Oldie but Goldie (Kalter Hund)

Entschuldigt die lange Abwesenheit – manchmal ist das Leben 1.0 stressiger als gedacht. Leider kann ich euch nicht versprechen, dass ich in nächster Zeit immer zwei Beiträge pro Woche schaffe. Aber ich habe schon einige Leckereien für euch vorbereitet 😉 Unter anderem war letzte Woche mein Geburtstag, den ich seit langem mal wieder mit einer Party gefeiert habe. Partys stehen bei uns am liebsten unter einem Motto, deshalb haben wir diesmal „Glam Rock“ als Thema für Musik, Essen und Kleidung gewählt. Ich liebe Vintage-Kleidung und die Musik aus den 60ern bis 80ern, deshalb passte das ganz hervorragend.

Kalter Hund nach Omas Art: Rezept mit Ei und Variante ohne Ei

Doch was gab es in der „guten alten Zeit“ auf dem Buffet zu essen? Tatsächlich wollten wir euch das gesamte Retro-Buffet fotografieren, aber in den Vorbereitungen ging es leider vollkommen unter. Deshalb konnten wir am nächsten Tag nur noch die Reste des Kalten Hund fotografieren, sorry 😉 Dieser ist jedoch meiner Meinung nach eines der Highlights am Retro-Buffet. Sicher kennen den Kalten Hund noch viele von euerer Oma als besondere Delikatesse. Sehr süß, sehr schokoladig, sehr schwer – dieser „Kuchen“ bzw. eigentlich mehr ein Dessert ist echt ein Superlativ. Denn im Grunde besteht er nur aus Schokolade, Fett und Keksen. Und wie wir alle wissen, sind das alles extrem leckere Geschmacksträger! Der Kontrast zwischen cremiger Schoko-Schicht und knackigen Keksen sorgt für viel Spaß beim Reinbeißen. Ich liebe Kalter Hund!

Kalter Hund ist das Dessert aus den 1960er Jahren: Schokolade und Butterkeks werden zu einem sündhaft leckeren Kuchen

Deshalb lag es nahe dieses Retro-Gebäck auch auf der Retro-Party zu servieren. Die klassische Variante des Kalten Hund wird mit Ei gemacht – allerdings hatte ich bei den Temperaturen etwas Bedenken und habe das Ei durch Sahne ersetzt. Das schmeckt ebenso gut, kann ich euch versichern. Die Schoko-Masse wird nur am Ende etwas härter und noch gehaltvoller. Aber bei der Menge an Kalorien ist das ohnehin schon egal 😉 Für euch habe ich mal beide Varianten vom Kalten Hund aufgeschrieben. So könnt ihr wählen, welche ihr probieren wollt.

Kalter Hund: Leckere Sünde aus Schokolade und Keksen, dabei so einfach zu machen

Seid ihr bereit für eine geschmackliche Zeitreise? Dann kommt hier mein liebstes Retro-Rezept: Kalter Hund nach Omas Art!

Kalter Hund nach Omas Art (Variante ohne Ei und mit Ei)

  • 2 Eier (alternativ 100 g Sahne)
  • 50 g Kakaopulver
  • 50g Puderzucker
  • 450 g dunkle Schokolade
  • 250 g Palmin
  • 2 EL Orangenlikör (optional)
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • ca. 200 g Butterkekse
  • je ca. 50 g weiße und dunkle Schokolade zur Dekoration
  1. Hacke die Schokolade in grobe Stücke und schmelze diese mit dem Palmin über dem Wasserbad, bis eine flüssige Masse entsteht.
  2. Wenn du KEINE Eier verwendest, erhitzt du die Sahne mit in dieser Mischung und rührst nun Puderzucker, Orangenlikör, Vanilleextrakt und Kakaopulver unter.
  3. Wenn du Eier verwendest, rührst du diese mit dem Kakao, dem Puderzucker, der Vanille und dem Likör ca. 5 Minuten dickcremig. Hebe vorsichtig die leicht abgekühlte Schoko-Palmin-Mischung (KEINE SAHNE) unter.
  4. Nun geht es für den kalten Hund mit und ohne Ei wieder genau gleich weiter. Du legst eine Kastenkuchen-Form mit Frischhaltefolie aus. Ganz unten gibst du nun eine dünne Schicht der Schoko-Masse hinein, darauf verteilst du eine Lage der Kekse. Wiederhole diesen Schritt, bis die Schoko-Masse und die Kekse aufgebraucht sind.
  5. Nun muss der kalte Hund mindestens 6 Stunden kalt stehen (am besten über Nacht). Nimm ihn kurz vor dem Servieren aus der Form, ziehe die Folie ab und dekoriere ihn mit geschmolzener Schokolade in Streifen.
  6. Schmeckt wie bei Oma!

