Offenes Haus (Leichtes Tiramisu ohne Ei)

Seid ihr auch so gerne Gastgeber(in) wie ich? Ein schön gedeckter Tisch, gut gelaunte Gäste, gute Gespräche und ein leckeres Essen machen mich zufrieden. Schon am Vortag mit den Vorbereitungen anfangen und den Tag in der Küche verbringen, das finde ich eine entspannende Vorstellung. Neulich hatten wir also zum Italienischen Abend mit Bruscetta, selbstgemachten Gnocchi und Pasta geladen. Da gehört natürlich ein typisch italienisches Dessert einfach zum guten Ton dazu. Und woran denkt man da gleich? Natürlich an Tiramisu!

Obwohl das Tiramisu tatsächlich wohl gar nicht so traditionell italienisch ist, wie so mancher denken mag, so sind es zumindest die Haupt-Zutaten: Espresso, Amaretto und Mascarpone. Allerdings haben mich bisher immer zwei Dinge vom Tiramisu selbst machen abgehalten: Die rohen Eier in der Creme und die Kalorien der leckeren Süßspeise.

Da ich aber unbedingt meine neuen Dessert-Gläschen wieder verwenden wollte, habe ich mich gefragt: Wie kriege ich ein Tiramisu hin, das ohne Ei und mit reduzierten Kalorien genau meinen Vorstellungen entspricht? Und aus der Vielzahl der Rezepte, die sich dazu im Netz finden lassen, habe ich einfach meine eigene Version kreiert, die ich euch heute präsentieren möchte. Hoch lebe die Kreativität 😉

Hier kommt also mein „leichtes“ Tiramisu ohne Ei – denn ein bisschen Dolce brauchen wir alle 😉

Leichtes Tiramisu ohne Ei (für 6 Gläser oder eine Auflaufform)

250 g Mascarpone
200 g Sahne
1 EL Sahnesteif (optional)
100 g Magerquark
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 EL Vanillezucker
Mark einer Vanilleschote
2 EL + 4 EL Amaretto
1 Espresso, kalt
1 Packung Löffelbiskuits (ca. 150 g)
Kakaopulver

  1. Für die Creme die Sahne (optional mit dem Sahnesteif) steif schlagen. Die Mascarpone, Quark, Zitronenschale, Vanillezucker und Vanillemark verrühren. Die Sahne unterheben. Falls die Masse zu fest erscheint, 2 EL Amaretto zugeben.
  2. Die Löffelbisquits in Stücke brechen, falls ihr Dessert-Gläser verwenden möchtet. 4 EL vom Amaretto und den kalten Espresso mischen und die Löffelbiskuits mit der Zucker-Seite in die Mischung tauchen.
  3. Immer abwechselnd eine Lage getränkte Löffelbiskuits und eine Lage Creme in die Gläser oder die Form schichten und mit Creme abschließen. Mit dem Kakaopulver bestäuben und für eine Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
  4. Am nächsten Tag als kleines „Dolce“ genießen!

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

1 Comment

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.