Eingeladen: Pulled Pork Burger aus dem Dutch Oven

So langsam beginnt die Zeit, wo man abends gerne länger draußen sitzt – und damit auch die Grill-Saison. Wobei die bei uns nie aufgehört hat 😉 Auch im tiefsten Winter ruft der Grill immer wieder nach Herrn BackIna, wie ihr ja sicherlich schon mitbekommen habt… So sind beispielsweise diese beiden Winter-Rezepte auf dem Grill entstanden: Boeuff Stroganoff und Rinderbraten vom Grill. Seit Weihnachten hat er ja nun den Dutch Oven und seitdem wollten wir unbedingt mal Pulled Pork im Dutch Oven machen. Als neulich Herrn BackInas Bruder zu Besuch kam (und von seiner Dienstreise in die USA jede Menge Cookie-Equipment für mich mitgebracht hat! Aber dazu ein andermal mehr…), war es so weit. Zwei Tage vor dem Grillen haben wir beim Metzger Schweinerücken geholt und waren erstaunt, wie günstig das Fleisch war. Dieses wird zunächst 24 Stunden mariniert, kommt dann 6 Stunden in den Dutch Oven, muss eine Stunde ruhen und fertig ist ein unglaublich zartes und leckeres Gericht!

Was serviert man nun zu Pulled Pork? Nun, man kann es klassisch mit Kartoffelpüree servieren oder eben als Burger anrichten. Wir haben uns für die Burger-Variante entschieden. Gehen wir das Ganze mal Schritt für Schritt durch! Ihr braucht eigentlich nur wenige Zutaten und müsst wenig Arbeit investieren – das einzige, das ihr braucht: Zeit. Das Gericht kocht sich quasi von alleine, braucht dabei jedoch relativ lange. Also perfekt, um nebenbei noch die Wohnung zu putzen, den Tisch zu decken oder einfach die Zeit zu genießen…

Was brauche ich für die Pulled Pork Burger?

Zum Burger haben wir ein Flatbread gewählt, also eine Art Fladenbrot. Dieses passt ganz hervorragend zum Pulled Pork aus dem Dutch Oven. Theoretisch könnt ihr aber auch die Brioche Burger Buns verwenden. Auch einen Laugen-Bun kann ich mir gut vorstellen. Das Rezept für das Flatbread gebe ich euch gleich.

Zusätzlich habe ich noch einen Rotkohl-Salat zum Pulled Pork Burger angeboten: Dafür habe ich eine kleine Dose vorgegarten Rotkohl mit einem kleinen Apfel (in Stückchen geschnitten), 2 Esslöffeln Fruchtessig (bei mir Brombeere) sowie einem Teelöffel Honig vermischt. Fertig ist ein fruchtig-herzhafter Rotkohlsalat, der wunderbar auf die Pulled Pork Burger passt.

Als weitere Ergänzungen auf dem Burger stelle ich Salat, Tomaten und verschiedene Saucen bereit. So kann sich jeder seinen eigenen Pulled Pork Burger zusammenstellen. Wer möchte, bietet noch Pommes als Beilage an. Das ist aber kein „Muss“, die Burger sättigen auch so mehr als gut.

Wie bereite ich das Flatbread zu?

Mein Rezept ergibt etwa 6 – 8 Flatbreads, abhängig davon, wie groß ihr die Brote macht.

  • 300 g Weizenmehl
  • 150 g Dinkelmehl
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Frischhefe (oder 1 Pck Trockenhefe)
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • Sesam zum Bestreuen
  1. Mische die beiden Mehlsorten in einer Schüssel und forme eine Mulde in der Mitte. Brösle in diese die Hefe hinein und vermische diese mit etwa 50 ml des lauwarmen Wassers sowie einer Prise Zucker. So entsteht in der Mitte eine zähe Masse. Lasse die Mischung etwa 10 Minuten abgedeckt stehen, bis sich auf der Hefe Blasen bilden. Nun ist die Hefe aktiv und es kann weitergehen.
  2. Gib den Rest des Wassers sowie das Salz zu der Mehl-Mischung und knete alles zu einem glatten Teig. Lasse diese abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen (bis sich sein Volumen verdoppelt hat).
  3. Heize nun den Backofen auf 225 Grad (Ober-Unterhitze) vor. Forme aus dem Hefeteig 6 – 8 sehr flache (etwa 1 cm dick) Brötchen und lasse diese noch einmal 10 Minuten gehen.
  4. Bestreiche die Flatbreads vor dem Backen mit etwas Wasser und streue den Sesam gleichmäßig darüber.
  5. Backe die Flatbreads ca. 10 Minuten, bis sie hellbraun sind. Lasse sie abkühlen und serviere sie als Grundlage der Pulled Pork Burger.

Wie bereite ich Pulled Pork im Dutch Oven zu?

Die Menge reicht für ca. 4 Personen als Hauptgericht.

  1. 24 Stunden vor dem Grillen: Wasche die Schweineschulter einmal gründlich und tupfe sie trocken. Anschließend reibst du sie mit Öl ein und wälzt sie großzügig im Gewürz.
  2. Lasse das Pulled Pork nun für 23 Stunden in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank marinieren.
  3. 1 Stunde vor Grill-Beginn: Nimm die Schweinschulter aus dem Kühlschrank und lasse sie auf Zimmertemperatur warm werden.
  4. Heize 21 Eier-Kohlen vor und lege dir weitere 21 Stück bereit, da du nach ca. 3 Stunden die Kohlen wechseln musst.
  5. Schneide die Zwiebeln in Ringe und lege sie unten in den Dutch Oven. Darauf platzierst du das Fleisch (ohne Folie natürlich) mit der Schwarte nach oben, steckst nach Wunsch ein Grillthermometer ins Fleisch und schließt den Deckel.
  6. Nun platzierst du 7 Kohlen unter dem Dutch Oven, 14 auf dem Deckel. Lasse das Pulled Pork etwa 2 Stunden schmoren.
  7. Nach 2 Stunden: Wende das Fleisch einmal (Schwarte nach unten) und ersetze ggf. die Kohlen, falls diese schon durchgeglüht sind.
  8. Lasse das Pulled Pork erneut 2 – 3 Stunden schmoren, bis eine Kerntemperatur von 85° C erreicht ist.
  9. Sobald das der Fall ist, entfernst du die Kohlen und lässt das Fleisch im Dutch Oven noch 1 Stunde ruhen.

  1. Zuletzt nimmst du das Fleisch heraus, entfernst die Schwarte und zerrupfst das Fleisch. Gieße noch etwas vom Zwiebelsud, der sich im Topf gebildet hat, dazu und mische die Barbeque-Sauce unter.
  2. Fertig ist das selbstgemachte Pulled Pork aus dem Dutch Oven!

Anschließend kann sich jeder „seinen“ oder „ihren“ Burger direkt zusammenbauen. Einfach lecker und so leicht zu machen!

Diese Produkte habe ich für das heutige Rezept verwendet*

*Die Amazon-Produktlinks sind sogenannte Affiliate-Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn du darüber etwas bestellst. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.

 

Summary
recipe image
Recipe Name
Pulled Pork Burger
Author Name
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

1 Comment

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.