Karibische Gefühle (Rum Cake / Rumkuchen)

Habt ihr schon mal karibisch gegessen? Letztes Jahr waren wir in Dresden zum ersten Mal in einem karibischen Restaurant und waren total begeistert von den vielfältigen Aromen. Da Dresden von uns aus nicht unbedingt um die Ecke ist, haben wir zu meinem Geburtstag selbst ein karibisches Barbecue veranstaltet. Neben scharf-fruchtig gewürztem Fleisch und entsprechenden Dips, Gemüse und Reis durfte dabei natürlich ein Dessert nicht fehlen 😉 Seit wir in dem erwähnten karibischen Restaurant einen wunderbar aromatischen-rumgetränkten Rum Cake, also einen Rührkuchen mit Rum, probiert hatten, wollte ich zu Hause auch mal backen!

Tatsächlich ist Rum Cake in der Karibik ein beliebtes Dessert, das pur oder mit frischen Früchten oder Sahne bzw. Rum-Karamell-Sauce serviert wird. Der einfache Rührkuchen sieht ganz harmlos aus – hat es aber in sich. Schon im samtig-weichen Teig versteckt sich eine ordentliche Portion Rum. Dann wird er zusätzlich noch mit einem Rum-Sirup getränkt. Also auf keinen Fall geeignet, wenn Kinder mitessen! Für alle Erwachsenen, die gerne mal ein „hochprozentiges“ Dessert zu sich nehmen, ist dieser Kuchen aber echt perfekt.

Verwendet habe ich übrigens Spiced Rum (denselben, den ich schon für diesen Kuchen verwendet habe): Das bringt noch einmal mehr Aroma in den Kuchen, da der Rum nicht nur „alkoholisch“ schmeckt (wie z.B. ein Rum, den man für Feuerzangenbowle nutzt). Stattdessen habt ihr noch ein feines Aroma nach Zimt, Honig, Orange und anderen Gewürzen. Kann ich wirklich empfehlen! Aber auch mit „normalem“ Rum schmeckt der Kuchen sicher gut. Vielleicht könnt ihr dann noch etwas abgeriebene Orangenschale und eine Prise Zimt hinzufügen.

Die einzigartige Textur des Kuchens kommt übrigens von der Zubereitungsart: Rum Cake wird nach dem Prinzip des „Reverse Creaming“ zubereitet (kennt jemand den deutschen Begriff dafür???): Dafür mischt man zuerst die trockenen Zutaten mit der Butter, bis eine sandige Textur entsteht. Dann kommen Eier und Flüssigkeit hinzu. Da das Mehl mit der Butter ummantelt ist, wird der Teig sehr zart (es bildet sich weniger Gluten). Dass ein Teil des Mehls durch Puddingpulver ersetzt wird, verstärkt dieses „samtige“ Mundgefühl noch. Gleichzeitig ist der Rumkuchen aber überhaupt nicht trocken! Dafür sorgt reichlich Sirup 😉

Mit dem restlichen Sirup, den ich nicht zum Tränken verwendet habe, habe ich einen einfachen Fruchtsalat zubereitet: Dazu habe ich einfach Ananas und Blaubeeren mit etwas Rum-Sirup und Limettensaft vermischt. Ein Stück Rum-Kuchen mit dem Fruchtsalat und etwas Vanilleeis ist das perfekte Dessert zum Grillen!

Übrigens: Gebacken habe ich den Rumkuchen in der Mini-Gugelhupfform von Nordic Ware*. Dabei sind 8 Kuchen rausgekommen. In einer normalen Gugelhupfform kann man es aber auch backen: Die Teigmenge reicht genau für einen normal großen Gugelhupf.  (*Affiliate-Link, d.h. ich bekomme eine kleine Provision, wenn du darüber etwas bestellst. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten)

Hier kommt also das Rezept für diesen sündhaft leckeren Rumkuchen, der perfekt als Dessert zu einer Grillparty oder für einen Sommerabend passt 🙂

Karibischer Rumkuchen / Rum Cake  (6 kleine oder ein großer Gugelhupf)

Für den Rührteig

  • 275 g Mehl
  • 2 Pck. Vanillepudding-Pulver
  • 275 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 115 g weiche Butter
  • 100 g neutrales Öl (z.B. Sonnenblume oder Raps)
  • 100 ml Milch
  • 4 Eier (Zimmertemperatur)
  • 100 ml Rum (am besten Spiced Rum)
  • 2 TL Vanille-Extrakt

Für den Rum-Sirup

  • 100 g Butter
  • 6 EL Wasser
  • 175 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 120 ml Rum (am besten Spiced Rum)
  1. Fette deine Gugelhupfform(en) und streue sie mit Mehl aus. Heize den Ofen auf 175°C Ober-Unterhitze vor.
  2. Vermische das Mehl mit dem Puddingpulver, dem Zucker, dem Backpulver und dem Salz. Rühre die Butter und das Öl unter, bis eine sandige Textur entstanden ist.
  3. Als nächstes rührst du die Milch, dann die Eier (immer einzeln) unter.
  4. Mische zum Schluss den Rum und das Vanille-Extrakt unter den Teig. Dieser sollte jetzt samtig-glatt und recht flüssig sein.
  5. Verteile deinen Teig auf deinen Form(en) und backe den Rumkuchen ca. 15 – 20 Minuten bei Mini-Formen und 50 – 55 Minuten bei einer normal großen Form. Mache die Stäbchenprobe.
  6. Während der Kuchen bäckt, kannst du den Rum-Sirup zubereiten: Dazu vermischt du alle angegebenen Zutaten und lässt die Mischung ca. 10 Minuten einkochen, bis ein dicklicher Sirup (wie flüssiger Honig) entstanden ist.
  7. Lasse den Kuchen sobald er fertig ist, ca. 10 Minuten in der Form abkühlen und steche mit einem Schaschlikspieß viele kleine Löcher in den Kuchen.
  8. Giese ca. die Hälfte des Sirup über den Kuchen, lasse ihn einige Minuten einziehen und stürze den Kuchen dann aus der Form.
  9. Wenn du möchtest, kannst du noch etwas Sirup von oben über den Kuchen gießen. Lasse diesen dann einige Stunden (am besten über Nacht) durchziehen, damit sich der Rum gut verteilen kann.
  10. Am Tag des Servierens (Tipp für den Fruchtsalat siehe oben) kannst du noch einmal etwas vom abgekühlten Rum-Sirup über den Kuchen gießen.
  11. Gut schmeckt es auch, wenn du den Kuchen wieder leicht erwärmst!

Das Rezept habe ich von King Arthur Flour adaptiert. 

 

I’m a Zebra… (Schwarzwälder Kirschtorte neu interpretiert)

Noch genau 2 Wochen, dann habe ich Geburtstag… Und zwar dieses Jahr das letzte Mal mit einer „2“ vorne 😉 Deshalb und auch weil ich derzeit ein kleines Projekt in Bezug auf den Blog plane, habe ich an neuen Varianten von Klassikern getüftelt… Ein erstes Ergebnis bekommt ihr heute schon zu sehen, bevor dieser Kuchen zur Geburtstagstafel vielleicht nochmal serviert wird! Und zwar handelt es sich um eine meiner absoluten Lieblingstorten: Schwarzwälder Kirschtorte 🙂

Zu besonderen Geburtstagen durfte ich mir manchmal eine Torte von meiner Oma wünschen (vom zugehörigen Opa habt ihr hier ja schon gelesen) – und das war tatsächlich immer eine Schwarzwälder Kirschtorte. Zuletzt hat sie diese zu meinem 18. Geburtstag gebacken. Mittlerweile steht sie aus gesundheitlichen Gründen leider kaum noch am Herd, meine Vorliebe für die sahnige Kirschtorte ist aber natürlich geblieben. Deshalb habe ich mich selbst daran versucht… Und zwar bewusst nicht den „Klassiker“, wie ihn die Oma gebacken hat: An den wage ich mich vielleicht auch nochmal ran, aber den Geschmack aus der Erinnerung kann man ja selten 1:1 kopieren. Deshalb gibt es hier eine etwas modernere und chicere Version: Mal wieder ist es ein Naked Cake geworden, denn ich mag zu viel Sahne in Torten nicht unbedingt. (Wenn ihr Naked Cakes ebenfalls mögt, dann schaut euch doch auch meine Gold und Silbertorte sowie die Gin Tonic Torte an!)

