Kindheitserinnerungen: kinder Schokolade Muffins und Cupcakes

(enthält Werbung für kinder Schokolade) Kennt ihr das auch? Manche Süßigkeiten sind untrennbar mit Kindheitserinnerungen verbunden. Mir geht es zum Beispiel mit kinder Schokolade so (wie wohl vielen anderen aus meiner Generation 😉 ). Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich euch heute davon erzählen und ein passendes, von meinen Erinnerungen inspiriertes Rezept teilen darf!
Denn kinder Schokolade hat seine Verpackung neu gestaltet und bringt zur Feier dieses Redesigns zusätzlich eine Retro-Edition mit allen früheren „Generationen“ auf den Markt. Im Handel gibt es diese ab Mitte Mai – bei mir könnt ihr aber schon vorab einen Einblick bekommen und sogar welche gewinnen, dazu aber unten mehr 🙂
Das macht kinder Schokolade schon seit der Markteinführung in den 1960er Jahren aus: Die Verpackung zeigt immer ein Kind im typischen Look seiner Zeit, sodass es bisher 6 verschiedene Designs gab. Und genau deshalb gibt es jetzt auch eine neue Verpackung, die mit dem kecken, neugierigen Lachen die heutige Kindergeneration repräsentiert. Übrigens ändert sich nur die Verpackung – der Geschmack bleibt natürlich der gleiche!
Da ich Ende 20 bin, erinnere ich mich vor allem an die kinder Schokolade Packung aus den 90er Jahren: Ihr wisst schon, der junge Mann mit kurzen Haaren, Pony und Polo-Shirt. Eben ein typischer Vertreter unserer Generation, denn ganz viele meiner männlichen Kindergarten- und Schulfreunde hatten ähnliche Frisuren 😉
Und auch ich sah damals ziemlich „90er“ aus, wie ihr hier sehen könnt: Auf dem Foto war ich 5 Jahre alt und habe mich aus dem Osternest von meinen Großeltern bedient. Diese haben die Markteinführung von kinder Schokolade in den 60er Jahren miterlebt und für sie war diese ein richtiger „Luxusartikel“, da es die erste Schokolade in Deutschland war, die einzeln in Riegeln verpackt und mit Milchcreme gefüllt war. Deshalb gab es kinder Schokolade von ihnen immer nur zu besonderen Gelegenheiten.
Eine dieser besonderen Anlässe hat mit meinem Opa zu tun… Als Kind war ich in den Ferien tagsüber bei meinen Großeltern, während meine Mama arbeitete. Da der nächste Supermarkt ca. 10 km entfernt war, fuhr er immer freitags dorthin, um den Wocheneinkauf zu erledigen. Schon mit 3 oder 4 Jahren durfte ich mitkommen und ihm beim Einkaufen helfen. Logisch, dass es am Ende des Einkaufs dann immer eine kleine „Belohnung“ gab, bevor wir uns auf den Heimweg  machten 😉 Und das war eben oft ein Riegel kinder Schokolade, den er nach dem Bezahlen aus der Verpackung genommen und mir als Proviant für die Heimfahrt gereicht hat. Eine kleine Freude des Alltags und damals ein Highlight meines Tages!
Meine Mutter war da (manchmal) schon etwas „freigiebiger“ mit den Süßigkeiten, denn zu besonderen Anlässen hat sie – wie es in den 90ern schwer angesagt war – damit gebacken. So gab es beispielsweise einmal zum Kindergeburtstag Muffins mit kinder Schokolade Stückchen drin. Da haben wir Kinder Augen gemacht, denn Muffins waren zu der Zeit ja ganz neu. Natürlich habe ich ihr geholfen beim Backen, denn das hat mir schon von klein auf Spaß gemacht… Und dabei habe ich natürlich das ein oder andere Stückchen Schokolade stibitzt, bevor es dann in den Muffin-Teig gerührt wurde 😉
Deshalb habe ich zur Feier der neuen kinder Schokolade Packung nicht nur Muffins wie bei meinem Kindergeburtstag mitgebracht, sondern auch zeitgemäß kinder Schokolade Cupcakes draus gemacht! Das Äußere mag sich ändern – die Erinnerungen bleiben und der Geschmack ist zum Glück ebenfalls immer gleich gut 🙂 Habt ihr vielleicht ähnliche Erinnerungen an Süßigkeiten euerer Kindheit?

Verlosung: Kinder Schokolade Paket

Ich verlose ein kinder Schokolade Paket, bestehend aus je einer Tafel im neuen Design sowie aus der Retro-Edition 90er Jahre und 70er Jahre. Wenn ihr dieses gewinnen und damit eine Zeitreise durch die kinder Schokolade Designs machen möchtet, kommentiert einfach bis zum 30.04.2019, 23:59 Uhr hier und erzählt mir, mit welcher kinder Schokolade Verpackung ihr aufgewachsen seid. Am 01.05.2019 lose ich den Gewinner aus und benachrichtige ihn / sie  per Mail.

Sonstige Teilnahmebedingungen:

  • Der Gewinn wird nach Adressübermittlung innerhalb von 7 Tagen von mir an die Gewinner versendet.
  • Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen per Mail mit einer Adresse zurück, werde ich den Gewinn neu auslosen.
  • Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht.
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jetzt gibt es aber erstmal mein Rezept für leckere kinder Schokolade Muffins oder Cupcakes 🙂

kinder Schokolade Muffins und Cupcakes (15 Stück)

Für die Muffins / Cupcake-Grundmasse

  • 240 g Mehl
  • 75 g Kakao
  • 2,5 TL Backpulver
  • 0,5 TL Natron
  • 0,5 TL Salz
  • 2 Eier plus 1 Eigelb
  • 280 g Zucker
  • 110 g neutrales Öl (Sonnenblume oder Raps)
  • 2 TL Vanille-Extrakt
  • 300 g Creme Fraiche
  • 200 g kinder Schokolade
  1. Für den Muffin-Teig vermischt du Mehl mit Kakao, Backpulver sowie Natron. Hacke die kinder Schokolade in Stücke. Heize den Ofen auf 190°C Ober-Unterhitze vor und lege eine Muffinform mit Papierförmchen aus.
  2. Rühre Eier und Eigelb mit Zucker sowie Salz weißcremig (ca. 5 Minuten). Lasse dann langsam das Öl einfließen und rühre weiter.
  3. Vermische die Creme Fraiche mit dem Vanille-Extrakt und rühre diese im Wechsel mit der Mehlmischung unter den Teig, bis sich alles gerade so verbunden hat – es dürfen ruhig noch Mehlklumpen drin sein! Hebe kurz die Schokostückchen unter.
  4. Verteile den Teig auf die Muffinförmchen und mache jedes ca. 3/4 voll.
  5. Backe die Muffins zuerst für 10 Minuten bei 190°C, dann drehst du auf 175°C herunter und bäckst sie noch einmal 15 – 20 Minuten fertig (Stäbchenprobe machen).
  6. Nun kannst du sie pur genießen oder mit einem leckeren Topping als Cupcakes veredeln!

Cupcake-Topping (reicht für ca. 8 Stück)

  • 200 g Sahne
  • 150 g kinder Schokolade
  • 50 g Vollmilchschokolade
  • 1 Pck. Sahnesteif
  1. Hacke die beiden Schokoladensorten in Stücke. Koche die Sahne in einem Topf kurz auf und ziehe ihn dann vom Herd.
  2. Darin löst du die beiden Schokoladen auf, bis eine glatte Masse entstanden ist. Lasse diese über Nacht im Kühlschrank ziehen.
  3. Dann schlägst du die Masse mit dem Sahnesteif auf und spritzt sie auf deine Muffins.
  4. So hast du leckere kinder Schokolade Cupcakes, die du nach Wunsch verzieren kannst!

