Was Kleines geht immer… (Mini Käsekuchen / Mini Cheesecakes)

Hallo zusammen, da bin ich wieder! Die Blogpause war diesmal unfreiwillig länger als gedacht, aber ich habe einfach mal eine Pause gebraucht, beruflich und privat war einfach zu viel los in letzter Zeit… Ich hoffe, ihr verzeiht mir das! Als kleine „Entschuldigung“ habe ich diese Mini Käsekuchen bzw. Mini Cheesecakes mitgebracht 🙂 Bedient euch ruhig, oder seid ihr auf „Neujahrsdiät“? Wenn ja, dann kann ich euch als zuckerfreie Alternativen zu Süßem eher mein Bananenbrot, Schoko-Bananenbrot und das Kürbisbrot empfehlen. Allerdings sind diese kleinen Käsekuchen in der Mini-Muffinform gebacken – eins zu naschen geht also auch bei guten Vorsätzen 😉

Das Schönste an diesen Mini Cheesecakes ist jedoch: Diese Minis sind perfekt, um Keksreste von Weihnachten zu verbrauchen! Ich hatte noch einige trockene Spekulatius übrig und man schmeckt die „weihnachtliche“ Note kaum heraus. Im Gegenteil, etwas Zimt harmoniert wunderbar mit der cremigen Käsekuchen-Masse, die vor allem aus Schmand besteht und mit etwas Zitrone und Vanille aromatisiert wird. Und oben drauf könnt ihr noch etwas übrige Weihnachts-Schokolade zu einer knackigen Glasur verarbeiten – zusammen entsteht so eine süße Versuchung, die die guten Vorsätze dahin schmelzen lässt 😉

Bei uns gab diese Mini Käsekuchen an diesem Wochenende, denn es standen wie jedes Jahr Mitte Januar wieder zwei Geburtstage innerhalb von 3 Tagen an. Bei der Feier von Herrn BackIna haben wir ein American BBQ veranstaltet wie schon einmal im Sommer – und da sind diese süßen Kleinigkeiten genau das richtige als Alternative zu einem „großen“ Dessert… Habt ihr denn noch viele Reste von Weihnachten zu verarbeiten?

 

Mini Käsekuchen / Mini Cheesecakes (24 Stück aus der Mini-Muffinform)

Für den Keksboden

  • 75 g Kekse nach Wahl (Spekulatius, Oreos oder Butterkekse)
  • ca. 30 g Butter

Für die Käsekuchen-Masse

  • 1 Becher Schmand (200 g)
  • 60 g Magerquark oder Skyr
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Vanille-Puddingpulver

Dekoration (optional)

  • 100 g Schokolade (ich nehme Zartbitter, Vollmilch geht aber auch)
  • 1 EL Öl
  • Zuckerstreusel
  1. Lege die Mini-Muffinform mit Muffinförmchen aus – ohne Papierförmchen wird die Mischung ankleben! Heize den Ofen auf 160° C (Ober-Unterhitze) vor.
  2. Zerbrösle die Kekse sehr fein oder hacke sie in einem Standmixer fein. Mische die Butter unter, sodass die Mischung die Konsistenz von klebrigem Sand hat.
  3. Nun drückst du jeweils ca. 1 TL der Mischung in die Muffinförmchen als Boden. Backe diese ca. 5 Minuten im heißen Ofen vor.
  4. Derweil kannst du die angegebenen Zutaten für die Käsekuchen-Masse mischen. Es sollte eine recht flüssige Mischung entstehen. Keine Sorge, das ist völlig normal und es wird schnell fest!
  5. Fülle die Masse nun auf die Keks-Böden und backe die Mischung erneut. Bis die kleinen Käsekuchen fest sind, dauert es etwa 10 – 12 Minuten. Nimm die Mini Cheesecakes heraus, sobald sie nicht mehr „wackeln“ beim am Blech rütteln und die Oberfläche ganz leicht bräunlich erscheint.
  6. Lasse die Mini Käsekuchen noch etwa eine halbe Stunde im Blech auskühlen, bevor du sie herausnimmst.
  7. Bereite die Glasur vor, sobald die Käsekuchen ganz kalt sind. Dazu schmilzt du die Schokolade vorsichtig mit dem Öl zusammen, sodass eine glänzende Masse entsteht. Von dieser tropfst du jeweils ca. 1 TL oben auf die Käsekuchen und verzierst diese noch mit Zuckerstreuseln.
  8. Sobald die Schokolade trocken ist, kannst du die Muffin-Förmchen entfernen und die Mini Käsekuchen servieren. Klein, aber fein!

Diese Produkte habe ich für das heutige Rezept verwendet*

* Die Amazon-Links sind sogenannte Affialiate Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn ihr darüber etwas einkauft. Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten! 

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

1 Comment

Post a Comment