Außerdem kommen so die schönen schwarz-weißen Schichten super zur Geltung – sieht fast aus wie ein Zebra! Ich liebe schlichte Deko, daher habe ich ein abstraktes Muster mit Schokolade auf die Sahne aufgebracht (wirklich einfach nur vom Löffel laufen lassen) und dann mit Silber-Perlen und Belegkirschen Akzente gesetzt. Herr BackIna meinte dazu, dass die so dekorierte Kirschtorte „aussieht wie eine Hochzeitstorte“…. Darüber kann man streiten, aber elegant ist es auf jeden Fall! 🙂

Was habe ich jetzt anders gemacht als bei einer normalen Schwarzwälder Kirschtorte?

  • Die moderne Variante hat 4 statt 3 Schichten, damit der Kuchen etwas höher wird. Das sieht bei Naked Cakes immer eleganter aus. Dafür hat sie nur einen Durchmesser von 20 cm statt 24 oder 26 wie eine „normale“ Schwarzwälder.
  • Der Teig ist etwas fester als bei einer normalen Schwarzwälder Kirschtorte. Da ich von außen nicht mehr einstreiche und höher staple, ist das notwendig. Schmeckt aber immer noch super saftig und locker, also keine Angst!
  • Auf die Schichten mit Kirschen habe ich keine Sahne mehr gestrichen, um es etwas leichter zu machen. Ihr könnt aber gerne noch  zusätzlich Sahne auf die Kirschen streichen! Nehmt dann einfach 100 g Sahne mehr.
  • Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Torte natürlich ganz normal von Außen einstreichen und mit Sahnetuffs verzieren. Rechnet dann ca. 600 g Sahne statt 400 g.

Wie findet ihr diese neue Variante der Schwarzwälder Kirschtorte? Und wollt ihr noch die klassische Schwarzwälder nach dem Rezept meiner Oma hier sehen?

Schwarzwälder Kirschtorte als Naked Cake (20 cm Durchmesser)

Für den Schoko-Biskuit

  • 8 Eier (Zimmertemperatur)
  • 280 g Zucker
  • 180 g Mehl
  • 60 g Kakao
  • 60 g Speisestärke
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 70 g zerlassene und leicht abgekühlte Butter

Für die Kirschfüllung und Tränke

  • 1 Glas Sauerkirschen (720 ml)
  • 2 EL Stärke
  • 1 EL Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 3 EL Kirschwasser
  • 2 EL Puderzucker

Sahnefüllung und Deko

  • 400 g Sahne
  • 2 TL Sahnesteif
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 Pck. Dekorkirschen
  • 50 g Zartbitter-Glasur
  • Deko nach Wahl

Zubereitung Böden

  1. Zuerst bereitest du den Boden vor. Hier hast du die Wahl:  Entweder bereitest du den Teig auf 2 Portionen vor oder du machst die gesamte Menge und verteilst sie auf zwei kleine Formen! 
  2. Heize den Ofen auf 190°C (Ober-Unterhitze) vor.
  3. Rühre die Eier mit dem Zucker ca. 10 Minuten dick weißcremig. Die Masse sollte wirklich schon fast stehen wie geschlagene Sahne!
  4. Mische das Mehl mit Kakao, Stärke und Backpulver. Lasse die Butter vorsichtig unter ständigem Rühren in die Ei-Masse einfließen.
  5. Siebe als nächstes die Mehlmischung portionsweise über die Ei-Masse und hebe sie unter. Die Masse verliert jetzt ganz leicht an Volumen, sollte aber nicht völlig in sich zusammenfallen.
  6. Gib die Masse in deine beiden Backformen und backe diese ca. 30 – 35 Minuten (Stäbchenprobe machen). Lasse die Böden leicht abkühlen.

Tränke und Kirschfüllung zubereiten

  1. Derweil kannst du schon mit der Kirschfüllung beginnen: Dazu lässt du das Glas Kirschen abtropfen, wobei du den Saft auffängst.
  2. Vom Saft nimmst du 250 ml für die Füllung ab.
  3. Ca. 5 EL davon verrührst du mit 2 EL Kirschwasser und 2 EL Puderzucker zur Tränke. Dann schneidest du die Böden jeweils einmal waagerecht durch und tränkst die so entstandenen vier Einzelböden mit der Kirschwasser-Kirsch-Mischung.
  4. Lasse die Böden jetzt vollständig auskühlen.
  5. Derweil mischt du von den 250 ml Kirschsaft für die Füllung ca. 5 – 6 EL mit der Stärke. Den Rest des Kirschsaftes kochst du mit dem Zucker und dem verbliebenen Kirschwasser (2 EL) auf. Sobald die Mischung kochst, rührst du die Stärke sowie die Kirschen ein und lässt alles noch etwa 1 Minute kochen. Jetzt sollte eine Art Kompott entstanden sein.
  6. Dieses lässt du auch abkühlen. Hinweis: Du kannst diese ersten Schritte auch am Vorabend durchführen. Decke dann die Böden luftdicht ab und stelle die Füllung über Nacht in den Kühlschrank. 

Sahnefüllung zubereiten und Torte fertigstellen

  1. Sobald alles kühl ist, kannst du die Sahne mit dem Sahnesteif, Vanille-Extrakt, Puderzucker und eventuell einem Schuss (!) Kirschwasser steif schlagen. Fülle ca. 1/3 davon in einen Spritzbeutel ohne Spitze.
  2. Auf den ersten Boden streichst du die Hälfte der Kirschfüllung und verteilst diese nicht ganz bis zum Rand. Um den Rand spritzt du mit dem Spritzbeutel einen sauberen Sahnerand, damit die Kirschen nicht nach außen laufen können.
  3. Dann setzt du den zweiten Boden darauf, auf den du ca. 1/3 der Sahnemischung streichst, bevor du den dritten Boden darauf setzt.
  4. Beim dritten Boden verfährst du genauso wie beim ersten Boden, d.h. du füllst die Hälfte der Kirschen hinein und spritzt einen Sahne-Rand darum. Setze den letzten Boden darauf.
  5. Auf diesen verteilst du den Rest der Sahne. Wenn noch etwas übrig ist, kannst du auch ein wenig auf die Außenseite der Torte geben (Semi-Naked Cake). So bleibt der Teig noch etwas länger frisch.
  6. Schmelze jetzt die Schokolade und male damit Ornamente auf die Sahne. Verziere die Schwarzwälder Kirschtorte jetzt mit Belegkirschen und Deko nach Wahl.
  7. Fertig ist die neue Variante vom bekannten Klassiker!

Wild auf Wild! (Pulled Deer mit grünem Spargel und Polenta)

Wild geht nur im Winter? Nicht bei uns 😉 Wir sind rund ums Jahr große Fans von Reh, Hirsch, Wildschwein und Co. Deshalb sind auch gleich mehrere Wild-Rezepte in unserem fränkischen Kochbuch gelandet. Dabei muss es aber nicht immer nur der klassische Braten sein, das wäre ja langweilig… Fürs Buch haben wir daher unter anderem einen Reh-Burger zubereitet, der in Kombination mit Apfel und Rotkohl herrlich herbstlich schmeckt. Heute gibt es eine eher frühlingshafte Wild-Kombination: Und zwar haben wir Pulled Deer im Dutch Oven zubereitet. Das ist sozusagen die „wilde“ Schwester von Pulled Pork. Anders als die Variante vom Schwein ist das Pulled Deer eher süßlich und braucht gar nicht viel Gewürz, um gut zu schmecken: Apfel, Cranberries, Rotwein und Zwiebeln ergänzen den Wildgeschmack perfekt und etwas Speck hält das zarte Fleisch beim langen Garen super saftig.