 

Schwarzes Schaf… (Saftiges Schoko Osterlamm)

Letztes Jahr habe ich hier ein Rezept für ein besonders saftiges und lange frisches Osterlamm mit euch geteilt: Da einige von euch gefragt haben, ob man das Lamm auch als Schoko Osterlamm abwandeln kann, habe ich mal ein wenig getüftelt 😉 So gibt es dann dieses Jahr auch das „Schwarze Schaf“ in der Lamm-Familie. Ich muss sagen, dass mir persönlich die schokoladige Variante fast noch ein wenig besser schmeckt, auch wenn das natürlich nicht ganz traditionell ist… Ihr könnt ja einfach mehrere Lämmer backen und dann ein schokoladiges in die „Herde“ aus hellen Lämmern setzen 😉

Wie bleibt ein Schoko Lamm jetzt besonders saftig? Das Grundrezept bleibt natürlich gleich: ich nutze nach wie vor Sahne anstelle von Butter als Grundlage. So wird es gleichzeitig saftig und fluffig. Wenn man jetzt einfach einen Teil des Mehls durch Kakao ersetzt, kann es aber leicht trocken werden. Deshalb habe ich etwas mehr Sahne hinzugegeben: Die Flüssigkeit gleich den zusätzlichen Kakao aus. Diese Kombination sorgt für maximale Saftigkeit und einen schön vollen Schoko-Geschmack.Wenn ihr möchtet, könnt ihr noch 2 – 3 EL Schokosplits unterrühren, das sorgt für noch mehr Schokoladengeschmack.

Gleichzeitig habt ihr bei einem schokoladigen Osterlamm noch einen weiteren Vorteil, wie das Lamm besonders lange frisch bleibt: Denn ihr könnt es natürlich mit Schoko-Glasur überziehen! Das macht den Geschmack noch besser und „versiegelt“ quasi den Kuchenteig im Inneren. Dadurch trocknet es noch weniger aus. Zudem sieht es auch gut aus, oder? 🙂

Damit ist also die Osterlamm Herde komplett! Welches Osterlamm mögt ihr lieber: Die vanillige Variante mit Eierlikör oder die Schoko Variante?

Schoko Osterlamm mit Sahne statt Butter (für ein Lamm á 900 ml Füllvermögen)

  • 190 ml Sahne
  • 150 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 EL Eierlikör (alternativ durch Sahne ersetzen)
  • 2 Eier
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • 225 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • Puderzucker oder Schokoglasur als Dekoration
  1. Heize den Backofen auf 180°C (Ober-Unterhitze) vor. Fette deine Osterlamm-Form gut aus und bemehle sie.
  2. Schlage die Sahne halbsteif und lasse den Zucker sowie den Vanillezucker langsam einrieseln. Schlage weiter, bis sich der Zucker weitgehend gelöst hat.
  3. Nun gibst du den Eierlikör und die Eier hinzu und schlägst weiter, bis eine hellcremige, dicke, bisquitartige Masse entsteht (kann ca. 5 Minuten dauern).
  4. Mische derweil das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakao und einer Prise Salz. Zuletzt hebst du die Mehlmischung vorsichtig unter die Sahne-Ei-Mischung.
  5. Gieße den Teig in die Lamm-Form: Die Form sollte etwa zu 3/4 voll sein. Wenn du zu viel Teig hast (nicht jede Form ist exakt gleich), backe einfach noch einen Muffin mit dem übrigen Teig.
  6. Backe dein Lamm etwa 35 – 40 Minuten (Stäbchenprobe machen).  Nach etwa 10 Minuten Auskühlzeit kannst du das Osterlamm vorsichtig aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.
  7. Nun schneidest du die Unterseite des Lamms glatt, damit es gut stehen kann.
  8. Verziere das Osterlamm nach Wunsch, bevor du es servierst, z.B. kannst du es mit Schokoladenglasur überziehen, so bleibt es noch länger frisch.
  9. Frohe Ostern!

Zitronentorte a la Osterei (Speckled Egg Cake)

Ich war leider schon länger nicht mehr bei der Blogger-Aktion „Leckeres für jeden Tag“ dabei (zuletzt mit dem Cookie Dough Eis)… Diesmal schaffe ich es endlich mal wieder zeitlich und es dreht sich diesen Sonntag bei der Blogparade alles um eines meiner liebsten Theme: Denn es gibt jede Menge Osterrezepte! Wir hatten in den letzten Wochen ja schon einige Ideen „mit Ei“ für Ostern gezeigt – und heute gibt es ein ganz besonderes Prunkstück. Und zwar habe ich einen „Speckled Egg Cake“ gebacken, den man im Moment auf Pinterest ganz oft sieht. Was ist das denn, fragt ihr euch?

Dabei handelt es sich um eine Torte, die so verziert ist wie die Oberfläche mancher Eier, nämlich leicht gesprenkelt. Im Deutschen gibt es glaube ich gar kein Wort für diese Torte, „Osterei-Torte“ klingt auch irgendwie komisch, oder? Deshalb bleibe ich mal beim amerikanischen „Speckled Egg Cake“ 😉 Die Sprenkel auf der Oberfläche machen richtig was her und sind dabei ganz einfach zu machen! Denn ihr streicht die Torte zuerst ganz normal mit euerer Creme ein (bei mir eine Zitronen-Frischkäsecreme, ähnlich wie bei der Gin & Tonic Torte) und bespritzt die Torte dann mit einer dünnflüssigen Farbe aus Kakao und Wasser. Klingt einfach, oder? Ist es auch!

Anschließend könnt ihr dann noch ein „Osternest“ als Deko auf die Torte setzen. Ich habe dazu essbares Ostergras benutzt (aus Esspapier, ist in gut sortierten Supermärkten erhältlich), in das ich „Möweneier“ gesetzt habe. Das sind kleine Schokoladen- oder Marzipaneier mit Zuckerüberzug, die ebenfalls so gesprenkelt sind. Wie ich bemerkt habe, sind sie leider nicht so einfach zu bekommen, zumindest in Franken. Letztlich bin ich in dem bekannten Deko-Geschäft mit „D“ am Anfang fündig geworden 😉 Notfalls tun es aber auch ganz normale Schoko-Eier.

Jetzt haben wir viel darüber gesprochen, wie die Torte aussieht, aber was steckt darin? Nun, im Prinzip könnt ihr diese Ostertorte in jeder Geschmacksrichtung backen… Bei mir steckt eine frühlingsfrische Zitronentorte darin. Ich finde, das passt gut zu Ostern und ist auch nicht so schwer wie eine Schokotorte o.Ä. Noch ist zwar nicht die Saison, aber ich kann mir auch gut vorstellen, eine Lage Erdbeeren zwischen die Zitronen-Schichten zu geben anstelle von Lemon Curd. Auch Erdbeermarmelade sollte gut funktionieren. So wird die Zitronentorte noch fruchtiger und frühlingshafter.

