Rolle Rot-Weiß (Klassische Erdbeer Biskuitrolle)

Es gibt ja immer wieder so ein paar Rezepte, an die ich mich nicht so recht herantraue. Der Käsekuchen war zunächst mal ein solches Rezept oder auch das Osterlamm – eben Rezepte, bei denen schon oft etwas schiefgegangen ist. Sowas kann ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und probiere dann so lange herum, bis ich „mein“ Rezept gefunden habe. Ein weiteres Rezept auf der Kategorie „Angstgegner“ ist eine Erdbeer Biskuitrolle – oder besser gesagt: Biskuitrolle ganz allgemein. Kennt ihr das auch, dass die Rolle beim Einrollen bricht? Das Ganze wirkt dann eher wie ein abstraktes Gemälde anstelle einer eleganten Schnecken. In diesem Frühling wird das sich aber ändern! Denn ich habe jede Menge Tipps und Tricks für eine bruchfreie Rolle getestet und ein sehr gelingsicheres Rezept aus meinen Favoriten zusammengestellt 🙂

Eine Biskuitrolle mit Erdbeeren ist doch ideal für den Muttertags-Kaffee, oder? Wenn ihr euere Mamas also am Sonntag mit einer luftig-cremig-fruchtigen Leckerei verwöhnen möchtet, dann solltet ihr folgende Tipps berücksichtigen:

  • Zunächst einmal müsst ihr viel Zeit am Stück mitbringen: Denn der Teig braucht erstmal einige Minuten, bis die Eier wirklich fluffig sind. Wenn der Biskuitteig dann gebacken ist, müsst ihr ihn SOFORT in ein Küchentuch aufrollen! Im heißen Zustand ist der Biskuit noch flexibel und lässt sich biegen. Dann habt ihr 1 – 2 Stunden Verschnaufpause, bevor ihr die Rolle füllen könnt. Noch etwas kühlen und dann kann serviert werden 🙂 Ideal ist also, wenn ihr am Vormittag startet, um dann zur Kaffeezeit zu servieren.
  • Wartet NICHT zu lange, um die Biskuitrolle zu füllen, wenn ihr sie einmal aufgerollt habt. Wenn ihr die Rolle über Nacht abkühlen lasst, riskiert ihr Brechen beim „abrollen“, bevor ihr die Füllung darauf streicht. Der Teig sollte kalt, aber noch etwas flexibel sein – deshalb auch nur 1 – 2 Stunden Kühlzeit nach dem Backen und Aufrollen.
  • Wichtig ist auch die Menge der Füllung: Zu viel Füllung gibt eine echte Sauerei beim Aufrollen… Und die Erdbeeren müssen möglichst klein geschnitten sein, damit ihr noch gut rollen könnt und die Rolle nicht von innen bricht.
  • In meine Biskuitmasse kommt etwas Backpulver für noch mehr Fluffigkeit. Auch andere Zutaten wie extra Milch und etwas Essig (schmeckt man nicht!) machen die Rolle fluffiger und gleichzeitig flexibler.
  • Legt euch unbedingt ein sauberes Geschirrtuch mit Zucker oder Puderzucker bestreut bereit, um den noch heißen Teig aufzurollen. Handtücher, Küchenpapier oder Stoffreste funktionieren NICHT, da sie entweder zu dünn oder zu dick sind!

Jede Menge Dinge, die es zu beachten gilt – aber ich kann euch versprechen: Wenn ihr diese beherzigt, werdet ihr mit einer super leckeren und wunderschönen Erdbeer Biskuitrolle belohnt! Perfekt für den Muttertag oder auch einfach so während der Erdbeerzeit 🙂

Hier kommt also die Schritt für Schritt Anleitung. Zeigt mir gerne euere Biskuitrollen, wenn ihr das Rezept getestet habt!

Diese Produkte habe ich für das heutige Rezept verwendet*

*Die Amazon-Produktlinks sind sogenannte Affiliate-Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn du darüber etwas bestellst. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Klassische Erdbeer Biskuitrolle (ca. 12 Scheiben)

Für den Biskuit-Teig

  • 110 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 120 g Zucker (in zwei Hälften 60 g + 60 g)
  • 3 EL Milch
  • 1 Spitzer (!) heller Essig (geschmacksneutral)
  • Mark von 1 Vanilleschote oder 1 TL Vanille-Extrakt
  • ca. 75 g Zucker oder Puderzucker zum Bestreuen des Geschirrtuchs
  • 1 sauberes Geschirrtuch

