eine schöne Überraschung 🙂 Die Idee, die Pancakes mit Buttermilch zu machen, ist ihm gekommen, da wir noch von den Back-Orgien am Tag zuvor Buttermilch übrig hatten, die wir nicht wirklich gerne trinken. Zum Wegwerfen ist die Buttermilch aber auch zu schade… In den Pancakes schmeckt sie dagegen hervorragend!

Frühstück mit Buttermilch Pancakes

In diesem Rezept ist die normale Milch durch Buttermilch ersetzt, was durch die leichte Säure die Pancakes noch fluffiger und vom Geschmack her „leichter“ macht. Mit ein bisschen Ahornsirup, frischen Früchten oder Nutella (böse Zuckerbombe – aber am Geburtstag darf das schon mal sein 😉 ) schmecken die Buttermilch Pancakes so lecker, dass ich sie als Frühstücks-Idee gerne mit euch teilen möchte 🙂

Hier kommt also die Kreation von Herrn Backina:

Fluffige Buttermilch Pancakes (für 4 Personen)

400 ml Buttermilch
2 Eier
3 EL Butter
250 g Mehl
3 TL Backpulver
2 EL Zucker (oder nach Geschmack)
1 Pck Vanillezucker

  1. Buttermilch und Eier schaumig aufschlagen. Das Mehl mit Zucker, Vanillezucker, Backpulver sowie einer Prise Salz vermischen.
  2. Buttermilch/Ei-Gemisch mit Mehlmasse zusammen geben und gut verrühren
  3. In einer Pfanne Butterschmalz oder Öl heiß werden lassen und den Teig esslöffelweise (oder größer falls ihr größere Pancakes haben wollt) ausbacken. Pro Seite dauert das ca. 1 – 2 Minuten abhängig davon wie dick euere Buttermilch Pancakes sind. TIPP: Sobald sich Bläschen bilden sollte der Pancake gewendet werden.
  4. Mit frischen Früchten, Ahornsirup, Nutella oder einer Beilage nach euerer Wahl anrichten und gut in den Tag starten 🙂

Burger Special: Knusprige Süßkartoffel Pommes aus dem Ofen

Nach dem Burger Bun und einer besonderen Burger Sauce gehört natürlich noch eine Beilage zum „Cheeseburger a la Backina“: In diesem Fall sind das lila Süßkartoffel Pommes, das Rezept geht aber auch mit gewöhnlichen orangenen Süßkartoffeln. Das lila habe ich nur aufgrund der besonderen Farbe gewählt, sie lassen sich aber genauso verarbeiten wie orangene oder weiße Süßkartoffeln.

Knusprige Süßkartoffel Pommes aus lila Süßkartoffeln

„Normale“ Pommes sind nicht so mein Ding, um ehrlich zu sein. Schon von klein auf mochte ich die nicht wirklich, ohne sagen zu können, warum. Kartoffeln in allen anderen Formen, besonders als Pellkartoffel, liebe ich dagegen. Geschmäcker sind halt verschieden… Meine schlimmste Geburtstags-Vorstellung als Kind war deshalb: Ein anderes Kind würde Geburtstag im McDonalds feiern (was damals durchaus angesagt war) und ich müsste etwas von diesem FastFood runterwürgen! Des einen Freud, des anderen Leid, sagt man dazu wohl 😉

Aber ich habe inzwischen eine super Alternative zu normalen Pommes gefunden – nämlich Süßkartoffel-Pommes! Nachdem ich die einmal im Enchilada probiert hatte, war mir klar: Die will ich zu Hause auch machen können und zwar in der fettarmen Variante aus dem Backofen statt aus der Fritteuse. Die Kombination aus Crunchy Kruste, süßlichem weichen Kern und würzigem Aroma finde ich total klasse. Und Süßkartoffeln bieten natürlich einen besonderen Akzent fürs Auge mit ihrer kräftigen Farbe.

Knusprige Süßkartoffel Pommes aus dem Ofen mit lila Süßkartoffeln

Mein Vorhaben knusprige Süßkartoffel Pommes aus dem Ofen zu bekommen stellte sich allerdings zunächst etwas schwierig da – denn so knusprig wie in der Fritteuse werden die wohl niemals werden! Drei Dinge helfen beim Knusprig werden – diese Tricks will ich euch heute verraten:

  1. Die Süßkartoffeln gut wässern, abtropfen lassen und dünn mit Speisestärke bestäuben, bevor sie in den Ofen gehen. Dadurch sind die Kartoffeln innen sehr „feucht“ und außen trocken, sodass sich leichter eine knusprige Schicht bildet.
  2. Einige amerikanische Kolleginnen nehmen Eiweiß zum bestreichen der Pommes: Dieses bäckt sich wie eine Kruste fest und macht die Süßkartoffel Pommes deutlich knuspriger. Zusammen mit dem Stärke-Trick hilft das schon sehr gut.
  3. Alle Fett-Sparer bitte einmal weghören: Wenn man die Pommes ganz zum Schluss noch kurz in einer gusseisernen Pfanne mit wenig Fett anbrät und anschließend auf einem Küchenkrepp abtropfen lässt, werden sie super knusprig! Zwar ein bisschen mehr Fett, ich weiß, aber man isst ja auch keine Tonnen von den Süßkartoffel Pommes 😉

So und jetzt aber guten Hunger mit dem Cheeseburger a la Backina 🙂

Cheeseburger und Süßkartoffel Pommes

Knusprige Süßkartoffel Pommes aus dem Ofen (4 Personen)

1 große (lila oder normale) Süßkartoffel (ca. 800 g)
2 EL Stärke
2 EL Paprikapulver (smoked)
1 TL Chilipulver
Salz, Pfeffer
1 Eiweiß
2 EL Öl (optional)

  1. Die Süßkartoffel schälen und in pommes-große Stifte schneiden. Diese in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und ca. 1 Stunde wässern.
  2. Die Süßkartoffel-Sticks herausnehmen und mit einem Küchentuch gut trocken tupfen. Nun die Stärke mit Paprika, etwas Pfeffer und Chili mischen und in einen großen Gefrierbeutel geben. Die Süsskartoffeln ebenfalls in den Beutel geben und so lange kneten, bis sich die Würzmischung gleichmäßig auf den Pommes verteilt hat.
  3. Das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen und die Pommes darin wälzen. Es sollte eine ganz dünne Schicht auf jeder Pommes sein.
  4. Den Ofen auf 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und die Pommes darin ca. 8 – 10 Minuten backen. Dann die Pommes umdrehen und von der anderen Seite noch einmal 8 – 10 Minuten backen. Bei Bedarf noch einmal wenden und ein paar Minuten weiter backen.
  5. Wenn ihr den ultimativen Crunch, aber auch ein bisschen mehr Fett haben wollt, erhitzt nun das Öl in einer gusseisernen Pfanne (eine normale Pfanne geht auch) und bratet die Süsskartoffelpommes ganz kurz rundherum darin an.
  6. Nun etwas abkühlen lassen und erst dann salzen (nicht vorher!!!)
  7. Fertig sind die knusprigsten Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen aller Zeiten.

Burger Special: Zwiebel Chutney mit Cranberries

Es gibt Geschmackskombinationen, die können eigentlich gar nicht schmecken: Das Zwiebel Chutney mit Cranberries ist so eins. Wenn man mir noch vor 5 Jahren gesagt hätte, dass ich freiwillig „Zwiebel Marmelade“ esse – hätte ich vermutlich gedacht derjenige will mich auf den Arm nehmen. Niemals, schon gar nicht freiwillig!

Und doch – die Kombination aus Zwiebel, leicht sauerem Essig und Zitrusfrüchten mit süßem Honig und Cranberries rockt einfach! Liegt vielleicht auch an den Cranberries, denn die liebe ich in allen Arten von Speisen, von Frühstücksmüsli bis hin zu Kuchen. In herzhaften Speisen hatte ich sie bisher noch nicht so oft, aber im Chutney überzeugt sie mich voll und ganz. Inzwischen liebe ich das Zwiebel Chutney zu allen Arten von Fleisch, besonders aber zu Burger. Deshalb gehört das Cranberry Zwiebel Chutney auch unbedingt auf den Cheeseburger a la Backina, den ich euch schon vorgestellt habe.

Ein leckeres Cranberry Zwiebel Chutney auf dem selbstgemachten Cheeseburger

Wie bin ich auf das Zwiebel Chutney gekommen? Auf einem Blog (ich kann mich nur leider nicht mehr erinnern, auf welchem – habt ihr eine Idee? Ich freue mich über eine kleine „Erinnerung)) habe ich zum ersten Mal von der Kombi aus Zwiebeln und Cranberries gelesen, aber das Rezept nicht abgespeichert. Interessiert hat mich die Kombination allerdings sehr – deshalb habe ich beim nächsten „Burgern“ im Hause Backina einfach ein bisschen herumexperimentiert 😉 Und das Ergebnis ist durchaus sehr, sehr lecker!

Probiert die süß-scharf-würzige Sauce zu euerem Cheeseburger, zum Gegrillten oder zum Steak doch auch einmal – ihr werdet nicht enttäuscht sein 🙂

Ein selbstgemachter Cheeseburger mit Cranberry Zwiebel Chutney

Zwiebel Chutney mit Cranberries

4 große Zwiebeln
1 TL Butter
2 EL Honig
1 El brauner Zucker
3 EL weißer Balsamico
1/2 – 1 TL gemahlene Chiliflocken (nach Geschmack)
4 EL Cranberries (getrocknet)
3 EL Orangensaft oder Saft einer halben Orange
1 TL Zitronenschale (abgerieben)
Salz, Pfeffer

  1. Die Zwiebeln in feine Scheiben schneiden und diese in etwas Butter andünsten, bis sie glasig sind. Dann den Honig und den braunen Zucker darüber geben und karamellisieren lassen.
  2. Mit dem Balsamico und dem Orangensaft ablöschen, mit Zitronenschale und Chili nach Geschmack würzen und die Cranberries unterheben. Das Ganze für ca. 15 Minuten einreduzieren lassen, bis eine dickliche Masse entstanden ist.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggf. noch mehr Chili nach Geschmack zugeben.
  4. Ihr könnt das Zwiebel Chutney mit Cranberries entweder direkt zum Burger essen oder in Gläser abfüllen. Hält sich gekühlt ca. 1 Woche.

Burger Special: Brioche Burger Buns (Burger Brötchen mit Dinkelmehl)

Wie schon neulich angekündigt, will ich euch nicht nur Burger von „auswärts“ vorstellen, sondern vor allem auch mein Lieblingsrezept für Burger zeigen. In drei Teilen bauen wir zusammen meine liebste Burger-Kombination, nennen wir ihn ganz einfallslos den Cheeseburger a la Backina 😉 Darauf kommen folgende Zutaten:

  1. Burger Brötchen: Brioche Burger Bun mit Dinkel. Das Rezept für dieses leckere Stückchen gibt es heute, siehe unten. Darauf unten optional etwas Barbeque-Sauce (ich persönlich mag es lieber „trocken“).
  2. Salat und Basilikum, klein geschnittene Kirschtomaten.
  3. Ein saftiger Patty: Häufig kaufen wir den fertig von Blockhaus, allerdings wird bald eine Burgerpresse im Hause Backina Einzug halten, damit wirklich alles hausgemacht ist.
  4. Käse. Bei uns häufig Scamorza oder Emmentaler.
  5. Cranberry-Zwiebel-Chutney: Das Rezept für die süß-sauer-scharfe Mischung aus Cranberries, Zwiebeln, Balsamico findet ihr hier.
  6. Als Beilage: Knusprige Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen. Die werdet ihr hier im dritten Teil des Burger Specials sehen.

So sieht der fertige Cheeseburger mit selbstgemachtem Burger Brötchen aus
So sieht der fertige Cheeseburger a la Backina mit selbstgemachtem Burger Brötchen aus.

Heute soll es als erstes um die Grundlage des Ganzen gehen, nämlich das Burger Brötchen. Die sind für das wirklich authentische Burger-Feeling besonders wichtig, finde ich. Wenn ich unterwegs ein Ciabatta oder ähnliches als Burger-Grundlage bekomme, fühle ich mich irgendwie an ein Sandwich erinnert – dabei will ich ja einen Burger essen 😉 Und ich verspreche euch eins: Ein wirklich weiches, saftiges und gleichzeitig nicht zu labberiges Burger Brötchen ist keine Kunst, sondern echt schnell und einfach gemacht! Da braucht niemand mehr die gekauften Buns voller Chemie und ohne Geschmack!

Alles, was ihr für diesen Genuss braucht, ist etwas Geduld und eventuell eine Küchenmaschine, die euch gefühlt stundenlanges Kneten erspart. (Habe ich schon erwähnt, dass ich mir ganz dringend eine wünsche?) Zu meinen Brioche Burger Buns nehme ich immer Dinkelmehl, da das einen leicht nussigen, aber nicht zu aufdringlichen Geschmack hat, was gut zu meinem Cranberry-Zwiebel-Chutney passt. Wenn euch Dinkel nicht ganz geheuer ist, nehmt doch einfach Weizenmehl in denselben Types, sollte auch klappen 🙂

Burger Brötchen mit Dinkelmehl

Der Vorteil an den Burger Brötchen mit Dinkel ist, dass man sie ganz wunderbar auch zu allen möglichen anderen Gelegenheiten essen kann, nicht nur zu Burgern. Noch warm mit etwas Butter, Nussnougatcreme oder Honig ist das sehr lecker, kann ich euch versprechen!  Deshalb backe ich immer ein paar mehr Brötchen als wir eigentlich benötigen und friere den Rest ein, falls wir spontan Lust auf Brioche-Brötchen zum Frühstück haben.

Hier kommt also mein liebstes Rezept für Burger Brötchen: Vorhang auf für die Dinkel Brioche Burger Buns!

Dinkel Brioche Burger Buns (Burger Brötchen mit Dinkelmehl)

für ca. 8 Stück

75 ml Milch + 2 EL
150 ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel Hefe
2 EL Zucker
1 TL Honig
2 Eier – 1 Eigelb
220 g Dinkelmehl Type 1050
240 g Dinkelmehl Type 405
2 TL Salz
60 g weiche Butter
Sesam

  1. Die 75 ml Milch und das Wasser mit dem Zucker und dem Honig leicht erwämen und die Hefe hineinbröckeln. Umrühren, bis sich diese gelöst hat und an einem warmen Ort ca. 10 Minuten stehen lassen, bis ein dicker Schaum auf der Oberfläche entstanden ist. Das ist das Zeichen, dass die Hefe aktiv ist, und es losgehen kann.
  2. Die beiden Mehlsorten, die Butter, das Salz und die zwei ganzen Eier mit der Hefe-Milch verrühren und ca. 10 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Am Anfang klebt der Teig wirklich sehr, deshalb nicht verzweifeln – irgendwann ist der Teig stabil genug. Nun ca. 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Nach der Gehzeit den Teig auf 8 Portionen teilen, zu Kugeln formen (die einzelnen Burger Brötchen nicht zu groß machen!) und noch einmal ca. 30 Minuten stehen lassen. Das Eigelb mit 2 EL Milch verrühren und die Brötchen damit bestreichen. Nach Wunsch Sesam darauf streuen.
  4. Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und eine Schüssel mit Wasser reinstellen, damit Dampf im Ofen ist. Die Burger Brötchen darin ca. 12 – 15 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.
  5. Auskühlen lassen oder direkt genießen.

Inspiration zum Rezept by Chef Hansen.

Anfängerpech (Erdbeer Trifle mit Oreos)

Endlich Erdbeer-Zeit! Ich liebe Desserts und Kuchen mit Erdbeeren, so wie (fast) jeder andere 😉 Ein Klassiker im Hause Backina ist die sogenannte „Erdbeer-Joghurt-Terrine“, ein Schichtdessert aus Erdbeeren und Joghurtcreme, das im fertigen Zustand aussieht wie ein Gugelhupf (wird es hier sicherlich auch noch zu sehen geben). Warum zeige ich euch heute nicht das, sondern einen Erdbeere Trifle mit Oreos? Nun, das hat mit meiner neuen Backform zu tun…

Erdbeer Trifle mit Oreos: Frisch und frühlingshaft

Denn ich bin nun stolzer Besitzer einer Novél von Birkmann, sozusagen der „Gugelhupf 2.0“. Ein echter Traum mit seinen elegant geschwungenen Formen. Nun waren wir dieses Wochenende zu einer Grillparty bei Freunden eingeladen und ich konnte es nicht erwarten, die Novel mit dem Erdbeere-Joghurt-Dessert zu befüllen und einen Hingucker mitzubringen. Doch wie es manchmal so ist, kommt alles anders als gedacht…

