Eine Alternative zum Bananenbrot (Fettarmes und zuckerfreies Apfelbrot)

Bananenbrot kennt ihr sicher alle als gesunde Alternative zum „normalen“ Kuchen (ich habe sowohl eine „normale“ als auch eine Schoko-Variante auf dem Blog). Nun hat man nicht immer überreife Bananen im Haus, aber ein Obst habe ich oft zu Hause: Äpfel. Dabei wird der ein oder andere gerne mal „mehlig“ und ich mag ihn dann nicht mehr gerne als Snack. Wie verwertet man also mehlige oder überreife Äpfel? Nun, eine Möglichkeit wäre es, Apfelmus zu machen – oder ihr könnt diese Alternative zum Bananenbrot testen! Ein sogenanntes Apfelbrot!

Wie das Bananenbrot ist das Ganze ebenfalls deutlich gesünder als normale Kuchen. Denn hier verwende ich keinen Industriezucker und statt Weißmehl kommen Dinkelmehl und Haferflocken zum Einsatz. Ebenso hat das Apfelbrot kaum Fett und hat damit viel weniger Kalorien als Apfelkuchen. Durch Quark, Haferflocken und optional Proteinpulver ist das Apfelbrot zudem noch relativ proteinreich und ist als kleiner Snack für Fitnessfreunde gut geeignet.

Getoppt wird das zuckerfreie Apfelbrot von Haferflocken und Trockenfrüchten, ihr könntet aber auch die Streusel von diesem Kürbisbrot verwenden, wenn ihr möchtet. Alternativ gehen natürlich auch Schoko-Stückchen, wenn ihr es lieber schokoladig mögt 😉 Generell gilt: Im Vergleich zum Bananenbrot ist dieses Apfelbrot etwas knackiger durch die Apfelstückchen, aber ebenso kalorienreduziert, zuckerfrei und fettarm. Ideal für alle, die etwas Abwechslung bei ihren gesunden Kuchen suchen 🙂

Wenn ihr also das nächste Mal ein paar schrumpelige Äpfel herumliegen habt, gebt ihnen ein Update und testet diesen Kuchen! Kleiner Tipp: Super lecker schmeckt eine Scheibe mit Erdnussbutter bestrichen 🙂 Hier kommt das Rezept:

Kalorienreduzierter Apfelkuchen: Apfelbrot ohne Zucker und Fett

  • 250 g Äpfel (oder zuckerfreies Apfelmus) + 1 kleiner Apfel in Stückchen gehackt (ca. 100 g)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 50 ml Kokosöl oder anderes neutrales Öl
  • 75 g Quark
  • 1 Ei
  • 90 g Honig oder Ahornsirup (alternativ Birken- oder Kokosblütenzucker)
  • 1 TL Natron
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 125 g Dinkelmehl
  • 75 g feine Haferflocken (optional 50 g Haferflocken und 2 EL Proteinpulver nach Wahl)
  • 1 TL Zimt
  • je 1 Prise Ingwer, Muskat und Kardamom
  • ca. 2 EL Müsli nach Wahl zum Bestreuen
  1. Zunächst mahlst du die Haferflocken im Standmixer zu Mehl. Diese mischt du mit dem Dinkelmehl, dem Natron und Backpulver sowie den Gewürzen.
  2. Als nächstes gibst du die 250 g Äpfel in den Standmixer und pürierst diese zu Apfelmark. Gib das Vanilleextrakt, Öl, den Quark, das Ei sowie den Honig hinzu und mixe alles gut durch. Zuletzt gibst du die Mehl-Mischung hinein und mixt so lange, bis gerade ein Teig entsteht.
  3. Unter diesen hebst du zuletzt die Apfelstückchen und streichst alles in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (ca. 20 cm lang). Streue Müsli nach Wahl oben auf das Apfelbrot.
  4. Nun bäckst du den gesunden Apfelkuchen für etwa 45 – 50 Minuten bei 175°C (Ober-Unterhitze), bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt.
  5. Fertig ist eine leckere Variante zum Bananenbrot!

Diese Produkte habe ich für das heutige Rezept verwendet*

* Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn ihr darüber etwas einkauft. Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten!

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

1 Comment

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.