Happy Birthday! (Zweistöckige Limoncello-Torte)

Happy Birthday! (Zweistöckige Limoncello-Torte)

Heute möchte ich euch mein Großprojekt der letzten Woche zeigen: Und zwar gab es am Samstag Abend eine zweistöckige Geburtstagstorte in schwarz-weiß für eine Freundin! Leider sind die Fotos diesmal nicht wirklich schön, da sie „schnell schnell“ entstanden sind, bevor die Torte auf die Feier ging.

Wieso denn eine so aufwendige Torte, mögt ihr euch fragen? Zum einen ist das eine wirklich gute Freundin, die gerade in schweren Zeiten immer für mich da ist – zum anderen ist sie selbst Bäckerin… Bäcker-Meisterin, um genau zu sein.
Da kann der ambitionierte Hobby-Bäcker also nicht nachstehen und muss schon etwas Gutes abliefern. Und da meine Freundin nach der Hasen-Hintern-Torte den Wunsch geäußert hat, dass sie gerne auch so eine zum Geburtstag haben möchte, habe ich diesen Wunsch natürlich gerne erfüllt 🙂

Die Torte wird natürlich gleich angeschnitten 🙂

 

Falls ihr euch fragt, wie die beiden Kuchen aufeinander gestapelt sind: Die beiden Etagen habe ich mithilfe von Strohhalmen verbunden. Zunächst schneidet man einen Tortenkarton (den ich noch mit Alufolie umwickelt habe, damit er nicht durchweicht) auf den Durchmesser der oberen Torte: Ungefähr entlang des Rands steckt man einige Strohhalme in die untere Torte, die später den oberen Kuchen halten werden. Ein langer Strohhalm kommt in die Mitte, der wird später die Etagen verbinden. Dann in die Mitte des Tortenkartons ein Loch machen und diesen schon einmal auf die untere Etage legen.
Dann müsst ihr nur noch die obere Etage schön gerade auf den Strohhalm stecken und fertig 🙂 Als Verzierung habe ich ein stilisiertes Zebra-Muster, ein paar Rosen und eine große Fondant-Schleife gewählt. Schlicht, aber sehr elegant, finde ich! Übrigens habe ich den schwarzen Fondant von Satin Ice bestellt und war sehr zufrieden mit der Farbe und der Verarbeitung.

 

In der Torte waren zwei verschiedene Kuchen versteckt: Unten als Basis ein Bier-Rührkuchen (den ich neulich schon als Cupcakes gebacken habe) mit dunkler Ganache, oben ein sehr lecker fruchtiger Limoncello-Kuchen mit Mandarinen, Orangenmarmelade und Vanille-Buttercreme.

Nicht wirklich schön, der Anschnitt – hier kann man aber gut das trennende Cakeboard und die Stützen erkennen

 

Das Rezept für diesen möchte ich euch heute vorstellen. Allerdings die „normale“ Menge für eine 26er Springform, also eine vollständige Torte. Wer wie ich nur eine 20er verwendet, bitte einfach nur 2/3 von der Menge nehmen! Oder mich nach den Mengen fragen 😉

Limoncello-Torte

für den Rührteig:

2 Dosen Mandarin-Orangen
375 g Butter
300 g Zucker
6 Eier
375 g Mehl
75 g Speisestärke
5 TL Backpulver
225 ml Limoncello (schmeckt auch mit Eierlikör, falls ihr keinen Limoncello bekommt)

für die Füllung:

ca. 100 g Orangenmarmelade
250 g Butter, zimmerwarm
500 ml Milch
6 EL Zucker
1, 5 Päckchen Vanille-Puddingpulver (auch Sahne-Puddingpulver geht, schmeckt „neutraler“)
1. Für den Rührteig die Mandarinen abtropfen lassen. Derweil Butter und Zucker cremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren und weiterschlagen, bis eine leichte Masse entstanden ist. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen. Im Wechsel mit dem Limoncello unterheben. Ganz zum Schluss die Mandarinen unterheben.
2. Den Teig in eine Springform von 26 cm Durchmesser geben. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Ober-Unterhitze, Umluft 150°C) ca. 50 – 60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen und abkühlen lassen.
3. Für die Buttercreme zunächst den Pudding nach Packungsanweisung kochen. Dabei aber 1,5 Päckchen Puddingpulver verwenden und 5 EL Zucker. Den Pudding abkühlen lassen.
4. Die Butter ca. 10 Minuten lang schlagen, bis diese weißcremig ist. Dann esslöffelweise den Pudding (ebenfalls zimmerwarm!) darunter schlagen, bis der Pudding aufgebraucht ist und eine homogene Masse entstanden ist.
5. Den Boden 2 Mal waagerecht durchschneiden, sodass 3 Böden entstehen. Den unteren Boden zunächst mit Orangenmarmelade bestreichen und dann etwas Buttercreme darauf geben. Den mittleren Boden darauf setzen und diesen ebenfalls mit Orangenmarmelade und Buttercreme einstreichen. Den oberen Boden darauf setzen und die Torte rundherum mit Buttercreme einstreichen. Nach Wunsch verzieren.

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

3 Comments

  • Cola-Schoko-Blechkuchen

    1. Juni 2015 at 15:16 Antworten

    […] kennen die Kollegen mittlerweile auch meine Neigung zum Backen mit alkoholischen Getränken (z.B. hier, hier oder hier) – oder die haben einfach zu viel Cuba Libre getrunken und wissen gar nicht […]

  • […] ehrlich: Viele Motivtorten mit Fondant erfreuen schon eher das Frauenherz (zum Beispiel diese oder diese). Zum Männergeburtstag soll da meiner Meinung nach etwas anderes […]

  • […] Freundin – da ich schon wusste, dass es Torte geben würde, habe ich diesmal selbst keine Motivtorte gemacht. So ganz ohne etwas selbstgebackenes wollte ich dann aber doch nicht kommen ???? Deshalb […]

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.