Eingeladen: American BBQ

Herbst und Winter sind doch die schönsten Zeiten, um Leute zu sich nach Hause einzuladen, oder? Deshalb wird ab diesem Monat wieder meine Reihe „Eingeladen“ aus dem letzten Jahr aufgelegt. Los geht es mit einem amerikanischen Grill-Abend, einem „American BBQ“. Dazu hatten wir nach unserer Rückkehr aus Island (zu Island folgt noch ein „Eingeladen“-Special!) ein befreundetes Paar eingeladen. Da Herr BackIna und der eingeladene Herr ausgesprochene Anti-Vegetarier sind, war schnell klar, dass wir grillen wollen und zwar auf amerikanische Art. Die Männer stehen am Grill, die Damen dürfen sich währenddessen entspannen – das nennt man wohl Win-Win 😉

Amerikanische Deko für ein Barbeque

American BBQ: Die Deko

Wie erwähnt, war der Abend zwischen unserer Rückkunft aus Island und meinem Krankenhausaufenthalt – deshalb hatte ich nicht viel Zeit und ehrlich gesagt auch keine Nerven, um Deko zu besorgen. Allerdings ist weniger manchmal mehr! Wir haben einen etwas rustikalen Touch gewählt. Ganz wie in einer New Yorker Hipsterbar 😉 Das Essen wird auf Schieferplatten serviert, der Tisch bleibt in seiner rauen Holzoptik ohne Tischdecke. Passend dazu hatten wir Retro-Servietten mit Burger-Motiv zu Hause. Ansonsten haben wenig Dekoration angebracht. Einziger Blickfang am Tisch war das große Glas mit Zapfhahn, aus dem alkoholfreie Drinks flossen.

Aljoholfreie Beeren Bowle

American BBQ: Die Musik

Hier haben wir eine von Herrn BackIna zusammengestellte Country Playlist aufgelegt. Da wir besonders im Auto oft und gerne Country hören, hat die einige Stunden gefüllt! Ähnliche Playlists findet ihr beispielsweise hier und hier.

American BBQ zu Hause: Zwiebel-Chutney mit Cranberrys zu Burgern

American BBQ: Das Essen

Kommen wir zum Wichtigsten des Abends – dem Essen! Ich hatte eingangs erwähnt, dass den Hauptteil die Männer gegrillt haben – trotzdem ist auch einiges in der Küche entstanden. Es stimmt also nicht ganz, dass ich nichts zu tun hatte 😉

Konkret gab es folgende Speisen und Getränke:

 

American BBQ zu Hause veranstalten

American BBQ: Der Zeitplan

An sich geht das American BBQ sehr gut vorzubereiten. Also ideal, wenn ihr nicht viel Zeit habt.

  • Am Tag vorher: Burger Buns backen, Zwiebel-Cranberry-Chutney zubereiten und kalt stellen
  • Am Morgen: Tisch decken, Breadsticks backen und Sourcream zubereiten
  • ca. 2 Stunden bevor die Gäste kommen: Kartoffeln in Spalten schneiden und in Wasser legen, Grund-Mischung Beeren Limonade zubereiten
  • ca. 1 Stunde bevor die Gäste kommen: Pommes das erste Mal frittieren und abkühlen lassen, Zutaten für Burger bereitlegen
  • Wenn die Gäste da sind: Burger und Chicken Wings grillen, Pommes das zweite Mal frittieren
  • Genießen!

 

Breadsticks als Vorspeise zu einem American BBQ

Viel Spaß beim American BBQ wünsche ich euch 🙂 Und wenn ihr bei dem Herbstwetter keine Lust auf Grillen habt – vieles lässt sich auch drinnen in der Pfanne zubereiten!

In Kürze geht die „Eingeladen“-Reihe hier weiter – mit einer glamourösen Halloween-Party! Schaut doch zur Inspiration schon einmal, was wir letztes Jahr an Halloween serviert haben!

So veranstaltest du ein American BBQ mit Burgern, Chicken Wing und Pommes zu Hause: Tipps für die Deko, Musik, Zeitplan und alle Rezepte für den amerikanischen Abend! | BackIna.de

#bayerngrillt: Steckerlfisch 2.0

Bayern grillt! Wie ihr ja wisst, lieben wir es zu grillen und deshalb freue ich mich besonders, dass wir bei der Aktion „Bayern grillt“ (organisiert von Amor & Kartoffelsack und Happy Plate) dabei sein dürfen 🙂 Mehr zu der Aktion lest ihr weiter unten im Text – denn ihr könnt ebenfalls mitmachen! Gleich nachdem ich von dem Grill-Event erfahren habe, war mir klar, was es geben sollte. Nämlich Steckerlfisch!

Warum? Erstens: Weil wir alle viel zu wenig Fisch essen – geschweige denn Grillen. Vielen erscheint Fisch nämlich immer noch schwer zuzubereiten – dabei stimmt das absolut nicht! Was ich euch mit diesem Rezept beweisen werde, denn die Beilagen sind tatsächlich aufwändiger als der Fisch 😉 Zweitens: Weil ich Steckerlfisch auf Kerwas und Straßenfesten liebe und er für mich ein typisch bayerisches Gericht ist. Bisher hatte ich mich aber selbst noch nicht ran getraut.