Kennt ihr "Kalter Hund" oder "Kalte Schnauze"? Ich zeige euch, wie ihr das Retro-Dessert aus Schokolade und Butterkeksen ganz einfach selber machen könnt. Dabei habe ich eine Variante mit Ei und eine Variante ohne Ei von diesem typischen 60er Jahre Gebäck.

Chili con Kürbis zu Halloween

Das Chili con Kürbis ist einfach lecker, sättigend und wärmt toll von innen heraus! Genau richtig für die Halloween-Party in einem Kürbis angerichtet oder einfach so als deftiges Herbst-Essen.

Wer keinen Kürbis mag, kann aus dem Chili con Kürbis auch einfach ein normales Chili con Carne machen 🙂

Chili con Kürbis (4 – 6 Personen)

  • 1 kg Hackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 2 kleine Dosen Mais (a 300 ml)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • ca. 500 g frische Tomaten
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Tomatenmark
  • 400 g Kürbisfruchtfleisch, gewürfelt
  • Chili con Carne Gewürzmischung
  • Smoked Paprika
  • 1 frische Chili
  • getrocknete Chilis nach Geschmack
  • 1 TL Zimt
  • etwas Zucker
  • 250 ml Wasser
  1. Die Zwiebeln hacken und glasig andünsten, das Hackfleisch sowie die Kürbiswürfel zugeben und krümelig braten. Die frischen Tomaten würfeln und gemeinsam mit den Tomaten aus der Dose zugeben. Nach Wunsch noch Tomatenmark dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Die weiteren Gewürze hinzugeben und mit dem Wasser ablöschen. Dann Mais und Bohnen hinzufügen und abschmecken.
  3. Das ganze auf niedriger Hitze mindestens 50 Minuten köcheln lassen (kann auch länger köcheln). Zum Schluss erneut abschmecken und in den ausgehölten Kürbis geben. Kurz vor dem Servieren noch etwas Käse darauf streuen.
  4. Gruseliges Chili genießen!

 

Sommer Dessert zur EM: Schoko Kirsch Dessert im Glas

Schaut Ihr das Halbfinale Deutschland gegen Frankreich morgen? Wenn ich nicht gerade mit Freundinnen zum Public Viewing gehe, gibt es im Hause Backina einen kleinen Glaubenskrieg um den „König Fußball“: Denn Herr Backina schaut überhaupt kein Fußball – kann man sich das vorstellen? Deshalb habe ich fürs Halbfinale ein sommerliches Dessert im Glas in den Deutschlandfarben vorbereitet, das sich ebenso für Fußball-Muffel eignet 😉

Schoko Kirsch Dessert in den Deutschlandfarben zur EM oder WM

Das Schoko Kirsch Dessert besteht aus goldenem Eierlikör-Pudding, rotem Kirsch-Kompott und schwarzen Schoko-Streuseln. Darin kann man eine Deutschland-Fahne erkennen und die Gläschen als EM-Dessert verkaufen, oder aber einfach ein schönes sommerliches Dessert zum Grillen…. Also ideal als EM-Dessert für die Party zum Halbfinale – außerhalb der Fußball-Saison eignet es sich aber auch einfach so als Sommer-Dessert 😉