Leckeres für jeden Tag im März

Schaut doch auch mal bei meinen BloggerkollegInnen vorbei, was da leckeres zu Ostern auf den Tisch kommt! Von süß bis herzhaft ist garantiert für jeden etwas dabei 🙂

Zitronentorte „Speckled Egg Cake“

Für die Zitronen-Böden

  • 350 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 225 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 275 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 4 Eier (Zimmertemperatur)
  • 225 ml Milch
  • Schale einer Bio-Zitrone (oder 1 Pck. geriebene und getrocknete Zitronenschale)
  • 75 ml  Zitronensaft (ca. 2 mittelgroße Zitronen)
  1. Fette zwei 20 cm Springformen (wenn du nur eine solche Form hast, siehe Hinweis unten) und lege den Boden mit Backpapier aus. Heize den Ofen auf 175°C (Ober-Unterhitze) vor.
  2. Mische das Mehl mit dem Backpulver. Rühre erst die Butter ca. 2 min cremig, bevor du den Zucker und das Vanille-Extrakt hinzugibst. Rühre die Mischung ca. 5 Minuten weißcremig, bis sich der Zucker gelöst hat.
  3. Dann rührst du die Eier einzeln unter (jedes ca. 30 Sekunden), bevor du im Wechsel die Milch und die Mehlmischung unterrührst. Zum Schluss rührst du den Zitronensaft sowie die Zitronenschale kurz unter.
  4. Verteile den Teig auf die beiden Springformen und lasse diese ca. 35 – 40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!).
  5. Lasse den fertigen Kuchen abkühlen, bevor du jeden Boden einmal waagerecht durchschneidest: Dann solltest du vier dünne Böden haben.

Hinweis: Wenn du keine zwei Springformen hast, kannst du den Teig einfach halbieren und eine Hälfte bis zum Backen in den Kühlschrank stellen.

Für die Zitronen-Frischkäsecreme

  • 150 g weiche Butter
  • 450 g Frischkäse
  • 300 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • Schale einer Bio-Zitrone (oder 1 Pck. geriebene und getrocknete Zitronenschale)
  • Blaue und grüne Lebensmittelfarbe
  1. Rühre die Butter ca. 5 Minuten weißcremig. Dann gibst du den Puderzucker hinzu und rührst noch einmal 2 – 3 Minuten. Die Mischung sollte richtig fluffig und weiß sein.
  2. Dann rührst du den Frischkäse unter – Vorsicht: Wirklich nur ganz kurz! – und schmeckst die Creme mit dem Zitronensaft und der Zitronenschale ab.
  3. Färbe zuletzt die Creme mit Blau und Grün ein, sodass ein helles Türkis entsteht.
  4. Stelle die Creme noch einmal ca. 10 Minuten in den Kühlschrank, bevor du die Torte zusammensetzt.

Deko und Füllung

  • 50 g Lemon Curd
  • 1 EL Kakaopulver
  • 2 – 3 EL Wasser
  • essbares Ostergras (aus Esspapier)
  • einige „Möweneier“ (mit Marzipan oder Schokolade gefüllte Zuckereier)
  1. Bestreiche den untersten Boden mit 1/3 des Lemon Curds und ca. 1/4 der Zitronencreme. Darauf setzt du den zweiten Boden, den du wieder mit Lemon Curd und Zitronencreme bestreichst. Ebenso verfährst du mit dem dritten Boden.
  2. Setze den vierten Boden als Decken obendrauf und streiche alles gleichmäßig mit der verbliebenen Creme ein. Lasse den Kuchen im Kühlschrank ca. 30 Minuten fest werden.
  3. Mische derweil das Kakaopulver mit dem Wasser, bis eine dünne „Farbe“ entsteht. Diese spritzt du dann vorsichtig mit einem Borstenpinsel auf die Torte, sodass Sprenkel wie bei einem Ei entstehen. (Teste das zuerst mal auf einem Blatt Papier aus!)
  4. Verziere die Torte dann mit Ostergras und den Zuckereiern nach Wunsch und stelle die Torte vor dem Servieren mindestens 2 Stunden kalt.

Rum-Reisen mit Wood Stork Rum: Herrentorte (Schoko-Orangen-Schnitten)

(enthält Werbung für Wood Stork Rum) Ich bin ehrlich gesagt im Moment ziemlich urlaubsreif – geht euch das auch so? Nur fehlt uns im Moment etwas die Zeit dafür… Das ist einer der wenigen Nachteile an der Selbstständigkeit. Denn wenn die Auftragslage gut ist, bedeutet Urlaub mehr Stress als Erholung: Irgendwer muss ja vorher oder nachher die Aufgaben trotzdem abarbeiten 😉
Deshalb gönnen wir uns zumindest kurze Pausen übers Wochenende. So geht es nächstes Wochenende zum Beispiel nach Österreich. Und Österreich ist das richtige Stichwort – denn von dort kommt die Inspiration für mein heutiges Rezept! In einem Wiener Café habe ich vor einigen Jahren nämlich mal eine Herrentorte genossen: In dem Fall war das eine Schoko-Torte mit Rum und Orange, es gibt aber viele verschiedene Varianten, z.B. mit Schokolade und Preiselbeeren oder mit Wein und Marzipan. Allen gemeinsam ist nur, dass die Torte nicht zu süß ist und daher eher den „Herren“ schmecken soll. Das halte ich für ein Gerücht, denn diese Torte schmeckt auch Damen 😉
Lasst uns also mit diesem Rezept zumindest gedanklich nach Wien reisen und ein Stück fein-aromatische Torte genießen! Besonders wichtig sind da natürlich gute Zutaten, also eine hochwertige Schokolade, saftige Orangen und ein aromatischer Rum. Denn man wird jede Zutat hinterher deutlich rausschmecken.
Für den Rum-Part habe ich den neuen Wood Stork Rum der Bimmerle KG (kennt ihr vielleicht schon vom Needle Gin) verwendet: Dieser ist ein sogenannter Spiced Rum, also ein Rum, der mit Gewürzen weiter verfeinert wird. Das Spannende an diesem Rum ist, dass er zwar im Schwarzwald hergestellt ist, aber die Zutaten aus verschiedenen Ländern stammen. Das Zuckerrohr kommt aus Südamerika und wird dann im Schwarzwald fermentiert (also der enthaltene Zucker in Alkohol umgewandelt). Dieser Basis-Rum wird dann dann mit australischem Ingwer, chinesischer Chili, südamerikanischen Kaffeebohnen und asiatischer Vanille, Kakaobohnen von der Elfenbeinküste sowie Bitterorange verfeinert. Den Namen „Schwarzwald Rum“ erhält der Rum nicht nur aufgrund des Herstellungsortes, sondern auch weil er mit Honig aus der Region abgerundet wird. Insgesamt also eine weitgereiste Spirituose, oder?
Geschmacklich lohnt sich die Zusammenstellung der internationalen Zutaten auf jeden Fall, denn man kann mit dem Wood Stork Rum von Bimmerle super Cocktails mixen und backen. Dank seiner vielfältigen Aromen passt er wunderbar zu Kakao und Orange, denn beide Gewürze sind ja auch im Schwarzwald Rum enthalten. So ist er die perfekte Ergänzung zu meiner österreichischen Herrentorte. Vielleicht noch ein Wort zur Torte an sich: Lass dich nicht einschüchtern von den vielen Kompontenten! Ja, die Herrentorte besteht aus einem Schoko-Boden, zwei verschiedenen Füllungen, eine Rum-Tränke und einer selbstgemachten Glasur – aber der Aufwand lohnt sich wirklich! Diese Torte mit dem feinen Rum-Geschmack ist ideal für festliche Anlässe, zum Beispiel zu Ostern oder zu Geburtstagen… Und ehrlich gesagt ist das meditative Backen für mich auch immer wie ein kleiner Urlaub 😉
Wenn ihr also den Schwarzwald Rum mal testen und auf Geschmacksreise gehen wollt, könnt ihr hier ein Probierpaket gewinnen!

Verlosung: WOOD STORK Spiced Rum testen

Ich verlose dreimal je eine Flasche Wood Stork Rum. Wenn ihr eine davon gewinnen möchtet, kommentiert einfach bis zum 12.04.2019, 23:59 Uhr hier und erzählt mir, wohin euere nächste Reise geht. Am 13.04.2019 lose ich die Gewinner aus und benachrichtige sie per Mail.

Sonstige Teilnahmebedingungen:

  • Der Gewinn wird nach Adressübermittlung innerhalb von 7 Tagen von mir an die Gewinner versendet.
  • Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen per Mail mit einer Adresse zurück, werde ich den Gewinn neu auslosen.
  • Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht.
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jetzt bekommt ihr aber erstmal das Rezept für die Schoko-Orangen-Schnitten, die mit dem Wood Stork Rum getränkt sind – vielleicht ist das ja was für die Ostertafel?

Herrentorte mal anders: Schoko-Orangen-Schnitten mit Rum (12 Stücke)

Hinweis: Bereite den Boden, die Tränke und die beiden Füllungen an einem Tag vor, am nächsten Tag setzt du zusammen und glasierst den Kuchen.

Für den Schoko-Boden

  • 200 g Zartbitter-Schokolade
  • 8 Eier
  • 3 EL Puderzucker
  • 150 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  1. Lege ein Backblech mit Backpapier aus und heize den Ofen auf 175°C (Ober-Unterhitze) vor. Breche die Schokolade in Stücke und schmelze sie über dem Wasserbad. Lasse diese leicht abkühlen.
  2. Derweil trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß mit einer Prise Salz sowie dem Puderzucker steif. Stelle es kalt.
  3. Als nächstes schlägst du die Butter it dem Zucker und dem Vanille-Extrakt ca. 5 Minuten weißcremig. Rühre die Eigelbe langsam darunter und schlage weiter, bis die Masse fluffig ist.
  4. Dann rührst du die Schokolade im Wechsel mit dem Mehl und dem Backpulver unter den Teig. Hebe zuletzt vorsichtig das Eiweiß unter.
  5. Streiche den Teig gleichmäßig auf das Backblech und backe diesen etwa 20 Minuten.

Für die Rum-Tränke

  • 100 ml Wasser
  • 30 g Zucker
  • 3 EL Honig
  • 3 EL Rum
  • 1 Zimtstange
  1. Während der Kuchen im Ofen ist, kannst du die Tränke vorbereiten: Dazu vermischt du die angebenen Zutaten bis auf den Rum und lässt alles ca.5 Minuten einköcheln.
  2. Entferne dann die Zimstange und gib den Rum hinzu.
  3. Die Tränke verteilst du gleichmäßig über den noch warmen Kuchen und lässt diesen dann abkühlen.

Für die Orangen-Füllung

  • 2 Orangen
  • 6 Blatt Gelatine
  • 400 ml Orangensaft
  • 75 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  1. Lege eine flache Form oder ein kleines Blech (ca. 20 x 15 cm) mit Frischhaltefolie aus.
  2. Filetiere die Orangen und schneide das Fruchtfleisch in kleine Stücke. Weiche die Gelatine in kaltem Wasser ca. 5 Minuten ein.
  3. Koche den Orangensaft mit Zucker und Vanille auf. Dann gibst du das Orangenfruchtfleisch hinein und lässt es kurz mitkochen.
  4. Drücke die Gelatine aus und löse sie in der Flüssigkeit auf. Rühre gut durch, damit sich die Geltaine vollständig löst.
  5. Gieße die Mischung in die vorbereitete Form, sodass die Schicht ca. 0,5 – 1 cm hoch ist. Diese lässt du über Nacht im Kühlschrank fest werden.

Für die Rum-Ganache

  • 250 g Zartbitter-Schokolade
  • 200 g Sahne
  • 50 ml Rum
  1. Hacke die Schokolade in kleine Stücke und koche die Sahne auf: Darin löst du die Schokolade auf und rührst zum Schluss den Rum unter.
  2. Lasse die Masse über Nacht bei Zimmertemperatur abkühlen.

Zusammensetzen der Herren-Torte

  1. Schneiden den Boden in drei gleich große Teile (ca. 20 x 15 cm).
  2. Schlage die Rum-Ganache wie Sahne auf: Sie wird dadurch fluffig und heller. Streiche diese bis auf ca. 2 EL auf den ersten Schoko-Boden und setze den zweiten Boden darauf.
  3. Bestreiche den zweiten Boden eventuell mit etwas Orangenmarmelade, damit die Orangenschicht besser hält (optional). Setze dann vorsichtig die Orangen-Schicht darauf und lege den dritten Boden darauf (evtl vorher auf der Unterseite mit Orangenmarmelade bestrichen).
  4. Zuletzt streichst du die restlichen 2 EL der Rum-Ganache auf den obersten Boden, damit dieser eine glatte Oberfläche bekommt. Nur noch glasieren und fertig!

Für die Glasur

  • 125 g Zartbitter-Schokolade
  • 1 TL Honig
  • 6 EL Sahne
  1. Hacke die Schokolade in Stücke und mische sie mit der Sahne und dem Honig in einer kleinen Schüssel. Erwärme die Masse über dem Wasserbad, bis die Schokolade geschmolzen ist und eine dicke, leicht glänzende Glasur entstanden ist.
  2. Verteile diese gleichmäßig über die Schoko-Orangen-Schnitten und dekoriere diese Variation der Herrentorte nach Wunsch, bevor du sie in Würfel schneidest.
  3. Fertig ist ein festlicher Hingucker auf der Kaffeetafel, der nicht zu süß ist!

 

Eiersuche (Ostereier Pralinen mit Eierlikör und Cranberries)

Ich habe hier ja schon zweimal zu Weihnachten Pralinen gemacht (siehe hier, hier und hier), aber noch nie zu Ostern! Dabei kann man da ja mein liebstes hochprozentiges Getränk super als Praline anbieten: Eierlikör! Deshalb habe ich für euch dieses Jahr leckerere Eierlikör-Pralinen in Form von Ostereiern dabei! Wie gewohnt, arbeite ich nicht mit Hohlkörpern, sondern forme die Pralinen aus Ganache selbst. Das sorgt natürlich für eine etwas festere Konsistenz, macht das Pralinen selber machen für euch aber leichter. Denn so müsst ihr nicht so viele Arbeitsschritte durchführen, sondern bereitet einfach an einem Abend die Eierlikör-Ganache auf Basis von weißer Schokolade zu. Am nächsten Abend rollt ihr dann die Trüffel und taucht sie in dunkle Schokolade. Nur noch Verzieren und fertig!

Verziert habe ich die Eier ganz einfach mit einigen Streifen Ruby Schokolade. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass Zuckerstreusel gut aussehen oder du könntest die Praline halb in eine helle Schokolade tauchen. Dann gibt es ein zweifarbiges Ei. Übrigens würde ich den Überzug mit dunkler Schokolade dringend empfehlen: Die weiße Eierlikör-Ganache ist an sich schon recht süß, daher braucht es diesen dunklen Überzug, um den Geschmack der Oster-Pralinen etwas ausgewogener zu machen! Damit die dunkle Schokolade richtig schön glänzt, gebe ich noch etwas Kokosfett hinein – das verhindert, dass die Schokolade auch bei nicht ganz so perfekter Temperierung Kristalle bildet. Denn bei dunkler Schokolade solltet ihr darauf achten, dass diese nicht zu heiß wird – sonst bilden sich beim Fest werden Schlieren darin. Das Kokosfett und das schrittweise Schmelzen (siehe unten) verhindern das Überhitzen, sodass ihr am Ende ein schönes Ergebnis bekommen solltet.

