#bayerngrillt: Steckerlfisch 2.0

Bayern grillt! Wie ihr ja wisst, lieben wir es zu grillen und deshalb freue ich mich besonders, dass wir bei der Aktion „Bayern grillt“ (organisiert von Amor & Kartoffelsack und Happy Plate) dabei sein dürfen 🙂 Mehr zu der Aktion lest ihr weiter unten im Text – denn ihr könnt ebenfalls mitmachen! Gleich nachdem ich von dem Grill-Event erfahren habe, war mir klar, was es geben sollte. Nämlich Steckerlfisch!

Warum? Erstens: Weil wir alle viel zu wenig Fisch essen – geschweige denn Grillen. Vielen erscheint Fisch nämlich immer noch schwer zuzubereiten – dabei stimmt das absolut nicht! Was ich euch mit diesem Rezept beweisen werde, denn die Beilagen sind tatsächlich aufwändiger als der Fisch 😉 Zweitens: Weil ich Steckerlfisch auf Kerwas und Straßenfesten liebe und er für mich ein typisch bayerisches Gericht ist. Bisher hatte ich mich aber selbst noch nicht ran getraut.

Allerdings muss ich sagen: Zu Hause ist das mit dem „Steckerl“ auch wirklich schwer zu realisieren. Deshalb haben wir der Einfachheit halber eine normale Fischzange gewählt – die Forellen werden nach wie vor herrlich knusprig und schmecken wie „echte“ Steckerlfische. Serviert wird der Steckerlfisch normalerweise mit einer Kräuter-Marinade. Und da habe ich in einer alten „Hör zu“-Zeitschrift meiner Mutter ein Rezept vom ehemaligen BR-Fernsehkoch Max Inzinger gefunden. Deshalb hier die Original 80er-Marinade – die schmeckt wirklich sehr lecker und besteht nur aus wenigen Zutaten! Für alle, die den Fisch etwas moderner mögen, habe ich noch eine scharfe Honig-Chili-Marinade, mit der der Fisch sehr würzig und saftig wird. Ihr dürft also entscheiden, welche Variante ihr probieren wollt.

Übrigens, falls ihr euch fragt, woher ich das Geschirr habe: Die schönen Teller und Beilagenschälchen stammen aus der „BBQ Passion“ Kollektion von Villeroy & Boch, einer der Sponsoren des „Bayern grillt“-Events. Wir wollten uns das Geschirr schon länger selbst zulegen und sind total begeistert davon 🙂

Schaut doch auch mal, was die anderen bayerischen Foodblogger so gegrillt haben, gestern gab es zum Beispiel Dessert bei Sommermadame und morgen geht es bei Omoxx weiter.

Übrigens: Ihr könnt auch bei der Aktion „Bayern grillt“ mitmachen! Grillt dazu einfach eines der Rezepte nach und ladet eueren Schnappschuss auf der Facebook-Seite von „Bayern grillt“ hoch. Es gibt tolle Preise für euch zu gewinnen! 

So, jetzt aber genug geredet – es gibt Steckerlfisch!

Steckerlfisch 2.0 – gegrillte Forelle mit Kräuter- und Chili-Marinade, Grill-Pommes und Paprika-Salat (4 Personen)

Für den Steckerlfisch

  • 4 kleine Forellen (am besten Lachsforelle oder Regenbogenforelle) oder Saiblinge
  • 4 EL + 1 EL Olivenöl
  • Saft einer Zitrone
  • 1 ganze Zitrone
  • je 1 Bund Rosmarin, Basilikum, Salbei und Petersilie
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Harissa-Paste
  • Salz, Pfeffer

Für die Grill-Pommes

  • 500 g kleine Kartoffeln (festkochend)
  • 1 EL Paprikapulver, 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für den Paprika-Fenchel Salat

  • 4 Paprika (rot oder gelb)
  • 1 mittelgroßer Fenchel
  • ca. 100 g Kerne-Mischung (z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne)
  • 2 EL Fenchelsamen
  • 2 EL Zucker
  • ca. 100 g Parmesanspäne
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL rotes Pesto
  • Salz, Pfeffer

Vorbereitung von Salat und Kartoffeln

  1. Du kannst bereits mehrere Stunden vor Grill-Beginn die Zutaten für den Salat sowie die Marinade und die Pommes vorbereiten.
  2. Koche Salzwasser auf und gare die Kartoffeln darin, bis sie gerade so durch sind (lieber zu hart als zu weich!). Vermische 1 EL Olivenöl, Paprikapulver, Chilipulver, 1 EL Salz, 1 EL Pfeffer miteinander – das wird die Marinade für deine Grill-Pommes.
  3. Schneide während die Kartoffeln kochen die Paprika und den Fenchel in schmale Spalten und stelle sie beiseite. Das Gemüse wirst du später für den Salat grillen. Die Marinade für den Salat kannst du ebenfalls schon vorbereiten, indem du Olivenöl, rotes Pesto sowie etwas Salz und Pfeffer mischt.
  4. Nun sollten die Kartoffeln gerade so gar sein: Schneide diese mit Schale in schmale Spalten und wälze sie gleichmäßig in der Marinade. Stelle sie bis zum Grillen beiseite.
  5. Nun bereitest du den Crunch für den Salat zu: Dazu lässt du den Zucker in einer Pfanne karamellisieren und gibst dann die Kerne sowie die Fenchelsamen dazu. Lasse den Crunch abkühlen und breche ihn in kleine Stücke.

Vorbereitung des Steckerlfisch

  1. Wir marinieren den Steckerlfisch auf zweierlei Art. Für die klassische Kräuter-Marinade schneidest du die angegebenen Kräuter klein und mischt sie mit 4 EL Olivenöl, dem Saft einer Zitrone sowie Salz und Pfeffer. Für die scharfe Honig-Chili-Marinade mischt du einfach Honig und Harissa mit 2 EL Öl und evtl. etwas Salz.
  2. Wasche nun deine ausgenommenen Forellen gut ab und tupfe diese trocken. Verteile die gewünschte Marinade gut von innen und außen auf die Fische (entweder 2 klassische und 2 scharfe Fische oder du machst eben nur eine Sorte). Für die Kräuter-Variante gibst du noch feine Zitronen-Scheiben in den Bauch der Forellen. Lege die Forellen in eine Fischzange – so ist es leichter als mit einem Steckerl.

Grillen

  1. Heize deinen Grill an auf ca. 180° – 250°, wichtig: Achte darauf eine indirekte Grillzone zu haben (d.h. die heißen Kohlen legst du nur auf eine Seite des Grills).
  2. Nun grillst du zuerst die Zutaten für den Salat idealerweise in einer gusseisernen Pfanne oder einem Gemüsekorb, bis Paprika und Fenchel bissfest sind. Nimm das Gemüse herunter und mische es mit der Salat-Marinade. Lasse den Salat noch durchziehen, bis der Rest fertig ist.
  3. Als nächstes kommen die Pommes dran: Diese brätst du am besten ebenfalls in einer gusseisernen Pfanne auf dem Grill knusprig heraus. Lasse Sie dann in der indirekten Hitze in einem Gemüsekorb weiter ziehen. Würze sie ggf. noch mit Salz und Pfeffer nach.
  4. Zuletzt legst du die Forellen je nach Größe ca. 5 – 10 Minuten pro Seite in die indirekte Hitze und schließt den Deckel deines Grills.
  5. Jetzt kommt die Kür: Brate den Fisch kurz in der direkten Hitze an, bis die Haut schön braun und knusprig wird (ca. 1-2 Minuten).

Anrichten

  1. Serviere die Forellen mit etwas vom Salat, den du mit dem Kern-Crunch sowie Parmesan-Spänen bestreust, und den Pommes.

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

2 Comments

  • Gülsah

    10. Mai 2017 at 20:26 Antworten

    Du hast vollkommen recht. Wir essen auch viel zu wenig Fisch. Wobei alle in meiner Familie Fisch so gerne essen. Vielen Dank für die Rezeptidee. Liebe Grüße

  • Barbara

    15. Mai 2017 at 13:01 Antworten

    Steckerlfisch – daran habe ich mich auch noch nie gewagt. Toll, dass Du das ausprobiert hast! Es sieht wirklich super aus!

    Solche Events sind immer klasse, man wagt sich da manchmal an Dinge heran, die man schon länger mal machen wollte. Irgendeinen Anlass braucht man. Max Inzinger kenne ich sogar noch vom Fernsehen früher; ganz schön lange her. Mir gefallen beide Marinaden. Und der Paprika-Fenchel Salat passt super dazu. Toller Beitrag!

Post a Comment