„Aber das teuere Wildfleisch ist doch dafür viel zu schade!“ – Mag jetzt der ein oder andere von euch ausrufen… Da wir immer ein vollständiges Reh vom Jäger abnehmen und innerhalb der Familie teilen, haben wir auch einige Stücke, die sich weniger gut als Braten, dafür aber gut für Pulled Deer eignen. In dem Fall waren das die Vorder-Schlegel (also die Vorderbeine), die nicht so fleischhaltig wie die Reh-Keule sind. Auch der Reh-Hals wäre geeignet für das Experiment (verwenden wir sonst oft als Basis für Saucen oder Hackfleisch). Das Fleisch zusammengenommen ergibt eine für ca. 4 Personen ausreichende Portion Pulled Deer. So geht nichts vom wertvollen Wildfleisch verloren und man kann auch mit geringem Budget ein leckeres Wildgericht zubereiten! Fragt gerne einmal bei euerem lokalen Jäger nach diesen „B-Stücken“, denn oft möchten Kunden nur den fleischigen Rücken oder die Keulen und der Jäger ist dankbar, wenn er die weniger begehrten Stücke günstiger verkaufen kann.

Dazu gibt es diesmal grünen Spargel (passend zur Spargelzeit) und cremige Polenta. Ihr könnt statt der Polenta natürlich auch Kartoffelpüree servieren. Außerhalb der Spargelzeit kann ich mir glasierte Karotten oder auch ganz traditionell Apfel-Rotkohl dazu gut vorstellen. Natürlich könnt ihr auch Sandwiches oder Burger aus dem Pulled Deer machen – kurz, ihr könnt alles damit machen, was ihr mit Pulled Pork auch machen würdet! Zubereitet haben wir das Pulled Deer natürlich wieder im Dutch Oven, Herrn BackInas liebstem Spielzeug während der Grill-Saison. Der Vorteil: Im gusseisernen Topf bleibt das Wild garantiert zart, da es in genügend Flüssigkeit gart.

Insofern steht dem Wildgenuss auch im Frühling und Sommer nichts im Wege! Probiert es doch auch mal aus 🙂

Pulled Deer aus dem Dutch Oven (zart gegartes Rehfleisch) mit Spargel und Polenta

Für das Pulled Deer

  • 1,5 kg Rehfleisch (von Vorder-Schlegeln, Hals oder auch Keule)
  • 2 Äpfel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 100 g Speckwürfel
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL getrocknete Cranberrys, fein gehackt
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1 TL getrocknete oder frische, gehackte Petersilie
  • Je 1 EL Salz & Pfeffer
  • 300 – 400 ml Rotwein
  • 3 – 4 EL BBQ-Sauce

Hinweis zu den Beilagen

  • Für 4 Personen habe ich 1 kg grünen Spargel geputzt und in Alufolie im Ofen gegart. Alternativ kann man diesen auch in einer gusseisernen Pfanne oder im Gemüsekorb auf dem Grill garen.
  • Die Polenta habe ich nach diesem Rezept zubereitet und mit 50 g geriebenem Parmesan verfeinert.

Zubereitung

  1. Wasche das Fleisch und befreie es von den Silberhäutchen. Tupfe es trocken.
  2. Mische die Gewürze, also Ahornsirup, Cranberrys, Paprika, Knoblauch, Zimt, Petersilie und Salz sowie Pfeffer. Damit streichst du das Fleisch rundherum gut ein.
  3. Würfle die Zwiebeln und die Äpfel grob und bedecke den Boden damit (einige Apfelstücke für oben aufheben). Darauf legst du das marinierte Fleisch und verteilst noch einige Apfel-Stücke darauf. Streue den Speck ebenfalls darauf. 
  4. Gieße vorsichtig den Rotwein an, sodass die Gewürze nicht vom Fleisch gespült werden. Schließe den Deckel und lasse das Fleisch ca. 30 Minuten ruhen.
  5. Erhitze derweil 12 Kohle-Briketts. Dann setzt du den Dutch Oven auf 6 Kohlen und legst die anderen 6 Stück auf den Deckel.
  6. Lasse das Fleisch so ca. 4 – 5 Stunden garen. Lege ggf. zwischendrin Kohlen nach und schaue zwischendurch nach dem Fleisch: Wenn zu wenig Flüssigkeit im Dopf ist, kannst du Wein oder auch Wildfond angießen.
  7. Nach Ende der Garzeit kannst du das Fleisch wie Pulled Pork zerrupfen und mit BBQ-Sauce sowie 2 – 3 Schöpfkellen des Suds abschmecken. Würze ggf. noch mit Salz und Pfeffer nach.
  8. Serviere das Pulled Deer nach Wunsch!

 

 

Liebesknochen (Vanille Eclairs mit Erdbeeren und Schokolade)

Endlich Erdbeerzeit! Ich gehöre ja zu den Leuten, die während der Erbeer- und Spargelzeit beides eigentlich jeden Tag essen können. Zum Frühstück Quark mit Erdbeeren, Abends Spargelsuppe, Spargelsalat oder Spargel als Beilage – und zum Dessert gerne Erdbeerkuchen! So könnte derzeit eigentlich jeder Tag bei mir aussehen – nur Herrn BackIna wird das irgendwann zu viel, der braucht zumindest jeden zweiten Tag „spargelfrei“ 😉 Seid ihr auch solche „Binge-Eater“ bei Erdbeeren und Spargel?

Jedenfalls habe ich erstaunlicherweise noch relativ wenige Erdbeer-Rezepte auf meinem Blog (Spargel nur im Burger, häufiger kommt er in unserem Kochbuch vor)… Deshalb wollte ich euch heute eines meiner derzeit liebsten Backrezepte mit Erdbeeren zeigen! Und zwar gibt es Eclairs mit einer luftigen Vanille-Creme und leckerer Schoko-Glasur. Ein Dreiklang aus fruchtig, süß und saftig! Kurz: Einfach total lecker und perfekt für die Erdbeer-Zeit <3

Als Basis für die Eclairs habe ich einen einfachen Brandteig verwendet, der in unserem Kochbuch eigentlich die Basis für Spritzkuchen bildet. Unter den Brandteig rühren wir in meiner Familie noch etwas zerdrückte Kartoffel, was die Saftigkeit noch erhöht. Ist aber kein „muss“. Hinein fülle ich eine Vanille-Creme, die ich aus einer Zeitschrift adaptiert habe: Das Rezept stammt von Alfons Schuhbeck und ist in der März-Ausgabe der Zeitschrift „ARD Buffet“ drin gewesen. Besonders spannend finde ich, dass an die Creme Kurkuma kommt, das gibt nochmal eine richtig feine Note und eine tolle Farbe. Probiert es unbedingt aus!

Zu der Füllung aus Vanille-Creme und frischen Erdbeeren gesellt sich noch eine cremige Schoko-Glasur. Diese besteht aus einer ganz einfachen Ganache aus Sahne und Zartbitter-Schokolade im Verhältnis 1:2. In 5 Minuten ist die gemacht und dabei schmeckt sie wirklich super lecker. Alles in allem also ein relativ schnelles Rezept, mit dem ihr richtig Eindruck machen könnt.

Nur ein Hinweis noch: Die Eclairs müssen frisch gegessen werden, wenn ihr sie einmal gefüllt habt, sonst wird der Brandteig „klitschig“. Wenn ihr die Erdbeer Eclairs vorbereiten wollt, dann friert einfach die Brandteig-Teilchen ungefüllt ein und taut sie kurz vor dem Servieren wieder auf. Schmeckt wie frisch!