Für die Erdbeer-Füllung

  • ca. 300 g Erdbeeren plus einige zum Verzieren
  • ca. 5 EL Erdbeer-Konfitüre (optional)
  • 200 g Sahne + 1 EL Puderzucker
  • 200 g Magerquark (auf Wunsch mit Vanille-Aroma)
  • 200 g Schmand oder sauere Sahne
  • 2 TL Vanille-Extrakt oder Vanille-Back
  • 2 – 3 EL Puderzucker
  • abgeriebene Schale und Saft einer halben Zitrone

Zubereiten des Biskuits

  1. Vermische das Mehl mit dem Backpulver und stelle dir die Mischung bereit. Trenne die Eier und bewahre die Eigelbe und Eiweiße getrennt voneinander auf.
  2. Gib die Eiweiße in deine Rührschüssel und gib eine kräftige Prise Salz sowie die eine Hälfte des Zuckers dazu. Schlage die Mischung so lange, bis eine glänzende und feste Masse entstanden ist (5 – 10 Minuten).
  3. Heize derweil den Ofen auf 175°C (Ober-Unterhitze) vor.
  4. Schütte das Eiweiß in eine andere Schüssel um und gib nun die Eigelbe in die Rührschüssel. Du musst die Schüssel NICHT sauber machen, es darf noch etwas Eiweiß drin bleiben.
  5. Zu den Eigelben gibst du nun die zweite Hälfte des Zuckers, das Vanillemark, die Milch und den Essig. Rühre diese Mischung ebenfalls 5 – 10 Minuten, bis die Masse hellgelb und cremig ist. Der Zucker sollte sich vollständig gelöst haben.
  6. Nun hebst du abwechselnd etwas vom Eiweiß und der Mehlmischung (in die Schüssel sieben) unter, bis Eiweiß und Mehl vollständig aufgebraucht sind. Rühre NICHT mit der Küchenmaschine oder einem elektrischen Mixer, sonst fällt der Teig in sich zusammen!
  7. Streiche den fertigen Biskuitteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und backe den Biskuit für etwa 15 Minuten.
  8. Du erkennst, dass er fertig ist, wenn die Oberfläche hellbraun ist und der Teig „zurück in Form springt“, wenn du mit einem Finger leicht in die Oberfläche drückst.

Biskuit aufrollen und auskühlen lassen

  1. Lege dir bereits während des Backens ein sauberes Geschirrtuch bereit, das du großzügig mit Zucker oder Puderzucker etwa in der Größe der Biskuitplatte bestreust.
  2. Sobald du den Biskuit aus dem Ofen nimmst, stürzt du ihn mit der Oberseite nach unten auf dieses Geschirrtuch und ziehst das Backpapier ab.
  3. Rolle den Biskuit nun ganz fest zu einer Rolle ein, wobei du das Geschirrtuch mit einwickelst und du von der kurzen Seite her startest.
  4. Lasse den Biskuit nun etwa 1 – 2 Stunden abkühlen, bis er kühl ist. Stelle ihn nicht in den Kühlschrank o.Ä.!

Füllung vorbereiten

  1. Wenn der Biskuit nur noch lauwarm ist, kannst du mit der Füllung starten. Zunächst wäscht du die Erbeeren, putzt diese und schneidest sie in kleine Würfel.
  2. Für die Sahnecreme schlägst du die Sahne mit 1 EL Puderzucker steif und teilst die Masse: Eine Hälfte wird später für die Deko gebraucht. Die zweite Hälfte geht in die Creme.
  3. Verrühre den Magerquark und Schmand mit Vanilleextrakt, Zitronenschale, Zitronensaft sowie Puderzucker. Schmecke ab, ob dir die Masse süß genug ist – wenn nein, gib noch etwas Puderzucker oder mehr Vanille hinzu. Hebe die eine Hälfte der Sahne vorsichtig unter die Creme.

Erdbeer Biskuitrolle fertig machen

  1. Entrolle den abgekühlten Biskuit vorsichtig und bestreiche ihn gleichmäßig mit der Sahne-Creme. Lasse dabei an den schmalen Rändern jeweils 5 cm Teig frei, die Füllung nicht herausgedrückt wird beim Aufrollen.
  2. Verteile die klein geschnittenen Erdbeeren sowie optional auch die Erdbeer-Konfitüre auf der Sahne-Creme und rolle den Biskuit vorsichtig wieder auf (diesmal natürlich ohne das Geschirrtuch dazwischen!).
  3. Nun kannst du die Rolle nach Wunsch mit der restlichen Sahne, Erdbeeren und mehr verzieren.
  4. Stelle die Rolle noch etwa 1 – 2 Stunden vor dem Servieren kalt.
  5. Fertig ist ein leckerer Klassiker, der super in die Erdbeerzeit oder zu Muttertag passt!

Summary
recipe image
Recipe Name
Erdbeer Biskuitrolle
Author Name
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time
Average Rating
3.51star1star1star1stargray Based on 3 Review(s)

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.