Schokolade, Kirschen und Eierlikör Pudding als Dessert im Glas

Am leckersten schmeckt das Schoko Kisch Dessert natürlich mit frischen Kirschen aus Nachbars Garten… Und so hatte ich auch Kirschen von Bekannten zu Hause, die ich zu Kompott verarbeiten wollte. Allerdings waren mindestens 2 von 3 mit „Fleischeinlage“ – das sind die Nachteile von garantiert naturbelassenenen Kirschen. Insofern sind aus den 1,5 kg lediglich 500 Gramm Kirschen rausgekommen, die genau für das Kompott gereicht haben. Eine Punktlandung! Hoffen wir, dass Deutschland morgen zur EM eine ebensolche Punktlandung gegen Frankreich macht und ins Finale einzieht 😉

Schoko Kirsch Dessert im Glas: Ideal für die Grillparty oder zur EM bzw. WM

Und falls ihr morgen noch ein Last Minute Dessert für euere Halbfinale-Party herstellen wollt: In dem Schoko Kirsch Dessert kann man einige Zutaten austauschen und so wertvolle Zeit bei der Zubereitung sparen. Statt das Kirschkompott selbst zu kochen, kann man auch einfach gekaufte Kirsch-Grütze nehmen, statt die Schoko-Streusel selbst zu backen, lassen sich auch gekaufte Oreos klein machen und als Streusel-Schicht verwenden. Falls Kinder mitessen, könnt ihr den Eierlikör-Pudding einfach durch normalen Pudding ersetzen. So habt ihr in Rekordzeit ein EM-Dessert auf dem Tisch stehen.

Dessert im Glas für die Grillparty: Schoko Kirsch Dessert mit Eierlikör Pudding

Nun aber viel Spaß mit dem sommerlichen Schoko Kirsch Dessert – oder soll ich sagen: Deutschland Dessert? Habt Spaß morgen bei dem Halbfinale und drücken wir die Daumen für einen deutschen Sieg 🙂

Schoko Kirsch Dessert im Glas (Sommer Dessert zur EM)

(Menge für 6 Dessert Gläser)

für den Eierlikör-Pudding
300 ml Milch
150 ml Eierlikör
2 EL Zucker
1 Pck Vanille-Puddingpulver

für das Kirsch-Kompott
500 g Kirschen
Mark einer Vanilleschote
2 EL Puddingpulver oder Stärke
200 ml Kirschsaft + 4 EL
1 El Zucker

für die Schoko-Streusel
125 g Butter
100 Zucker
50 g Kakaopulver
125 g Mehl

  1. Für die Schokostreusel alle angegebenen Zutaten zu Streuseln verkneten und im heißen Backofen (175° C Ober-Unterhitze) ca. 10 – 12 Minuten backen. Abkühlen lassen.
  2. Für den Pudding die Milch und den Eierlikör mischen. Ca 100 ml beiseite stellen und den Rest aufkochen. Das Puddingpulver sowie den Zucker mit den übrigen 100 ml mischen und in die kochende Milch-Mischung rühren. Ca. 2 Minuten köcheln lassen, bis ein homogener Pudding entstanden ist. Auf 6 Dessert-Gläser verteilen und abkühlen lassen.
  3. Für das Kirsch-Kompott die Kirschen entsteinen und halbieren. Mit dem Zucker in einen Topf geben und leicht karamellisieren lassen (den Zucker schmelzen und leicht bräunen). Mit den 200 ml Kirschsaft ablöschen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Das Vanillemark zugeben. Das Puddingpulver oder die Stärke mit dem restlichen Kirschsaft mischen und zum Abbinden unter das Kompott rühren. Noch 2 Minuten weiterköcheln, abkphlen lassen und auf den Pudding in die Gläser geben.
  4. Die Schokostreusel zuletzt in die Gläser geben und das Dessert nach Wunsch mit Kirschen, Oreos oder Deutschlandfahnen zur EM verzieren.
  5. Habt eine schöne Gartenparty mit dem Schoko Kirsch Dessert im Glas!

 

 

 

EM Deutschland-Kuchen: Deutschland gegen Italien

Wie steht ihr zur EM? Ich bin ja eigentlich kein großer Fußball-Fan, aber zur EM und WM bin selbst ich gerne vor dem Fernseher 😉 Am liebsten natürlich beim Public Viewing. Für das heutige Spiel Deutschland gegen Italien habe ich mir sogar einen Deutschland Kuchen überlegt, den wir heute morgen schon angeschnitten haben – quasi als Glücksbringer.

Gugelhupf mit schwarz-rot-goldenem Teig zur EM

Das coole daran: Von außen sieht der Deutschland Kuchen wie ein ganz normaler Gugelhupf aus (endlich habe ich meine Novel-Form von Birkmann einmal zum Einsatz gebracht!), aber von innen erlebt man seine schwarz-rot-goldene Überraschung 😉

Anschneiden des Deutschland Kuchens

Und wie schmeckt die Deutschland-Fahne jetzt als Kuchen? Ein bisschen wie die Fürst Pückler Torte, denn Schwarz = Schokoteig, Rot = Himbeer-Teig, Gold = Vanille-Teig. Quasi ein Klassiker, genau wie das heutige Spiel Deutschland gegen Italien. Abseits der Fußball-Saison ist dieses Rezept übrigens auch gut als Papageien-Kuchen z.B. zum Kindergeburtstag zu servieren.

Deutschland Kuchen zur Fußballparty. z.B. bei Deutschland gegen Italien

Vom Deutschland-Kuchen wird ein Teil heute Abend auch zum Public Viewing mit in die Stadt gehen, als Nervennahrung während des Spiels. Allerdings habe ich ein kleines Problem: Denn normalerweise treffe ich mich immer mit Freundinnen zum Public Viewing in einer italienischen Eisdiele – bei Deutschland gegen Italien werden wir da wohl die Location wechseln müssen oder uns als italienische Fans tarnen 😉

Deutschland Kuchen zur EM

Egal, wie das Viertelfinale heute Abend ausgeht: Habt einen schönen Fußball-Abend und falls wir ins Halbfinale kommen: Hier schon einmal der Deutschland Kuchen als Rezeptidee für die nächste Fußball-Party!

Gugelhupf in schwarz rot gold zur Fußball-Party

Deutschland Kuchen zur EM

250 g weiche Butter
200 g Zucker
1 Pck Vanille-Zucker
5 Eier
250 g Mehl
1 Pck Backpulver
2 – 3 EL Milch
1 Pck Vanille-Saucenpulver (für 1/2 L Milch zum Kochen)
1 Pck Götterspeise Himbeere
2 EL Kakao
Speisefarbe in Rot und Gelb
Glasur und Dekoration nach Wunsch

  1. Für den Teig zuerst den Zucker und die Butter schaumig rühren. Die Eier einzeln unterrühren und weiter schlagen, bis die Masse locker und schaumig ist. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und im Wechsel mit 2 EL Milch unter den Teig rühren.
  2. Den Teig für den Deutschland Kuchen in 3 Teile teilen – diese werden schwarz-rot-gold gefärbt. Für den schwarzen Teil 2 EL Kakao unter den Teig rühren, evtl mit 1 EL Milch geschmeidiger machen. Für den roten Teil das Götterspeise-Pulver sowie rote Lebensmittelfarbe untermischen. Für den goldenen Teil das Saucenpulver sowie gelbe Lebensmittelfarbe untermischen.
  3. Eine Gugelhupf-Form fetten, mit Mehl ausstauben und den Ofen auf 175° C (Ober-Unterhitze) vorheizen. Zuerst den schwarzen Teig vorsichtig in die Form füllen, dann den roten Teig darauf geben (die beiden Teige nicht zu sehr mischen), zuletzt den gelben Teig einfüllen und wieder darauf achten, dass sich die Teige nicht zu sehr mischen. Unser Deutschland Kuchen soll ja später zur EM-Party eine klare schwarz-rot-goldene Struktur haben.
  4. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca. 50 – 55 Minuten backen. Abkühlen lassen und glasieren. Den Deutschland Kuchen nach Wunsch verzieren und zur EM-Party, zum Beispiel beim Klassiker Deutschland gegen Italien (oder hoffentlich im Halbfinale der EM) servieren.

Anfängerpech (Erdbeer Trifle mit Oreos)

Endlich Erdbeer-Zeit! Ich liebe Desserts und Kuchen mit Erdbeeren, so wie (fast) jeder andere 😉 Ein Klassiker im Hause Backina ist die sogenannte „Erdbeer-Joghurt-Terrine“, ein Schichtdessert aus Erdbeeren und Joghurtcreme, das im fertigen Zustand aussieht wie ein Gugelhupf (wird es hier sicherlich auch noch zu sehen geben). Warum zeige ich euch heute nicht das, sondern einen Erdbeere Trifle mit Oreos? Nun, das hat mit meiner neuen Backform zu tun…

Erdbeer Trifle mit Oreos: Frisch und frühlingshaft

Denn ich bin nun stolzer Besitzer einer Novél von Birkmann, sozusagen der „Gugelhupf 2.0“. Ein echter Traum mit seinen elegant geschwungenen Formen. Nun waren wir dieses Wochenende zu einer Grillparty bei Freunden eingeladen und ich konnte es nicht erwarten, die Novel mit dem Erdbeere-Joghurt-Dessert zu befüllen und einen Hingucker mitzubringen. Doch wie es manchmal so ist, kommt alles anders als gedacht…

Meine Mutter hat mich noch gewarnt, das Dessert in der Silikonform zu machen, wenn ich sie noch gar nicht ausprobiert habe. Und wie soll ich sagen: Machmal haben Mütter gar nicht so unrecht…. Denn als ich kurz vor der Party die Erdbeer-Joghurt-Terrine aus der Novel-Form stürzen wollte – waren die fein geschwungenen Formen leider ein wenig zu fein, denn das Dessert blieb in der Form kleben. Übrig blieb nur eine undefinierbare Masse aus Erdbeeren und Joghurt-Creme. Missgeschicke passieren nun einmal. Die Novel werde ich dennoch nicht aufgeben, sondern weiter testen. Stay tuned!

Erdbeeren, Joghurt und Oreos in einem schnellen Dessert für den Frühling

Doch zum Wegschmeißen waren mir die Kompenenten viel zu schade! Deshalb ist in Turbo-Arbeit kurz vor der Grillparty dieser Erdbeer Trifle mit Oreos entstanden! Im Original besteht der Trifle, ein ursprünglich englisches Schichtdessert, aus Creme, Früchten und Biskuit. In meiner Version spielen die Joghurt-Quark Creme und Erdbeeren aus dem „verunglückten Dessert“ die Hauptrolle – den Bisquit ersetzen ganz schnell gebackene Schoko-Streusel und zerbröselte Oreos.

Das Ergebnis: Manchmal ist Plan B sogar besser als Plan A! Von dem „Missgeschick“ hat auf der Party niemand was bemerkt, sondern der Erdbeer Trifle mit Oreos kam richtig gut an 🙂 Deshalb gibt es hier für euch heute das Rezept für dieses leckere und super schnell gemachte Frühlingsdessert!

Erdbeer Trifle mit Oreos: Schnell gemacht und leicht

Und ich habe wieder zwei Dinge gelernt: 1. So Unrecht hat die Mama manchmal gar nicht mit ihren Ratschlägen 😉 und 2. Beim Experimentieren kommen oft die besten Rezepte zustande. Insofern ist aus dem Anfänger-Pech echtes Anfänger-Glück geworden 🙂

Erdbeer Trifle mit Oreos und Schoko-Knusperboden

für 8 – 10 Personen

Creme:
200 g Sahne
Sahnesteif
300 g Joghurt
250 g Magerquark
ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
2 EL Honig
2 EL brauner Zucker

Erdbeeren: 
750 g Erdbeeren
1 Pck Sofortgelatine
2 EL Zucker

Crunch:
8 Oreos
250 g Mehl
150 g Zucker (100 weißen, 50 braunen)
125 g Butter
3 EL Kakaopulver
optional 2 EL Haferflocken + 1 El Milch

  1. Mehl, Zucker, Kakao und Butter für die Streusel schnell zu einem streuseligen Teig zusammenkneten. Wenn ihr es crunchiger mögt, könnt ihr noch Haferflocken zugeben. Dann braucht ihr evtl noch einen Esslöffel Milch, damit der Teig nicht zu krümelig wird. Im vorgeheizten Backofen (180 Grad Ober-Unterhitze) ca. 10 – 12 Minuten backen und abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Joghurt-Creme vorbereiten: Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und kalt stellen. Joghurt, Magerquark, Zucker, Honig und Vanille vermischen und die Sahne vorsichtig unterheben.
  3. Für die Frucht-Schicht die Erdbeeren verlesen und klein schneiden. 200 Gramm abnehmen und mit dem Zucker pürieren. Die Sofortgelatine unterheben, damit die Masse fester wird. Zum Schluss die übrigen Erdbeer-Stücke unterheben.
  4. Die Oreos fein mahlen und die Hälfte mit den Schuko-Strueseln mischen. Die andere Hälfte beiseite stellen.
  5. In einer großen Schüssel die Schichten anrichten: Zuerst Erdbeeren, dann Streusel, dann Creme. Das wiederholen, bis alles aufgebraucht ist. Die übrigen Oreo-Streusel auf die oberste Schicht streuen und das Dessert nach Wunsch verzieren.
  6. Bis zum Verzehr kalt stellen.

Männergeburtstag (Mett-Torte)

Süßschnabel oder Fleischpflanze? Unendlich zartschmelzend oder herzhaft gewürzt? Schoko-Torte oder doch eine Mett-Torte?

Durch die Männerwelt geht (Achtung, Klischee!) ein tiefer Graben, wenn es zu der Frage kommt, ob sie Süßes mögen oder nicht. Den einen kann es nicht süß genug sein, die anderen sind eher mit Fleisch zu begeistern. Man sollte meinen ich als Backbloggerin habe natürlich einen „Süßschnabel“-Freund – einen, der jede meiner Kreationen bereitwillig probiert und nach dem Fotoshootings gerne die Reste aufisst. Doch Ironie des Schicksals – der Herr im Hause Backina ist ein ausgesprochener „Herzhafter“, der ganz selten nur ein Mini-Stück von meinen süßen Kreationen nimmt. Und dann vermutlich auch nur, um mir eine Freude zu machen 😉

metthappen_entwickelt_fw-2

Nun stand vergangene Woche der Geburtstag von meinem Liebsten an und ich stand vor der schwierigen Frage: Welchen Geburtstagskuchen soll ich für eine solche „Fleischpflanze“ backen? Mal fix nach „herzhaftem Kuchen“ gegoogelt – da erwarten einen jede Menge Quiches, Bratwurst-Kuchen und Co. Das einzige, was mir vom Look her gefallen hat, ist eine Brot-Torte (etwa so in der Art) – die sieht zumindest ein bisschen aus wie ein Geburtstagskuchen. Oder ein Mett-Igel, denn Mett zählt zu den Lieblingsspeisen von Herrn Backina. So richtig zufrieden war ich mit beidem noch nicht.

Dann der Einfall: Wieso nicht Mett-Igel und Brottorte kombinieren und mit allen Zutaten, die Herr Backina besonders gerne mag, ausstatten? So ist die Idee zur Mett-Torte entstanden. Die Frau beim Metzger war ziemlich neugierig, als ich zu ihr kam und von meinem Vorhaben erzählt habe… Und auch ich war gespannt, ob das schmecken kann.

metthappen_entwickelt_fw-3

Die Geschmackskombination aus Mett, Käse, Brot, gekochten Eiern, saueren Gurken und reichlich Zwiebeln ist ja nicht so unbedingt mein Lieblings-Essen, aber sogar ich fand es ziemlich lecker!

Und das schönste: Die leuchtenden Augen meines Liebsten, als er die Torte erblickt hat 🙂 Hier also das Rezept für die ultimative Männer-Torte, nämlich eine Mett-Torte mit Käse und Eiern:

Mett-Torte mit Käse und Eiern (für ein Törtchen mit 15 cm Durchmesser)

750 g Mett oder Hackepeter
2 Zwiebeln
3 große sauere Gurken
1 gekochtes Ei
50 g Käse (ich habe Scamorza, also geräucherten Mozzarella genommen)
4-5 Scheiben Toast
Butter
Salz, Pfeffer, Paprikapulver nach Geschmack

  1. Die Zwiebeln fein hacken, das Ei und die Gurken in Scheiben schneiden. Den Toast mit Butter bestreichen.
  2. Mit einer Lage Toast beginnen. Dann eine Lage Mett darauf, evtl. würzen. Als nächstes kommt eine Lage Ei und dann wieder Mett.
  3. Wieder eine Lage Toast, dann Mett und Gurken, abschließen mit Mett. Ab Schritt 2 wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.
  4. Zum Schluss die Torte mit Mett einkleiden und nach Wunsch verzieren. (Ich habe Gürkchen, Tomaten, Toast-Herzen und Kerzen genommen).
  5. Um die Torte die fein gehackten Zwiebeln streuen und sofort servieren.
  6. In leuchtende Männeraugen schauen!

metthappen_entwickelt_fw-4

Dauerbrenner (Kitchensink-Cookies in zwei Varianten)

Kennt ihr das? Es gibt Rezepte, die man einfach immer und immer wieder bäckt. Echte Dauerbrenner. Genau so ein Rezept sind die „Kitchensink Cookies“ für mich.
Ein leckerer Cookie-Teig, genau richtig zwischen chewy und crunchy – und gefühlt unendliche Geschmackskombinationen. Denn rein kommt, was man gerade in der Küche noch so findet. Daher erklärt sich auch der Name (was ich zugegebenermaßen erst durch die hilfreichen Hinweise in der Facebook-Gruppe von Köstlich & Konsorten erfahren habe) – denn eigentlich müssten die Cookies mit vollständigem Namen „everything-but-the-kitchen-sink“-Cookies heißen, weil quasi alles außer der Spüle (engl. kitchen sink) reingetan werden kann. Und weil ich letzte Woche Geburtstag hatte und da jede Menge Schokoladiges gebacken habe, findet sich da bei mir im Moment einiges an verwertbaren Resten in der Küche… Was es zum Geburtstag gab, das zeige ich euch im Laufe der nächsten Tage – lasst euch überraschen 🙂

Mit den Cookies verbinde ich jede Menge Erinnerungen. An Tage beim Lernen, Bürostunden, Hauspartys. Letzten Herbst hatte ich mein wohl schönstes Erlebnis mit den Kitchensink-Cookies: Mit „meinem“ Verein junger Unternehmer haben wir einen Treff für sozial schwache Jugendliche renoviert und mit den Kids gemeinsam gegrillt. Als süße Überraschung habe ich eine große Dose dieser Cookies beigesteuert – und die Mädels und Jungs haben sich echt gefreut darüber! Ja ich weiß, ich bediene das Klischee „leuchtende Kinderaugen“, aber stimmt tatsächlich 😉
Auch wenn es im Netz gefühlt das 10913654. Rezept dafür ist – hier kommt also mein Dauerbrenner-Rezept für Kitchensink Cookies. Ursprünglich hat mir das mal eine Freundin aus den USA mitgebracht und ich habe es abgewandelt. Für euch habe ich zwei Varianten als Anregung, nämlich einmal helle Müsli-Cookies (mit Rosinen, Haferflocken und Zimt), und einmal dunkle Chocolate-Peanut-Cookies (mit zweierlei Schokolade, Karamell und Erdnussbutter). Ihr könnt aber auch einfach alles in den Teig geben, was ihr im Schrank habt. Vielleicht habt ihr ja auch noch einen unangetasteten Osterhasen wie ich 😉
Viel Spaß mit dem Evergreen!

Zweierlei Kitchensink-Cookies

Zutaten:

