Dauerbrenner (Kitchensink-Cookies in zwei Varianten)

Dauerbrenner (Kitchensink-Cookies in zwei Varianten)

Kennt ihr das? Es gibt Rezepte, die man einfach immer und immer wieder bäckt. Echte Dauerbrenner. Genau so ein Rezept sind die „Kitchensink Cookies“ für mich.
Ein leckerer Cookie-Teig, genau richtig zwischen chewy und crunchy – und gefühlt unendliche Geschmackskombinationen. Denn rein kommt, was man gerade in der Küche noch so findet. Daher erklärt sich auch der Name (was ich zugegebenermaßen erst durch die hilfreichen Hinweise in der Facebook-Gruppe von Köstlich & Konsorten erfahren habe) – denn eigentlich müssten die Cookies mit vollständigem Namen „everything-but-the-kitchen-sink“-Cookies heißen, weil quasi alles außer der Spüle (engl. kitchen sink) reingetan werden kann. Und weil ich letzte Woche Geburtstag hatte und da jede Menge Schokoladiges gebacken habe, findet sich da bei mir im Moment einiges an verwertbaren Resten in der Küche… Was es zum Geburtstag gab, das zeige ich euch im Laufe der nächsten Tage – lasst euch überraschen 🙂

Mit den Cookies verbinde ich jede Menge Erinnerungen. An Tage beim Lernen, Bürostunden, Hauspartys. Letzten Herbst hatte ich mein wohl schönstes Erlebnis mit den Kitchensink-Cookies: Mit „meinem“ Verein junger Unternehmer haben wir einen Treff für sozial schwache Jugendliche renoviert und mit den Kids gemeinsam gegrillt. Als süße Überraschung habe ich eine große Dose dieser Cookies beigesteuert – und die Mädels und Jungs haben sich echt gefreut darüber! Ja ich weiß, ich bediene das Klischee „leuchtende Kinderaugen“, aber stimmt tatsächlich 😉
Auch wenn es im Netz gefühlt das 10913654. Rezept dafür ist – hier kommt also mein Dauerbrenner-Rezept für Kitchensink Cookies. Ursprünglich hat mir das mal eine Freundin aus den USA mitgebracht und ich habe es abgewandelt. Für euch habe ich zwei Varianten als Anregung, nämlich einmal helle Müsli-Cookies (mit Rosinen, Haferflocken und Zimt), und einmal dunkle Chocolate-Peanut-Cookies (mit zweierlei Schokolade, Karamell und Erdnussbutter). Ihr könnt aber auch einfach alles in den Teig geben, was ihr im Schrank habt. Vielleicht habt ihr ja auch noch einen unangetasteten Osterhasen wie ich 😉
Viel Spaß mit dem Evergreen!

Zweierlei Kitchensink-Cookies

Zutaten:

Grundmischung:
280 g Mehl
1 TL Natron
1 gestrichener TL Backpulver
250 g weiche Butter
250 g Zucker (ich nehme 150 g braunen, 50 g weissen und 50 g Vergoise Brune – siehe hier, sonst mehr braunen Zucker)
1 TL dunkler Zuckerrübensirup
1 Prise Salz
2 Eier
für die Müsli-Cookies: 
1/2 Grundmischung
100 g grobe Haferflocken
100 g Rosinen
100 g Zartbitterschokolade
1 TL Zimt oder Muffin-Gewürz
für die Chocolate-Peanut-Cookies: 
1/2 Grundmischung
2 – 3 EL stückige Erdnussbutter
2 EL Kakao
1 EL Kaffeepulver
100 g Zartbitter-Schokolade (optional Dunkle Ganznuss-Schokolade)
100 weiße Schokolade (optional mit Crunch)
100 g weiche Karamellbonbons („Kuh-Bonbons“)
1. Weiche Butter mit Zucker, Salz und Sirup sehr fluffig aufschlagen (mindestens 3 Minuten). Eier einzeln unterrühren und weiterschlagen, bis die Masse ganz leicht ist. Mehl mit Backpulver und Natron mischen, zur Masse geben und mit einem Holz- oder Plastiklöffel unterrühren. Nur so lange rühren, bis gerade so ein Teig entsteht. Den Teig teilen.
2. Schokolade und Karamellbonbons in Stücke hacken. In jede Hälfte des Teigs die angebenden Zutaten geben und kurz unterrühren.
3. Den Ofen auf 190° C (Ober-Unterhitze, bei Heißluft 165°C) vorheizen. Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen vom Teig auf das Blech setzen. Dabei bitte genügend Abstand halten! Die Häufchen müssen nicht flach gedrückt werden, da sie beim Backen von selbst auseinanderlaufen und die typische Cookie-Form bekommen.
4. Im heißen Ofen je nach Größe und gewünschter chewyness ca. 10 bis 13 Minuten backen. Abkühlen lassen und zu jeder Gelegenheit genießen!

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

1 Comment

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.