Typisch bayerisches Gericht vom Grill: Steckerlfisch, dazu gibt es Pommes und Paprika-Salat

Allerdings muss ich sagen: Zu Hause ist das mit dem „Steckerl“ auch wirklich schwer zu realisieren. Deshalb haben wir der Einfachheit halber eine normale Fischzange gewählt – die Forellen werden nach wie vor herrlich knusprig und schmecken wie „echte“ Steckerlfische. Serviert wird der Steckerlfisch normalerweise mit einer Kräuter-Marinade. Und da habe ich in einer alten „Hör zu“-Zeitschrift meiner Mutter ein Rezept vom ehemaligen BR-Fernsehkoch Max Inzinger gefunden. Deshalb hier die Original 80er-Marinade – die schmeckt wirklich sehr lecker und besteht nur aus wenigen Zutaten! Für alle, die den Fisch etwas moderner mögen, habe ich noch eine scharfe Honig-Chili-Marinade, mit der der Fisch sehr würzig und saftig wird. Ihr dürft also entscheiden, welche Variante ihr probieren wollt.

Übrigens, falls ihr euch fragt, woher ich das Geschirr habe: Die schönen Teller und Beilagenschälchen stammen aus der „BBQ Passion“ Kollektion von Villeroy & Boch, einer der Sponsoren des „Bayern grillt“-Events. Wir wollten uns das Geschirr schon länger selbst zulegen und sind total begeistert davon 🙂

Schaut doch auch mal, was die anderen bayerischen Foodblogger so gegrillt haben, gestern gab es zum Beispiel Dessert bei Sommermadame und morgen geht es bei Omoxx weiter.

Übrigens: Ihr könnt auch bei der Aktion „Bayern grillt“ mitmachen! Grillt dazu einfach eines der Rezepte nach und ladet eueren Schnappschuss auf der Facebook-Seite von „Bayern grillt“ hoch. Es gibt tolle Preise für euch zu gewinnen! 

So, jetzt aber genug geredet – es gibt Steckerlfisch!

Forelle vom Grill mit Kräuter-Marinade und Chili-Marinade, dazu Grill-Gemüse und Kräuterbutter

Steckerlfisch 2.0 – gegrillte Forelle mit Kräuter- und Chili-Marinade, Grill-Pommes und Paprika-Salat (4 Personen)

Für den Steckerlfisch

  • 4 kleine Forellen (am besten Lachsforelle oder Regenbogenforelle) oder Saiblinge
  • 4 EL + 1 EL Olivenöl
  • Saft einer Zitrone
  • 1 ganze Zitrone
  • je 1 Bund Rosmarin, Basilikum, Salbei und Petersilie
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Harissa-Paste
  • Salz, Pfeffer

Pommes vom Grill selber machen

Für die Grill-Pommes

  • 500 g kleine Kartoffeln (festkochend)
  • 1 EL Paprikapulver, 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Grill-Gemüse in der gusseisernen Pfanne

Für den Paprika-Fenchel Salat

  • 4 Paprika (rot oder gelb)
  • 1 mittelgroßer Fenchel
  • ca. 100 g Kerne-Mischung (z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne)
  • 2 EL Fenchelsamen
  • 2 EL Zucker
  • ca. 100 g Parmesanspäne
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL rotes Pesto
  • Salz, Pfeffer

Vorbereitung von Salat und Kartoffeln

  1. Du kannst bereits mehrere Stunden vor Grill-Beginn die Zutaten für den Salat sowie die Marinade und die Pommes vorbereiten.
  2. Koche Salzwasser auf und gare die Kartoffeln darin, bis sie gerade so durch sind (lieber zu hart als zu weich!). Vermische 1 EL Olivenöl, Paprikapulver, Chilipulver, 1 EL Salz, 1 EL Pfeffer miteinander – das wird die Marinade für deine Grill-Pommes.
  3. Schneide während die Kartoffeln kochen die Paprika und den Fenchel in schmale Spalten und stelle sie beiseite. Das Gemüse wirst du später für den Salat grillen. Die Marinade für den Salat kannst du ebenfalls schon vorbereiten, indem du Olivenöl, rotes Pesto sowie etwas Salz und Pfeffer mischt.
  4. Nun sollten die Kartoffeln gerade so gar sein: Schneide diese mit Schale in schmale Spalten und wälze sie gleichmäßig in der Marinade. Stelle sie bis zum Grillen beiseite.
  5. Nun bereitest du den Crunch für den Salat zu: Dazu lässt du den Zucker in einer Pfanne karamellisieren und gibst dann die Kerne sowie die Fenchelsamen dazu. Lasse den Crunch abkühlen und breche ihn in kleine Stücke.

Vorbereitung des Steckerlfisch

  1. Wir marinieren den Steckerlfisch auf zweierlei Art. Für die klassische Kräuter-Marinade schneidest du die angegebenen Kräuter klein und mischt sie mit 4 EL Olivenöl, dem Saft einer Zitrone sowie Salz und Pfeffer. Für die scharfe Honig-Chili-Marinade mischt du einfach Honig und Harissa mit 2 EL Öl und evtl. etwas Salz.
  2. Wasche nun deine ausgenommenen Forellen gut ab und tupfe diese trocken. Verteile die gewünschte Marinade gut von innen und außen auf die Fische (entweder 2 klassische und 2 scharfe Fische oder du machst eben nur eine Sorte). Für die Kräuter-Variante gibst du noch feine Zitronen-Scheiben in den Bauch der Forellen. Lege die Forellen in eine Fischzange – so ist es leichter als mit einem Steckerl.

Grillen

  1. Heize deinen Grill an auf ca. 180° – 250°, wichtig: Achte darauf eine indirekte Grillzone zu haben (d.h. die heißen Kohlen legst du nur auf eine Seite des Grills).
  2. Nun grillst du zuerst die Zutaten für den Salat idealerweise in einer gusseisernen Pfanne oder einem Gemüsekorb, bis Paprika und Fenchel bissfest sind. Nimm das Gemüse herunter und mische es mit der Salat-Marinade. Lasse den Salat noch durchziehen, bis der Rest fertig ist.
  3. Als nächstes kommen die Pommes dran: Diese brätst du am besten ebenfalls in einer gusseisernen Pfanne auf dem Grill knusprig heraus. Lasse Sie dann in der indirekten Hitze in einem Gemüsekorb weiter ziehen. Würze sie ggf. noch mit Salz und Pfeffer nach.
  4. Zuletzt legst du die Forellen je nach Größe ca. 5 – 10 Minuten pro Seite in die indirekte Hitze und schließt den Deckel deines Grills.
  5. Jetzt kommt die Kür: Brate den Fisch kurz in der direkten Hitze an, bis die Haut schön braun und knusprig wird (ca. 1-2 Minuten).

Anrichten

  1. Serviere die Forellen mit etwas vom Salat, den du mit dem Kern-Crunch sowie Parmesan-Spänen bestreust, und den Pommes.

Steckerlfisch, die leckere bayerische Spezialität, kannst du leicht selber machen: Forelle mit Kräuter-Marinade und Chili-Marinade vom Grill mit Grillgemüse-Salat und selbstgemachten Pommes vom Grill. Gesund und lecker! | Backina.de

Polarisiert (Fränkischer Hot Dog mit selbstgemachten Buns)

Kennt ihr Christoph Schlingensief? Der nicht unumstrittene Regisseur hat in meiner Heimatstadt Bayreuth bei den Wagner Festspielen 2004 die Kritik extrem polarisiert. Als Teenie war ich ein Riesen-Fan von ihm und bin es auch heute noch. Als ich 2006 endlich die Inszenierung sehen konnte, war ich so aufgeregt wie andere bei einem Backstreet Boys-Konzert. Warum ich euch das erzähle? Heute habe ich ein Rezept dabei, das fast genauso polarisiert wie der damalige „Parsifal“- nämlich Hot Dogs. Keine klassischen Hot Dogs, sondern die etwas andere Interpretation im fränkischen Stil.

Fränkische Hot Dogs mit selbstgemachten Buns sowie einem Zwiebel-Chutney

Ganz ehrlich: Mich hat dieses Rezept so sehr polarisiert, das ich lange überlegt habe, ob ich es wirklich zeige… Denn Herr BackIna fand es ganz wunderbar – ich dagegen absolut gewöhnungsbedürftig. Was aber auch daran liegt, dass ich Bratwurst per Se schon nicht wirklich gerne esse. Allerdings hatten wir Bratwürste geschenkt bekommen, die unbedingt verarbeitet werden mussten: So sind wir auf die Idee gekommen: Warum nicht mal Bratwurst und Hot Dog kombinieren, also eine Art Crossover Küche?

Woraus besteht der „fränkische“ Hot Dog nun genau, mögt ihr euch fragen? Da wären zunächst einmal fluffige, selbstgemachte Hot Dog Buns (die etwas anders sind als meine Burger Buns). Die finde ich super lecker! Dann wären da in Apfelwein eingelegte und anschließend knusprig gegrillte Bratwürste. Diese werden mit einem Zwiebel-Apfel-Chutney, sauren Gurken und Senf ins Brötchen geschichtet. Quasi eine Mischung aus Hot Dog und „Zwei im Weckla“.

Sauere Bratwürste mal anders: Als Hot Dog mit Zwiebel Chutney

Nun dürft ihr selbst testen, denn hier kommt das Rezept für euch! 🙂 Seid ihr eher auf der Seite von Herrn Backina und sagt „YUMMY!“ oder haltet ihr es wie ich und sagt: „Ganz nett, aber nicht mein Ding“?

Fränkische Hot Dogs mit selbstgemachten Buns

Für die Hot Dog Buns (8 Stück)

  • 1/4 Würfel Hefe (10 Gramm)
  • 1 EL Honig
  • 50 ml Wasser (lauwarm)
  • 250 ml Milch
  • 1 EL neutrales Öl
  • ca. 400 g Mehl (Type 550 – Weizen oder 630 – Dinkel)
  • 1 Eigelb + ca. 2 EL Milch zum Bestreichen
  1. Mische zunächst die Milch, das Wasser und den Honig und erwärme die Mischung handwarm. Darin löst du die Hefe auf und lässt alles so lange stehen, bis die Hefe aktiv wird (kleine Bläschen sind an der Oberfläche zu sehen).
  2. Derweil mischt du das Mehl mit einem halben Teelöffel Salz. Gib nun die Hefe-Wasser-Mischung sowie das Öl zum Mehl und verknete alles ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig.
  3. Dieser muss nun etwa eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Sobald das erreicht ist, knetest du den Teig noch einmal durch und teilst diesen in 8 Portionen.
  4. Forme aus den Teig-Portionen längliche Brötchen. Diese lässt du noch einmal eine halbe Stunde auf dem Blech ruhen und gehen.
  5. Heize währenddessen den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vor und stelle eine Schale mit Wasser unten hinein – so ist besonders viel Dampf im Backofen und die Hot Dog Buns werden nicht trocken.
  6. Als letztes bestreichst du die Buns mit der Mischung aus Eigelb und Milch, damit sie eine glänzende Kruste bekommen. Backe die Hot Dog Buns nun etwa 15 Minuten und lasse sie anschließend gut abkühlen.

Für die Fränkischen Hot Dogs (4 Stück)

  • 4 Paar Bratwürste
  • ca. 1/4 Liter Apfelwein
  • 1 EL Öl
  • 2 – 3 große Zwiebeln
  • Salz, Pfeffer, Kümmel
  • Saure Gürkchen
  • Mittelscharfer Senf
  • Röstzwiebeln (optional)
  1. Bereits einige Stunden bevor du die Hot Dogs essen möchtest, legst du die Bratwürste in den Apfelwein mit etwas Kümmel ein.
  2. Schneide die Zwiebeln in Ringe und nehme die Bratwürste aus dem Apfelwein. Erhitze das Öl in einer Pfanne und brate die Zwiebeln darin glasig an.
  3. Die Zwiebeln löscht du mit dem Apfelwein ab und lässt die Mischung auf ca die Hälfte einkochen. Schmecke die Zwiebeln nun mit Kümmeln, Salz, Pfeffer und eventuell etwas Honig nach Geschmack ab.
  4. Heize nun den Grill vor (du kannst die Bratwürste optional auch in der Pfanne braten) und tupfe die Bratwürste trocken. Brate die Würste nun knusprig.
  5. Zuletzt stellst du den fränkischen Hot Dog fertig: Schneide dazu das Bun auf und röste es kurz auf dem Grill knusprig. Nun kommt Senf auf die Unterseite, dann ein Paar Bratwürste, gefolgt von dem Zwiebel-Chutney, den Gurken und eventuell einigen Röst-Zwiebeln.
  6. Fertig ist das etwas andere Hot Dog!

Hot Dog meets fränkische Bratwurst: Selbstgemachte Hot Dog Brötchen mit Bratwurst und Zwiebelchutney

 

Wintergrillen (Rinderbraten vom Grill mit Weinbrand-Pilz-Sauce)

Im Hause BackIna bekomme nicht nur ich Kochbücher geschenkt, sondern auch der Herr des Hauses. Deshalb soll es heute um ein richtiges „Männerkochbuch“ gehen, nämlich ein Grillbuch: Konkret geht es um „Weber’s Wintergrillen von Jamie Purviance. Aus diesem Buch habe ich unter dem Jahr zwar schon einmal eine süße Kreation gemacht, bisher gab es aber noch keine herzhaften Rezepte daraus… Das haben wir im Winterurlaub geändert und den Rinderbraten vom Grill mit Weinbrand-Pilz-Sauce ausprobiert.

Ich muss sagen: Bei der breiten Auswahl an Sonntagsbraten vom Grill im Buch fiel die Wahl schon etwas schwer. Im „Wintergrillen“ sind nämlich wirklich leckere Braten-Ideen drin, z.B. verschiedene Rinderbraten, gefüllte Lende oder sogar eine ganze Weihnachtsgans! Es ist zwar mal etwas anderes, den Braten vom Grill zu machen. Allerdings muss ich sagen:  Den Großteil der Rezepte könnte man wahrscheinlich auch im Ofen zubereiten… Sage ich als Nicht-Grill-Enthusiastin 😉

Jetzt aber zum Rinderbraten: Es gab ein saftiges Stück vom Tafelspitz vom Grill, das Highlight beim Rinderbraten war aber ganz klar die Sauce: Eine cremig-sahnige Sauce mit Weinbrand und Pilzen! Die ist sowas von lecker, man könnte sie glatt pur essen 😉 Dazu ein paar Kroketten und fertig ist das perfekte Sonntagsessen… Also heizt den Grill an und probiert diesen leckeren Braten gleich am nächsten Sonntag aus 😉

Rinderbraten vom Grill mit Pilz-Weinbrand-Sauce (4 Personen, nach Webers Wintergrillen)

  • 1 kg Rinderbraten (wir haben Tafelspitz verwendet, es geht laut Buch auch Hohe Rippe)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Thymian (getrocknet)
  • 1 TL Meersalz, grob
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 250 g Pilze (ich habe Champignons und Maronen verwendet, die wir noch vom Pilzsammeln im Herbst eingefroren hatten)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • Thymian, Schnittlauch Meersalz, schwarzer Pfeffer zum Abschmecken der Sauce
  • 75 ml Weinbrand
  • 250 ml Rinderfond
  • 125 g Creme Legere (das Rezept verlangt nach Creme Fraiche)
  • Kroketten oder Kartoffeln nach Wunsch als Beilage
  1. Am Vorabend des Grillens marinierst du zunächst den Rinderbraten: Dafür hackst du die Knoblauchzehe ganz fein und vermischt sie mit dem getrockneten Thymian sowie je 1 TL schwarzer Pfeffer und Meersalz. Damit reibst du den Braten ein. Wickle diesen nun in Frischhaltefolie und lasse ihn einen Tag im Kühlschrank marinieren.
  2. Am eigentlichen Grill-Tag heizt du den Grill zunächst an. Wir brauchen direkte Hitze (230°) und eine indirekte Zone (ca. 175°). Auf der direkten Hitze brätst du den Braten nun von allen Seiten knusprig braun an.
  3. Sobald der Braten eine schöne braune Farbe auf der Außenseite hat, setzt du ihn in eine Aluschale und lässt ihn über indirekter Hitze ca. 1 – 1,5 Stunden braten. Der Kern sollte am Ende eine Temperatur von ca. 50 bis 54 Grad haben. Sobald die erreicht ist, nimmst du den Braten vom Grill und wickelst ihn in Alufolie.
  4. Lasse den Braten noch ca. 1/2 Stunde ruhen, bevor du ihn aufschneidest. Kippe den Bratensaft in der Aluschale nicht weg – diesen brauchen wir noch für die Sauce!
  5. Für die Sauce putzt du die Pilze und schneidest sie in grobe Stücke (halbieren oder vierteln), die Schalotte hackst du fein. Nun erhitzt du die Butter und das Öl in einer Pfanne (über dem Grill oder auf dem Herd) und brätst die Pilze mit etwas Salz ca. 5 Minuten an, bis diese goldbraun sind.
  6. Als nächstes kommen die Schalottenwürfel und ca. 1 TL Thymian hinzu. Dünste diese mit den Pilzen weiter, bis die Schalotten glasig sind. Lösche die Mischung mit dem Weinbrand ab und löse den Bratensatz vom Pfannenboden. Nun kommen auch der Fond sowie der Bratensaft hinzu. Lasse diese Mischung ca. um die Hälfte einkochen.
  7. Als letztes rührst du die Creme Legere in die Sauce und kochst diese noch einmal auf. Schmecke die Sauce nach Wunsch mit Kräutern (Thymian und Schnittlauch), Salz und Pfeffer ab.
  8. Nun kannst du den Braten aufschneiden und mit der Sauce sowie der Beilage deiner Wahl (wir haben Herzoginkartoffeln gewählt) servieren.
  9. Den Rinderbraten vom Grill genießen – der perfekte winterliche Sonntagsbraten!

Herzhafter Herbst (Grilled Cheese Sandwich mit Traubenmarmelade)

Nach den vielen süßen Leckereien zu Halloween habe ich wieder einmal Lust auf etwas Herzhaftes! Bei uns in Franken geht dazu eine deftige Brotzeit immer – allerdings ist diese für mich eher Biergarten-tauglich… Deshalb habe ich das klassische Käsebrot etwas „herbstlicher“ gestaltet: Es gibt ein Crossover aus fränkischer Brotzeit und amerikanischem Comfort Food, nämlich Grilled Cheese Sandwich!

Herbstlich lecker: Grilled Cheese Sandwich mit würziger Traubenmarmelade

Allerdings servieren wir das Grilled Cheese Sandwich nicht ganz in der „gewöhnlichen“ Form. Neben Käse wandern nämlich noch zwei weitere Zutaten zwischen die Brotscheiben: Zum einen ist das saftige Putenbrust, sozusagen die amerikanische Referenz an das Grilled Cheese Sandwich. Denn Thanksgiving steht vor der Tür – und welches Geflügel wäre typischer für diesen Feiertag? Die andere Zutat ist dagegen typisch fränkisch.

Käse und Trauben - eine perfekte Kombi: Grilled Cheese Sandwich mit Traubenmarmelade

Und zwar komplettiert süß-säuerliche Traubenmarmelade mit Glühweingewürz das Sandwich. Warum Traubenmarmelade? Nun, das passt gut zur Wein-Region Franken. Wie gut, dass wir kiloweise selbstgezüchtete Trauben von Herrn Backinas Eltern bekommen hatten – diese habe ich zu der würzigen Marmelade verarbeitet, die gerade zu Käse ein wunderbares Aroma gibt.

Grilled Cheese: Gegrilltes Käse Sandwich mit Trauben und Pute

Falls ihr keine Traubenmarmelade kochen möchtet, könnt ihr diese zum Beispiel durch Cranberry-Chutney oder Preiselbeeren ersetzen. Wichtig ist nur, dass die Komponente süß-säuerlich ist und so den lieblichen Käse gut kontrastiert. Hier kommt also die fränkische Version des amerikanischen Klassikers: Grilled Cheese mit Traubenmarmelade.

Grilled Cheese Sandwich mit Traubenmarmelade und Pute (4 Stück)

Für die Traubenmarmelade (ca. 4 Gläser): 

  • 1 l Traubensaft (ca. 1,5 kg entsaftete Trauben)
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • 1 Zimtstange, 1 Sternanis und 2 Nelken
  • 1 Teebeutel Glühwein-Gewürz

Für die Grilled Cheese Sandwiches:

  • 8 Scheiben Roggenbrot
  • 8 Scheiben französischer Landkäse (oder ein anderer aromatischer Käse nach Wahl)
  • 4 EL Traubenmarmelade
  • 200 g Putenbrustfilet
  • 2 EL Butter
  1. Für die Traubenmarmelade alle Zutaten mischen, aufkochen und nach Packungsanleitung 3 Minuten sprudelnd kochen. Die Gewürze herausnehmen und die Gelierprobe machen. Dann die Masse in 4 sauber ausgespülte Gläser abfüllen und abkühlen lassen. Die Gläser halten sich gut verschlossen ca. 6 Monate.
  2. Für die Sandwiches zuerst die Putenbrust in etwas Öl oder Butterschmalz braten, mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen, danach in dünne Scheiben schneiden. Dann vier der Roggenbrot-Scheiben mit je einem Esslöffel der Trauben-Marmelade bestreichen und je 2 Scheiben Käse darauf legen. Zuletzt noch je 1/4 der Pute darauf verteilen und mit einer zweiten Brot-Scheibe abdecken.
  3. Den Backofen auf 175° (Ober-Unterhitze) vorheizen.
  4. Nun die Brotscheiben von außen dünn mit Butter bestreichen. Eine Pfanne ohne Fett (!) erhitzen und die Sandwiches von jeder Seite ca. 1 Minute braten, bis sie goldbraun und knusprig sind.
  5. Die Sandwiches im Ofen noch ca. 5 Minuten weiter backen, bis der Käse geschmolzen ist.
  6. Ein leckeres Sandwich genießen – Comfort Food pur!

 

Ich grille, also bin ich (Apple Crumble vom Grill)

Habt ihr auch so einen grill-verrückten Mann zu Hause oder seid ihr selbst vom „Grill-Fieber“ befallen? Zumindest in meinem Freundeskreis zieht die Grill-Verrücktheit weite Kreise… Nicht umsonst habe ich dieses Jahr schon eine Grill-Torte gebacken 😉 Mittlerweile haben die Männer schon eine eigene Grill-Whatsapp-Gruppe und würden am liebsten einen eigenen YouTube-Channel gründen… Tja, was soll ich sagen: Jeder Mann (und jede Frau) braucht wohl seine Leidenschaft… Grillen ist definitiv nicht die schlechteste 😉

Herbstliches Apple Crumble vom Grill oder aus dem Backofen

Schon lange wollte ich einmal einen Kuchen oder ein Dessert vom Grill ausprobieren. Deshalb habe ich mich in unserer Urlaubswoche endlich an ein Apple Crumble vom Grill gemacht! Obwohl es abends schon kalt wird, ist es echt schön mit dickem Pulli auf dem Balkon zu sitzen und sich am Feuer zu wärmen… Ihr seht – der Grill-Virus macht auch vor mir nicht Halt 😉

Apple Crumble vom Grill: Einfaches und leckeres Dessert vom GrillNachdem also die Steaks fertig waren und der Grill gerade so richtig heiß war, habe ich einen super-schnellen Crumble auf den Grill gestellt… Während wir Steak und Gemüse verzehrt haben, hat sich das Dessert quasi von selbst gemacht. Das ist schon wirklich praktisch! Nach rund 45 Minuten ist der warme Apple Crumble dann verzehrfertig und mit kalter Vanillesauce oder einer Kugel Vanilleeis wirklich ein Gedicht! Natürlich könnte man den Apple Crumble auch im Ofen backen, aber durch die Zubereitung auf dem Grill erhält er noch ein ganz feines Rauch-Aroma. Absolut empfehlenswert!

Dessert vom Grill: Apple Crumble mit Haferflocken und Trauben

Also lasst euch auch vom „Grill-Fieber“ anstecken – vielleicht mit diesem herbstlichen Apple Crumble, in dem auch Haferflocken und Trauben stecken? 🙂

Apple Crumble vom Grill (4 Personen)

Apfel-Kompott: 

  • 4 Äpfel (ca. 400 – 500 g)
  • 100 g Trauben
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Vanille-Extrakt
  • 2 EL Orangensaft
  • etwas Tonkabohne
  • nach Wunsch Rosinen oder Cranberries

Streusel: 

  • 100 g Mehl
  • 100 g Haferflocken (kernig)
  • 100 g brauner Zucker
  • 100 g kalte Butter in Stückchen
  • etwas Meersalz, Zimt und Muskatnuss
  1. Für das Kompott die Äpfel waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Trauben halbieren und nach Wunsch die Kerne entfernen. Danach die Früchte mit den Gewürzen und dem Orangensaft in einer großen oder zwei kleinen grill-festen Formen verteilen.
  2. Alle Zutaten für die Streusel schnell mit den Händen verkneten, bis schöne Streusel entstehen, und diese großzügig auf dem Kompott verteilen.
  3. Die Form(en) für das Apple Crumble auf den Grill stellen und zwar in die indirekte Zone. Bei ca. 175 – 200° und geschlossenem Deckel ca. 45 – 50 Minuten grillen. Diese Zeitangabe gilt für die große Form, bei den kleinen ist die Backzeit ca. 10 Minuten kürzer – das hängt aber von der Größe euerer Form ab. Also bitte ab und zu mal gucken wie braun euer Apple Crumble schon ist 🙂
  4. Das Crumble noch warm mit Vanillesauce oder Vanilleeis servieren und sich vom Grill-Fieber infizieren lassen!

Saftig und lecker: Apple Crumble vom Grill

Männergeburtstag II (Grill-Torte)

Vor einiger Zeit hatte ich euch ja schon einmal von der Schwierigkeit erzählt, die perfekte Männertorte zu kreieren. Bei Herrn Backina habe ich mich damals für eine herzhafte Mett-Torte entschieden. Heute gibt es eine süße Grill Torte als Alternative für den Männergeburtstag. Denn selbst wenn der Mann eher Schokolade als Mett zum Dessert mag, soll der Kuchen ja nicht zu „weiblich“ erscheinen – und mal ehrlich: Viele Motivtorten mit Fondant erfreuen schon eher das Frauenherz (zum Beispiel diese oder diese). Zum Männergeburtstag soll da meiner Meinung nach etwas anderes her.

Fondant Motivtorte: Grill Torte nicht nur für Männer

Letzte Woche hatte der große Bruder von Herrn Backina Geburtstag – und wir beide haben überlegt, welche Motivtorte es diesmal für diesen Männergeburtstag sein sollte… Im letzten Jahr gab es eine Quad Torte (von der ich leider keine Fotos gemacht habe, sonst hätte ich sie euch hier gezeigt) mit einem Spielzeug-Quad, das sich durch den „Dreck“ auf dem „Tortenhügel“ quält. Definitiv eine echte Männertorte. So wollte ich auch in diesem Jahr eine richtig „männliche“ Motivtorte mitbringen 😉

 

Motivtorte Grill für echte Weber Fans

Gemeinsam sind wir auf einige witzige Männer-Torten-Ideen gekommen, die ich sicherlich nach und nach noch umsetzen werde. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Dekolleté-Torte (der Beschenkte ist glücklich vergeben, das wäre also eher was für meine Single-Freunde 😉 ) oder einem Werkzeugkoffer in Form einer Torte? Letztlich ist es aber dann doch die Grill Torte geworden: Das Geburtstagskind ist echter Grill-Enthusiast und bekam zum Geburtstag endlich seinen eigenen Weber-Grill geschenkt. Da passt die Grill Torte natürlich wie die Faust aufs Auge.

Da ich auf der Arbeit immer noch super viel zu tun habe (wo ist nur dieses vielzitierte Sommerloch?), musste die Back-Aktion meistens Nachts stattfinden und es gibt nur wenige Bilder vom Making Of. Wer mir auf Instagram folgt, konnte die Entstehung jedoch in einer Story mit verfolgen. Für alle, die das verpasst haben, erkläre ich euch hier nochmal genau, wie ich die Grill Torte gemacht habe – als Vorlage für eueren nächsten Männergeburtstag 🙂

Grilltorte

  1. Das Grillgut

    Das Grillgut könnt ihr theoretisch schon Wochen vorher machen – denn es ist aus Plätzchenteig geformt! Und der hält sich ja luftdicht verpackt quasi ewig. Wichtig ist nur, dass ihr einen Teig wählt, der sehr kompakt ist. Ideal ist ein Teig, der sich auch gut stempeln lässt. Ich habe dieses Rezept genommen und die Mengen halbiert.

    Daraus formt ihr Grillgut nach Wahl. Wichtig ist, dass man mit einem Holzstäbchen schon die grobe Struktur einprägt. Also zum Beispiel bei einem Steak ruhig eine unregelmäßige Oberfläche stehen lassen und bei einer Bratwurst schon Kerben eindrückt, wo sich später der „Rost“ abzeichnen soll. Die Bratwürste, Steaks und in meinem Fall noch Champignons backt ihr hell aus und lasst diese abkühlen.

    An einem anderen Tag macht ihr einen einfachen Puderzuckerguss aus ca. 125 g Puderzucker und 1 – 2 EL Wasser (recht zähflüssig), den ihr in der gewünschten Farbe des Grillgutes mit Lebensmittelfarben färbt. Ich habe die von Wilton genommen. Besonders die beiden Töne Elfenbein und Braun ergeben in verschiedenen Nuancen gemischt und jeweils in ganz dünnen Schichten mit dem Pinsel aufgetragen einen sehr natürlichen Eindruck. Zum Schluss habe ich die „Abdrücke“ des Grillrostes mit einer Mischung aus Braun und Schwarz pur mit etwas Wasser gemischt aufgemalt. Trocknen lassen und aufbewahren, bis die Dekoration der Grill Torte beginnt.

    Grilltorte

  2. Die Torte

    Im Grunde könnt ihr hier jede runde Torte nehmen, die fondanttauglich ist. Falls ihr mit etwas anderem als Ganache, amerikanischer Buttercreme oder Marmelade füllt, müsst ihr beim Einstreichen mit der Ganache (genauer erläutert hier) sehr aufpassen, dass kein Stückchen der Füllung mehr rausschaut. Jede feuchte Füllung lässt den Fondant von innen aufweichen.

    Backt die Torte 2 – 3 Tage, bevor ihr den Kuchen servieren möchtet, und füllt sie. Schneidet die Torte so zu, dass das untere Ende etwas schmaler als das obere ist – so entsteht die Illusion eines Grills, der ja auch nach oben hin breiter wird. Dann streicht ihr sie gründlich mit Ganache ein und lasst diese bis zum Überziehen mit Fondant einen Tag kalt stehen.

    Kleiner Tipp: Ab dem Einstreichen mit Ganache ist die Torte luftdicht verpackt und kann nicht mehr altern. Also keine Angst – der Kuchen wird nur saftiger und verdirbt nicht. Ich habe eine Schokoladen-Torte mit weißer Schokocreme und Pfirsichen gemacht.

    Grilltorte

  3. Der Grillrost

    Der Grillrost hat sich als der schwierigste Part an der Weber Grill Torte erwiesen: Denn macht man ihn nur aus Fondant, kann dieser das Gewicht des „Grillgutes“ nicht halten. Aus Draht formen ist schwierig, denn zumindest ich habe keinen im Baumarkt gefunden, der dick genug war. So haben wir improvisiert und Schaschlik-Stäbchen auf die Länge der Rost-Streben zurecht geschnitten. Diese dann dünn in schwarzen Fondant gewickelt und in silbernen, essbaren Glitter getaucht. Sieht täuschend echt wie ein Rost aus und geht ziemlich schnell. Auch das lässt sich gut mehrere Tage im Voraus vorbereiten, da die einzelnen Streben durch das Trocknen stabiler werden.

    Eine Motivtorte in Form eines Grills - perfekt für den Männergeburtstag

  4. Die Fondantdecke

    Am Tag vor dem Verschenken überziehe ich die Torte immer mit Fondant, also plant euch an diesem Abend genug Zeit ein: wir müssen ja noch die Dekoration der Grill-Torte machen. Normalerweise arbeite ich immer mit Massa Ticino für Motivtorten, diesmal habe ich aber nur noch schwarzen Fondant von Satin Ice bekommen. Davon würde ich euch abraten – mir erschien er sehr weich beim Formen und er ist leicht gerissen beim Eindecken. Kann aber auch nur ein persönlicher Eindruck sein.

    Zuerst formt ihr aus dem schwarzen Fondant eine etwa 0.5 cm Breite „Wurst“, die ihr komplett um die obere Kante der Torte legt. Das wird später die Auflagefläche für den Grillrost. Dann wie gewohnt den schwarzen Fondant dünn ausrollen, die Torte damit überziehen und die Oberfläche glatt streichen. Nun kann es auch „schon“ ans Dekorieren der Griltorte gehen 😉

    Grilltorte

  5. Dekoration der Grill Torte

    Für die „Kohle“ und die „Glut“ habe ich schwarzen Fondant, den ich in unregelmäßige Stücke gerissen habe (die Kohlen), roten Fondant (als  glühende Stellen) und Puderzucker (als Asche) verwendet. Diese Mischung verteilt ihr auf einer Seite der Grill Torte (Herr Backina hat auf eine indirekte Grillzone bestanden 😉 ). Als nächstes setzt ihr die vorbereiteten Rost-Teile vorsichtig auf den äußeren Ring der Grill Torte. Nun könnt ihr das Grilgut auflegen und es darf „gegrillt“ werden 🙂

    Für den letzten Schliff habe ich noch ein Weber-Grill-Logo nachgebaut – statt „Weber“ steht in der Logo-Plakette der Name des Geburtstagskindes. Dazu druckt ihr euch einfach ein Logo aus, rollt den Fondant in weiß und Rot dünn aus und schneidet die Formen mit einem Cutter-Messer aus. Die Buchstaben arrangiert ihr auf einem Stück schwarzen Fondant und klebt die Plakette noch an die Grill-Torte.

    Bis zum Servieren zum Beispiel in den kalten Keller stellen – bloß nicht in den Kühlschrank, denn dort weicht der Fondant auf!

So und jetzt: Viel Spaß beim Männergeburtstag – lasst mich wissen, wenn ihr die Grill Torte auch einmal ausprobiert habt 🙂

Von Vegetariern und Fleischpflanzen (Gefüllte Champignons vom Grill)

Wie oft grillt ihr im Sommer? Also wir ehrlich gesagt mindestens 2 Mal im Monat!

Es ist halt auch praktisch, wenn ich nur kurz ein paar Zutaten für einen Salat schnipple und Herr Backina derweil am Grill ein paar Steaks zubereitet: Die perfekte (wenn auch klischeehafte….) Arbeitsteilung und die Küche bleibt sauber 😉 Was mir allerdings gefehlt hat – etwas vegetarisches vom Grill! Denn immer nur Fleisch ist ja auch auf die Dauer öde… Deshalb habe ich mir das Rezept für die gefüllten Champignons vom Grill überlegt.

Gefüllte Pilze vom Grill

Darauf gekommen bin ich dank der neuen Auszubildenden in „meiner“ Firma, die mir erzählt hat, dass man mit Champignons sogar Burger Buns ersetzen kann. Burger hatten wir dank dem Burger Special nun wirklich genug, allerdings kam mir in diesem Zuge die Idee Champignons zu grillen – also danke für die Inspiration an unsere Azubine 🙂

Herrn Backina für ein vegetarisches Gericht vom Grill (seinem natürlichen Territorium) zu begeistern, war die letzte Hürde: Denn er ist eine echte „Fleischpflanze“ und in den Gemüse-Beilagenkorb (den wir durchaus besitzen) kommen sonst höchstens Chicken Wings 😉 Das ändert sich aber ab jetzt, denn für die gefüllten Champignons vom Grill konnte sogar er sich als eingefleischter Fleischesser begeistern…

Gefüllte Pilze vom Grill

Die saftigen Champignons mit der würzig-kräutereigen Füllung sind aber auch extrem lecker und da vermisst wirklich niemand Fleisch! Diese Vorspeise ist also ideal, wenn ihr Fleisch-Liebhaber gemeinsam mit Vegetariern am Tisch sitzen habt. Die gefüllten Champignons werden so gut wie jedem schmecken.

Durch die Zubereitung auf dem Grill bekommen die gefüllten Champignons noch eine leckere rauchige Note, die dem Ganzen ein echtes „Barbeque-Feeling“ gibt. Natürlich lassen sich die gefüllten Champignons auch im Ofen überbacken, wenn gerade schlechtes Wetter ist oder ihr keinen Grill zur Hand habt. Dem Geschmack tut das keinen Abbruch.

Gefüllte Champignons als Beilage zu Garnelen-Pfanne

Allerdings hat Herr Backina sich ein bisschen gechallenged gefühlt von meiner leckeren vegetarischen Champignon-Variante vom Grill und hat deshalb auch eine Variante der gefüllten Champignons vom Grill MIT Fleisch ausprobiert – die zeige ich euch hier demnächst 😉

Übrigens: Auf den Bildern seht ihr auch unseren Hauptgang – eine cremige Garnelen-Pfanne nach griechischer Art. Das Rezept dazu findet ihr heute in meinem Gastbeitrag bei Crete Contact.

Garnelen-Pfanne nach griechischer Art vom Grill
Detailansicht unseres Hauptgangs: Garnelenpfanne mit Feta

Gefüllte Champignons vom Grill (oder aus dem Ofen) Vorspeise für 4 Personen

8 große Champignons oder Portobello-Pilze
1 kleine Zwiebel
optional 1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
50 g Frischkäse
1 EL Ouzo oder Weißwein
50 g geriebenen Käse, z.B Emmentaler
frische Kräuter (ich nehme Petersilie, Basilikum, Rosmarin)
1 zerbröselte Scheibe Toast oder 1 Löffel Semmelbrösel

  1. Die Champignons nur abbürsten, nicht abwaschen: So quellen die Pilze nicht auf. Die Stiele aus den Pilzen herausdrehen und ggf. die trockenen Enden dieser abschneiden.
  2. Die restlichen Stücke der Stiele fein würfeln, ebenso die Zwiebel sowie optional den Knoblauch. Das Öl erhitzen und die Champignonstiele mit Zwiebeln und Knoblauch ca. 3 Minuten dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Dann den Frischkäse, die Toastbrösel sowie Ouzo oder Weißwein unter die Champignon-Füllung rühren. Vom Herd nehmen.
  3. Den Käse unterrühren. Die Mischung mit Salz, Pfeffer, eventuell etwas Zitronensaft sowie den Kräutern abschmecken.
  4. Jetzt die Champignons füllen: In jeden der entstielten Champignons kommt ca 1 TL der Füllung. Nach Wunsch noch etwas Käse darüber streuen. Die gefüllten Champignons in eine Auflaufform oder eine Drillschale geben.
  5. Auf dem Grill bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten überbacken lassen. Im Ofen bei 175° C brauchen Sie ebenso lange.
  6. Die gefüllten Champignons auf einem Teller anrichten und etwas abkühlen lassen, denn Vorsicht: Frisch aus dem Ofen oder Grill sind sie innen super heiß!
  7. Viel Spaß bei euerer (vegetarischen) Grillparty und mit diesen gefüllten Champignons!
Köstlich & Konsorten Frankens-Foodblogger
Stylebook BlogStars