Wie das soll gesund sein? (Bananenbrot ohne Zucker und Fett)

Frühling – die einen freuen sich, dass die Fastenzeit bald um ist und sie wieder genießen dürfen. Die anderen – und dazu gehören auch wir – achten gerade im Frühling stärker auf die Ernährung. Nicht unbedingt wegen der Bikinifigur, sondern eher, weil ich die Frühlingsmüdigkeit mit viel Gemüse und Obst besser in den Griff bekomme. Deshalb habe ich mir vorgenommen hier wieder öfter „gesundes“ Backen zu zeigen. Nachdem wir neulich schon Nutella etwas gesünder gemacht haben, gab es passend dazu ein leckeres Bananenbrot. Banane und Schokolade – immer eine Winning Combination, oder was meint ihr?

Zuckerfreies Bananenbrot mit Schoko-Swirl, ohne Fett und mit Dinkelmehl: So lecker kann ein gesunder Kuchen schmecken

„Normales“ Bananenbrot enthält oft viel Butter und Zucker. Damit ist es nicht unbedingt so gesund wie man vielleicht meinen könnte. Deshalb habe ich eine Variante gesucht, die ohne Zucker und Fett auskommt. Statt Weizenmehl habe ich Dinkelmehl verwendet, das gibt eine angenehm nussige Note und ist in den Augen vieler ebenfalls gesünder, da es weniger Gluten enthält. Allerdings: So ganz ohne Süßungsmittel geht es dann doch nicht! Die Bananen sind zwar an sich schon süß, aber ein bisschen Honig bzw. Ahornsirup gibt dem ganzen doch eine etwas aromatischere Note. Zudem habe ich noch etwas Birkenzucker hinzugefügt. Dieser lässt sich genauso wie normaler Zucker dosieren, enthält aber deutlich weniger Kohlehydrate. Mit diesen Zutaten darf man sich ruhig mal eine Scheibe Bananenbrot gönnen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben!

Bananenbrot in gesund: Ohne Zucker und Fett, mit Dinkelmehl statt Weizenmehl

Na habt ihr auch Lust bekommen? Dann ab in die Küche – denn dieses Brot ist nicht nur gesünder als normales, sondern auch super schnell gemacht. Ihr müsst lediglich die „feuchten“ Zutaten mit den Bananen mixen und dann mit den „trockenen“ Zutaten mischen. In 5 Minuten ist so ein leckeres Bananenbrot im Ofen und ihr könnt euch auf einen leckeren Snack freuen 🙂

Marmoriertes Bananenbrot ohne Zucker und ohne Fett

  • 350 g überreife Banane
  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 TL Natron
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanille-Extrakt
  • 120 g Joghurt
  • 60 ml Milch nach Wahl (normale Milch oder Pflanzenmilch)
  • 100 g Honig oder Ahornsirup
  • 2 EL Birkenzucker (oder etwas mehr Honig)
  • ca. 50 g Schokolade in Stücken (optional)
  1. Mische die Banane, die Milch, den Joghurt, den Honig und das Vanilleextrakt in einem Blender oder einer Schüssel. Püriere alles gut durch, bis eine feine Masse entstanden ist.
  2. In einer anderen Schüssel mischt du die trockenen Zutaten bis auf den Kakao. Das heißt, du mischt das Dinkelmehl, den Natron, das Backpulver, das Salz, den Birkenzucker und den Zimt. Gib nun die Bananenmasse dazu und rühre kurz durch, bis gerade so ein Teig entsteht.
  3. Von diesem nimmst du ca. 1/3 ab und vermischt ihn mit dem Kakao.
  4. Verteile die beiden Teigsorten beginnend mit dem normalen Bananenbrot Teig abwechselnd in der Form. Verteile oben drauf die Schokostücke. Backe nun das zuckerfreie Bananenbrot im vorgeheizten Ofen bei 175° Ober-Unterhitze für ca. eine halbe Stunde.
  5. Lasse das Bananenbrot leicht abkühlen und genieße es zum Frühstück oder als Snack. Lecker!

Das Rezept habe ich von Chocolate Covered Katie abgewandelt.

Gesundes Bananenbrot ohne Zucker und

Nutella selber machen?! (Vegane und zuckerfreie Schoko-Nuss-Creme)

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die sind immer wieder eine Sünde wert. Nutella ist so ein Beispiel. Allerdings sind wir mal ehrlich: Aus ökologischen Gründen (ich sage nur Palmöl) und auch aus gesundheitlichen Gründen (viel Zucker, viel Fett) sollten wir eigentlich gar nicht viel davon essen. Eigentlich 😉 Denn zu Pfannkuchen, auf Brot oder im Kuchen schmeckt die Schoko-Nuss-Creme doch einfach zu gut…

Deshalb habe ich mich gefragt, ob man Nutella selber machen kann. Im wesentlichen braucht es nur Nüsse, Schokolade und Vanille – damit ließe sich der beliebte Schoko-Nuss-Geschmack doch ganz gut nachahmen. Dafür weniger Zucker und Fett, denn ganz so süß mag ich es dann doch nicht. Vor Kurzem kam dann der Moment, wo ich den lange gehegten Plan umsetzen konnte: Denn wir haben uns einen eigenen Standmixer gekauft, der leistungsstark genug ist, um Nüsse zu mahlen.