Grundmischung:
280 g Mehl
1 TL Natron
1 gestrichener TL Backpulver
250 g weiche Butter
250 g Zucker (ich nehme 150 g braunen, 50 g weissen und 50 g Vergoise Brune – siehe hier, sonst mehr braunen Zucker)
1 TL dunkler Zuckerrübensirup
1 Prise Salz
2 Eier
für die Müsli-Cookies: 
1/2 Grundmischung
100 g grobe Haferflocken
100 g Rosinen
100 g Zartbitterschokolade
1 TL Zimt oder Muffin-Gewürz
für die Chocolate-Peanut-Cookies: 
1/2 Grundmischung
2 – 3 EL stückige Erdnussbutter
2 EL Kakao
1 EL Kaffeepulver
100 g Zartbitter-Schokolade (optional Dunkle Ganznuss-Schokolade)
100 weiße Schokolade (optional mit Crunch)
100 g weiche Karamellbonbons („Kuh-Bonbons“)
1. Weiche Butter mit Zucker, Salz und Sirup sehr fluffig aufschlagen (mindestens 3 Minuten). Eier einzeln unterrühren und weiterschlagen, bis die Masse ganz leicht ist. Mehl mit Backpulver und Natron mischen, zur Masse geben und mit einem Holz- oder Plastiklöffel unterrühren. Nur so lange rühren, bis gerade so ein Teig entsteht. Den Teig teilen.
2. Schokolade und Karamellbonbons in Stücke hacken. In jede Hälfte des Teigs die angebenden Zutaten geben und kurz unterrühren.
3. Den Ofen auf 190° C (Ober-Unterhitze, bei Heißluft 165°C) vorheizen. Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen vom Teig auf das Blech setzen. Dabei bitte genügend Abstand halten! Die Häufchen müssen nicht flach gedrückt werden, da sie beim Backen von selbst auseinanderlaufen und die typische Cookie-Form bekommen.
4. Im heißen Ofen je nach Größe und gewünschter chewyness ca. 10 bis 13 Minuten backen. Abkühlen lassen und zu jeder Gelegenheit genießen!

Magische Pilze… (Weißwein-Kuchen aus dem Waffelbecher)

Heute zeige ich euch ein Gebäck, das ich eigentlich schon zu Ostern gebacken hatte, aber bisher bin ich noch nicht zum verbloggen gekommen. Aber besser spät als nie 😉
Als Osterdeko war bei mir an den Feiertagen ein Osternest aus Moos auf dem Tisch zu finden. Darin waren – neben einem Osterhasen und Schoko-Eiern – diese kleinen Küchlein im Waffelbecher drapiert.

Da wir keine kleinen Kinder in der Familie haben, durften die Waffelbecher-Kuchen einen guten Schuss Weißwein enthalten, der sie schön aromatisch und saftig macht. Wer mag, kann auch einfach die doppelte Menge von diesem Grundteig machen, in der Gugelhupf-Form backen und bekommt einen leckeren Weißwein-Kuchen.

Jedenfalls: Auch bei „großen“ Kindern kommen die Waffelbecher-Kuchen super an, kann ich euch sagen! Mit einem Haps sind die gegessen, schön bunt sind sie auch noch und lecker schmeckt der Teig sowieso. Meine Gäste meinten allerdings, dass die Dekoration die Waffelbecher-Kuchen wie „magische Pilze“ aussehen lässt – ich weiß nicht genau, ob das als Lob zu verstehen ist? 😉
Glücklich machen sie auf jeden Fall – und das ganz ohne Nebenwirkungen… Bei der nächsten Grillparty sind die bei mir sicher als kleines das-geht-noch-rein-Dessert mit von der Partie!

Weißwein-Kuchen aus dem Waffelbecher

Zutaten für ca. 16 Stück (plus evtl. einige Muffins)

1 Packung schokolierte Waffelbecher (für Eierlikör oder Eis)
100 g Zucker
100 ml Öl
100 ml Weißwein
2 Eier
150 g Mehl
25 g Speisestärke
3 TL Backpulver
optional: 50 g gehackte Schokolade nach Wahl, kleine Schokolinsen o.Ä.

1. Ofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier und Zucker weißcremig aufschlagen. Öl und Wein zugeben und unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unterheben. Falls ihr Schokotropfen im Kuchen haben wollt, diese ebenfalls unterheben.

2. Die Waffelbecher einzeln in die Mulden einer Muffinform stellen (falls es ausläuft, gibt das dann keine Sauerei im Ofen). Mit einem Teelöffel je etwas Teig in die Waffelbecher geben. Vorsicht: Nicht mehr als zu 2/3 füllen, denn der Teig geht ganz schön auf.

3. Die Waffelbecher-Küchlein für ca. 10-12 Minuten (hängt sehr vom Ofen ab!) backen, bis sie oben leicht goldbraun sind. Abkühlen lassen und mit Schokoglausur nach Wunsch verzieren.

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars