Viva Mexico! (Selbstgemachte Weizentortillas)

Viva Mexico! (Selbstgemachte Weizentortillas)

Ihr kennt das ja sicher: Es ist kurz vor Feierabend und außer einem kleinen Bürosnack hat man noch nichts „richtiges“ gegessen. Was soll am Abend auf dem Tisch stehen? Die Kreativität und die Lust zu kochen halten sich in Grenzen.

Bei uns heißt eine spontane Lösung dann häufig „Chili con Carne“ – das geht relativ fix, ist leicht zu machen und dank frischen Zutaten (Fleisch vom Metzger des Vertrauens, Tomaten, Paprika, Hülsenfrüchte…) auch kein wirkliches Junk-Food. Großes Plus an dem Gericht: Herr Backina macht das wohl beste Chili Bayreuths 😉 Das sage nicht nur ich, sondern vor allem unsere Gäste, die es schon probieren durften. Also ideale Voraussetzungen dafür, dass ich mich einfach zurücklehnen und in Ruhe den Tisch decken kann, während der Mann am Herd steht.

Selbstgemachte Weizentortillas mit Chili con Carne gefüllt

Der Plan am letzten Samstag lautete: Das Chili soll diesmal in der mexikanischen Variante serviert werden, also in Weizentortillas verpackt und nach Wunsch mit Käse überbacken werden. Als wir so im Supermarkt stehen, diese Weizentortillas 3,49 € für 5 Stück kosten und mir bei den enthaltenen E-Nummern (mehr über meine Abneigung gegen Industrie-Produkte hier) fast schlecht wird, kommt mir der Gedanke: Kann man Weizentortillas auch selbst machen? Viel ist ja eigentlich nicht enthalten: Weizenmehl, Fett (und das nicht zu knapp in den Industrie-Pappen), Wasser und Salz. Selbstgemachte Weizentortillas würden ja fast das gleiche enthalten und die Chemie sowie umweltschädliches Palmöl einsparen, dazu den Fett-Anteil noch etwas senken…

Selbstgemachte Weizentortillas frisch gebacken

Also mal kurz gegoogelt und tatsächlich: Selbstgemachte Weizentortillas sind in nur knapp einer Stunde gemacht – genauso lange also wie das Chili ungefähr vor sich hin köchelt! Das heutige Rezept habe ich also nicht selbst entworfen, sondern von Küchengötter mit kleinen Änderungen übernommen. Geht aber easy-peasy: Den Teig zusammenkneten, eine halbe Stunde ruhen lassen und derweil den Tisch decken, Teig ausrollen und die Fladen nach und nach in der Pfanne ausbacken. Und dann das leckere Chili auf die selbstgemachten Tortillas packen – genießen – fertig ist der perfekte Ausklang für den Abend 🙂

Selbstgemachte Weizentortillas für Tacos

Hier kommt also das Rezept: Viel Spaß beim Ausprobieren – denn selbstgemachte Tortillas sind echt nicht schwer: Viva Mexico!

Selbstgemachte Weizentortillas

für 4 Stück:
250 g Mehl (Typ 550!)
ca. 150 ml Wasser
4 EL Öl (ich nehme Raps)
1 TL Salz
1 TL Backpulver

  1. Aus den angegebenen Zutaten einen glatten Teig kneten (braucht ca. 10 Minuten). Diesen eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  2. Den Teig vierteln und die Viertel hauchdünn ca. pfannen-groß ausrollen. Eine Pfanne mit wenig Öl auspinseln und dieses erhitzen.
  3. Den ersten Tortilla hineingeben und mit einem Pfannenwender entstehende Luftblasen platt drücken. Nach ca. 1-2 Minuten wenden, sobald die Unterseite braun wird. Dann die zweite Seite genauso backen.
  4. Die anderen Tortillas genauso ausbacken und noch warm genießen!
  5. Hinweis: Die selbstgemachten Weizentortillas werden schneller hart als die Gekauften, was einfach an der fehlenden Chemie liegt. Also lieber frisch verzehren.

Published byBackIna

Foodblogger Team aus Bayreuth, Oberfranken mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

2 Comments

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.