Schokolade und Nüsse - kaum mehr braucht ihr, um Nutella selber zu machen

Natürlich war das erste, was ich damit ausprobiert habe, eine solche Schoko-Nuss-Creme nach Art von Nutella! Und was soll ich sagen: ich finde meine selbstgemachte Variante noch deutlich besser! Nicht ganz so süß, leicht stückig und das volle Nuss-Aroma… Perfekt als Brotaufstrich oder zum Beispiel auch auf dem morgendlichen Porridge. Und dabei ist das Ganze auch noch vegan 😉

Ihr müsst nur eines beachten, wenn ihr euer eigenes „Nutella“ herstellen wollt: Etwas Geduld braucht ihr schon, bis aus den Nüssen endlich Nuss-Mus geworden ist. Die Masse durchläuft verschiedene Stadien von gehackten Nüssen über eine grobe Nuss-Paste bis hin zum feinen und flüssigen Mus. Das kann durchaus eine Vierteilstunde dauern, abhängig davon wie leistungsstark euer Mixer ist. Die Geduld lohnt sich aber, um einen feinen schokoladig-nussigen und vor allem chemiefreien Brotaufstrich zu haben 🙂 Probiert es doch auch mal aus!

Vegane Schoko-Nuss-Creme selber machen ist nicht schwer. Im Vergleich zu Nutella hat diese Variante keinen Zucker und ist chemiefrei - einfach nur lecker!

Vegane, zuckerfreie Schoko-Nuss-Creme (nach Art von Nutella) für 1 großes Glas

  • 200 g Nüsse (Haselnüsse, Erdnüsse oder Walnüsse – Haselnüsse sind natürlich am nähesten an Nutella. Ich habe eine Mischung verwendet.)
  • 50 g dunkle Schokolade (ich habe 80% Kakaoanteil verwendet)
  • 2 EL Kakaopulver
  • optional 1 – 2 EL Honig
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  1. Befreie die Nüsse von der Schale und röste diese in einer Pfanne ohne Fett so lange an, bis sie zu duften beginnen. Achtung, die Nüsse verbrennen schnell, also bleibe die ganze Zeit dabei!
  2. Nun gibst du die Nüsse in einen Standmixer und hackst diese zuerst klein, dann mahlst du sie immer feiner, bis Nussmus entsteht. Mit Pausen, damit der Mixer nicht überhitzt, dauert das ca. 10 bis 15 Minuten. Also nicht verzweifeln, wenn am Anfang nur eine krümelige Masse entsteht!
  3. Sobald das Nussmus cremig ist, gibst du die feingehackte Schokolade sowie die Vanille, optional Honig und etwas Salz hinzu. Mixe noch einmal ca. 1 Minute weiter, bis die Schokolade geschmolzen ist. Tatsächlich ist die Nuss-Masse so warm, dass es reicht, um die Schokolade zu schmelzen!
  4. Fülle die Masse in ein Glas oder genieße die vegane Schoko-Nuss-Creme sofort 🙂
  5. Es ist zwar nicht ganz Nutella, aber die selbstgemachte Variante kommt schon ziemlich nahe ran…

So einfach kannst du eine vegane und zuckerfreie Schoko-Nuss-Creme selber machen! Probiere mein selbstgemachtes Nutella aus, du brauchst nur 5 Zutaten | BackIna.de

 

 

Maskenball (Yes Tortys selber machen)

Ich wünsche euch: Alaaf, Helau, Awaaf oder wie ihr auch immer im Fasching! 😉 Wie ihr aus diesem Satz vielleicht schon erahnen könnt, bin ich kein großer Faschingsfan und entsprechend gab es bei mir in diesem Jahr kein wirkliches Karnevalsgebäck. Allerdings habe ich meine selbstgemachten Yes Tortys zumindest dementsprechend dekoriert 😉

Allerdings war das „faschingshafte“ Aussehen nicht unbedingt geplant. Tatsächlich habe ich die Kakao Törtchen schon vor Monaten gemacht, sie jedoch im Weihnachtstrubel einfach vergessen zu posten. Beim Shooting dachte ich, dass die doch eher dunklen Schoko-Kuchenriegel einen Farbklecks vertragen können… Da fiel mir die Maske ein. Tatsächlich finde ich das Bild damit viel stimmungsvoller. Und es passt einfach perfekt zum Fasching diese Woche 😉

Yes Tortys selber machen wie in den 90er Jahren: Lecker saftige Kuchenriegel mit Kakao Geschmack

Jetzt aber zum Wichtigsten des heutigen Bildes: Die Yes Tortys, genauer gesagt die Kuchenriegel in der Geschmacksnote Kakao. Wie wohl alle Kinder der 90er habe ich sie in meiner Kindheit geliebt. Dann sind sie eine Zeit lang aus den Läden verschwunden und obwohl es sie mittlerweile wieder gibt, esse ich sie nicht mehr wirklich gerne. Denn da ist mir einfach zu viel Chemie drin… Allerdings dachte ich mir: Warum soll man die Törtchen nicht selber machen können? Und es klappt wirklich hervorragend!

Selbstgemachte Yes Tortys in der Geschmacksrichtung Kakao: Lockerer Bisquit, Rum und Schokocreme vereinen sich zu einem perfekten Törtchen

Die selbstgemachten Yes Tortys bestehen hauptsächlich aus einem Schoko-Bisquitteig, der (ganz wichtig) mit reichlich Rum getränkt wird. In der Mitte werden die Schoko-Törtchen mit einer Schoko-Buttercreme gefüllt und zuletzt mit einer dicken Schicht Schoko-Glasur überzogen. Fertig sind die nachgemachten Yes Tortys! Zwar sind die kleinen Riegel recht mächtig – ich könnte mich jedoch wirklich reinlegen… Besser als jeder Faschingskrapfen 😉

Selbstgemachte Yes Tortys (für ca. 12 Stück)

Für den Schoko-Bisquit

  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 60 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • 20 g Kakao
  • 25 g flüssige Butter
  • ca. 3 EL Rum und 3 EL Honig zum Tränken

Für die Schoko-Buttercreme

  • 150 ml Milch
  • 30 g Zartbitter-Schokolade
  • 30 g Vollmilch-Schokolade
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Stärke
  • 1 TL Trinkschokolade
  • 1 EL Honig
  • etwas Rum
  • 100 g weiche Butter
  • ca. 200 g dunkle Kuchenglasur zum Überziehen
  • ca. 50 g Vollmilch-Schokolade zum Verzieren.

Zubereitung

  1. Zuerst bereitest du den Schoko-Bisquit zu. Dazu rührst du die Eier, das Wasser und den Zucker dickcremig (ca. 6 – 7 Minuten). Nun gibst du die geschmolzene Butter (abgekühlt!) sowie das Vanilleextrakt dazu und rührst fleißig weiter cremig. Zuletzt mischt du die trockenen Zutaten (Mehl. Stärke, Backpulver, Kakao) und hebst diese vorsichtig unter den Teig.
  2. Streiche den Teig auf einen Backrahmen (ca. 30 x 30 cm) und bäckst diesen im heißen Ofen (180° Ober-Unterhitze) ca. 8 – 9 Minuten. Vermische nun den Rum und den Honig und tränke damit den noch heißen Boden. Lasse diesen nun abkühlen.
  3. Bereite währenddessen die Schoko-Buttercreme zu: Dazu hackst du die beiden Schokoladen-Sorten klein und schmilzt diese in der Milch. Erwärme die Milch, bis sie beinahe kocht und rühre nun die Stärke, Trinkschokolade und nach Geschmack den Honig und etwas Rum ein. Lasse den Pudding nun mit einer Folie abgedeckt erkalten.
  4. Rühre die Butter nun circa 5 Minuten schaumig und gebe den Pudding esslöffelweise dazu, bis eine glatte Buttercreme entsteht. Wenn du möchtest, kannst du diese nun nach Geschmack noch mit etwas Puderzucker, Rum oder Trinkschokolade verfeinern.
  5. Jetzt geht es schon ans Zusammensetzen der Yes Tortys: Halbiere dafür die Bisquit-Platte längs, sodass zwei kleinere Platten entstehen. Auf eine der Platten gibst du die Buttercreme und setzt die zweite Hälfte darauf. Lasse diesen Kuchen ca. 1 – 2 Stunden kühlen.
  6. Schneide nun die Platte in kleine Riegel (ca. 5 x 10 cm) und schmelze die beiden Schokoladen zum Überziehen. Pinsle dabei zuerst auf die Unterseite der Yes Tortys etwas von der dunklen Schokolade und lasse diese trocknen. Im Anschluss kannst du die Oberseite großzügig mit Schokolade glasieren. Gib in die noch warme Schokolade schmale Streifen der hellen Schokolade und ziehe diese mit einem Schaschlikspieß in das typische „Yes-Muster“.
  7. Kleine Törtchen – große Liebe!

Knusprig statt Chewy (Crunchy Chocolate Chip Cookies)

Schluss mit weich und saftig! Ich brauche mehr Biss im Leben – ach halt, nein: Ich meine im Cookie! 😉 Deshalb gibt es heute keine Subway Cookies, die sich sonst so gerne backe, sondern crunchy Chocolate Chip Cookies… Nämlich solche, die man manchmal im Supermarkt unter dem Namen „American Cookies“ abgepackt findet. Diese kann man natürlich auch selbst machen – und die entstehen nicht unbedingt, indem man ein anderes Rezept zu lange im Ofen lässt 😉

Knusprige American Cookies gesucht? Dann ist dieses Rezept für Crunchy Chocolate Chip Cookies genau richtig

Denn bei den Crunchy Chocolate Chip Cookies ist das Geheimnis in den Zutaten: Butter macht den Cookie saftig – deshalb kommt in diesen hier etwas Frischkäse rein, der deutlich weniger Fett hat und damit auch weniger „chewy“ macht. Zudem verwende ich groben braunen Zucker, der im Vergleich zum amerikanischen feinen braunen Zucker mehr „Biss“ in den Teig bringt. Nicht zuletzt bringt etwas Puddingpulver noch zusätzliche Bindung der Feuchtigkeit in den Teig… So entsteht ein knuspriger Cookie, der dennoch so dick wie gewohnte Chocolate Chip Cookies ist. Wichtig für die Dicke ist bei einem Cookie nur, dass der Teig ausreichend gekühlt wird und danach direkt kalt gebacken wird.

Knusprige crunchy Chocolate Chip Cookies mit Frischkäse und Puddingpulver

Also: Knuspert ihr heute mit mir mit?  Wie immer könnt ihr natürlich variieren, welche Schokolade, Nüsse oder Süßigkeiten in eueren knusprigen Cookie kommen. Und: Wenn man statt Zimt etwas Lebkuchengewürz verwendet und einen Teil des Zuckers durch Honig ersetzt, kann ich mir diese auch schon super als Christmas Crunchy Cookies vorstellen… Denn die Back-Saison ist schon richtig losgegangen, wie ich auf Instagram und Pinterest immer stärker bemerke. Schande auf mein Haupt – ich habe noch gar nicht angefangen! Aber das ändert sich in den kommenden Tagen, also seid gespannt 🙂

Knusprige Crunchy Chocolate Chip Cookies mit Puddingpulver

Knusprige Crunchy Chocolate Chip Cookies

  • 115 g Butter
  • 60 g Frischkäse
  • 150 g brauner Zucker
  • 60 g weißen Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 200 g Mehl
  • 2 Pck Vanille- oder Sahne-Puddingpulver
  • ggf. noch 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt oder Kaffeegewürz
  • 250 g Schokolade nach Wahl gehackt
  • 50 g Nüsse gehackt, z.B. Walnüsse
  1. Die Butter und den Frischkäse rührst du mit einem Viertel Teelöffel Salz sowie den beiden Zuckersorten und dem Vanillezucker cremig. Nun kommt das Ei hinzu und du rührst weiter cremig. Das Mehl mischt du mit dem Backpulver, dem Puddingpulver sowie dem Zimt.
  2. Nun hebst du das Mehl unter die Butter-Masse, sodass gerade so ein Teig entsteht. Hebe die Schokolade und die Nüsse ebenfalls unter und stelle den Teig mindestens 2 Stunden kalt (am besten über Nacht).
  3. Heize den Ofen auf 175 Grad (Ober-Unterhitze) vor und steche von dem Teig jeweils einen Esslöffel ab und forme die Portion in zu Kugeln, die du leicht platt drückst. Der Teig muss noch ganz kalt sein, damit er nicht zu sehr beim Backen auseinander läuft. Backe die Cookies ca. 9 Minuten, sie sollten stark aufgehen.
  4. Nimm das Blech mit den Cookies kurz heraus und drücke die Cookies z.B. mit einem Pfannenwender flach, damit die Oberfläche reißt. Nun werden die Cookies noch einmal ca. 2 Minuten gebacken. Lass die Cookies anschließend auf dem Blech auskühlen. Nach einigen Stunden gibt das wunderbar Crunchy Chocolate Chip Cookies!

Das Rezept habe ich von hier adaptiert, allerdings ist mein Ergebnis sehr anders als im amerikanischen Rezept 😉

 

Cookieholic (Gefüllte Chocolate Chip Cookies)

Ich habe es schon wieder getan! Wie schon hier, hier und hier habe ich mal wieder Cookies gebacken 🙂 Und zwar sollten es diesmal gefüllte Chocolate Chip Cookies werden… Diesmal hat mich ein Rezept von The Scran Line begeistert, dessen Kreationen mich immer wieder staunen lassen. Hier kommt also die Geschichte meines Scheiterns und gleichzeitig eines Erfolgs…

Chewy und saftig: Chocolate Chip Cookies mit Nutella-Füllung

Das Rezept für die Red Velvet Nutella-Stuffed Cookies klang so einfach zu machen und ich hatte alle Zutaten zu Hause – also warum nicht direkt loslegen? Statt des eingefrorenen Nutella hatte ich noch von meiner letzten Motivtorte etwas Ganache eingefroren, die eignet sich ebenso gut als Füllung für leckere Cookies. Ob man seine Chocolate Chip Cookies jetzt rot färben muss, ist die andere Frage… Zu Halloween werde ich es jedenfalls mal in grün versuchen – spooky Chocolate Chip Cookies sind sicher zum Gruseln 😉

Und wie immer, wenn ich ein Rezept von anderswo adaptiere, fragte ich mich: Wird es genauso klappen wie es dort vorgestellt ist?

Saftige und weiche Chocolate Chip Cookies

Nun, diesmal muss ich euch leider enttäuschen: Die Chocolate Chip Cookies sind weder leuchtend rot noch ist die Füllung gut sichtbar… Tatsächlich hatte ich wohl die falsche Farbe, denn mit einem Esslöffel roter Farbe ist nach dem Backen nur ein rötliches Braun bei den Cookies herausgekommen. Sieht durchaus appetitlich aus, versteht mich nicht falsch – aber es ist halt nicht „Red Velvet“ vom Farbton her. Bei der kaum sichtbaren Füllung tippe ich, dass die Ganache in den Teig gezogen ist und ihn dadurch wirklich lecker saftig gemacht hat.

Das ist nämlich die gute Nachricht: Diese gefüllten Chocolate Chip Cookies sind so richtig schön „chewy“… Sogar noch chewier als die Subway Copycat Cookies! Und das nenne ich mal einen echten Erfolg – die nicht-ganz-so-roten Chocolate Chip Cookies waren nämlich in Windeseile verzehrt 😉

Chocolate Chip Cookies auf amerikanische Art: Richtig schön weich

Denn wie so oft gilt: Wer nicht weiß, wie das Rezept eigentlich hätte aussehen sollen, der genießt ganz unvoreingenommen… Und es heißt auch: Aus Schaden wird man klug. Beim nächsten Mal probiere ich für die gefüllten Cookies ein anderes Rezept. Ist es euch auch schon mal passiert, dass ein Rezept ganz anders geworden ist als gedacht?

Weiche Chocolate Chip Cookies mit Schokokern

Gefüllte Chocolate Chip Cookies

  • 360 g Mehl
  • 1 gestrichener TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 240 g Butter
  • 220 g brauner Zucker
  • 60 g weißer Zucker
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 EL Joghurt (am besten Griechischer)
  • 150 g Schokotropfen
  • ca. 300 g übriggebliebene Ganache (alternativ Nutella)
  • ggf. rote Lebensmittelfarbe
  1. Zuerst werden die trockenen Zutaten (also Mehl, Natron, Backpulver) mit 1/2 TL Salz vermischt. Dann wird die Butter geschmolzen und mit den beiden Zuckersorten und dem Vanillemark leicht schaumig gerührt, bis sich der Zucker gelöst hat (wird nicht so schaumig wie bei normalen Butter-Zucker-Mischungen). Wenn du die Cookies einfärben möchtest, gib jetzt die Lebensmittelfarbe dazu und spare nicht daran 😉
  2. Schlage die Eier einzeln darunter und rühre weiter. Den Joghurt unterheben und die Mehlmischung kurz untermischen. Als letztes die Schokotropfen unterheben. Den Teig nun mindestens 2 Stunden kühl stellen.
  3. Währenddessen die gefrorene Ganache in Teelöffel-große Stücke brechen oder schneiden und wieder einfrieren. Alternativ kannst du auch je einen Teelöffel voll Nutella einfrieren. Insgesamt brauchst du ca. 20 Schoko-Stücke.
  4. Nun werden die Chocolate Chip Cookies gebacken: Wickle je ein gefrorenes Stück Ganache in ca. 1 – 2 EL vom Cookie-Teig und setze die Teiglinge auf ein Blech (Abstand halten nicht vergessen!).
  5. Die Cookies brauchen bei 175° ca. 9 – 12 Minuten. Nimm sie raus, wenn sie noch nicht ganz durchgebacken erscheinen, nur so werden sie wirklich „chewy“.
  6. E viola: Chocolate Chip Cookies richtig saftig und mit kleinem Schoko-Kern!

Chewy Chocolate Chip Cookies mit weichem Kern

Mission Chewy II (Schoko Cookies wie bei Subway)

Vor einigen Monaten hatte ich euch ja schon erzählt, was ich bei der Suche nach dem perfekten Subway-Copycat Rezept so alles ausprobiert habe… Heute gibt es Teil 2 der Subway Cookie Reihe: Es gibt Schoko Cookies wie bei Subway! (Wobei die extra chewy Chocolate Chip Cookies streng genommen nicht mehr nur bei Subway erhältlich sind, sondern auch in jedem gut sortieren Coffee Shop…) Ich kann euch sagen: Die Schoko Cookies sind so schokoladig, so chewy, innen so saftig und außen so knusprig, dass sie innerhalb kürzester Zeit aufgegessen sein werden!

So chewy! Schoko Cookies wie bei Subway... Ganz leicht zu Hause

Was hat mich jetzt dazu gebracht Teil 2 der Subway Cookies Reihe zu schreiben, werdet ihr euch vielleicht fragen? Die Antwort ich ganz einfach: Ich habe endlich eine KITCHEN AID, die das Rühren für mich übernimmt! 🙂 🙂 🙂 Was habe ich mich gefreut, als eine Freundin meinte, dass sie ihre „alte“ in Liebesapfelrot verkauft! Natürlich musste gleich am ersten Abend mit dem neuen Küchenhelfer etwas gebacken werden – und da kamen mir die Cookies wie bei Subway in den Sinn…. Denn ein Rezept für die leckeren Schoko Cookies wie bei Subway hatte ich noch nicht ausprobiert.

So lecker und saftig: Schoko Cookies American Style

Was meine Schoko Cookies von denen in den Coffeeshops unterscheidet (neben der fehlenden Chemie): Oben kommt eine ganz kleine Prise Fleur de Sel drauf – das Salz bringt den Schoko-Geschmack so richtig gut zur Geltung… Also ich könnte mich da reinlegen 🙂 Wichtig ist nur: Traut euch ruhig die Double Chocolate Cookies so richtig schön zu „unterbacken“ – wenn ihr sie rausnehmt, müssen sie noch teigig aussehen. Beim Auskühlen auf dem Blech bekommen sie dann außen die knusprige Kruste, die man von den Cookies bei Subway und Co kennt. Innen sind sie dafür noch richtig chewy und weich. Also genau so, wie ein Cookie sein muss 😉

Dieses Rezept ergibt wunderbar saftige Schoko Cookies wie bei Subway

Und weil meine Kitchen Aid und ich jetzt unzertrennlich geworden sind, bekommt ihr hier bald noch mehr Cookie-Rezepte zu sehen: Stay tuned 🙂

In der Zwischenzeit nehmt euch ein paar von diesen leckeren Schoko Cookies mit zweierlei Schokolade, macht euch einen Kaffee und holt euch das Coffeeshop-Feeling einfach nach Hause!

Schoko Cookies wie bei Subway

  • 125 g Mehl
  • 50 g Backkakao
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 115 g Butter (weich)
  • 75 weißer Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 125 g feiner (!) brauner Zucker z.b. Mascobado
  • 1 Ei
  • Mark einer Vanilleschote
  • 2 EL Milch
  • 75 g weiße Schokolade, gehackt
  • 75 dunkle Schokolade, gehackt
  • Fleur de Sel oder grobes Meersalz
  1. Die Butter mit den beiden Zuckersorten weiß-cremig schlagen. Das Ei und das Vanillemark darunterschlagen und weiter rühren, bis eine sehr luftige Masse entstanden ist. Der Zucker muss sich komplett gelöst haben!
  2. Mehl, Backpulver, Natron, Kakaopulver und Salz mischen und vorsichtig unter die Butter-Masse rühren. Zuletzt die Schokoladenstückchen darunter heben.
  3. Den Teig nun mindestens 2 Stunden kühlen! Diesen Schritt auf keinen Fall auslassen, denn nur so wird der Schoko Cookie nachher wunderbar chewy.
  4. Heize den Ofen auf 175 Grad vor (Ober-Unterhitze, KEIN Heißluft!). Mit einem Esslöffel Nocken vom Teig abstechen und diese zu Kugeln rollen. Die Cookies müssen nun ca. 9 – 10 Minuten im Ofen backen. Nimm sie heraus, wenn sie in der Mitte noch roh erscheinen, aber am Rand schon fest sind.
  5. Die Cookies nun auf dem Backblech abkühlen lassen und so lange sie noch heiß sind etwas Fleur de Sel darauf streuen.
  6. Leckere Schoko Cookies wie bei Subway genießen!

 

Das Rezept habe ich von Sallys Baking Addiction adaptiert.

Very british – or not? (Schokoladen Scones)

Wer kennt Scones nicht? Da wird sich heute wohl kaum einer melden, denn das britische Gebäck ist heute in aller Munde und wird in allerlei Varianten serviert. So gibt es von mir heute unter anderem ein Rezept für super schokoladige Scones, die ohne Sahne und nur mit wenig Butter gemacht werden und damit zumindest als einigermaßen „gesund“ gelten dürfen, da auch kaum Zucker und kein Weizenmehl enthalten sind.

Das erste Mal bin ich mit Scones im Englisch-Unterricht der 7. Klasse in Berührung gekommen. Damals hat unser Lehrer ein englisches Frühstück organisiert und alle Schüler gebeten etwas mitzubringen. Da die kleine BackIna schon immer sehr ambitioniert war, habe ich mich damals belesen, was als typisch englisch gelten kann und mir in den Kopf gesetzt unbedingt frische Scones zu machen.

Schokoladen Scone mit wenig Butter und Dinkelmehl

Nach längerer Suche nach dem Rezept (so gut war das Internet damals noch nicht mit Rezepten ausgestattet ;)) und Umrechnen der englischen Maßeinheiten, bin ich an dem besagten Tag des Englischen Frühstücks tatsächlich um 5:30 Uhr aufgestanden, um morgens um 8 mit fast noch warmen Scones in die Schule zu kommen… Als mich dann der Lehrer gefragt hat: „May I have another scone, Miss?“ bin ich quasi genauso dahin geschmolzen wie ein Stückchen Butter auf einem Scone frisch aus dem Ofen 😉

Gesunde Schoko Scones mit Kirschmarmelade

Heute gibt es allerdings nicht die klassischen englischen Scones, sondern Schoko Scones, die hervorragend zu meiner Schwarzwälder Kirsch-Marmelade passen: Mit etwas Frischkäse (oder wer sie hier bekommt: Clotted Cream) und einem Löffel dieser Marmelade schmecken die Schoko Scones einfach himmlisch! Und gerade weil sie nicht so süß sind wie von manch anderen Rezepten für Schoko Scones gewohnt, ist die Balance aus süßer Marmelade, frischer Clotted Cream und schokoladigen Scones genau richtig zum Frühstück. Auch zum Five o’clock tea sind die eine Sünde wert – probiert es aus 🙂

Leichte Schokoladen Scones mit Kirschmarmelade

Und wenn euere Gäste euch dann fragen: „May I have another scone?“ dann wisst ihr: Ihr habt alles richtig gemacht mit diesem Rezept 😉

Das Rezept für die Schoko Scones habe ich auf Basis des Rezepts von Amy’s Healthy Baking entwickelt:

Schoko Scones auf die „leichte“ Art

120 g Dinkelmehl
60 g Kakao
1,5 TL Backpulver
0.5 TL Salz
1 Pck Vanille-Zucker mit Bourbon-Vanille
25 g Butter in feinen Würfeln
2 EL Honig
120 g Joghurt
3 + 2 EL Milch
3 EL Schokostreusel

  1. Die trockenen Zutaten, also Mehl, Kakao, Backpulver, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel gut mischen. Die Butter dazugeben und zu feinen Streuseln kneten.
  2. Die feuchten Zutaten, also Honig, Joghurt und Milch dazugeben und alles kurz zu einem glatten Teig verkneten. Die Schokostreusel unterheben.
  3. Auf ein Backblech geben und einen flachen Kreis formen. Mit einem scharfen Messer in 8 Dreiecke teilen. Im vorgeheizten Ofen (180° C Ober-Unterhitze) ca 12 – 15 Minuten backen. Leicht abkühlen lassen.
  4. Mit Clotted Cream oder Frischkäse sowie Marmelade servieren und die englische Lebensart genießen.

Schwarzwaldmädel (Schwarzwälder Kirschmarmelade)

Endlich Kirsch-Zeit! Kirschen sind so ziemlich mein liebstes Obst – allerdings hat die begrenzte Kirsch-Saison auch einen „Nachteil“: Da die meisten unserer Verwandten und Freunde von meiner Liebe zu Kirschen wissen, bekommen wir meist kiloweise selbstgezüchtete Kirschen geschenkt… Und so heißt Kirsch-Saison auch: Rote Finger. Denn da man die vielen Kirschen gar nicht auf einmal essen kann (und mögliche „Fleischeinlage“ in Form von Maden nicht sein muss), müssen die saftigen Früchte natürlich geputzt und entsteint werden, damit zum Beispiel Kirschmarmelade daraus werden kann.

Kirschmarmelade a la Schwarzwälder Kirsch

„Pure“ Kirschmarmelade ist zwar ein leckerer Klassiker, aber ich mag natürlich auch Experimente – und was liegt da näher als „Schwarzwälder Kirschmarmelade“ daraus zu machen? Die Kombination funktioniert schon als Torte sehr gut, also warum soll das nicht auch in Form von Marmelade gut sein? Deshalb habe ich etwas mit der Kombination aus Likör, Schokolade und Kirschen experimentiert – und was soll ich sagen: Diese Kirschmarmelade ist etwas ganz besonderes!

Kirschmarmelade mit Schokolade

Da die Schwarzwälder Kirschmarmelade ein bisschen süßer als normale Marmelade ist, empfehle ich sie entweder in Natur-Joghurt oder auf einem neutralen Gebäck wie den Schoko Scones, die ihr im Foto seht, zu essen. Das Rezept für die Scones gibt es in Kürze auf dem Blog – hier kommt aber zunächst die Marmelade:

Schwarzwälder Kirschmarmelade

ca. 1,5 kg Kirschen
1 Pck Gelierzucker 2:1
1 Vanillestange
2 EL Licor 43
50 g dunkle Schokolade, gehackt
1 EL Zitronensaft

  1. Die Kirschen waschen, verlesen und entsteinen. 1 kg Fruchtfleisch abwiegen. Die Kirschen nach Wunsch grob oder fein pürieren (je nachdem, wie viele Fruchtstücke ihr später in der Marmelade haben wollt). Mit dem Gelierzucker vermischen und ca. 1/2 Stunde ziehen lassen.
  2. Die Vanillestange auskratzen und das Mark in die Kisch-Mischung rühren. Die ausgekratzte Stange sowie den Zitronensaft ebenfalls zugeben. Die Mischung aufkochen und sobald es kocht, 3 Minuten sprudelnd weiter kochen lassen. Derweil die Gläser (2 -3 Stück abhängig von der Größe) ausspülen und mit einem feuchten Geschirrtuch umwickeln (so platzen sie später beim einfüllen der heißen Marmelade nicht).
  3. Die Gelierprobe machen: Einen Esslöffel der Kirschmarmelade auf einen kleinen Teller geben und in den Kühlschrank stellen. Geliert es nach wenigen Minuten ist die Marmelade fertig. Die Vanillestange aus der Marmelade nehmen.
  4. Nun den Licor 43 sowie die Schokoladenraspel ganz kurz unterrühren und die Marmelade in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser schließen und ca. 10 Minuten auf dem Kopf stehen lassen.
  5. Die Gläser wieder umdrehen und die Marmelade gut auskühlen lassen.
  6. Die Schwarzwälder Kirschmarmelade zum Joghurt, zum Frühstück oder zu diesem leckeren Scones genießen.

Selbstgemachte Kirschmarmelade mit Schokolade: Marmelade Schwarzwälder Art

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm… (Himbeer Cappuccino Schnitten)

Heute will ich euch kein Rezept von mir selbst zeigen, sondern eines von meiner Mama. Wie ich euch schon erzählt habe, habe ich meine Back-Künste hauptsächlich von ihr erlernt. Zu meinem Geburtstag hat sie mir eine Eigenkreation gebacken, die ich euch hier mit ihrer Erlaubnis unbedingt zeigen wollte: Die Himbeer Cappuccino Schnitten sind einfach sündhaft lecker und passen durch die beerig-frische Note perfekt in den Sommer!

Himbeeren und Kaffee in einer Torte vereint: Himbeer Cappuccino Schnitten

Meine Großeltern waren zum Kaffeetrinken zu Gast und durften diese Kombination aus fruchtigen Himbeeren, Kaffeecreme, weichem Bisquit und knusprigem Keks-Boden probieren. Und tatsächlich fragte meine Oma (selbst eine erfahrene Bäckerin): „Vom welchem Bäcker habt ihr diesen leckeren Kuchen gekauft?“ Sie konnte gar nicht glauben, dass dieses Rezept „homemade“ ist! Und das obwohl wir sonst durchaus ein hohes Niveau an Kuchen und Torten auftischen. Die Himbeer Cappuccino Schnitten sind also genau richtig, wenn ihr jemanden beeindrucken wollt 😉

Sommerlich frische Torte: Himbeer Cappuccino Schnitten

Ich muss zugeben: Das Rezept ist schon recht aufwändig, also eher geeignet für besondere Anlässe. Aber mit dem richtigen Timing ist es nicht schwer umzusetzen. Wichtig ist nur: Ihr braucht am besten frische Himbeeren, damit das fruchtige Aroma so auch gut zur Geltung kommt. Also ab an die Himbeer-Sträuche (oder in die Obst-Abteilung) und das Material für dieses sündhaft leckere Rezept von Mama Backina besorgt: Ihr werdet es nicht bereuen, das verspreche ich euch!

Himbeer Kuchen mal anders: Himbeer Cappuccino Schnitten

Und weil die frischen Himbeeren so gut zum aktuellen Blogevent von Ina Is(s)t „BeerenStark“ passen, wandern die leckeren Himbeer-Schnitten dort ins Rezept-Portfolio 🙂

PS: Wie bei der Orangen-Torte von neulich gilt hier übrigens auch, dass ihr die Cappuccino Creme pur als Dessert essen könnt. Noch besser wird das Ganze, wenn ihr Bisquit-Stücke, frische Himbeeren und Kaffeecreme als Dessert im Glas einschichtet. Das funktioniert super als „Resteverwertung“ der Teig-Abschnitte, ürigen Himbeeren und Creme-Reste ☺

Himbeer Cappuccino Schnitten

Für den Mürbeteig-Boden: 
125 g Mehl
50 g Zucker
1 Eigelb
80 g Butter

Für den Bisquit: 
25 g Butter
3 Eier
Mark einer Vanilleschote
75 g Zucker
100 g Mehl
1 TL Backpulver

Für die Himbeer-Schicht und das Himbeer-Topping: 
2 EL Speisestärke
150 ml Apfelsaft + 3 EL Apfelsaft
3 EL Zucker
350 g + 50 g Himbeeren (frisch oder TK)
1 Pck roter Tortenguss
3 EL Himbeer-Konfitüre

Für die Cappucino-Creme: 
10 Blatt Gelatine
4 TL Instant-Kaffepulver
125 g Zucker
350 g Creme fraiche
200 g Joghurt
250 g Sahne
Mark von einer Vanilleschote

Für die Deko: 
200 g Sahne
Frische Himbeeren und Minze
Kaffeepulver oder Kakao

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Mürbeteig verkneten und diesen ca. 30 Minuten in Folie gewickelt kalt stellen. Den Ofen auf 200° C Ober-Unterhitze vorheizen und eine eckige Springform (25 x 25 cm) oder eine entsprechende Runde Form mit Backpapier auslegen. Den Mürbeteig dünn ausrollen und in die Form legen. Ca. 20 Minuten goldbraun backen und auskühlen lassen.
  2. Für den Biskuit die Butter schmelzen und die Eier trennen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen, dabei den Zucker und das Vanillemark einrieseln lassen. Eigelbe unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und zuletzt unterheben. Den Ofen auf 180° C vorheizen und die Masse in die eckige Form geben (Mürbeteigboden vorher entfernen). Ca 20 bis 25 Minuten backen und auskühlen lassen.
  3. Für die Himbeer-Schicht, die später in die Mitte kommt, 350 g Himbeeren verlesen. Die Stärke mit einem Teil der 150 ml Apfelsaft verrühren. Den restlichen Apfelsaft mit 3 EL Zucker und Himbeeren aufkochen und leicht abkühlen lassen.
  4. Konfitüre erwärmen und den Mürbeteig-Boden damit bestreichen. Den Biskuit waagerecht durchschneiden. Einen Biskuitboden auf den Mürbeteig geben. Dann das Himbeer-Kompott aus Schritt 3 darauf streichen. Kühl stellen.
  5. Die Creme vorbereiten: Gelatine einweichen. Kaffeepulver mit 3 El heißem Wasser verrühren. Creme Fraiche, Joghurt und Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken und bei leichter Hitze erwärmen. Vorsichtig einige Esslöffel der Creme fraiche-Mischung unterrühren, sodass sich keine Klümpchen in der Gelatine bilden. Dann die Gelatine unter den Rest der Creme heben. In den Kühlschrank stellen, bis die Mischung zu gelieren beginnt.
  6. 250 g Sahne steif schlagen und unter die Creme heben, sobald die Masse zu gelieren beginnt. Die Creme in zwei Teile teilen. Unter einen Teil das Vanillemark rühren, unter den anderen die Kaffee-Mischung aus Schritt 5.
  7. Zuerst die Kaffee-Creme, dann die Vanillecreme auf den Boden mit Himbeer-Mark streichen. Vorsichtig den zweiten Biskuitboden draufgeben und die Torte mindestens 2 Stunden kalt stellen, bis die Cremes wirklich fest sind.
  8. Für den Himbeer-Spiegel 150 g Himbeeren erwärmen und pürieren (evtl durch ein Sieb streichen). Den Tortenguss mit 3 EL Apfelsaft anrühren unter die warme Himbeer-Masse mischen. Erwärmen, bis sich eine Gelee-Artige Konsistenz ergibt.
  9. Den Himbeer-Spiegel auf der Torte verteilen und erneut kalt stellen (am besten über Nacht).
  10. Am nächsten Tag die Sahne steifschlagen und die Himbeer Cappuccino Schnitten nach Wunsch mit Sahnetuffs, Himbeeren und Minze dekorieren. Nach Wunsch noch mit Kaffee- oder Kakaopulver bestäuben.

 

It’s getting hot in here…. (Melonen Sorbet aus der Melone)

Mögt ihr alle Arten von Obst und Gemüse? Also ich schon (zumindest fast)! Schon als Kind gab es außer Zucchini, Sauerkraut und Blumenkohl keine einzige Frucht, die ich nicht mochte… Deshalb experimentiere ich in der Küche gerne mit Obst und Gemüse. Eine leckere, leichte und sommerliche Alternative zu einem klassischen Dessert möchte ich euch heute zeigen: Das Melonen Sorbet ist in wenigen Minuten gemacht und schmeckt super lecker.

Sommer Dessert: Melonen Sorbet in der Melone serviert

Statt in einem „normalen“ Eisbecher habe ich dieses Melonen Sorbet einfach in der leeren Schale der Melone angerichtet und serviert. Zum einen hat das den Vorteil, dass ihr keinerlei Abfall habt, zum anderen bleibt das Sorbet in der gefrorenen Schale länger kühl als in einer Glasschale, so zumindest mein Eindruck.

Frisch: Melonen Sorbet ohne Eismaschine

Wenn ihr die richtige Melone erwischt, könnt ihr dieses Sommer Dessert sogar zuckerfrei zubereiten. Ich bevorzuge allerdings – nicht überraschend, nachdem ihr meine Vorliebe für Honig kennt – etwas Honig dazu. Eine Honig-Melone verlangt ja quasi schon nach dieser Zutat 😉

In den Fotos habe ich das schnelle Melonen Sorbet tatsächlich mit einer Honig-Melone gemacht, allerdings könnt ihr alle anderen Melonen-Sorten ebenfalls nehmen – ihr müsst lediglich das Fruchtfleisch in Stücke schneiden und einfrieren. Noch kurz pürieren, optional etwas süßen, in die leere Schale füllen und gut durchfrieren lassen – fertig.

Sommer Dessert ohne Zucker: Melonen Sorbet

Mit dem Melonen Sorbet könnt ihr pastellige Farbwelten zeichen: Wassermelone ergibt einen zartrosa Ton, Ananas-Melone macht das Sorbet hellgelb, Cantaloupe wird hell-orange, die Honigmelone ganz leicht hellgrün… Ein wunderschönes Farbspiel!

Hier kommt also das pastellige, optional zuckerfreie, in 5 Minuten gemachte Sommer-Dessert, mit dem ihr richtig Eindruck macht: macht schon mal die Kültruhe frei für dieses Melonen Sorbet!

Melonen Sorbet in der Melonen Schale

Melonen Sorbet in der Melonen Schale

1 Melone nach Wahl inkl. Schale
optional 3 – 4 EL Zucker, Honig oder etwas Stevia
frische Früchte, Honig oder Kokosraspel zum Dekorieren

1. Halbiert die Melone und kratzt das Fruchtfleisch heraus. Schneidet dieses in kleine Stücke und lasst diese im Gefrierfach 1 – 2 Stunden gefrieren. Die Schale hebt ihr im Kühlschrank auf.
2. Gebt die Stücke in den Mixer und püriert sie, bis ein cremiges Sorbet entstanden ist. Süßt die Masse nach Wunsch.
3. Verteilt das Sorbet in der Melonenschale und lasst diese noch einmal ca ½ Stunde gefrieren.
4. Verziert das Melonen-Sorbet in der Melonen-Schale nach Wunsch mit anderen Früchten, Honig oder Kokosraspeln, bevor ihr es genussvoll auslöffelt.
5. So lecker kann Obst sein!

Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars