IT-Sicherheit und Kochen?! Das Hacker-Kochbuch der Deutschen Telekom

(enthält Werbung für die Deutsche Telekom)  Wie ihr ja vielleicht wisst, blogge ich nur nebenberuflich. In meinem „Leben neben dem Blog“ bin ich Inhaberin einer Onlinemarketing-Agentur. Ein Thema, das uns dieses Jahr viel beschäftigt hat, ist IT-Sicherheit. Das reicht vom Anruf eines Kunden, ob man diese oder jene Datei bedenkenlos öffnen kann, bis hin zu handfesten und wirklich problematischen Themen wie Identitätsdiebstahl (dazu unten mehr). Ihr fragt euch, warum ich euch das erzähle, wenn das eigentlich nichts mit Essen zu tun hat? 

Weit gefehlt: Die Deutsche Telekom hat ein Kochbuch namens Cyber Kitchen herausgebracht, das genau diese beiden Themen (IT-Sicherheit und Genuss) zusammenbringt. Allein durch meinen beruflichen Hintergrund interessiert mich natürlich, was die IT-Experten der Telekom da – fachlich und geschmacklich – servieren. Deshalb will ich euch das Buch heute genauer vorstellen, ein wenig aus meinem „IT-Sicherheitskästchen“ plaudern und natürlich (!) auch ein passendes Rezept aus dem Buch zeigen. 

Schauen wir uns das Buch erstmal aus kulinarischer Sicht an: Cyber Kitchen ist eine Sammlung von Rezepten, die IT-Experten aus dem Team der Telekom selbst mögen. Das heißt, jedes der „Hacker-Rezepte“ kommt von einem anderen Mitarbeiter. Dieses Konzept ist insofern spannend, als dass da eben ganz unterschiedliche Geschmäcker zum Zug kommen und die Rezepte von einfach bis anspruchsvoll reichen: von Kräuterbutter über Suppen bis hin zu Braten und natürlich Desserts ist da vieles dabei. Das Buch bietet also vor allem für Koch-Neulinge und Fortgeschrittene, die etwas Neues ausprobieren wollen, Inspiration.

Wo wird die Verbindung zum Thema Cyber Sicherheit jetzt deutlich? Zum einen sind das die lustigen Rezept-Titel, die grundlegende Begriffe rund um Hacking und IT-Sicherheit erklären. Da gibt es zum Beispiel ein Phishing-Potpourri, hinter dem sich ein Kokos-Curry-Fischtopf verbirgt (Phishing ist der Versuch an persönliche Infos zu gelangen) oder einen Delicious Trojan, der sich als Lachstartar im Yufka-Teig auf Sesamgurken einschleicht (ein Trojaner ist ein als nützlich getarntes Schadprogramm). Auch die SSL-Muffins, die ich euch unten vorstellen werde, sind eine „sichere Sache“: Denn wer mag keine Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern?! (SSL bezeichnet die Verschlüsselung von Websiten). So lernt der Koch während des Zubereitens gleich noch einiges über die Grundbegriffe der IT-Sicherheit… 

Für mich und meine Kollegen sind die oben genannten Begriffe, die sich in den Hacker-Rezepten verbergen, kein Fremdwort – nun kann sich aber nicht jeder hauptberuflich damit beschäftigen. Genau für solche Personen ist Cyber Kitchen richtig. Denn im Buch bekommt man Infos, wie man sich gegen Hacker-Attacken und Co. schützen kann. Vielleicht keine ganz alltägliche Verbindung, aber durch den kulinarischen Ansatz wird das doch recht trockene Thema „genießbarer“. Kennt ihr jemanden, für den das zu Weihnachten richtig wäre?

Es mag jetzt so scheinen, als sei ich bzw. seien wir (denn Herr BackIna arbeitet ja in derselben Branche) Experten in Sachen IT-Sicherheit. Aber auch wir kommen immer wieder an unsere Grenzen! So geht derzeit eine Welle von Identitätsdiebstahl bei Blogs um, von dem BackIna ebenfalls betroffen war. Unser Blog wurde nämlich geklont, um damit über Affiliate-Programme Geld zu verdienen. Dank sofortiger Reaktion (siehe unten) und etwas Hacking-Kenntnis wurden wir den Klon zum Glück schnell los. So wurde der BackIna-Hacker schnell selbst zum Gehackten und hat aufgegeben…. 

Was kann man tun, wenn die eigene Identität oder die des Blogs bzw. Unternehmens gestohlen wurde? 

  1. Im Buch Cyber Kitchen findet ihr hilfreiche Tipps, um so einen Fall zu vermeiden: Dazu gehört es, sichere Passwörter zu verwenden, diese regelmäßig zu ändern, nicht dieselben bei mehreren Accounts zu nutzen und generell vorsichtig bei der Herausgabe von Daten zu sein. Jaja, ich weiß – längst alles bekannt. Aber Hand aufs Herz: Halten wir uns immer daran?! 
  2. Wie entdeckt ihr solchen Identitätsdiebstahl? Ganz klar – als Privatperson bitte regelmäßig Kontoauszüge checken (denn da geht es ganz oft darum, an euere Zahlungsinfos zu kommen). Als Unternehmen: Googelt euere Marke regelmäßig selbst und zieht urheberrechtlich geschützte Fotos ins Suchfeld der Google Bildersuche. So entdeckt ihr Websiten, die eueren Markennamen oder euere Bilder missbrauchen. 
  3. Was kann man bei Identitätsdiebstahl tun? Auch wenn es (noch) keine wirklichen Gesetze dagegen gibt: Anzeige bei der Polizei gegen Unbekannt erstatten! Wenn eine Website betroffen ist, meldet diese bei Google als Urheberrechtsverstoß – so wird diese ggf. aus dem Index genommen und bekommt keine Besucher mehr. Checkt zudem über eine WHOIS-Abfrage, wer hinter der Domain steckt, und meldet diesen beim eingetragenen Hoster als Betrüger. 

Ihr seht – nicht leicht verdaulich, diese Themen rund um IT-Sicherheit. Und vor allem nicht einfach zu beheben, sollte schon was passiert sein! Deshalb kann ich nur jedem raten, sich frühzeitig damit zu beschäftigen und versuchen, Schaden zu vermeiden. Als unterhaltsamer Einstieg in diese Welt eignet sich Cyber Kitchen mit seinen „Hacker-Rezepten“ gut. 

Zum Schluss bekommt ihr natürlich noch ein passendes Rezept 🙂 Diese Schokoküchlein mit flüssigem Kern aus Cyber Kitchen habe ich etwas weihnachtlich mit Lebkuchen-Note modifiziert. 

SSL-Muffins mit Rum-Kirschen (4 Personen)

Für die Schoko-Muffins mit flüssigem Kern

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 4 Pralinen nach Wahl für die Füllung 
  • 70 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 50 g Zucker
  • nach Wunsch: 1 TL Lebkuchengewürz für eine weihnachtliche Note

Für die Rum-Kirschen

  • 300 g Kirschen (auch TK oder abgetropft aus dem Glas)
  • 1 großer Rosmarinzweig
  • Schale und Saft von 2 Bio-Orangen
  • 3 – 4 EL Rum 
  • 3 – 5 EL Zucker
  • nach Wunsch: 1 EL Stärke zum Binden. 
  1. Mische die Kirschen mit den angegebenen Zutaten und lasse alles ca. 10 Minuten einköcheln. Entferne dann den Rosmarinzweig und binde das Kompott nach Wunsch mit etwas Stärke. 
  2. Für die Schoko-Muffins schmilzt du zuerst die Schokolade mit der Butter und einer Prise Salz über dem Wasserbad und lässt die Mischung leicht abkühlen. 
  3. Heize den Ofen auf 165° C Umluft vor. 
  4. Rühre die Eier und den Zucker leicht schaumig und gib die Mischung zu der Schokolade. Hebe zuletzt das Mehl und optional das Lebkuchengewürz unter den Teig. 
  5. Verteile den Teig auf vier Muffin- oder Dessertförmchen. Drücke in die Mitte jedes Schokomuffins eine Praline als Füllung. 
  6. Backe die SSL-Muffins ca. 15 Minuten. Dabei soll das Innere noch flüssig sein, also ruhig rausnehmen, wenn sie unfertig aussehen! 
  7. Serviere die Muffins noch heiß mit den Kirschen. 

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.