Vanille Eclairs mit Erdbeeren und Schoko Glasur (20 Stück)

Für die Eclairs

  • 125 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • 250 g Mehl
  • 4 kleine Eier
  • 50 g gekochte und zerdrückte Kartoffel
  • 1 Msp. Backpulver
  • 2 EL Stärke

Für die Vanille-Creme

  • 250 ml Milch
  • 35 g Speisestärke
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Kurkuma
  • 50 g Zucker
  • 1 Blatt Gelatine
  • 1 EL Eierlikör oder Orangenlikör
  • 250 g Schlagsahne

Glasur und Füllung

  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 50 g Sahne
  • ca. 200 g Erdbeeren
  1. Bereite zuerst den Brandteig vor: Dazu schmilzt du die Butter mit dem Zucker sowie 375 ml Wasser in einem Topf. Sobald die Mischung zu kochen beginnt, rührst du das Mehl ein und rührst so lange, bis die Masse glatt ist und reichlich Dampf entwichen ist. Sobald sich ein weißer Film am Topfboden bildet, kannst du die Masse vom Herd nehmen und ca. 10 – 15 Minuten abkühlen lassen.
  2. Heize derweil den Ofen auf 200°C (Ober-Unterhitze) vor.
  3. Dann rührst du die Eier einzeln jeweils ca. 30 Sekunden unter, bis die Masse glatt ist. Zum Schluss rührst du noch die Stärke, das Backpulver sowie die Kartoffel unter.
  4. Mit einem Spritzbeutel kannst du jetzt ca. 10 cm lange Stangen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen.
  5. Backe die Eclairs ca. 30 – 35 Minuten goldbraun, schneide sie noch heiß auf (damit der Dampf entweichen kann) und lasse sie abkühlen.
  6. Währenddessen kannst du die Vanillecreme vorbereiten: Dazu weichst du zunächst die Gelatine in kaltem Wasser ein.
  7. Dann vermischt du 50 ml von der Milch mit der Stärke, dem Vanille-Extrakt sowie dem Kurkuma. Die restliche Milch kochst du mit dem Zucker auf und rührst dann die Stärke-Mischung unter, sodass ein Pudding entsteht.
  8. Drücke die Gelatine aus und rühre sie unter den Pudding. Diesen lässt du dann abkühlen.
  9. Schlage die Sahne steif und hebe sie unter den Pudding, bevor du die Creme bis zur Verwendung kalt stellst.
  10. Kurz vor dem Servieren kannst du die Glasur vorbereiten: Dazu hackst du die Schokolade klein und kochst die 50 ml Sahne auf. Nimm den Topf vom Herd und rühre die Schokolade ein, sodass eine dicke Ganache entsteht. Lasse diese ca. 5 – 10 Minuten abkühlen.
  11. Währenddessen füllst du die Eclairs mit der Vanillecreme und belegst sie mit einigen Erdbeer-Scheiben. Verteile dann die Glasur auf den Eclairs und serviere sie möglichst bald.

Hinweis: Du kannst die ungefüllten Brandteig-Stangen problemlos einfrieren und dann kurz vor dem Servieren wieder auftauen. 

 

Kindheitserinnerungen: kinder Schokolade Muffins und Cupcakes

(enthält Werbung für kinder Schokolade) Kennt ihr das auch? Manche Süßigkeiten sind untrennbar mit Kindheitserinnerungen verbunden. Mir geht es zum Beispiel mit kinder Schokolade so (wie wohl vielen anderen aus meiner Generation 😉 ). Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich euch heute davon erzählen und ein passendes, von meinen Erinnerungen inspiriertes Rezept teilen darf!
Denn kinder Schokolade hat seine Verpackung neu gestaltet und bringt zur Feier dieses Redesigns zusätzlich eine Retro-Edition mit allen früheren „Generationen“ auf den Markt. Im Handel gibt es diese ab Mitte Mai – bei mir könnt ihr aber schon vorab einen Einblick bekommen und sogar welche gewinnen, dazu aber unten mehr 🙂
Das macht kinder Schokolade schon seit der Markteinführung in den 1960er Jahren aus: Die Verpackung zeigt immer ein Kind im typischen Look seiner Zeit, sodass es bisher 6 verschiedene Designs gab. Und genau deshalb gibt es jetzt auch eine neue Verpackung, die mit dem kecken, neugierigen Lachen die heutige Kindergeneration repräsentiert. Übrigens ändert sich nur die Verpackung – der Geschmack bleibt natürlich der gleiche!
Da ich Ende 20 bin, erinnere ich mich vor allem an die kinder Schokolade Packung aus den 90er Jahren: Ihr wisst schon, der junge Mann mit kurzen Haaren, Pony und Polo-Shirt. Eben ein typischer Vertreter unserer Generation, denn ganz viele meiner männlichen Kindergarten- und Schulfreunde hatten ähnliche Frisuren 😉
Und auch ich sah damals ziemlich „90er“ aus, wie ihr hier sehen könnt: Auf dem Foto war ich 5 Jahre alt und habe mich aus dem Osternest von meinen Großeltern bedient. Diese haben die Markteinführung von kinder Schokolade in den 60er Jahren miterlebt und für sie war diese ein richtiger „Luxusartikel“, da es die erste Schokolade in Deutschland war, die einzeln in Riegeln verpackt und mit Milchcreme gefüllt war. Deshalb gab es kinder Schokolade von ihnen immer nur zu besonderen Gelegenheiten.
Eine dieser besonderen Anlässe hat mit meinem Opa zu tun… Als Kind war ich in den Ferien tagsüber bei meinen Großeltern, während meine Mama arbeitete. Da der nächste Supermarkt ca. 10 km entfernt war, fuhr er immer freitags dorthin, um den Wocheneinkauf zu erledigen. Schon mit 3 oder 4 Jahren durfte ich mitkommen und ihm beim Einkaufen helfen. Logisch, dass es am Ende des Einkaufs dann immer eine kleine „Belohnung“ gab, bevor wir uns auf den Heimweg  machten 😉 Und das war eben oft ein Riegel kinder Schokolade, den er nach dem Bezahlen aus der Verpackung genommen und mir als Proviant für die Heimfahrt gereicht hat. Eine kleine Freude des Alltags und damals ein Highlight meines Tages!
Meine Mutter war da (manchmal) schon etwas „freigiebiger“ mit den Süßigkeiten, denn zu besonderen Anlässen hat sie – wie es in den 90ern schwer angesagt war – damit gebacken. So gab es beispielsweise einmal zum Kindergeburtstag Muffins mit kinder Schokolade Stückchen drin. Da haben wir Kinder Augen gemacht, denn Muffins waren zu der Zeit ja ganz neu. Natürlich habe ich ihr geholfen beim Backen, denn das hat mir schon von klein auf Spaß gemacht… Und dabei habe ich natürlich das ein oder andere Stückchen Schokolade stibitzt, bevor es dann in den Muffin-Teig gerührt wurde 😉
Deshalb habe ich zur Feier der neuen kinder Schokolade Packung nicht nur Muffins wie bei meinem Kindergeburtstag mitgebracht, sondern auch zeitgemäß kinder Schokolade Cupcakes draus gemacht! Das Äußere mag sich ändern – die Erinnerungen bleiben und der Geschmack ist zum Glück ebenfalls immer gleich gut 🙂 Habt ihr vielleicht ähnliche Erinnerungen an Süßigkeiten euerer Kindheit?

Verlosung: Kinder Schokolade Paket

Ich verlose ein kinder Schokolade Paket, bestehend aus je einer Tafel im neuen Design sowie aus der Retro-Edition 90er Jahre und 70er Jahre. Wenn ihr dieses gewinnen und damit eine Zeitreise durch die kinder Schokolade Designs machen möchtet, kommentiert einfach bis zum 30.04.2019, 23:59 Uhr hier und erzählt mir, mit welcher kinder Schokolade Verpackung ihr aufgewachsen seid. Am 01.05.2019 lose ich den Gewinner aus und benachrichtige ihn / sie  per Mail.

Sonstige Teilnahmebedingungen:

  • Der Gewinn wird nach Adressübermittlung innerhalb von 7 Tagen von mir an die Gewinner versendet.
  • Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen per Mail mit einer Adresse zurück, werde ich den Gewinn neu auslosen.
  • Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht.
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jetzt gibt es aber erstmal mein Rezept für leckere kinder Schokolade Muffins oder Cupcakes 🙂

kinder Schokolade Muffins und Cupcakes (15 Stück)

Für die Muffins / Cupcake-Grundmasse

  • 240 g Mehl
  • 75 g Kakao
  • 2,5 TL Backpulver
  • 0,5 TL Natron
  • 0,5 TL Salz
  • 2 Eier plus 1 Eigelb
  • 280 g Zucker
  • 110 g neutrales Öl (Sonnenblume oder Raps)
  • 2 TL Vanille-Extrakt
  • 300 g Creme Fraiche
  • 200 g kinder Schokolade
  1. Für den Muffin-Teig vermischt du Mehl mit Kakao, Backpulver sowie Natron. Hacke die kinder Schokolade in Stücke. Heize den Ofen auf 190°C Ober-Unterhitze vor und lege eine Muffinform mit Papierförmchen aus.
  2. Rühre Eier und Eigelb mit Zucker sowie Salz weißcremig (ca. 5 Minuten). Lasse dann langsam das Öl einfließen und rühre weiter.
  3. Vermische die Creme Fraiche mit dem Vanille-Extrakt und rühre diese im Wechsel mit der Mehlmischung unter den Teig, bis sich alles gerade so verbunden hat – es dürfen ruhig noch Mehlklumpen drin sein! Hebe kurz die Schokostückchen unter.
  4. Verteile den Teig auf die Muffinförmchen und mache jedes ca. 3/4 voll.
  5. Backe die Muffins zuerst für 10 Minuten bei 190°C, dann drehst du auf 175°C herunter und bäckst sie noch einmal 15 – 20 Minuten fertig (Stäbchenprobe machen).
  6. Nun kannst du sie pur genießen oder mit einem leckeren Topping als Cupcakes veredeln!

Cupcake-Topping (reicht für ca. 8 Stück)

  • 200 g Sahne
  • 150 g kinder Schokolade
  • 50 g Vollmilchschokolade
  • 1 Pck. Sahnesteif
  1. Hacke die beiden Schokoladensorten in Stücke. Koche die Sahne in einem Topf kurz auf und ziehe ihn dann vom Herd.
  2. Darin löst du die beiden Schokoladen auf, bis eine glatte Masse entstanden ist. Lasse diese über Nacht im Kühlschrank ziehen.
  3. Dann schlägst du die Masse mit dem Sahnesteif auf und spritzt sie auf deine Muffins.
  4. So hast du leckere kinder Schokolade Cupcakes, die du nach Wunsch verzieren kannst!

 

„Mein Liebesbeweis“ (Saftige Nussecken mit Marzipan und Creme Fraiche)

Nachdem ich neulich schon in Erinnerungen an die 90er geschwelgt bin, hat mich heute ein Lied aus meiner Kindheit zu diesem Rezept inspiriert 😉 Kennt ihr noch „Gildo hat euch lieb“, den deutschen ESC-Beitrag von 1997? Bei uns in der Grundschule war das Lied der Renner und ist im CD-Player rauf und runter gelaufen. Darin kommt jedenfalls auch folgender Reim vor:

„Und von dort schick ich euch meinen Liebesbeweis:
 Nussecken und Himbeereis.“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich mag tatsächlich sowohl Himbeereis als auch Nussecken. Da mir dieses Lied immer wieder in den Sinn kam, nachdem ich in den alten Fotos geschmökert hatte, bekam ich also Lust auf Nussecken 😉 Ich habe schon wirklich lange keine mehr gebacken, da sind andere Kleingebäcke wie American Cookies doch etwas fotogener und ausgefallener. Jedenfalls hat der kurze Blick in den Vorratsschrank gezeigt: Nussecken wären eine gute Idee – denn es sind noch jede Menge gemahlene und gehackte Nüsse von Weihnachten da, die schleunigst aufgebraucht werden sollten!

Und wie macht man klassische Nussecken etwas fotogener? Da dachte ich wieder an Gildo Horn… Denn wenn Nussecken ein Liebesbeweis sind, warum dann nicht mal in Herzform präsentieren? Das passt übrigens auch super zum Muttertag nächste Woche! Wenn ihr also einen kulinarischen Liebesbeweis sucht, dann bringt euerer Mama doch diese herzigen Nussecken mit! Ich habe übrigens auch ein Rezept für ganz einfaches Himbeereis auf dem Blog, wenn ihr nah am Schlager bleiben wollt 😉

Generell gab es das Rezept so ähnlich auch schon auf meinen Kindergeburtstagen und stammt ursprünglich mal aus einer Backzeitschrift. Nagelt mich aber bitte nicht auf die Ausgabe fest, denn es wurde inzwischen mehrfach abgeschrieben und verändert… Jedenfalls sind diese Nussecken super saftig und aromatisch, da in der Nussmasse Creme Fraiche und Marzipan enthalten sind! Das gibt ein noch feineres Aroma und die Nussecken bleiben durch die Creme Fraiche lange saftig. Ihr könnt übrigens – wie ich das auch gemacht habe – verschiedene Nuss-Sorten mischen: Bei mir waren es Haselnüsse und Mandeln. Testet aber doch auch mal Cashews oder Walnüsse! Jede Nuss gibt der Ecke einen etwas anderen Geschmack, was ich sehr spannend finde.

Anstelle von Nuss-Herzen könnt ihr auch ganz normale Dreiecke schneiden, dann gibt es weniger Abschnitte. Und traut euch ruhig mal an andere Schokoladen ran – mit weißer Schokolade wird es deutlich „lieblicher“ und süßer, extra bittere Schokolade macht die Ecken wiederum noch aromatischer.

Hier kommt also mein „Liebesbeweis“ – Nussecken im herzigen Muttertagslook!

Nussecken mit Marzipan und Creme Fraiche (ca. 30 kleine Herzen oder Ecken)

Für den Mürbteig

  • 300 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei
  • 125 g Butter

Für die Nussmasse

  • 125 g Marzipan
  • 2 EL Amaretto oder Weinbrand
  • 100 g Butter
  • 150 g Creme Fraiche
  • 175 g Zucker
  • 400 g Nüsse nach Wahl (gemahlen oder je zur Hälfte gehackt / gemahlen)
  • 1 Pck. Vanille-Zucker

Dekoration

  • 200 g Kuvertüre nach Wahl
  1. Verknete die angegebenen Zutaten für den Mürbteig zu einem glatten Teig. Wenn er zu krümelig ist, kannst du noch 1 EL eiskaltes Wasser dazugeben.
  2. Rolle den Teig in einer Fettpfanne (ca. 20 x 30 cm, kommt nicht auf den cm an) auf Backpapier aus und stelle ihn kurz in den Kühlschrank.
  3. Schneide oder reibe das Marzipan ganz fein. Röste die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett kurz an, bis sie zu duften beginnen.
  4. Heize den Ofen auf 175° C Ober-Unterhitze vor.
  5. Erwärme Butter, Zucker, Vanillezucker und Creme fraiche gemeinsam, bis die Butter geschmolzen und die Masse heiß ist.
  6. Dann rührst du das Marzipan, den Amaretto sowie die Nüsse unter, sodass eine streichfähige, recht feste Masse entsteht. Verteile diese auf den Mürbteig-Boden.
  7. Backe die Nussecken im heißen Ofen ca. 25 – 30 Minuten, nehme das Blech heraus und lasse sie ca. 10 Minuten leicht abkühlen.
  8. Dann kannst du das Gebäck entweder nach Wunsch in Ecken schneiden oder mit einem Herz-Ausstecher dicht an dicht Herzen ausstechen.
  9. Nach dem vollständigen Auskühlen kannst du sie mit Kuvertüre überziehen.

Schwarzes Schaf… (Saftiges Schoko Osterlamm)

Letztes Jahr habe ich hier ein Rezept für ein besonders saftiges und lange frisches Osterlamm mit euch geteilt: Da einige von euch gefragt haben, ob man das Lamm auch als Schoko Osterlamm abwandeln kann, habe ich mal ein wenig getüftelt 😉 So gibt es dann dieses Jahr auch das „Schwarze Schaf“ in der Lamm-Familie. Ich muss sagen, dass mir persönlich die schokoladige Variante fast noch ein wenig besser schmeckt, auch wenn das natürlich nicht ganz traditionell ist… Ihr könnt ja einfach mehrere Lämmer backen und dann ein schokoladiges in die „Herde“ aus hellen Lämmern setzen 😉

Wie bleibt ein Schoko Lamm jetzt besonders saftig? Das Grundrezept bleibt natürlich gleich: ich nutze nach wie vor Sahne anstelle von Butter als Grundlage. So wird es gleichzeitig saftig und fluffig. Wenn man jetzt einfach einen Teil des Mehls durch Kakao ersetzt, kann es aber leicht trocken werden. Deshalb habe ich etwas mehr Sahne hinzugegeben: Die Flüssigkeit gleich den zusätzlichen Kakao aus. Diese Kombination sorgt für maximale Saftigkeit und einen schön vollen Schoko-Geschmack.Wenn ihr möchtet, könnt ihr noch 2 – 3 EL Schokosplits unterrühren, das sorgt für noch mehr Schokoladengeschmack.

Gleichzeitig habt ihr bei einem schokoladigen Osterlamm noch einen weiteren Vorteil, wie das Lamm besonders lange frisch bleibt: Denn ihr könnt es natürlich mit Schoko-Glasur überziehen! Das macht den Geschmack noch besser und „versiegelt“ quasi den Kuchenteig im Inneren. Dadurch trocknet es noch weniger aus. Zudem sieht es auch gut aus, oder? 🙂

Damit ist also die Osterlamm Herde komplett! Welches Osterlamm mögt ihr lieber: Die vanillige Variante mit Eierlikör oder die Schoko Variante?

Schoko Osterlamm mit Sahne statt Butter (für ein Lamm á 900 ml Füllvermögen)

  • 190 ml Sahne
  • 150 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 EL Eierlikör (alternativ durch Sahne ersetzen)
  • 2 Eier
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • 225 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • Puderzucker oder Schokoglasur als Dekoration
  1. Heize den Backofen auf 180°C (Ober-Unterhitze) vor. Fette deine Osterlamm-Form gut aus und bemehle sie.
  2. Schlage die Sahne halbsteif und lasse den Zucker sowie den Vanillezucker langsam einrieseln. Schlage weiter, bis sich der Zucker weitgehend gelöst hat.
  3. Nun gibst du den Eierlikör und die Eier hinzu und schlägst weiter, bis eine hellcremige, dicke, bisquitartige Masse entsteht (kann ca. 5 Minuten dauern).
  4. Mische derweil das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakao und einer Prise Salz. Zuletzt hebst du die Mehlmischung vorsichtig unter die Sahne-Ei-Mischung.
  5. Gieße den Teig in die Lamm-Form: Die Form sollte etwa zu 3/4 voll sein. Wenn du zu viel Teig hast (nicht jede Form ist exakt gleich), backe einfach noch einen Muffin mit dem übrigen Teig.
  6. Backe dein Lamm etwa 35 – 40 Minuten (Stäbchenprobe machen).  Nach etwa 10 Minuten Auskühlzeit kannst du das Osterlamm vorsichtig aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.
  7. Nun schneidest du die Unterseite des Lamms glatt, damit es gut stehen kann.
  8. Verziere das Osterlamm nach Wunsch, bevor du es servierst, z.B. kannst du es mit Schokoladenglasur überziehen, so bleibt es noch länger frisch.
  9. Frohe Ostern!

Zitronentorte a la Osterei (Speckled Egg Cake)

Ich war leider schon länger nicht mehr bei der Blogger-Aktion „Leckeres für jeden Tag“ dabei (zuletzt mit dem Cookie Dough Eis)… Diesmal schaffe ich es endlich mal wieder zeitlich und es dreht sich diesen Sonntag bei der Blogparade alles um eines meiner liebsten Theme: Denn es gibt jede Menge Osterrezepte! Wir hatten in den letzten Wochen ja schon einige Ideen „mit Ei“ für Ostern gezeigt – und heute gibt es ein ganz besonderes Prunkstück. Und zwar habe ich einen „Speckled Egg Cake“ gebacken, den man im Moment auf Pinterest ganz oft sieht. Was ist das denn, fragt ihr euch?

Dabei handelt es sich um eine Torte, die so verziert ist wie die Oberfläche mancher Eier, nämlich leicht gesprenkelt. Im Deutschen gibt es glaube ich gar kein Wort für diese Torte, „Osterei-Torte“ klingt auch irgendwie komisch, oder? Deshalb bleibe ich mal beim amerikanischen „Speckled Egg Cake“ 😉 Die Sprenkel auf der Oberfläche machen richtig was her und sind dabei ganz einfach zu machen! Denn ihr streicht die Torte zuerst ganz normal mit euerer Creme ein (bei mir eine Zitronen-Frischkäsecreme, ähnlich wie bei der Gin & Tonic Torte) und bespritzt die Torte dann mit einer dünnflüssigen Farbe aus Kakao und Wasser. Klingt einfach, oder? Ist es auch!

Anschließend könnt ihr dann noch ein „Osternest“ als Deko auf die Torte setzen. Ich habe dazu essbares Ostergras benutzt (aus Esspapier, ist in gut sortierten Supermärkten erhältlich), in das ich „Möweneier“ gesetzt habe. Das sind kleine Schokoladen- oder Marzipaneier mit Zuckerüberzug, die ebenfalls so gesprenkelt sind. Wie ich bemerkt habe, sind sie leider nicht so einfach zu bekommen, zumindest in Franken. Letztlich bin ich in dem bekannten Deko-Geschäft mit „D“ am Anfang fündig geworden 😉 Notfalls tun es aber auch ganz normale Schoko-Eier.

Jetzt haben wir viel darüber gesprochen, wie die Torte aussieht, aber was steckt darin? Nun, im Prinzip könnt ihr diese Ostertorte in jeder Geschmacksrichtung backen… Bei mir steckt eine frühlingsfrische Zitronentorte darin. Ich finde, das passt gut zu Ostern und ist auch nicht so schwer wie eine Schokotorte o.Ä. Noch ist zwar nicht die Saison, aber ich kann mir auch gut vorstellen, eine Lage Erdbeeren zwischen die Zitronen-Schichten zu geben anstelle von Lemon Curd. Auch Erdbeermarmelade sollte gut funktionieren. So wird die Zitronentorte noch fruchtiger und frühlingshafter.

Leckeres für jeden Tag im März

Schaut doch auch mal bei meinen BloggerkollegInnen vorbei, was da leckeres zu Ostern auf den Tisch kommt! Von süß bis herzhaft ist garantiert für jeden etwas dabei 🙂

Zitronentorte „Speckled Egg Cake“

Für die Zitronen-Böden

  • 350 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 225 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 275 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 4 Eier (Zimmertemperatur)
  • 225 ml Milch
  • Schale einer Bio-Zitrone (oder 1 Pck. geriebene und getrocknete Zitronenschale)
  • 75 ml  Zitronensaft (ca. 2 mittelgroße Zitronen)
  1. Fette zwei 20 cm Springformen (wenn du nur eine solche Form hast, siehe Hinweis unten) und lege den Boden mit Backpapier aus. Heize den Ofen auf 175°C (Ober-Unterhitze) vor.
  2. Mische das Mehl mit dem Backpulver. Rühre erst die Butter ca. 2 min cremig, bevor du den Zucker und das Vanille-Extrakt hinzugibst. Rühre die Mischung ca. 5 Minuten weißcremig, bis sich der Zucker gelöst hat.
  3. Dann rührst du die Eier einzeln unter (jedes ca. 30 Sekunden), bevor du im Wechsel die Milch und die Mehlmischung unterrührst. Zum Schluss rührst du den Zitronensaft sowie die Zitronenschale kurz unter.
  4. Verteile den Teig auf die beiden Springformen und lasse diese ca. 35 – 40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!).
  5. Lasse den fertigen Kuchen abkühlen, bevor du jeden Boden einmal waagerecht durchschneidest: Dann solltest du vier dünne Böden haben.

Hinweis: Wenn du keine zwei Springformen hast, kannst du den Teig einfach halbieren und eine Hälfte bis zum Backen in den Kühlschrank stellen.

Für die Zitronen-Frischkäsecreme

  • 150 g weiche Butter
  • 450 g Frischkäse
  • 300 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • Schale einer Bio-Zitrone (oder 1 Pck. geriebene und getrocknete Zitronenschale)
  • Blaue und grüne Lebensmittelfarbe
  1. Rühre die Butter ca. 5 Minuten weißcremig. Dann gibst du den Puderzucker hinzu und rührst noch einmal 2 – 3 Minuten. Die Mischung sollte richtig fluffig und weiß sein.
  2. Dann rührst du den Frischkäse unter – Vorsicht: Wirklich nur ganz kurz! – und schmeckst die Creme mit dem Zitronensaft und der Zitronenschale ab.
  3. Färbe zuletzt die Creme mit Blau und Grün ein, sodass ein helles Türkis entsteht.
  4. Stelle die Creme noch einmal ca. 10 Minuten in den Kühlschrank, bevor du die Torte zusammensetzt.

Deko und Füllung

  • 50 g Lemon Curd
  • 1 EL Kakaopulver
  • 2 – 3 EL Wasser
  • essbares Ostergras (aus Esspapier)
  • einige „Möweneier“ (mit Marzipan oder Schokolade gefüllte Zuckereier)
  1. Bestreiche den untersten Boden mit 1/3 des Lemon Curds und ca. 1/4 der Zitronencreme. Darauf setzt du den zweiten Boden, den du wieder mit Lemon Curd und Zitronencreme bestreichst. Ebenso verfährst du mit dem dritten Boden.
  2. Setze den vierten Boden als Decken obendrauf und streiche alles gleichmäßig mit der verbliebenen Creme ein. Lasse den Kuchen im Kühlschrank ca. 30 Minuten fest werden.
  3. Mische derweil das Kakaopulver mit dem Wasser, bis eine dünne „Farbe“ entsteht. Diese spritzt du dann vorsichtig mit einem Borstenpinsel auf die Torte, sodass Sprenkel wie bei einem Ei entstehen. (Teste das zuerst mal auf einem Blatt Papier aus!)
  4. Verziere die Torte dann mit Ostergras und den Zuckereiern nach Wunsch und stelle die Torte vor dem Servieren mindestens 2 Stunden kalt.

Rum-Reisen mit Wood Stork Rum: Herrentorte (Schoko-Orangen-Schnitten)

(enthält Werbung für Wood Stork Rum) Ich bin ehrlich gesagt im Moment ziemlich urlaubsreif – geht euch das auch so? Nur fehlt uns im Moment etwas die Zeit dafür… Das ist einer der wenigen Nachteile an der Selbstständigkeit. Denn wenn die Auftragslage gut ist, bedeutet Urlaub mehr Stress als Erholung: Irgendwer muss ja vorher oder nachher die Aufgaben trotzdem abarbeiten 😉
Deshalb gönnen wir uns zumindest kurze Pausen übers Wochenende. So geht es nächstes Wochenende zum Beispiel nach Österreich. Und Österreich ist das richtige Stichwort – denn von dort kommt die Inspiration für mein heutiges Rezept! In einem Wiener Café habe ich vor einigen Jahren nämlich mal eine Herrentorte genossen: In dem Fall war das eine Schoko-Torte mit Rum und Orange, es gibt aber viele verschiedene Varianten, z.B. mit Schokolade und Preiselbeeren oder mit Wein und Marzipan. Allen gemeinsam ist nur, dass die Torte nicht zu süß ist und daher eher den „Herren“ schmecken soll. Das halte ich für ein Gerücht, denn diese Torte schmeckt auch Damen 😉
Lasst uns also mit diesem Rezept zumindest gedanklich nach Wien reisen und ein Stück fein-aromatische Torte genießen! Besonders wichtig sind da natürlich gute Zutaten, also eine hochwertige Schokolade, saftige Orangen und ein aromatischer Rum. Denn man wird jede Zutat hinterher deutlich rausschmecken.
Für den Rum-Part habe ich den neuen Wood Stork Rum der Bimmerle KG (kennt ihr vielleicht schon vom Needle Gin) verwendet: Dieser ist ein sogenannter Spiced Rum, also ein Rum, der mit Gewürzen weiter verfeinert wird. Das Spannende an diesem Rum ist, dass er zwar im Schwarzwald hergestellt ist, aber die Zutaten aus verschiedenen Ländern stammen. Das Zuckerrohr kommt aus Südamerika und wird dann im Schwarzwald fermentiert (also der enthaltene Zucker in Alkohol umgewandelt). Dieser Basis-Rum wird dann dann mit australischem Ingwer, chinesischer Chili, südamerikanischen Kaffeebohnen und asiatischer Vanille, Kakaobohnen von der Elfenbeinküste sowie Bitterorange verfeinert. Den Namen „Schwarzwald Rum“ erhält der Rum nicht nur aufgrund des Herstellungsortes, sondern auch weil er mit Honig aus der Region abgerundet wird. Insgesamt also eine weitgereiste Spirituose, oder?
Geschmacklich lohnt sich die Zusammenstellung der internationalen Zutaten auf jeden Fall, denn man kann mit dem Wood Stork Rum von Bimmerle super Cocktails mixen und backen. Dank seiner vielfältigen Aromen passt er wunderbar zu Kakao und Orange, denn beide Gewürze sind ja auch im Schwarzwald Rum enthalten. So ist er die perfekte Ergänzung zu meiner österreichischen Herrentorte. Vielleicht noch ein Wort zur Torte an sich: Lass dich nicht einschüchtern von den vielen Kompontenten! Ja, die Herrentorte besteht aus einem Schoko-Boden, zwei verschiedenen Füllungen, eine Rum-Tränke und einer selbstgemachten Glasur – aber der Aufwand lohnt sich wirklich! Diese Torte mit dem feinen Rum-Geschmack ist ideal für festliche Anlässe, zum Beispiel zu Ostern oder zu Geburtstagen… Und ehrlich gesagt ist das meditative Backen für mich auch immer wie ein kleiner Urlaub 😉
Wenn ihr also den Schwarzwald Rum mal testen und auf Geschmacksreise gehen wollt, könnt ihr hier ein Probierpaket gewinnen!

Verlosung: WOOD STORK Spiced Rum testen

Ich verlose dreimal je eine Flasche Wood Stork Rum. Wenn ihr eine davon gewinnen möchtet, kommentiert einfach bis zum 12.04.2019, 23:59 Uhr hier und erzählt mir, wohin euere nächste Reise geht. Am 13.04.2019 lose ich die Gewinner aus und benachrichtige sie per Mail.

Sonstige Teilnahmebedingungen:

  • Der Gewinn wird nach Adressübermittlung innerhalb von 7 Tagen von mir an die Gewinner versendet.
  • Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen per Mail mit einer Adresse zurück, werde ich den Gewinn neu auslosen.
  • Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigt den Ausgang des Gewinnspiels nicht.
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jetzt bekommt ihr aber erstmal das Rezept für die Schoko-Orangen-Schnitten, die mit dem Wood Stork Rum getränkt sind – vielleicht ist das ja was für die Ostertafel?

Herrentorte mal anders: Schoko-Orangen-Schnitten mit Rum (12 Stücke)

Hinweis: Bereite den Boden, die Tränke und die beiden Füllungen an einem Tag vor, am nächsten Tag setzt du zusammen und glasierst den Kuchen.

Für den Schoko-Boden

  • 200 g Zartbitter-Schokolade
  • 8 Eier
  • 3 EL Puderzucker
  • 150 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  1. Lege ein Backblech mit Backpapier aus und heize den Ofen auf 175°C (Ober-Unterhitze) vor. Breche die Schokolade in Stücke und schmelze sie über dem Wasserbad. Lasse diese leicht abkühlen.
  2. Derweil trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß mit einer Prise Salz sowie dem Puderzucker steif. Stelle es kalt.
  3. Als nächstes schlägst du die Butter it dem Zucker und dem Vanille-Extrakt ca. 5 Minuten weißcremig. Rühre die Eigelbe langsam darunter und schlage weiter, bis die Masse fluffig ist.
  4. Dann rührst du die Schokolade im Wechsel mit dem Mehl und dem Backpulver unter den Teig. Hebe zuletzt vorsichtig das Eiweiß unter.
  5. Streiche den Teig gleichmäßig auf das Backblech und backe diesen etwa 20 Minuten.

Für die Rum-Tränke

  • 100 ml Wasser
  • 30 g Zucker
  • 3 EL Honig
  • 3 EL Rum
  • 1 Zimtstange
  1. Während der Kuchen im Ofen ist, kannst du die Tränke vorbereiten: Dazu vermischt du die angebenen Zutaten bis auf den Rum und lässt alles ca.5 Minuten einköcheln.
  2. Entferne dann die Zimstange und gib den Rum hinzu.
  3. Die Tränke verteilst du gleichmäßig über den noch warmen Kuchen und lässt diesen dann abkühlen.

Für die Orangen-Füllung

  • 2 Orangen
  • 6 Blatt Gelatine
  • 400 ml Orangensaft
  • 75 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  1. Lege eine flache Form oder ein kleines Blech (ca. 20 x 15 cm) mit Frischhaltefolie aus.
  2. Filetiere die Orangen und schneide das Fruchtfleisch in kleine Stücke. Weiche die Gelatine in kaltem Wasser ca. 5 Minuten ein.
  3. Koche den Orangensaft mit Zucker und Vanille auf. Dann gibst du das Orangenfruchtfleisch hinein und lässt es kurz mitkochen.
  4. Drücke die Gelatine aus und löse sie in der Flüssigkeit auf. Rühre gut durch, damit sich die Geltaine vollständig löst.
  5. Gieße die Mischung in die vorbereitete Form, sodass die Schicht ca. 0,5 – 1 cm hoch ist. Diese lässt du über Nacht im Kühlschrank fest werden.

Für die Rum-Ganache

  • 250 g Zartbitter-Schokolade
  • 200 g Sahne
  • 50 ml Rum
  1. Hacke die Schokolade in kleine Stücke und koche die Sahne auf: Darin löst du die Schokolade auf und rührst zum Schluss den Rum unter.
  2. Lasse die Masse über Nacht bei Zimmertemperatur abkühlen.

Zusammensetzen der Herren-Torte

  1. Schneiden den Boden in drei gleich große Teile (ca. 20 x 15 cm).
  2. Schlage die Rum-Ganache wie Sahne auf: Sie wird dadurch fluffig und heller. Streiche diese bis auf ca. 2 EL auf den ersten Schoko-Boden und setze den zweiten Boden darauf.
  3. Bestreiche den zweiten Boden eventuell mit etwas Orangenmarmelade, damit die Orangenschicht besser hält (optional). Setze dann vorsichtig die Orangen-Schicht darauf und lege den dritten Boden darauf (evtl vorher auf der Unterseite mit Orangenmarmelade bestrichen).
  4. Zuletzt streichst du die restlichen 2 EL der Rum-Ganache auf den obersten Boden, damit dieser eine glatte Oberfläche bekommt. Nur noch glasieren und fertig!

Für die Glasur

  • 125 g Zartbitter-Schokolade
  • 1 TL Honig
  • 6 EL Sahne
  1. Hacke die Schokolade in Stücke und mische sie mit der Sahne und dem Honig in einer kleinen Schüssel. Erwärme die Masse über dem Wasserbad, bis die Schokolade geschmolzen ist und eine dicke, leicht glänzende Glasur entstanden ist.
  2. Verteile diese gleichmäßig über die Schoko-Orangen-Schnitten und dekoriere diese Variation der Herrentorte nach Wunsch, bevor du sie in Würfel schneidest.
  3. Fertig ist ein festlicher Hingucker auf der Kaffeetafel, der nicht zu süß ist!

 

Eiersuche (Ostereier Pralinen mit Eierlikör und Cranberries)

Ich habe hier ja schon zweimal zu Weihnachten Pralinen gemacht (siehe hier, hier und hier), aber noch nie zu Ostern! Dabei kann man da ja mein liebstes hochprozentiges Getränk super als Praline anbieten: Eierlikör! Deshalb habe ich für euch dieses Jahr leckerere Eierlikör-Pralinen in Form von Ostereiern dabei! Wie gewohnt, arbeite ich nicht mit Hohlkörpern, sondern forme die Pralinen aus Ganache selbst. Das sorgt natürlich für eine etwas festere Konsistenz, macht das Pralinen selber machen für euch aber leichter. Denn so müsst ihr nicht so viele Arbeitsschritte durchführen, sondern bereitet einfach an einem Abend die Eierlikör-Ganache auf Basis von weißer Schokolade zu. Am nächsten Abend rollt ihr dann die Trüffel und taucht sie in dunkle Schokolade. Nur noch Verzieren und fertig!

Verziert habe ich die Eier ganz einfach mit einigen Streifen Ruby Schokolade. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass Zuckerstreusel gut aussehen oder du könntest die Praline halb in eine helle Schokolade tauchen. Dann gibt es ein zweifarbiges Ei. Übrigens würde ich den Überzug mit dunkler Schokolade dringend empfehlen: Die weiße Eierlikör-Ganache ist an sich schon recht süß, daher braucht es diesen dunklen Überzug, um den Geschmack der Oster-Pralinen etwas ausgewogener zu machen! Damit die dunkle Schokolade richtig schön glänzt, gebe ich noch etwas Kokosfett hinein – das verhindert, dass die Schokolade auch bei nicht ganz so perfekter Temperierung Kristalle bildet. Denn bei dunkler Schokolade solltet ihr darauf achten, dass diese nicht zu heiß wird – sonst bilden sich beim Fest werden Schlieren darin. Das Kokosfett und das schrittweise Schmelzen (siehe unten) verhindern das Überhitzen, sodass ihr am Ende ein schönes Ergebnis bekommen solltet.

An sich könnt ihr natürlich auch andere Formen als Eier für euere Eierlikör Pralinen verwenden! Einfache Kugeln gehen am leichtesten, vielleicht wollt ihr aber kompliziertere Formen? Dann verteilt die Ganache vor dem Auskühlen auf einem mit Frischhaltefolie belegten Blech, sodass sie ca. 1 cm hoch ist. Daraus stecht ihr dann z.B. Hasen oder Küken aus und überzieht diese wie unten beschrieben mit der dunklen Kuvertüre.

Ich hole mir jetzt eine dieser Pralinen mit einer schönen Tasse Kaffee (oder einem Gläschen Eierlikör 😉 ) und mache mich an die finale Korrektur unseres Kochbuchs… Euch eine schöne Woche!

Ostereier Pralinen mit Eierlikör (ca. 20 Stück)

  • 200 g weiße Schokolade
  • 50 ml Sahne
  • Mark einer Vanilleschote
  • 80 ml Eierlikör (bitte guten verwenden! Das ist entscheidend für den Geschmack!)
  • 50 g getrocknete Cranberries, fein gehackt
  • ca. 200 g Zartbitter-Kuvertüre zum Überziehen
  • 1 TL Kokosfett oder neutrales Öl
  • Ca. 50 g Ruby / weiße Schokolade oder Zuckerstreusel zum Verzieren
  1. Hacke die weiße Schokolade fein. Erwärme diese gemeinsam mit der Sahne und dem Vanillemark über dem Wasserbad, bis die Schokolade geschmolzen ist.
  2. Dann rührst du den Eierlikör sowie die fein gehackten Cranberries unter. Es sollte eine dickflüssige Masse entstehen.
  3. Diese lässt du einige Stunden, am besten über Nacht an einem kühlen Ort fest werden. Am besten deckst du sie dazu mit etwas Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet.
  4. Am nächsten Tag sollte die Ganache die Konsistenz von Panna Cotta haben. Dann stichst du je 1 TL der Masse ab und formst daraus Eier (am besten Gummihandschuhe anziehen, es kann etwas schmutzig werden).
  5. Stelle die Eier nochmal 1 – 2 Stunden in den Kühlschrank, damit diese fest werden.
  6. Nun schmilzt du die Kuvertüre mit dem Kokosfett (für den Glanz) über dem Wasserbad: Schneide die Kuvertüre dazu in feine Späne und lasse zunächst nur 2/3 davon schmelzen. Dann nimmst du die Masse vom Wasserbad und rührst das restliche Drittel der Späne sowie das Kokosfett hinein. So bekommt der Überzug einen schönen Glanz.
  7. Tauche die Pralinen einzeln in die dunkle Schokolade und verziere sie nach Wunsch, z.B. mit Schokoladen-Streifen oder Zuckerstreuseln. .
  8. Fertig sind einfache Osterpralinen mit Eierlikör!

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Unser neues Kochbuch „Fränkische Liebingsrezepte“ ist erschienenJetzt online kaufen
+