An sich könnt ihr natürlich auch andere Formen als Eier für euere Eierlikör Pralinen verwenden! Einfache Kugeln gehen am leichtesten, vielleicht wollt ihr aber kompliziertere Formen? Dann verteilt die Ganache vor dem Auskühlen auf einem mit Frischhaltefolie belegten Blech, sodass sie ca. 1 cm hoch ist. Daraus stecht ihr dann z.B. Hasen oder Küken aus und überzieht diese wie unten beschrieben mit der dunklen Kuvertüre.

Ich hole mir jetzt eine dieser Pralinen mit einer schönen Tasse Kaffee (oder einem Gläschen Eierlikör 😉 ) und mache mich an die finale Korrektur unseres Kochbuchs… Euch eine schöne Woche!

Ostereier Pralinen mit Eierlikör (ca. 20 Stück)

  • 200 g weiße Schokolade
  • 50 ml Sahne
  • Mark einer Vanilleschote
  • 80 ml Eierlikör (bitte guten verwenden! Das ist entscheidend für den Geschmack!)
  • 50 g getrocknete Cranberries, fein gehackt
  • ca. 200 g Zartbitter-Kuvertüre zum Überziehen
  • 1 TL Kokosfett oder neutrales Öl
  • Ca. 50 g Ruby / weiße Schokolade oder Zuckerstreusel zum Verzieren
  1. Hacke die weiße Schokolade fein. Erwärme diese gemeinsam mit der Sahne und dem Vanillemark über dem Wasserbad, bis die Schokolade geschmolzen ist.
  2. Dann rührst du den Eierlikör sowie die fein gehackten Cranberries unter. Es sollte eine dickflüssige Masse entstehen.
  3. Diese lässt du einige Stunden, am besten über Nacht an einem kühlen Ort fest werden. Am besten deckst du sie dazu mit etwas Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet.
  4. Am nächsten Tag sollte die Ganache die Konsistenz von Panna Cotta haben. Dann stichst du je 1 TL der Masse ab und formst daraus Eier (am besten Gummihandschuhe anziehen, es kann etwas schmutzig werden).
  5. Stelle die Eier nochmal 1 – 2 Stunden in den Kühlschrank, damit diese fest werden.
  6. Nun schmilzt du die Kuvertüre mit dem Kokosfett (für den Glanz) über dem Wasserbad: Schneide die Kuvertüre dazu in feine Späne und lasse zunächst nur 2/3 davon schmelzen. Dann nimmst du die Masse vom Wasserbad und rührst das restliche Drittel der Späne sowie das Kokosfett hinein. So bekommt der Überzug einen schönen Glanz.
  7. Tauche die Pralinen einzeln in die dunkle Schokolade und verziere sie nach Wunsch, z.B. mit Schokoladen-Streifen oder Zuckerstreuseln. .
  8. Fertig sind einfache Osterpralinen mit Eierlikör!

Oster-Countdown (Schoko Crossies Osternester)

Eigentlich kann man die heutige Oster-Idee kaum „Rezept“ nennen – denn du brauchst nur vier Zutaten und 15 Minuten Zeit! Dabei wird nix gebacken, sondern einfach gemischt und geformt… Und dennoch kommt eine tolle Nascherei für Ostern heraus 🙂 Die kleinen Osternester aus Schoko Crossies mit den kleinen Schoko-Eiern sind echt niedlich, finde ich!

Wie ihr ja wisst, liebe ich die Osterbäckerei (hier findet ihr alle meine bisherigen Rezepte) und deshalb habe ich mir für diesen „Oster Countdown“ etwas besonderes überlegt: Es wird bis Ostern hier vor allem Rezepte geben, die sich um das Ei drehen! Also vor allem Gebäck und Nascherei, die das Thema „Ei“ aufgreifen, aber vielleicht auch die ein oder andere herzhafte Idee… Einzig aus der Reihe tanzen könnte eine neue Variante des Osterlamms, das letztes Jahr bei euch so gut ankam. Ich bin aber noch am Rezept testen, deshalb kann ich nichts versprechen.

Wie sehen die Wochen bis Ostern bei BackIna sonst aus? Neben vielen Osterideen habe ich zwei richtig tolle Kooperationen in der Vorbereitung – mindestens eine davon seht ihr hier noch vor Ostern. Ihr könnt euch auf „hochprozentiges“ und auf eine Nascherei freuen, die wir glaube ich alle gerne mögen! Daneben liegt unser Buch in den letzten Zügen. Die Korrekturen sind jetzt abgeschlossen (auch ein Grund, weshalb es hier etwas ruhiger war) und ich kann euch bald einen Erscheinungstermin nennen. Geplant war es ja zur Leipziger Buchmesse, aber ich fürchte, dass sich das etwas verschieben wird… Lag aber nicht unbedingt an uns, sondern daran, dass die Titelsuche etwas länger gedauert hat 😉 Ganz schön spannend, so ein Buchprojekt – und oftmals auch nervenaufreibend, das kann ich euch sagen.

Jetzt aber zurück zum Hauptdarsteller des heutigen Tages! Denn die kleinen Schoko Crossies Osternester passen genau in die Kategorie „schnell und einfach“ und man sie gut mit Kindern zubereiten: Denn zum einen sind die sehr einfach zu formen, zum anderen kann man hemmungslos von der Cornflakes-Schoko-Masse probieren, da keine bedenklichen Zutaten wie rohe Eier drin sind. Natürlich werden die Schoko-Nestern Kindern auch super gefallen. Sprich das wäre auch eine Idee als kleine Osternascherei für euere (Paten-)Kinder 🙂

Übrigens sind die bunten Eier, die im Nest liegen, ganz einfache Mini-Schoko-Ostereier. Die muss man natürlich vor dem Genuss noch auswickeln, bevor sich hier einer beschwert! Die weißen Eier in meinen Nestern sind schokolierte Mandeln, die kann man gleich mitessen. Diese stammen aus dem bekannten Discounter, der mit „A“ beginnt und sind mit Zabaione-Schokolade umhüllt. Ich glaube, ihr wisst, was ich meine 😉 Wenn ihr kleine Gummi-Ostereier oder Schoko-Eier mit Zuckerüberzug findet, könnt ihr diese natürlich auch verwenden! Wichtig ist nur, dass es sich um Mini-Eier handelt.

Hier kommt also das ganz einfache, aber dennoch super süße Oster-Rezept 🙂

Schoko Crossies Osternester (ca. 15 Stück)

  • 200 g Vollmilch- oder Zartbitterschokolade
  • 20 g Butter oder neutrales Öl
  • 120 g Cornflakes (oder 60 g Cornflakes + 60 g Mandelsplitter)
  • 200 g schokolierte Mandeln oder kleine Schoko-Ostereier
  1. Schmelze die Schokolade gemeinsam mit der Butter und lasse sie leicht abkühlen.
  2. Gib die Cornflakes (oder Cornflakes und Mandeln gemischt) in eine Schüssel und gieße die Schoko-Mischung darüber. Mische alles gut, bis die Cornflakes vollständig von Schokolade bedeckt sind.
  3. Dann setzt du auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kleine Häufchen (wie bei normalen Schoko-Crossies): Jeder Haufen sollte ca. 1 EL Masse umfassen.
  4. Drücke die Häufchen vorsichtig mit einem Teelöffel in der Mitte flach, sodass sich die Form eines Nests ergibt. Forme den Rand ggf. behutsam etwas runder.
  5. Setze zum Schluss je 2 – 3 schokolierte Mandeln oder Mini-Schoko-Ostereier in das Nest und lasse alles fest werden.
  6. Fertig sind ganz einfache und leckere Schoko-Osternester!