Meine Mutter hat mich noch gewarnt, das Dessert in der Silikonform zu machen, wenn ich sie noch gar nicht ausprobiert habe. Und wie soll ich sagen: Machmal haben Mütter gar nicht so unrecht…. Denn als ich kurz vor der Party die Erdbeer-Joghurt-Terrine aus der Novel-Form stürzen wollte – waren die fein geschwungenen Formen leider ein wenig zu fein, denn das Dessert blieb in der Form kleben. Übrig blieb nur eine undefinierbare Masse aus Erdbeeren und Joghurt-Creme. Missgeschicke passieren nun einmal. Die Novel werde ich dennoch nicht aufgeben, sondern weiter testen. Stay tuned!

Erdbeeren, Joghurt und Oreos in einem schnellen Dessert für den Frühling

Doch zum Wegschmeißen waren mir die Kompenenten viel zu schade! Deshalb ist in Turbo-Arbeit kurz vor der Grillparty dieser Erdbeer Trifle mit Oreos entstanden! Im Original besteht der Trifle, ein ursprünglich englisches Schichtdessert, aus Creme, Früchten und Biskuit. In meiner Version spielen die Joghurt-Quark Creme und Erdbeeren aus dem „verunglückten Dessert“ die Hauptrolle – den Bisquit ersetzen ganz schnell gebackene Schoko-Streusel und zerbröselte Oreos.

Das Ergebnis: Manchmal ist Plan B sogar besser als Plan A! Von dem „Missgeschick“ hat auf der Party niemand was bemerkt, sondern der Erdbeer Trifle mit Oreos kam richtig gut an 🙂 Deshalb gibt es hier für euch heute das Rezept für dieses leckere und super schnell gemachte Frühlingsdessert!

Erdbeer Trifle mit Oreos: Schnell gemacht und leicht

Und ich habe wieder zwei Dinge gelernt: 1. So Unrecht hat die Mama manchmal gar nicht mit ihren Ratschlägen 😉 und 2. Beim Experimentieren kommen oft die besten Rezepte zustande. Insofern ist aus dem Anfänger-Pech echtes Anfänger-Glück geworden 🙂

Erdbeer Trifle mit Oreos und Schoko-Knusperboden

für 8 – 10 Personen

Creme:
200 g Sahne
Sahnesteif
300 g Joghurt
250 g Magerquark
ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
2 EL Honig
2 EL brauner Zucker

Erdbeeren: 
750 g Erdbeeren
1 Pck Sofortgelatine
2 EL Zucker

Crunch:
8 Oreos
250 g Mehl
150 g Zucker (100 weißen, 50 braunen)
125 g Butter
3 EL Kakaopulver
optional 2 EL Haferflocken + 1 El Milch

  1. Mehl, Zucker, Kakao und Butter für die Streusel schnell zu einem streuseligen Teig zusammenkneten. Wenn ihr es crunchiger mögt, könnt ihr noch Haferflocken zugeben. Dann braucht ihr evtl noch einen Esslöffel Milch, damit der Teig nicht zu krümelig wird. Im vorgeheizten Backofen (180 Grad Ober-Unterhitze) ca. 10 – 12 Minuten backen und abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Joghurt-Creme vorbereiten: Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und kalt stellen. Joghurt, Magerquark, Zucker, Honig und Vanille vermischen und die Sahne vorsichtig unterheben.
  3. Für die Frucht-Schicht die Erdbeeren verlesen und klein schneiden. 200 Gramm abnehmen und mit dem Zucker pürieren. Die Sofortgelatine unterheben, damit die Masse fester wird. Zum Schluss die übrigen Erdbeer-Stücke unterheben.
  4. Die Oreos fein mahlen und die Hälfte mit den Schuko-Strueseln mischen. Die andere Hälfte beiseite stellen.
  5. In einer großen Schüssel die Schichten anrichten: Zuerst Erdbeeren, dann Streusel, dann Creme. Das wiederholen, bis alles aufgebraucht ist. Die übrigen Oreo-Streusel auf die oberste Schicht streuen und das Dessert nach Wunsch verzieren.
  6. Bis zum Verzehr kalt stellen.

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger