Frecher Hase (Rüblikuchen-Motivtorte zu Ostern)

Achtung: Wenn du wissen willst, wie man den „Hasen von hinten“ aus Fondant formt, dann schau bitte hier vorbei: Hasenhintern Tutorial 🙂 In diesem Artikel geht es vor allem um das Torten-Rezept, nicht die Dekoration. 

Manchmal kommt ja alles anders als man denkt…. Da wollte ich diese Woche schon mal den Kuchen für den Osterkaffee vorbereiten –  mein Lieblingsrezept für super-saftigen Möhrenkuchen, der auch gerne ein paar Tage durchziehen darf.
Wie so oft beim Backen spätabends bin ich nicht mehr so 100% konzentriert und mache ungefähr 100 andere Dinge gleichzeitig… Leider hatte ich deshalb vergessen die Backform zu fetten und zu mehlen – ARGH!

Der saftige Möhrenkuchen wollte die Form dann leider nicht mehr in einem Stück verlassen 🙁 Ein schöner Gugelhupf konnte das nicht mehr werden – also habe ich aus den Resten spontan eine Motivtorte gemacht, denn mit Ganache konnte ich die zerfledderten Stücke wieder zu einer einigermaßen ansehnlichen Form zusammenkleben 😉

Und weil Humor sich auch auf dem Kaffeetisch super macht, habe ich als Deko einen frechen Hasen aus Fondant modelliert, der sich in ein Möhrenfeld gräbt. Den Hasen-Hintern hatte ich bei Pinterest entdeckt und wollte ihn sowieso schon seit längerem mal ausprobieren. Wenn ihr Interesse habt, gibt es demnächst noch ein Tutorial, wie ich Hasen und Möhren modelliert habe und worauf man dabei achten muss. Denn so eine Hasenhintern-Torte geht eigentlich zu jedem Anlass, z.B. auch zu einem Geburtstag. Vielleicht dann mit anderen Früchten und einem anderen Tier.

 

Hier kommt aber, falls ihr noch last minute einen leckeren Möhrenkuchen mit alkoholischer Verfeinerung machen wollt, erstmal das Rezept für den Möhrenkuchen mit Ganache.

Möhrenkuchen „Frecher Hase“ mit Ganache

Zutaten:

für den Kuchen: 
300 g Möhren
75 g weiche Butter
175 g Zucker
2 Pck Vanillezucker
6 Eier
1 EL Zitronensaft
abgeriebene Schale einer Zitrone
2 EL Licor 43 (alternativ Amaretto oder Eierlikör)
75 g Mehl
200 g geriebene Mandeln oder Haselnüsse
50 g gehackte Mandeln oder Haselnüsse
100 g gehackte Zartbitter-Schokolade
2 TL Backpulver
Salz
für die Ganache: 
300 g Zartbitterschokolade
100 g Sahne
Deko nach Wunsch in Marzipan oder Fondant
1. Möhren fein raspeln und beiseite stellen. Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. Butter, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz cremig rühren. Eigelb einzeln unterrühren und die Masse weiter cremig aufschlagen.
2. Zitronenschale und -saft sowie den Licor 43 unter die Masse rühren. Mehl, geriebene Nüsse und Backpulver mischen. Mehlmischung, gehackte Nüsse und Schokolade unterheben. Zum Schluss Möhren und steifgeschlagenes Eiweiß unterheben.
3. Eine große Gugelhupf-Form oder eine Springform fetten (!) und mit Mehl oder Grieß ausstreuen. Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen (150°C Umluft/175°C Ober-Unterhitze) c. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
4. Für die Ganache die Zartbitterschokolade fein hacken. Die Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und die Schokolade einrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Die Ganache gleichmäßig auf dem Kuchen wie einen Guss verteilen und glatt streichen.
5. Den Kuchen nach Wunsch mit Marzipan oder Fondant eindecken und verzieren.

Published byBackIna

Foodbloggerin mit Liebe zu frischen Zutaten, einfachen Rezepten mit Twist und süßen Köstlichkeiten.

11 Comments

  • danielas foodblog

    5. April 2015 at 9:10 Antworten

    Sieht toll aus! Eine tolle Idee, die sicher grad bei Kindern gut ankommt 🙂
    Liebe Grüße,
    Daniela

  • BackIna

    8. April 2015 at 14:19 Antworten

    Vielen Dank für das Lob, freut mich sehr!
    Liebe Grüße,
    Ina

  • […] also nicht nachstehen und muss schon etwas Gutes abliefern. Und da meine Freundin nach der Hasen-Hintern-Torte den Wunsch geäußert hat, dass sie gerne auch so eine zum Geburtstag haben möchte, habe ich […]

  • Anni

    17. Januar 2016 at 22:02 Antworten

    Hey Ihr
    Nette Idee, aber gerade wenn man so eine Torte Kindern vorsetzt sollte man doch auf die anatomische Korrektheit der Füße achten.
    Diesem armen Rammler einfach beide Füße zu brechen…schämt euch!

  • […] einen Schokokuchen, zusätzlich aber noch die Zutaten für eine Ganache (wie ich sie zum Beispiel hier verwende). Bei beiden kommt schließlich noch Glasur oder Kuvertüre plus Streusel oder ähnliches […]

  • BriRi

    17. Juni 2016 at 14:30 Antworten

    Super Idee. Meine Tochter bekommt zum Geburtstag „endlich“ Hasen. Da passt dieser Kuchen natürlich perfekt. Habe leider nirgends die angekündigte Anleitung für den Hintern und die Möhren finden. Gibt es diese? Wäre super toll. Liebe Grüße

    • BackIna

      17. Juni 2016 at 22:24 Antworten

      Liebe Britta, die Anleitung ist tatsächlich noch nicht online, aber ich stelle sie dir hier in den kommenden Tagen zur Verfügung 🙂 Liebe Grüße, deine BackIna

    • BackIna

      19. Juni 2016 at 11:45 Antworten

      Liebe Britta,
      hier kommt meine Anleitung für den Hasenhintern auf der Torte 🙂 Geht recht einfach, denn im Grunde brauchst du für den Hasen nur 5 verschiedene Elemente aus Fondant (ich habe weißen verwendet).
      1. Als Körper formst du ein „Hühnerei“, das du auf der Unterseite leicht platt drückst. Die Spitze wird später im Kuchen stecken, am hinteren Teil werden Schwanz und Füße befestigt.
      2. Für den Schwanz formst du eine etwa Haselnuss-große Kugel, die du mit eine Dessertgabel mehrfach eindrückst, bis das „puschelige“ Muster entstanden ist.
      3. Dann brauchst du noch zwei etwa erbsengroße Kugeln, die du bis auf ca. 0.5 cm plattdrückst. An denen werden später die Beine befestigt.
      3. Die Beine sind zwei Dreiecke (ca 2 cm lang und 0,5 cm dick), bei denen du die Ecken abrundest. Hier kannst du nach Wunsch noch mit rotem oder rosa Fondant das Pfoten-Muster anbringen. Dabei kannst du dich gut an meinen Bildern orientieren. Anatomisch korrekt wäre es aber genau andersherum, also wenn die Zehen nach unten zeigen – da hatte ich einen kleinen Fehler gemacht 😉
      5. Alle Teile gut trocknen lassen, bis sie ihre Form behalten, wenn man Sie aufstellt (dauert bei normalem Fondant ca. 1 Tag, wenn du CMC beimischt geht es schneller). Jetzt kannst du den Hasen mit etwas Zuckerkleber zusammensetzen.
      6. Zuerst klebst du den Schwanz auf den höchsten Punkt des Körpers, dann die Verbindungsstücke für die Beine jeweils an die Rückseite des Eies. Zuletzt klebst du die Beine daran fest. Fertig ist der Hase 🙂
      Ich hoffe, der Hase klappt bei dir – lass mich gerne mal ein Foto von der fertigen Kreation sehen 🙂
      Liebe Grüße, BackIna

  • […] Buttercreme oder Marmelade füllt, müsst ihr beim Einstreichen mit der Ganache (genauer erläutert hier) sehr aufpassen, dass kein Stückchen der Füllung mehr rausschaut. Jede feuchte Füllung lässt […]

  • […] Rezept Mandeln: Das gibt ein feineres Aroma und eine schön hell-orange Farbe (man vergleiche etwa dieses etwas ältere Rezept damit). Im Vergleich zu dem „alten“ Rezept, das die Basis der Hasenhintern-Torte […]

  • […] um die Osterzeit geht ein Beitrag aus dem allerersten Jahr meines Blogs viral – und zwar die Motivtorte „Hase von hinten“. Ganz ehrlich: Die Fotos sind wirklich keine Zierde mehr, aber so war das sicher bei vielen am Anfang […]

Post a Comment


Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.