Verschlungen (Nutella Zimtknoten)

Immer wieder Sonntags…. gibt es im Hause BackIna besonderes Frühstück! Während wir unter der Woche meist getrennt frühstücken und am Samstag durch Sport oder Einkaufen oft erst mittags etwas essen, ist das gemeinsame Frühstück am Sonntag eine Art Ritual bei uns. Da gibt es oftmals Pfannkuchen, Waffeln oder eben selbstgemachte Brötchen. Kurz: Einfach alles, was man sich unter der Woche aus Zeitgründen nicht gönnt! Diese Zimtknoten mit Nutella sind keine Ausnahme: Das fluffige Hefegebäck ist mit Zimt und Nutella gefüllt und richtig lecker 🙂 

Vielleicht kennt ihr Zimtknoten ja schon aus einigen anderen Blogs: Ursprünglich ist das eine etwas vereinfachte Abwandlung der schwedischen Zimtschnecken. Dank einer aromatischen Zimtfüllung braucht man gar keinen Belag drauf, sondern kann das Hefegebäck einfach so zum Frühstück oder zum Kaffee genießen. Meine Variante unterscheidet sich in zwei Punkten vom Klassiker:

  1. Durch die Übernacht-Gare kann man den Hefeteig schon am Vorabend zubereiten. Dadurch spart ihr euch Stress – und der Teig wird noch zarter. Für mich perfekt, um entspannt in den Sonntag zu starten!
  2. Da Herr BackIna ein so großer Nutella-Fan ist, habe ich die Zimtknoten zur Hälfte mit dem Haselnussaufstrich gefüllt. So ist jeder einzelne Knoten mit Schoko UND Zimt gefüllt – eine ganz neue, sehr leckere Geschmacksrichtung. Wenn ihr mögt, könnt ihr natürlich auch Zimt ODER Nutella verwenden. Dann bitte die betreffende Füllung verdoppeln.

Mein Rezept ergibt insgesamt 10 Hefeteilchen. Das klingt natürlich erst einmal viel, aber für einen Brunch oder ein gemeinsames Kaffeetrinken ist das genau die richtige Menge. Falls ihr nicht alles esst, könnt ihr die Zimtknoten gut einfrieren. Einfach noch am Tag des Backens in die Tiefkühltruhe geben und dann auf der Heizung oder im Ofen bei 50° wieder auftauen lassen. So schmecken die Nutella Zimtknoten dann fast wieder wie frisch. Lasst die Hefeteilchen aber besser nicht über Nacht draußen stehen, denn so werden sie schnell altbacken! Das liegt an der großen Oberfläche des Gebäcks – dadurch trocknet es schneller aus. Also besser einfrieren oder direkt wegnaschen 🙂

Wie gewohnt, kommt auch dieses Gebäck mit wenig Hefe aus – also perfekt für alle, die „hefelastiges“ Gebäck nicht so mögen! Wären diese Nutella Hefeknoten nicht etwas für den Osterbrunch? Was meint ihr?

Nutella Zimtknoten (ca. 10 Stück)

Für den Hefeteig

  • 1 TL Trockenhefe (oder 10 g Frischhefe*)
  • 300 g Mehl (Weizen Type 550 oder Dinkel 630)
  • 3 EL Zucker
  • 175 ml Milch (Lauwarm)
  • 50 g weiche Butter
  • 1 Ei (Zimmertemperatur)

Für die Füllung

  • 50 g weiche Butter
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 4 – 5 EL EL Nutella
  • 1 Ei zum Bestreichen
  1. Mische das Mehl mit der Trockenhefe, dem Zucker sowie 1/2 TL Salz. Gib die warme Milch, die Butter und das Ei hinzu und knete alles in der Küchenmaschine ca. 10 Minuten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  2. Decke diesen gut mit Folie ab und lasse ihn über Nacht im Kühlschrank gehen. Alternativ kannst du ihn auch an einem warmen Ort ca. 2 Stunden gehen lassen – dann wird er allerdings nicht ganz so fein.
  3. Sobald der Teig gegangen ist, rollst du ihn auf ein Quadrat von ca. 20 x 30 cm aus. Halbiere die 30 cm lange Seite gedanklich und bestreiche eine Hälfte dieser mit dem Nutella. Auf die andere Hälfte verteilst du die Butter und den mit dem Zimt vermischten Zucker.
  4. Falte jetzt das Rechteck wie ein Briefkuvert: Klappe von der 30 cm langen Seite ca. 1/3 nach innen und falte dann 1/3 von der anderen Seite darüber. So solltest du ein ca. 10 x 20 cm großes Rechteck erhalten.
  5. Dieses schneidest du jetzt in 10 cm lange  und 2 cm breite Streifen (also parallel zur 10 cm langen Seite). So entstehen ca. 10 Streifen.
  6. Diese verdrehst du jeweils ineinander wie eine Kordel und formst daraus einen Kreis, den du mit einem Knoten schließt. Lasse die Zimtknoten jetzt noch einmal abgedeckt ca. eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen.
  7. Heize den Ofen dann auf 175°C vor. Verquirle dein Ei und bestreiche die Nutella Zimtknoten damit, damit sie später schön glänzen.
  8. Backe die Zimtknoten ca. 15 – 20 Minuten, bis sie goldbraun sind.
  9. Fertig ist ein leckeres Frühstücks- oder Kaffeegebäck!

*) Wenn du Frischhefe verwendest, löse diese zuerst mit dem Zucker in der warmen Milch auf und lasse die Mischung 10 Minuten stehen, bis sich Bläschen bilden. Fahre dann wie oben beschrieben fort.

Nicht nur zu Ostern… (Der beste saftige Eierlikörkuchen)

Mein liebstes hochprozentiges Getränk ist nicht etwa Tequila (das ist Herrn BackInas Favorit) oder Gin, sondern – Eierlikör! Man mag jetzt darüber denken, was man will 😉 Tatsächlich gab es schon recht oft Rezepte mit Eierlikör auf backina.de, zum Beispiel diesen Eierlikör-Marmorkuchen. Allerdings fehlt ein ganz wichtiges Rezept in dieser Reihe! Nämlich ein ganz „normaler“ Eierlikörkuchen. Na gut, eine Eierlikör-Torte fehlt auch noch, aber ich brauche ja noch Backprojekte für die kommenden Jahre 😉

Deshalb gibt es heute mein liebstes Rezept für super saftigen Eierlikörkuchen auf Basis von Öl! Tatsächlich ist dieses Rezept kein Familienrezept, sondern ein Rezept, das sicher viele von euch kennen und schätzen – und zwar stammt es von Tupperware, genauer gesagt aus deren Buch „Herrliche Kuchen und Torten“.  Im Zuge des Plastikdosen-Booms ist dieses Buch irgendwann in den 80er / 90er Jahren in unser Haus gekommen und die Seite, auf der der Eierlikörkuchen steht, ist mittlerweile schon recht abgegriffen 😉

Das schöne an diesem Eierlikörkuchen Rezept? Es ist super einfach und dennoch wahnsinnig saftig und aromatisch! Das Ganze basiert auf einem Rührteig mit Öl. Ein Teil des Mehls wird durch Speisestärke ersetzt, damit die Konsistenz am Ende noch feiner wird. Allerdings – wenn man den Teig zusammenrührt, denkt man unweigerlich, dass da etwas nicht stimmen kann, da er so dünnflüssig ist. Aber lasst euch davon nicht abhalten! Denn das Geheimnis, wieso dieser Kuchen trotz des hohen Flüssigkeitsanteils dennoch gelingt, liegt im Backen: Der Teig wird zuerst bei großer Hitze gebacken, damit er richtig aufgeht und die Form behält – dann dreht man die Hitze wieder herunter, damit der Teig fertig backen kann. So entsteht ein super saftiger und zugleich fluffiger Kuchen. Wirklich ganz genauso wie ein Eierlikörkuchen sein soll!

Deshalb ist dieses schnelle Rezept für Eierlikörkuchen genau richtig für Ostern oder zu Geburtstagen: Denn er macht wenig Arbeit, aber gleichzeitig richtig was her. Wer mag, kann noch eine Schokoglasur oder eine Zuckerglasur darüber geben. Mir persönlich reicht aber etwas Puderzucker – soll ja richtig gut nach Eierlikör schmecken! Es ist nur schwierig, Schokostückchen in diesen Teig zu mischen, denn diese sinken zu Boden. Wenn ihr also ein Rezept für Eierlikörkuchen mit Schokostückchen sucht, solltet ihr eher diesen Teig auf Butter-Basis verwenden.

Jetzt aber genug geschwärmt – überzeugt euch selbst von diesem leckeren Eierlikörkuchen Rezept!

Saftiger Eierlikörkuchen (Rezept von Tupperware, 1 Gugelhupf)

  • 5 Eier
  • 220 g Puderzucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 250 ml neutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 250 ml Eierlikör
  • 125 g Mehl
  • 125 g Speisestärke
  • 1 Pck Backpulver
  1. Buttere eine Gugelhupfform und streue sie mit Mehl oder Semmelbröseln aus. Heize den Ofen auf 200°C Ober-Unterhitze vor.
  2. Rühre die Eier mit dem Puderzucker und einer Prise Salz ca. 5 Minuten weißcremig.
  3. Mische das Öl mit dem Eierlikör und das Mehl mit der Speisestärke sowie dem Backpulver.
  4. Nun schlägst du die Öl-Eierlikör-Mischung ganz vorsichtig und langsam unter die Ei-Masse. Der Schaum sollte nicht zusammenfallen, daher immer nur eine kleine Portion kräftig darunterschlagen.
  5. Zuletzt siebst du die Mehl-Mischung über die Masse und hebst diese vorsichtig unter. Achte darauf, dass du immer nur einen Teil vom Mehl dazugibst, unterhebst und dann das weitere Mehl (also nicht alles auf einmal!).
  6. Der Teig ist jetzt zwar sehr flüssig, aber das gibt sich noch. Gieße diesen in die Gugelhupf-Form und backe ihn bei 200° ca. 20 – 25 Minuten. Dann drehst du die Hitze auf 180°C (Ober-Unterhitze) herunter und bäckst den Kuchen für ca. 30 – 35 Minuten fertig. Mache die Stäbchenprobe, bevor du ihn herausnimmst.
  7. Lasse den Eierlikörkuchen abkühlen und verziere ihn nach Wunsch mit Puderzucker oder einer Schokoglasur.

Hot Chocolate! (Schoko Chili Tartlettes)

Es gibt einfach Geschmackskombis, auf die man nicht sofort kommt – die sich aber lohnen zu testen! Schokolade und Chili ist so eine (mittlerweile nicht mehr ganz unbekannte) Kombi. Die Kombi aus süß und scharf mag ich sehr gerne und so kam ich auch auf die heutigen Tartelettes. Denn wir hatten am Wochenende Besuch und es gab mexikanisch. Da habe ich überlegt: Welches Dessert könnte zur scharfen mexikanischen Küche passen? Natürlich – ein Dessert, das ebenfalls leicht scharf ist. Und da die Kakaobohne ja ursprünglich aus Südamerika kommt, war Schokolade ebenfalls gesetzt.

So sind die Schoko Chili Tartelettes entstanden 🙂 Da ich keine ganze Tarte servieren wollte, habe ich mich nämlich für individuelle Formen entschieden. Leider haben wir aber nur 2 Tartelette-Förmchen im Haus. Deshalb musste dann letztendlich die Muffinform herhalten. Aber was soll ich sagen – das funktioniert auch super! Zum einen werden die Tartlettes so etwas tiefer als bei „normalen“ Förmchen: Das heißt mehr Schoko-Ganache pro Törtchen 😉 Zum anderen kann man so bis zu 12 Tartelettes auf einmal machen. Das ist perfekt für Partys oder wenn ihr mehr Gäste habt.

Ihr solltet nur entweder die Form vorher fetten oder Papier-Muffinförmchen hineinlegen, damit sich die Tartelettes leichter wieder lösen. Denn wenn diese heiß sind, sind sie noch etwas instabil – also lieber vorsorgen, damit euch die Tartelettes beim herausnehmen nicht zerbrechen.

Noch ein Wort zur Ganache: Im heißen Zustand kann man das Chili aus der Schoko-Chili-Ganache viel deutlicher schmecken. Erst beim abkühlen wird die Mischung etwas milder (bzw. ihr nehmt die Schärfe auf der Zunge weniger stark wahr). Deshalb dürft ihr die Ganache richtig schön scharf abschmecken, wenn ihr sie herstellt. Das liegt ein wenig in euerem Ermessen. Und noch ein Tipp: Wenn ihr Gäste habt, die es richtig scharf mögen, serviert doch einfach zusätzlich getrocknete Chilis zum Dessert. Dann kann sich jeder die Schokolade so „scharf“ machen, wie er / sie möchte 🙂

Übrigens ist das auch ein super Dessert für den morgigen Valentinstag – quasi ein echter „Scharfmacher“ 😉

Schoko Chili Tartelettes aus der Muffinform (ca. 12 Stück)

Für den Mürbeteig

  • 125 g Butter in Stückchen
  • 4 EL Ahornsirup
  • 170 g Mehl
  • 30 g Kakao
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanille-Extrakt

Für die Schoko Chili Ganache

  • 300 g dunkle Schokolade (ich habe 70% Kakaoanteil verwendet)
  • 250 g Creme double
  • 100 g Sahne
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 Zimtstange
  • 1 – 2 TL Chilipulver
  1. Verknete die Zutaten für den Mürbeteig zu einem glatten Teig miteinander. Achtung: Er ist zuerst sehr bröselig. Dann einfach weiterkneten, bis er glatt wird. ggf. kannst du noch einen EL kaltes Wasser dazugeben, damit er geschmeidig wird.
  2. Lege die Mulden einer Muffinform nach Wunsch entweder mit Papierförmchen aus oder fette sie ganz leicht. Das dient dazu, dass sich die Tartelettes später leichter lösen und hängt etwas von deinem Muffinblech ab. Heize den Ofen auf 175° Ober-Unterhitze vor.
  3. Rolle den Mürbteig ca. 3 mm dick aus und steche Kreise aus, die etwas größer als die einzelnen Muffinformen sind. Diese drückst du vorsichtig in die Mulden und ziehst den Rand nach oben, wie bei einer „richtigen“ Tarte.
  4. Backe die Tartelettes nun ca. 15 Minuten, nimm sie dann heraus und lasse sie 5 – 10 Minuten in der Muffinform abkühlen.Entferne sie aus der Muffinform (vorsichtig! Wenn sie noch heiß sind, brechen sie leicht!) und lasse sie vollständig auskühlen.
  5. Für die Ganache hackst du die Schokolade in Späne und stellst sie dir bereit. Vermische dann Creme Double und Sahne in einem Topf mit dem Ahornsirup und dem Vanille-Extrakt. Lege die Zimtstange hinein und erhitze die Mischung, bis sie kurz vor dem Kochen ist.
  6. Dann nimmst du den Topf vom Herd und rührst die Schokolade unter, bis eine glatte Masse entstanden ist. Unter diese mischt du zunächst 1 TL Chilipulver.
  7. Die Masse sollte im heißen Zustand wirklich scharf schmecken, denn beim abkühlen geht der Geschmack etwas verloren. Also gib so lange Chili zu, bis du es fast „zu viel“ findest. Dann ist es richtig 😉
  8. Entferne die Zimtstange und verteile die Ganache auf die Tartelette-Förmchen. Falls etwas übrig bleibt, kannst du das gut als Brotaufstrich oder Tortenfüllung nutzen. Im Kühlschrank hält sich die Creme ca. 14 Tage.
  9. Lasse die Schoko-Chili-Tartelettes min. 2 Stunden im Kühlschrank fest werden und verziere sie vor dem Servieren nach Wunsch, z.B. mit Schokokugeln oder Schokospänen. Wer mag, streut noch etwas (!) Salz darüber, um den Geschmack noch etwas stärker zu betonen.

 

Cheers! Gin Tonic Torte mit Needle Blackforest Gin

(enthält Werbung für Needle Gin) Vor einigen Monaten habe ich euch ja schon einmal den Needle Blackforest Gin vorgestellt – erinnert ihr euch noch an den Glüh-Gin? Dieses Rezept kam bei euch damals super an und auch wir haben in diesem kalten Winter den ein oder anderen Glüh-Gin getrunken 🙂 Umso mehr freue ich mich, dass ich heute wieder mit Needle zusammenarbeiten darf!
Denn der Gin aus dem Schwarzwald kommt seit wenigen Wochen in neuem Gewand daher: Die „Needle Rocking Bottles“ sind speziell für Needle entworfen. Durch das reduzierte und moderne Design wird der regionale Bezug zum Schwarzwald unterstrichen – gefällt mir gut! Wie findet ihr das neue Flaschendesign?
Wenn ihr mehr über den Gin erfahren oder euch gleich eine Flasche zum Testen besorgen möchtet, schaut doch mal im Needle Onlineshop vorbei. Ich verlose aber auch drei Test-Sets, also schaut mal weiter unten 😉
Um das neue Flaschendesign zu feiern, hat Needle also einige Blogger gebeten, Rezepte zum Gin zu entwickeln. Und was könnte besser zu einem solchen fröhlichen Anlass passen als eine Torte? Deshalb gibt es heute von mir eine Gin and Tonic Torte – natürlich mit Needle Gin aromatisiert! Passend zur neuen Needle Rocking Bottle ist meine Torte auch im „reduzierten Design“ gehalten – es gibt nämlich einen Naked Cake. Diesen verziere ich lediglich mit natürlichem Deko-Material, also Limetten, Kräutern (Rosmarin und Basilikum) sowie Wacholder-Beeren. Na gut, ein paar Strohhalme dürfen auch noch mit drauf 😉
So entsteht dann eine Torte, die alle Gin-Liebhaber begeistern wird! Ein fluffiger Boden, der durch Tränken mit Gin-Tonic-Sirup richtig saftig wird und eine nicht zu süße Frischkäse-Creme mit Gin und Tonic. Ich kann euch versprechen, die Gin Tonic Torte ist auch etwas für Leute, die sonst nicht so gerne süß essen! Selbst Herr BackIna hat ein zweites Stück genommen, obwohl er sonst eher herzhafte Snacks bevorzugt 😉
In diesem Sinne: Cheers – auf die neuen Needle Blackforest Gin Flaschen!

Verlosung: Needle Blackforest Gin testen

Ich verlose dreimal je eine der neuen Needle Rocking Bottles inklusive zusätzlicher Needle-Gimmicks (z.B. eine Barmatte)!

Wenn ihr den Gin gewinnen möchtet, kommentiert einfach bis zum 28.02.2019, 23:59 Uhr hier und erzählt mir, wie ihr eueren Gin Tonic am liebsten trinkt: Pur, mit Gurke, mit Zitrone oder mit anderen Botanicals? Am 01.03.2019 lose ich die Gewinner aus und benachrichtige sie per Mail.

Sonstige Teilnahmebedingungen:

  • Der Gewinn wird nach Adressübermittlung innerhalb von 7 Tagen von mir an die Gewinner versendet.
  • Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen per Mail mit einer Adresse zurück, werde ich den Gewinn neu auslosen.
  • Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht.
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und hier kommt das Rezept für den ultimativen Kuchen für Gin-Liebhaber: Die Gin Tonic Torte!

Gin Tonic Torte (1 kleine Torte á 18 – 20 cm Durchmesser)

Für die Böden

  • 375 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 300 g Zucker (nach Wunsch die Hälfte brauner Zucker)
  • 6 Eier (Zimmertemperatur)
  • 375 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 100 g Naturjoghurt
  • Saft von 2 Limetten
  • 75 ml Gin
  1. Heize den Ofen auf 175° C (Ober-Unterhitze) vor und lege 1 bis 3 kleine Springformen (18 oder 20 cm Durchmesser) mit Backpapier aus bzw. fette sie. Wenn du nur eine solche Form hast, bäckst du den Teig einfach nacheinander.
  2. Rühre die Butter mit dem Zucker sowie einer Prise Salz weißcremig (ca. 5 Minuten). Dann rührst du die Eier einzeln unter (je ca. 30 Sekunden).
  3. Mische das Mehl mit dem Backpulver sowie den Joghurt mit dem Gin und dem Limettensaft. Rühre die beiden Mischungen abwechselnd kurz unter die Butter-Masse.
  4. Drittle den Teig und backe entweder drei Formen gleichzeitig oder stelle die restlichen Portionen bis zum Backen in den Kühlschrank.
  5. Backe die Böden jeweils 30 – 35 Minuten (Stäbchenprobe machen!). Bereite während des Backens schon die Tränke vor – die brauchst du, wenn du den Kuchen herausnimmst!

Für die Tränke

  • 125 g Zucker
  • 150 ml Tonic
  • Saft von 1 Limette
  • 2 Wacholderbeeren (leicht gemörsert)
  • je 1/2 TL getrocknete Zitronenschale und getrockneten Ingwer
  • 2 EL Gin
  1. Mische die angegebenen Zutaten außer dem Gin in einem kleinen Topf und lasse alles bei starker Hitze ca. 5 – 10 Minuten einkochen, bis eine sirupartige Flüssigkeit entstanden ist.
  2. Diese gießt du durch ein Sieb, damit die Gewürze entfernt werden. Gib dann den Gin hinzu.
  3. Sobald ein Boden fertig ist, verteilst du ein Drittel der Tränke gleichmäßig auf dem heißen Boden.
  4. Lasse den fertigen Boden dann abkühlen.

Für die Creme

  • 100 g weiche Butter
  • 300 g Frischkäse
  • 200 g Puderzucker
  • je 1 EL Limettensaft, Gin und Tonic
  1. Sobald alle drei Böden ausgekühlt sind, kannst du die Creme vorbereiten. Dazu schlägst du die Butter zuerst ca. 5 Minuten cremig und gibst den Puderzucker hinzu.
  2. Rühre nochmal ca. 2 – 3 Minuten auf hoher Stufe weiter, bis der Zucker vollkommen eingearbeitet ist. Dann hebst du vorsichtig den Frischkäse unter.
  3. Aromatisiere die Creme zum Schluss mit dem Limettensaft, dem Gin sowie dem Tonic. Lasse die Creme ca. 15 Minuten im Kühlschrank, damit sie streichfest wird.

Zusammensetzen der Torte

  1. Schneide die ggf. gewölbten Deckel der Tortenböden gerade und beginne dann zu schichten: Zuerst einen Boden, dann 1/3 der Creme, dann wieder ein Boden usw.
  2. Besonders gleichmäßig wird die Füllung, wenn du die Creme mit einem Spritzbeutel aufbringst.
  3. Schließe mit Creme ab, die du mit einem Löffel wolkenförmig verteilst.
  4. Dekoriere die Gin & Tonic Torte noch nach Wunsch.

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger